1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org startet Kampagne…

Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: cider 15.09.09 - 15:55

    Moin,

    damit die Abzocke sich nicht mehr lohnt macht folgendes:

    1. Werbeblocker (AdBlockPlus o.ä) ausschalten
    2. Mit Google nach "openoffice download" oder "firefox download" oder ähnliches suchen.
    3. Auf die Werbung rechts neben den eigentlichen Suchergebnissen klicken (Gesponsorte Links).

    Für jeden Klick müssen die Abzocker dann 5cent bis 1-2 Euro an Google bezahlen und haben auch noch kosten für den Traffic.

    grüße,
    cider

  2. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: redic 15.09.09 - 16:00

    cider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit die Abzocke sich nicht mehr lohnt macht folgendes:
    >
    > 1. Werbeblocker (AdBlockPlus o.ä) ausschalten
    > 2. Mit Google nach "openoffice download" oder "firefox download" oder
    > ähnliches suchen.
    > 3. Auf die Werbung rechts neben den eigentlichen Suchergebnissen klicken
    > (Gesponsorte Links).
    >
    > Für jeden Klick müssen die Abzocker dann 5cent bis 1-2 Euro an Google
    > bezahlen und haben auch noch kosten für den Traffic.

    Kannst ja eine Software schreiben, die das macht. Dürfte einfacher und effektiver sein als jeden zu beschwatzen da mitzumachen :)

  3. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: botz 15.09.09 - 16:18

    Dazu musst Du dann schon ein Botnetz mieten. Google hat recht wirksame Filter, die "Klickbetrug" verhindern. Zuviele Klicks aus demselben IP-Bereich -> *plonk*
    Dafür zahlt der Abzocker dann keinen Pfennig.

  4. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: austester 15.09.09 - 16:21

    du meinst, nur wenn ich den link klicke,müssen die löhnen?

    muss sich für die aber lohnen:

    (1) Der Preis für die Nutzung des Mitgliederbereiches beträgt monatlich acht (in Worten: 8) Euro inklusive der deutschen Umsatzsteuer.
    (2) Der Vertrag läuft mindestens 24 Monate und verlängert sich jeweils um weitere 12 Monate, wenn er nicht bis 14 Tage vor Ablauf des Laufzeitendes gekündigt wird. Die vertraglich geschuldete Vergütung für die Inanspruchnahme der Leistung wird dem Kunden jeweils für zwölf Monate im Voraus berechnet. Der Betrag ist sofort fällig.
    (3) Bei Zahlungsverzug ist der Unternehmer berechtigt, den Zugang zu sperren. Die Zahlungspflicht wird durch die Sperre nicht berührt.
    (4) Der Unternehmer ist berechtigt, neben dem gesetzlichen Verzugsschaden pauschale Mahngebühren in Höhe von 8,50 Euro zu berechnen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten.
    (5) Die Aufrechnung und die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts ist dem Kunden gegen Forderungen des Anbieters nur gestattet, wenn die Forderung des Kunden von dem Dienstleister nicht bestritten wird oder sie rechtskräftig festgestellt ist.
    (5) Der Unternehmer ist berechtigt, die Forderung, auch zur Sicherheit, abzutreten oder zu veräußern.
    (6) Bei nicht fristgerechter Vergütung ist die für die verbleibende Laufzeit des Vertrages anfallende Gesamtvergütung sofort und vollständig fällig, wenn der Kunde die geschuldete Gesamtvergütung nicht zahlt und vorher erneut zur Zahlung aufgefordert wurde.

  5. Re: Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen, klickt auf die Google Werbung!

    Autor: redic 15.09.09 - 16:37

    botz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu musst Du dann schon ein Botnetz mieten. Google hat recht wirksame
    > Filter, die "Klickbetrug" verhindern. Zuviele Klicks aus demselben
    > IP-Bereich -> *plonk*
    > Dafür zahlt der Abzocker dann keinen Pfennig.

    Richtig, aber du kannst es z.B. mit einer dicken Proxy-Liste kombinieren, sodass es bei jedem Aufruf über einen anderen Proxy geht. Wer genug kriminelle Energie hat, findet immer einen Weg :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Home-Office
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  4. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,90€ (Release 12. Februar)
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. 2,50€
  4. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12