Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Java…

GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: massenhaft 28.03.18 - 09:25

    Hey,
    wenn das API GPL ist, muessen dann nicht auch alle Apps GPL sein, da ich das API ja linke?

    Gruss

  2. Re: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: xUser 28.03.18 - 09:29

    massenhaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey,
    > wenn das API GPL ist, muessen dann nicht auch alle Apps GPL sein, da ich
    > das API ja linke?
    >
    > Gruss

    Nein, deswegen gibt es die Classpath Exception

  3. Re: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: QDOS 28.03.18 - 11:30

    Nur hat ja bei weitem nicht jede GPL-API sowas wie die Classpath Exception...

  4. Re: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: stiGGG 28.03.18 - 15:15

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur hat ja bei weitem nicht jede GPL-API sowas wie die Classpath
    > Exception...

    Ich verstehe deine Frage nicht, natürlich infizierst du deinen Code sobald du eine GPL Lib linkst, das ist doch gerade das Problem der GPL und jetzt keine neue Erkenntnis?

  5. Re: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: QDOS 28.03.18 - 18:51

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe deine Frage nicht, natürlich infizierst du deinen Code sobald
    > du eine GPL Lib linkst, das ist doch gerade das Problem der GPL und jetzt
    > keine neue Erkenntnis?
    Hab zwar nicht gefragt, aber ich weiß worauf er abzielt:
    Bisher galt: APIs sind nicht geschützt. Das heißt: ich kann eine API einer GPL-library verwenden, sofern ich nicht dagegen linke und stattdessen eine alternative Implementierung z.B. unter BSD verwende.
    Mit der neuen Rechtslage würde aber gelten: Die API stammt ursprünglich aus einem GPL-Projekt => alle Implementierungen unterliegen implizit dem Urheberrecht des GPL-Autors und damit der GPL!

  6. Nicht im Sinne von Richard Stallman RE: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: Tuxgamer12 28.03.18 - 22:42

    Siehe hier:

    http://lkml.iu.edu/hypermail/linux/kernel/0301.1/0362.html

    => Demnach sind APIs nicht genug um für ein "abgeleitetes Werk" ausreichend zu sein, du braucht richtigen Code.

    Ist natürlich "nur" die Sicht von Richard Stallman und FSF (und damit eben wie die GPL eigentlich gemeint ist) - was Firmen wie Oracle klagen können steht auf einem anderen Papier.

    In Fall OpenJDK natürlich wegen der bereits oben erwähnten GPL linking exception definitiv irrelevant ;).

  7. Re: GPL APIs? Ist das nicht auch viral?

    Autor: Trockenobst 29.03.18 - 17:59

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher galt: APIs sind nicht geschützt. Das heißt: ich kann eine API einer
    > GPL-library verwenden, sofern ich nicht dagegen linke und stattdessen eine
    > alternative Implementierung z.B. unter BSD verwende.

    Erstmal: hier geht es spezifisch um sehr schwierige, komplexe Rechte die sich erst einmal nur auf die USA beziehen. Das komplexere APIs in dem Kontext "nicht geschützt" waren war schon häufiger eine hitzige Diskussion, sie wurde auch damals mit SCO aufgekocht.

    Es ging damals schon darum, dass es C-APIs gab die in der Standard Library waren (die wurden öffentlich diskutiert und verabschiedet) und es gab Unix-spezifische APIs die nie wirklich offen/opensource oder im Standard waren. Schon damals wurde aber letztendlich die Diskussion dorthin bewegt, dass die spezifischen Copyrights schwierig zu beweisen waren, wegen der bewegten Geschichte von Unix. Letztendlich war SCO vs Linux ein Stellvertreterkrieg zwischen SCO und IBM. Sie hatten einen Deal, aber IBM war wohl SCO zu teuer und steckten alles in Linux. Dies hat SCO nicht gefallen.

    Schon am Anfang des Oracle vs Google Topics schrieb Fowler:
    https://martinfowler.com/articles/copyright-api.html

    So for the sake of our ability to write programs properly, our users' desire to have software work together, and for society's desire for free markets that spur competition — copyright should not be used for APIs.

    "Should not be used". D.h. schon damals war es klar, dass bei ausreichender Schaffungshöhe ein Copyright existiert. Die Frage ist eher, auf welchen Fall kann man die selbe Denke anwenden? Und da fällt mir kaum einer ein, vor allem weil damit Geld verdient werden muss. Das ist ja auch ein Hauptpunkt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. awinia gmbh, Freiburg
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50