Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenplanB: Deutsche Bahn sieht…

Was sind die Daten ohne API?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sind die Daten ohne API?

    Autor: danielku15 01.10.12 - 03:41

    Es mag ja bis zu einem gewissen Grad nützlich sein die Daten zu haben, doch ohne die API und Funktionalität des Hafas Systems von Hacon muss doch alles von Grund auf neu entwickelt werden.

    Ein Algorithmus um aus den ganzen verfügbaren Daten eine ordentliche Verbindung von A nach B mit Anschlüssen und Umwegen zu berechnen schüttelt man nicht mal so eben aus dem Ärmel. Dazu fehlen Live-Informationen wie Verspätungen oder sonstige Umstände die nur die ÖBB/DB Live in ihre Datenbank pflegen kann. Wenn da wieder irgendwelche Hobbyentwickler unvollständige Bibliotheken entwickeln kommt doch auch nichts ordentliches dabei raus.

    Die optimale Lösung, find ich, wäre eine saubere API (Rest, Soap, XML-RPC o.ä) die über ein angefordertes API Token lizensiert werden kann, ähnlich der Google Maps APIs. Mit einem gratis Test-Token könnten die Entwickler dann beweisen ob wirklich so tolle Apps mit den Daten entwickelt werden könnten.

    Ich bin mir nur nicht sicher ob Hacon eine Freude dabei hätte, schließlich werden Apps für iOS und Android ja auch von denen verkauft. Hacon gibt die Entwickler-Doku nicht heraus da die der Meinung sind dass die Kunden selbst entscheiden müssen wie sie ihre Daten weitergeben.

    Nun wurde durch dieses Projekt nicht nur der DB geschadet: http://www.hacon.de/unternehmen/referenzen/hafas/hafas-referenzen
    Die Daten aller dieser Unternehmen liegen nun offen. Die Unternehmen investieren viele Gelder um die Fahrpläne zu planen, warten und anzubieten und nur weil die Daten öffentlich eingesehen werden können (Online Fahrpläne, Software, Kursbücher,..), heißt das doch lange nicht dass die Daten aufbereitet und unter einer eigenen Lizenz weitergegeben werden dürfen.

    OpenStreetMap kann ja auch nicht einfach die Bilder und GeoDaten von Google Maps kopieren und weitergeben. Der Sachverhalt bei diesem hypothetischen Beispiel ist ja auch nicht so anderst. Da wäre doch jedes Unternehmen sauer wenn die hart erfassten und aufbereiteten Daten von jemandem Reverse-Engineered und dann unter fremden Namen und Lizenz weitergegeben werden. Wenn ich heute einen voll funktionstüchtigen C/C++ Decompiler entwickle, darf ich morgen auch nicht die Windows Sourcen decompilieren und unter GPL mit Namen "Doors" anbieten.

    Bin wohl ein wenig abgedriftet: Was ich generell sagen wollte, die Daten mögen aus OpenData Aspekten ja ganz nett aussehen. Doch ohne ordentliche Infrastruktur bringt das nichts. Die Aussage dass die Unternehmen etwas in der Zeit stehen geblieben sind mag auf eine gewisse Art wahr sein, doch die Daten zu "übernehmen" ist doch ein Schritt zu wenig nachgedacht. Ich bin auch oft unzufrieden mit den gebotenen Services der öffentlichen Verkehrsmittel (vermeindliche Anschlüsse die nicht aufeinander Warten obwohl alle pünktlich sind, Total fehlgeplante Verbindungen,...), doch leider sind die zuständigen Instanzen für die IT und die ganze Zug-Regulierung verschieden.

    Ein gutes hatte die Aktion: Der IT Abteilung der DB/ÖBB wurde mit einem Schlag ins Gesicht gezeigt dass einige Leute stark unzufrieden mit den dargebotenen Leistungen sind, und mehr wollen. Dadurch wurden sie etwas wachgerüttelt und werden hoffentlich reagieren wobei ich mit reagieren nicht meinegegen den Schlag vorzugehen, sondern sich mit der Ursache auseinanderzusetzen.


    PS: Viele Aspekte meines Kommentars gehen aus eigener Meinung/Einschätzung hervor und sind nicht genauer Recherchiert.

  2. Re: Was sind die Daten ohne API?

    Autor: derdiedas 01.10.12 - 09:07

    Daten ohne API sind - ähm Daten...

    Seit wann benötigt man zum Verwenden von Daten eine API? Wenn das Datenbankschema bekannt ist, sind mir RAW Daten lieber als jede beknackte API.

  3. Re: Was sind die Daten ohne API?

    Autor: tiptronic 01.10.12 - 10:43

    Warum sollten die Daten ausgerechnet durch eine Web-API nützlicher werden? Daten sind Daten - und mit denen kann man was machen.

    Im Grunde müssten diese Daten ohnehin öffentlich, bzw. frei zugänglich sein, solange es sich um ein monopolistisches Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung handelt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  4. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Cortisol: Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können
    Cortisol
    Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können

    Ein Sensor, der den Schweiß auf das Hormon Cortisol hin untersucht, soll es Wearables erlauben, den Stresslevel des Nutzers zu erkennen. Ein Bluttest ist nicht erforderlich, weshalb das System später einmal in tragbaren Geräten eingebaut werden könnte. Derzeit handelt es sich noch um ein Pflaster.

  2. Google Move Mirror: Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer
    Google Move Mirror
    Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer

    Move Mirror ist eine Demo für maschinelles Lernen mit Posenet, bei der sich Nutzer vor der Webcam bewegen und Bilder anderer Personen mit ähnlicher Pose angezeigt bekommen - darunter Tänzer und Kung-Fu-Kämpfer. Daraus können Nutzer auch animierte GIFs erstellen.

  3. Spielebranche: E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch
    Spielebranche
    E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch

    Vor den Olympischen Spielen in Los Angeles im Jahr 2028 wird es wohl keine Goldmedaillen in Disziplinen wie Fifa oder Fortnite geben: Trotz einer guten Atmosphäre bei einem Treffen zwischen Sportfunktionären sieht IOC-Präsident Thomas Bach noch zu viele offene Fragen beim Thema E-Sport.


  1. 11:20

  2. 11:10

  3. 10:55

  4. 10:44

  5. 07:36

  6. 07:21

  7. 16:00

  8. 14:45