Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org startet Kampagne…

Weil's so fein passt...:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil's so fein passt...:

    Autor: OOo-o-o-o-fan 16.09.09 - 16:25

    Schön, dass Google-Adsense auch gleich zu dem Thema noch ein passendes Beispiel mitliefert...
    Im Google-Anzeigenblock direkt nach der Einleitung erscheinen drei Links - einer davon sah gestern fast den ganzen Tag über so aus (!ACHTUNG ABO-KOSTEN!):

    Open Office 3.1.1 Laden Jetzt schnell und sicher Open Office 3.1.1 auf den PC laden Open-Office.Netloadz.de

    Auf der Seite rechts unten kann man folgenden Text lesen:
    "Durch die Mitgliedschaft in unserem Downloadportal entstehen Ihnen Kosten von 84 Euro inklusive Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 7 Euro), Abrechnung im Voraus."

    Da sind auch tatsächlich die Links zu AGB und Widerrufsrecht hervorgehoben und man muss auch noch ein Häkchen setzen - also gute Chancen, noch rechtzeitig zu bemerken, dass man dort einen sinnlos teuren Vertrag abschließt...
    ... klar moralisch grenzwertig, jedoch auf den ersten Blick im gesetzlich geforderten Rahmen.


    weiter @Thema:

    Viele Lizenzen erlauben bei quelloffener Software oder kostenlos angebotener Software (oder beidem zugleich) durchaus, dass Geld für die Bereitstellung eines Datenträgers oder Vervielfältigung verlangt wird.
    Das hat historische Gründe (war einmal immens wichtig), gilt zum großen Teil seit Jahrzehnten und ist auch gar nicht das Problem.

    Das eigentliche Problem sind Leute, die das als Lizenz zum Gelddrucken verstehen und ausnutzen.

    Das, was die entsprechenden Passagen in den Lizenzen regeln, ist eigentlich nur für die deutlich aufwändigere Erstellung "körperlich verfügbarer Exemplare" gedacht und nicht für solche Downloadfriedhöfe, bei denen kaum noch nennenswerter Aufwand und Arbeitszeit entstehen, die entschädigungswürdig wären.

    Ich denke, das Problem ließe sich lösen, wenn man sich bei der regelmäßigen Entstaubung der Lizenzen auch dem Thema etwas konkreter widmet als bisher. Dazu muss man keine Beträge nennen, sondern es sollte reichen, zulässige Vorgehensweisen festlegen.
    Je unkomplizierter, um so sicherer.

    Denkbar wäre:
    Die Entgegennahme von Geld oder geldwerten Leistungen ist nur zulässig, wenn ein körperlich greifbares Exemplar nach den Vorgaben des Herausgebers/Rechteinhabers angefertigt und nachweislich dem Besteller auch geliefert wird und es nur einmalig pro Bestellvorgang erfolgt.
    Für Downloadangebote gilt, dass keinerlei Gegenleistung gefordert werden darf, auch dann nicht, wenn eine Bündelung mit einem oder mehreren weiteren Produkten erfolgt.
    Downloadangebote dürfen nicht dazu dienen, Handlungen anzustoßen, die für Benutzer Kosten verursachen.
    Ergänzt werden kann das dann noch um eine global möglichst gut durchsetzbare Regelung für Verstöße.

    Dass das natürlich erst in geraumer Zeit greift - wenn zum einen solche Regelungen Bestandteil der Lizenzen geworden sind und Software dann unter den neuen Lizenzen veröffentlicht wird -, ist logisch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27