Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Java…

Lizenzrechte auf eine API?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: Beazy 28.03.18 - 06:33

    Habe ich das richtig verstanden? Kann eine Firma jetzt verhindern, dass jemand ihr Produkt API-kompatibel nachprogrammiert?

    Heißt das, Projekte wie Mono oder Wine können in Zukunft im Keim erstickt werden?

  2. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: blubberer 28.03.18 - 06:37

    Es geht darum, dass Google isalopp gesprochen Java nachgebaut hat und die API Funktionen quasi 1:1 übernommen hat. Also die Funktionen hinter den API Calls.

    Damit stand den App Entwicklern die übliche Java API zur Verfügung.

  3. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: budweiser 28.03.18 - 08:17

    Projekte wie Wine oder auch ReactOS verfolgen keinen kommerziellen Gedanken. Von daher würde es da schwieriger. Zumal die Verbreitung von Mono und Android auch leicht unterschiedlich ist.

    Mono ist ebenfalls nicht kommerziell und wird zudem von Microsoft unterstützt. Dürfte also auch in trockenen Tüchern sein.

  4. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: gadthrawn 28.03.18 - 08:43

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich das richtig verstanden? Kann eine Firma jetzt verhindern, dass
    > jemand ihr Produkt API-kompatibel nachprogrammiert?
    >
    > Heißt das, Projekte wie Mono oder Wine können in Zukunft im Keim erstickt
    > werden?

    In der oracle API kommt das vor:
    private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex {
    if (fromIndex > toIndex)
    throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    ") > toIndex(" + toIndex+")");
    if (fromIndex < 0)
    throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    if (toIndex > arrayLen)
    throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    }

    Die google API hat nun auch ein rangeCheck. Das sieht so aus:
    private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex {
    if (fromIndex > toIndex)
    throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    ") > toIndex(" + toIndex+")");
    if (fromIndex < 0)
    throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    if (toIndex > arrayLen)
    throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    }

    Fällt dir an dem Beispiel etwas auf?

    Und ja - auch eine API ist geschützt.

  5. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.18 - 08:58

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich das richtig verstanden? Kann eine Firma jetzt verhindern, dass
    > jemand ihr Produkt API-kompatibel nachprogrammiert?
    >
    > Heißt das, Projekte wie Mono oder Wine können in Zukunft im Keim erstickt
    > werden?

    Im Zweifelsfall einfach eine ladungsfähige Anschrift solcher Projekte in einem Land mit weniger kommerziell orientiertem Urheberrecht als den USA, zB Deutschland, wählen. Bei uns ist vieles unwirksam, das in den USA geltendes Recht ist. Beispielsweise das Verbot von Jailbreaking proprietärer Firmware oder der Weiterverkauf gebrauchter Softwarelizenzen. Das kann in den NUB oder EULA der US Firmen noch so explizit untersagt sein, solch ein Verbot ist hierzulande trotzdem unwirksam.

    Leider nutzen die diversen Lizenzen der open source Community bis heute traditionell die US Rechtsordnung, auch Projekte die zB in Deutschland gestartet wurden. Damit legt man sich selbst ein Ei. Den Gerichtsstand USA sollte man wenn irgend möglich immer vermeiden. Nicht nur ist die US Rechtsordnung sehr einseitig unternehmensfreundlich, sie ist wegen der lückenhaften Gesetze bzw der Fixierung des common law auf Präzedenzfälle extrem undurchsichtig und unberechenbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.18 09:00 durch Hackfleisch.

  6. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: JarJarThomas 28.03.18 - 10:45

    Natürlich sind API's geschützt.
    Wie kommst du denn darauf dass das nicht schützenswert wäre.
    Wenn jemand für Geld eine API entwickelt für seine Software dann hat er auch das Recht Geld dafür zu verlangen.

    Wenn man sie freigibt, dann ist das vollkommen ok.
    Aber ala Google zu meckern "Bah wenn man bezahlen muss wird alles teurer" ist ja wohl eine Frechheit sondergleichen.

    Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen
    b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch benutzt)
    c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen und zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".

    Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung verdient ist mehr als wunderlich

  7. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: bofhl 28.03.18 - 11:02

    Wie immer der selbe Unsinn- Sorry!
    Google benutzte den Sourcecode von Apaches Harmony um Libs zu erstellen.

  8. Bitte mal den korrekten Verursacher nennen!

    Autor: bofhl 28.03.18 - 11:05

    Nur hat Google gar keine API sondern die Apache Foundation!

  9. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: mnementh 28.03.18 - 12:02

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass Google isalopp gesprochen Java nachgebaut hat und die
    > API Funktionen quasi 1:1 übernommen hat. Also die Funktionen hinter den API
    > Calls.
    >
    Nee, es ging um die Schnittstelle, also die API.

    > Damit stand den App Entwicklern die übliche Java API zur Verfügung.
    Die ja unabhängig von der konkreten Implementierung gebaut werden kann.

  10. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: mnementh 28.03.18 - 13:15

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Projekte wie Wine oder auch ReactOS verfolgen keinen kommerziellen
    > Gedanken. Von daher würde es da schwieriger. Zumal die Verbreitung von Mono
    > und Android auch leicht unterschiedlich ist.
    >
    Bei Urheberrecht ist kommerzielle Nutzung erst einmal egal. In den USA gibt es noch Fair Use Regeln, da spielt Kommerzialität eine Rolle. Aber das heißt auch, dass beispielsweise Open Source Probleme hat, da Open Source Lizenzen ja generell auch kommerzielle Nutzung erlauben - was sie dann nicht dürften.

    > Mono ist ebenfalls nicht kommerziell und wird zudem von Microsoft
    > unterstützt. Dürfte also auch in trockenen Tüchern sein.
    Ja, weil Microsoft damit OK ist.

  11. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: mnementh 28.03.18 - 13:28

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der oracle API kommt das vor:
    > private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex {
    > if (fromIndex > toIndex)
    > throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    > ") > toIndex(" + toIndex+")");
    > if (fromIndex < 0)
    > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    > if (toIndex > arrayLen)
    > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    > }
    >
    > Die google API hat nun auch ein rangeCheck. Das sieht so aus:
    > private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex {
    > if (fromIndex > toIndex)
    > throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    > ") > toIndex(" + toIndex+")");
    > if (fromIndex < 0)
    > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    > if (toIndex > arrayLen)
    > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    > }
    >
    > Fällt dir an dem Beispiel etwas auf?
    >
    Ja, erstens, dass dieser Code in keiner von beiden Codebasen vorkommt, denn er ist syntaktisch inkorrekt.
    Zweitens: das er trivial ist und nach deutschem Recht daher nicht vom Urheberrecht gedeckt ist.
    Drittens: das jeder diese Funktion praktisch identisch implementieren würde, auch wenn er keine andere Implementation je gesehen hat.

    > Und ja - auch eine API ist geschützt.
    Was bedeutet, das man legal niemals kompatible Eigenentwicklungen machen dürfte. Die Konsquenzen sind vernichtend für die gesamte Softwareindustrie.

  12. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: mnementh 28.03.18 - 13:31

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich sind API's geschützt.
    > Wie kommst du denn darauf dass das nicht schützenswert wäre.
    > Wenn jemand für Geld eine API entwickelt für seine Software dann hat er
    > auch das Recht Geld dafür zu verlangen.
    >
    > Wenn man sie freigibt, dann ist das vollkommen ok.
    > Aber ala Google zu meckern "Bah wenn man bezahlen muss wird alles teurer"
    > ist ja wohl eine Frechheit sondergleichen.
    >
    > Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen
    > b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch
    > benutzt)
    > c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen und
    > zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".
    >
    > Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt
    > wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung
    > verdient ist mehr als wunderlich
    Sorry, das heißt kompatible Software gibt es nur vom originalen Hersteller. Die Konsequenz ist vernichtend für die gesamte Softwareindustrie. Insbesondere für die Nutzer. Die Firma die die Software herstellte mit denen Du Deine Dokumente verfasst hast ist pleite? Tja Pech, dann darfst Du nie wieder legal Deine Dokumente auslesen.

