Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle-Anwältin nach…

Oh Wow

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh Wow

    Autor: 0xLeon 28.05.16 - 12:08

    Mehr fällt einem dazu echt nicht mehr ein. Sowas passiert eben, wenn eine Urheberrechts-Anwältin versucht über Programmieren zu reden. Da hat jemand, wie der Artikel so treffen schreibt, wirklich nichts von APIs und eigentlichem Code verstanden. Solchen Anwälten gehört direkt die Lizenz entzogen.

  2. Re: Oh Wow

    Autor: moepmoep 28.05.16 - 12:42

    Ach ja, mit welcher Begründung? Dass sie keine Ahnung von einem Feld hat, mit dem sie jetzt einmal was zu tun gehabt hat?

  3. Re: Oh Wow

    Autor: robinx999 28.05.16 - 12:50

    Tja ist halt sehr verwirrend, vor allem das hier APIs und Quellcode direkt durcheinander gewürfelt wird.
    Wobei ich mich auch frage was sie da jetzt mit der Cloud genau wollen, klar wenn der Quellcode nicht mehr weiter gegeben wird sieht es keiner, wobei es mit der AGPL ja auch eine Lizenz gibt die den Download für Nutzer fordert.

  4. Re: Oh Wow

    Autor: Stupendous Man 28.05.16 - 13:24

    Nein, so etwas passiert, wenn man einen Prozess verliert und jetzt im Auftrag des Mandanten versucht Schadensbegrenzung zu betreiben. Ich denke, die Frau hat die Urteilsbegründung bewusst fehlinterpretiert, um ihren Mandanten in einem besseren Licht dastehen zu lassen.

  5. Re: Oh Wow

    Autor: NobodZ 28.05.16 - 13:37

    moepmoep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, mit welcher Begründung? Dass sie keine Ahnung von einem Feld hat,
    > mit dem sie jetzt einmal was zu tun gehabt hat?

    Zitat: "Wenn man mal eine Ahnung hat, einfach die ... " ( Dieter Nuhr )

    Das ist das tolle bei juristen, kein Bezug zu der Sache aber das Zünglein an der Waage.

    Nicht umsonst gibts den Fachanwalt...

  6. Re: Oh Wow

    Autor: nicoledos 28.05.16 - 14:24

    Man könnte doch jetzt die API der Cloud nach bauen und so die Funktionalität als eigene online oder offline-Variante unter (A)GPL anbieten.

    Die GPL gehört ganz klar verboten. Die ist Geschäftsschädigend. Trump wird das schon richten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.16 14:28 durch nicoledos.

  7. Re: Oh Wow

    Autor: divStar 28.05.16 - 16:59

    Die GPL eignet sich für die, denen freie Software am Herzen liegt (und weniger das Geld). Außerdem gibt es einen massiven Unterschied zwischen APIs nachbauen und Code verwenden. Ich bin mir sicher, dass diese Frau gar nicht so dumm sein kann, um zumindest nicht zu erkennen, dass es da einen Unterschied gibt. Ich denke bei ihr ist es (wie in diesem Thread bereits richtig festgestellt wurde) kaltes Kalkül und Schadensbegrenzung. Vielleicht hätte man als Kläger Programmierer als Jury-Mitglieder nicht gleich ausschließen sollen - andererseits ging es doch immer darum den Jury-Mitgliedern ein Märchen zu erzählen - Hauptsache die entscheiden im eigenen Sinn.

    Ganz ehrlich? Mir ist es lieber, dass Google gewonnen hat als Oracle, denn die Folgen wären - hätte Oracle gewonnen - noch viel verheerender.

  8. Re: Oh Wow

    Autor: Moe479 28.05.16 - 17:25

    das ist auch quatsch, mit wissen kann man unter jeder lizenzform geschäfte machen, die gpl viebietet nur das erlangen und nutzen von wissen anderen vorzuenthalten. d.h. noch lange nicht, dass jeder dieses wissen haben wird, keiner einen anderen braucht, denn das leben ist endlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.16 17:35 durch Moe479.

  9. Re: Oh Wow

    Autor: Moe479 28.05.16 - 17:30

    ein seriöser anwäle hätte den fall nicht angenommen, bzw. seinem mandanten abgeraten so dermaßen aufs maul zu fliegen ...

  10. Re: Oh Wow

    Autor: Bautz 30.05.16 - 12:55

    Alle die OS wollen, nutzen keine GPL. Die nehmen freiere Lizenzen wie die WTFPL.

    Die GPL ist viel zu restiriktiv.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

  1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
    Sindelfingen
    Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

    In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

  2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
    Load Balancer
    HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

    In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

  3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
    Huawei
    USA können uns "nicht totprügeln"

    Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


  1. 16:53

  2. 15:35

  3. 14:23

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 11:34

  7. 11:22

  8. 11:10