Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenplanB: Deutsche Bahn sieht…

Michael Kreil hat sich mal schön ins Knie geschossen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Michael Kreil hat sich mal schön ins Knie geschossen.

    Autor: Spaghetticode 28.09.12 - 18:12

    Da will er mit der Deutschen Bahn kooperieren, und stellt die DB dann vor vollendete Tatsachen.

    Ich kann die Deutsche Bahn verstehen, dass sie keine veralteten Daten herumfliegen lassen will. Deshalb wird sie so lange verhandeln, bis sie weiß, dass die Daten immer aktuell sind.

    Das Veröffentlichen veralteter Daten ist kontrapdoduktiv, weil sich die Fahrgäste ärgern, und der Ärger fällt auf die DB zurück. Ich bin mal gespannt, welches Verkehrsunternehmen als erstes ins offene System hereinkommt. Aktuelle Daten sind auf jeden Fall Pflicht.

  2. Wieso?

    Autor: demon driver 29.09.12 - 17:33

    Dasselbe müsste dann allerdings für die CDs gelten, die die DB herstellen und verkaufen lässt und von denen die Daten stammen. Der rein technische Unterschied, dass Daten im Netz aktualisierbar sind und auf CD nicht, macht die eine Veröffentlichungsform ja nicht schlechter als die andere.

  3. Re: Wieso?

    Autor: aktenwaelzer 30.09.12 - 13:56

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dasselbe müsste dann allerdings für die CDs gelten, die die DB herstellen
    > und verkaufen lässt und von denen die Daten stammen. Der rein technische
    > Unterschied, dass Daten im Netz aktualisierbar sind und auf CD nicht, macht
    > die eine Veröffentlichungsform ja nicht schlechter als die andere.

    Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber wenn ich eine CD bekomme, dann weiß ich, wie alt die Daten darauf sind und bin mir darüber im klaren, dass die Daten auf der CD in meinem Laptop nicht taufrisch sind.

    Wenn ich aber eine App habe und unterwegs bin, erwarte ich, dass die Daten aus der App die aktuellsten sind, die geliefert werden können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.12 13:59 durch aktenwaelzer.

  4. Re: Wieso?

    Autor: danielku15 01.10.12 - 02:52

    Das System Hafas kommt von Hacon und wird nicht nur von der Deutschen Bahn angeboten. Auch hier in Österreich wird dieses System verwendet. Ich hab mir vor kurzem die Software für Windows installiert (kann bei der ÖBB gratis heruntergeladen werden) und hierzulande ist in die Software ein Update-System integriert dass die lokalen Fahrplandaten aktualisiert.

    Bei der DB steht/stand sicher auch zur Diskussion diese Update-Funktion zu integrieren. Da der Source-Code des Programms frei verfügbar ist, kann ich mir also wenn ich will selbst die aktuellsten Daten aufbereiten.

    Aber natürlich: Wirklich aktuell wäre nur eine offizielle API für den Zugriff.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15