  13. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: divStar 28.03.18 - 16:12

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sie freigibt, dann ist das vollkommen ok.
    Das hatte meines Wissens nach Oracle auch getan.

    > Aber ala Google zu meckern "Bah wenn man bezahlen muss wird alles teurer"
    > ist ja wohl eine Frechheit sondergleichen.
    Nicht wenn man auf eine eigentlich "freigegebene" API zugreift, dessen Freigabe dann aber nicht mehr für Google gibt weil Google damit Geld verdient und folglich Lizenzkosten eingeholt werden könnten. <sarkasmus>Manche Unternehmen werden halt "gleicher" behandelt als andere, eh? Das ist ja nicht etwa Willkür</sarkasmus>.

    > Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen
    Na und? Warum soll man für etwas bezahlen was frei veröffentlicht und zur Verwendung freigegeben wurde? Andere tun das auch nicht. Oder ist es etwa weil man ja nun angeblich die Kohle hat? Warum sollte man das Oracle in den Rachen werfen?

    > b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch
    > benutzt)
    So ist es.

    > c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen und
    > zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".
    Haben sie nicht. Dieser jemand hat seine Arbeit veröffentlicht und zur Nutzung freigegeben.

    Ergo sieht es derzeit eher danach aus: "hier habt ihr Software zur freien Verwendung; nebenbei helft ihr Fehler zu finden und ggf. zu beheben....[Zeit vergeht, ein Unternehmen nutzt die API, um Software zu basteln und verdient Geld damit] Ohhh... nee - du verdienst zu viel Geld mit der API, die ich vorher frei zur Verfügung gestellt habe und ich habe nichts davon! MÄÄHHHH *heul heul heul* ich verklage dich jetzt weil es von dir was zu holen gibt!"
    Toll, oder?

    > Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt
    > wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung
    > verdient ist mehr als wunderlich
    Nicht für Software Entwickler, die vor allem Oracle's Vorgehen längst durchschaut haben. Oracle hat nur deswegen die Überreste von Sun aufgekauft, um dann durch Klagen Geld einzunehmen. Und wieso sollten die bei Google halt machen? Als nächstes sind andere dran.

    Wenn ich mein Projekt frei zur Verfügung stelle, dann sollte ich hinterher nicht hingehen und meine Rechte einklagen nur weil ich das Projekt später nicht mehr frei zur Verfügung stelle. Das ist aber genau das was Oracle die ganze Zeit versucht. Wie man für so nen "Bully" sein kann wie Oracle einer ist, erschließt sich mir nicht. Mag sein, dass Google nicht unschuldig ist; Oracle ist jedoch wesentlich mehr schuldig und wird daher zurecht von vielen verachtet.

  14. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: gadthrawn 28.03.18 - 16:58

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der oracle API kommt das vor:
    > > private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex
    > {
    > > if (fromIndex > toIndex)
    > > throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    > > ") > toIndex(" + toIndex+")");
    > > if (fromIndex < 0)
    > > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    > > if (toIndex > arrayLen)
    > > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    > > }
    > >
    > > Die google API hat nun auch ein rangeCheck. Das sieht so aus:
    > > private static void rangeCheck(int arrayLen, int fromIndex, int toIndex
    > {
    > > if (fromIndex > toIndex)
    > > throw new IllegalArgumentException("fromIndex(" + fromIndex +
    > > ") > toIndex(" + toIndex+")");
    > > if (fromIndex < 0)
    > > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(fromIndex);
    > > if (toIndex > arrayLen)
    > > throw new ArrayIndexOutOfBoundsException(toIndex);
    > > }
    > >
    > > Fällt dir an dem Beispiel etwas auf?
    > >
    > Ja, erstens, dass dieser Code in keiner von beiden Codebasen vorkommt, denn
    > er ist syntaktisch inkorrekt.
    > Zweitens: das er trivial ist und nach deutschem Recht daher nicht vom
    > Urheberrecht gedeckt ist.
    > Drittens: das jeder diese Funktion praktisch identisch implementieren
    > würde, auch wenn er keine andere Implementation je gesehen hat.
    >
    > > Und ja - auch eine API ist geschützt.
    > Was bedeutet, das man legal niemals kompatible Eigenentwicklungen machen
    > dürfte. Die Konsquenzen sind vernichtend für die gesamte Softwareindustrie.

