Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenplanB: Deutsche Bahn sieht…

Michael Kreil hat sich mal schön ins Knie geschossen.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Michael Kreil hat sich mal schön ins Knie geschossen.

    Autor: Spaghetticode 28.09.12 - 18:12

    Da will er mit der Deutschen Bahn kooperieren, und stellt die DB dann vor vollendete Tatsachen.

    Ich kann die Deutsche Bahn verstehen, dass sie keine veralteten Daten herumfliegen lassen will. Deshalb wird sie so lange verhandeln, bis sie weiß, dass die Daten immer aktuell sind.

    Das Veröffentlichen veralteter Daten ist kontrapdoduktiv, weil sich die Fahrgäste ärgern, und der Ärger fällt auf die DB zurück. Ich bin mal gespannt, welches Verkehrsunternehmen als erstes ins offene System hereinkommt. Aktuelle Daten sind auf jeden Fall Pflicht.

  2. Wieso?

    Autor: demon driver 29.09.12 - 17:33

    Dasselbe müsste dann allerdings für die CDs gelten, die die DB herstellen und verkaufen lässt und von denen die Daten stammen. Der rein technische Unterschied, dass Daten im Netz aktualisierbar sind und auf CD nicht, macht die eine Veröffentlichungsform ja nicht schlechter als die andere.

  3. Re: Wieso?

    Autor: aktenwaelzer 30.09.12 - 13:56

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dasselbe müsste dann allerdings für die CDs gelten, die die DB herstellen
    > und verkaufen lässt und von denen die Daten stammen. Der rein technische
    > Unterschied, dass Daten im Netz aktualisierbar sind und auf CD nicht, macht
    > die eine Veröffentlichungsform ja nicht schlechter als die andere.

    Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber wenn ich eine CD bekomme, dann weiß ich, wie alt die Daten darauf sind und bin mir darüber im klaren, dass die Daten auf der CD in meinem Laptop nicht taufrisch sind.

    Wenn ich aber eine App habe und unterwegs bin, erwarte ich, dass die Daten aus der App die aktuellsten sind, die geliefert werden können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.12 13:59 durch aktenwaelzer.

  4. Re: Wieso?

    Autor: danielku15 01.10.12 - 02:52

    Das System Hafas kommt von Hacon und wird nicht nur von der Deutschen Bahn angeboten. Auch hier in Österreich wird dieses System verwendet. Ich hab mir vor kurzem die Software für Windows installiert (kann bei der ÖBB gratis heruntergeladen werden) und hierzulande ist in die Software ein Update-System integriert dass die lokalen Fahrplandaten aktualisiert.

    Bei der DB steht/stand sicher auch zur Diskussion diese Update-Funktion zu integrieren. Da der Source-Code des Programms frei verfügbar ist, kann ich mir also wenn ich will selbst die aktuellsten Daten aufbereiten.

    Aber natürlich: Wirklich aktuell wäre nur eine offizielle API für den Zugriff.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25