1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle-Anwältin nach…

Oh Wow

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh Wow

    Autor: 0xLeon 28.05.16 - 12:08

    Mehr fällt einem dazu echt nicht mehr ein. Sowas passiert eben, wenn eine Urheberrechts-Anwältin versucht über Programmieren zu reden. Da hat jemand, wie der Artikel so treffen schreibt, wirklich nichts von APIs und eigentlichem Code verstanden. Solchen Anwälten gehört direkt die Lizenz entzogen.

  2. Re: Oh Wow

    Autor: moepmoep 28.05.16 - 12:42

    Ach ja, mit welcher Begründung? Dass sie keine Ahnung von einem Feld hat, mit dem sie jetzt einmal was zu tun gehabt hat?

  3. Re: Oh Wow

    Autor: robinx999 28.05.16 - 12:50

    Tja ist halt sehr verwirrend, vor allem das hier APIs und Quellcode direkt durcheinander gewürfelt wird.
    Wobei ich mich auch frage was sie da jetzt mit der Cloud genau wollen, klar wenn der Quellcode nicht mehr weiter gegeben wird sieht es keiner, wobei es mit der AGPL ja auch eine Lizenz gibt die den Download für Nutzer fordert.

  4. Re: Oh Wow

    Autor: Stupendous Man 28.05.16 - 13:24

    Nein, so etwas passiert, wenn man einen Prozess verliert und jetzt im Auftrag des Mandanten versucht Schadensbegrenzung zu betreiben. Ich denke, die Frau hat die Urteilsbegründung bewusst fehlinterpretiert, um ihren Mandanten in einem besseren Licht dastehen zu lassen.

  5. Re: Oh Wow

    Autor: NobodZ 28.05.16 - 13:37

    moepmoep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, mit welcher Begründung? Dass sie keine Ahnung von einem Feld hat,
    > mit dem sie jetzt einmal was zu tun gehabt hat?

    Zitat: "Wenn man mal eine Ahnung hat, einfach die ... " ( Dieter Nuhr )

    Das ist das tolle bei juristen, kein Bezug zu der Sache aber das Zünglein an der Waage.

    Nicht umsonst gibts den Fachanwalt...

  6. Re: Oh Wow

    Autor: nicoledos 28.05.16 - 14:24

    Man könnte doch jetzt die API der Cloud nach bauen und so die Funktionalität als eigene online oder offline-Variante unter (A)GPL anbieten.

    Die GPL gehört ganz klar verboten. Die ist Geschäftsschädigend. Trump wird das schon richten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.16 14:28 durch nicoledos.

  7. Re: Oh Wow

    Autor: divStar 28.05.16 - 16:59

    Die GPL eignet sich für die, denen freie Software am Herzen liegt (und weniger das Geld). Außerdem gibt es einen massiven Unterschied zwischen APIs nachbauen und Code verwenden. Ich bin mir sicher, dass diese Frau gar nicht so dumm sein kann, um zumindest nicht zu erkennen, dass es da einen Unterschied gibt. Ich denke bei ihr ist es (wie in diesem Thread bereits richtig festgestellt wurde) kaltes Kalkül und Schadensbegrenzung. Vielleicht hätte man als Kläger Programmierer als Jury-Mitglieder nicht gleich ausschließen sollen - andererseits ging es doch immer darum den Jury-Mitgliedern ein Märchen zu erzählen - Hauptsache die entscheiden im eigenen Sinn.

    Ganz ehrlich? Mir ist es lieber, dass Google gewonnen hat als Oracle, denn die Folgen wären - hätte Oracle gewonnen - noch viel verheerender.

  8. Re: Oh Wow

    Autor: Moe479 28.05.16 - 17:25

    das ist auch quatsch, mit wissen kann man unter jeder lizenzform geschäfte machen, die gpl viebietet nur das erlangen und nutzen von wissen anderen vorzuenthalten. d.h. noch lange nicht, dass jeder dieses wissen haben wird, keiner einen anderen braucht, denn das leben ist endlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.16 17:35 durch Moe479.

  9. Re: Oh Wow

    Autor: Moe479 28.05.16 - 17:30

    ein seriöser anwäle hätte den fall nicht angenommen, bzw. seinem mandanten abgeraten so dermaßen aufs maul zu fliegen ...

  10. Re: Oh Wow

    Autor: Bautz 30.05.16 - 12:55

    Alle die OS wollen, nutzen keine GPL. Die nehmen freiere Lizenzen wie die WTFPL.

    Die GPL ist viel zu restiriktiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über Hays AG, Berlin
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37