    1. google mal nach dem Code, du wirst einige Projekte aus dem JAvaumfeld finden, wo der so drin ist. Beispiel? https://github.com/Debian/openjfx/blob/master/modules/base/src/main/java/com/sun/javafx/collections/SortHelper.java

    2. Wieviel triviales muss drin sein, damit es nicht trivial ist?

    3. Ach und immer mit genau denselben Bezeichnern? Sehr unglaubwürdig.

  15. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: /mecki78 28.03.18 - 19:44

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich das richtig verstanden? Kann eine Firma jetzt verhindern, dass
    > jemand ihr Produkt API-kompatibel nachprogrammiert?

    Wieso "jetzt"? Konnte das eine Firma nicht schon immer verhindern?

    > Heißt das, Projekte wie Mono oder Wine können in Zukunft im Keim erstickt
    > werden?

    Nicht in den USA. Der große Unterschied zwischen Mono/Wine und Android ist: Die Macher von Mono und Wine verdienen mit diesen Projekten keinen Cent. Kommerzieller Nutzwert ist gleich Null. Das war ja einer der Hauptkritikpunkte in diesem Verfahren. Laut Gericht kann das was Google macht gar kein Fair Use sein, denn da wo Gewinnabsicht das Spielfeld betritt, da darf Fair Use nur noch von der Seitenlinie zuschauen. Und Google verdient Geld mit Android, auch wenn sie Android direkt nicht verkaufen.

    Das wirft aber durchaus die Frage auf, ob Microsoft nicht gegen Codeweavers vorgehen kann, weil deren CrossOver Produkt basiert ja auf Wine und das verfolgt aber ohne Zweifel kommerzielle Absichten:

    https://www.codeweavers.com/products

    Aber vielleicht hat MS da auch kein Interesse dran, denn zum einen ist die Anzahl der CrossOver Nutzer verhältnismäßig klein (fraglich ob sich der Aufwand überhaupt lohnen würde) und zum anderen ist der Haupteinsatzzweck dieses Produktes lange Zeit die Möglichkeit gewesen, MS Office unter Linux nutzen zu können, das MS selbes ja nicht für diese Plattform anbietet. Und wenn ich sage "nutzen", dann meine ich legal nutzen, sprich, die Nutzer haben bei Microsoft ein Office Lizenz ganz legal erworben um dieses Produkt ganz legal auf ihrer Linuxkiste nutzen zu können. Microsoft hat also auch noch Geld verdient an der ganzen Geschichte und wahrscheinlich wesentlich mehr als ihnen die Lizenzkosten eingebracht hätten.

    /Mecki

  16. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: Tuxgamer12 28.03.18 - 21:40

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...)
    > Fällt dir an dem Beispiel etwas auf?

    Ja wow - ein Hammer "Beispiel". Und mit "Beispiel" meinst du nicht zufällig: "Das sind die berühmnten 9 Zeilen, die Google gestohlen haben soll (und wohlgemerkt: es ging NUR um diese 9 Zeilen)".

    Ja, die sind Google durchgerutscht - selbst Oracle hat zugegeben, dass kein Schaden dadurch entstanden ist. Von daher: Sorry, aber langweilig und hier völlig irrelevant.

    > Und ja - auch eine API ist geschützt.

    Nach europäischer Rechtssprechung hättest wohl keine Chancen eine öffentliche (!) API in diesem Sinne zu schützen.

  17. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: Lord Gamma 28.03.18 - 21:49

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Und ja - auch eine API ist geschützt.

    Point(x, y)

  18. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: Tuxgamer12 28.03.18 - 22:31

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen

    30-50 Millionen Sun wollte und Google das gezahlt hätte. Gescheitert ist es, weil Google nicht riskierten wollte, Kontrolle über Android wegen Java-Lizensierung zu verlieren - deshalb haben sie eigene Implementierung geschrieben.

    Fakt ist somit, dass die Kohle nicht das große Problem war.

    > b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch
    > benutzt)

    Das Argument ist lächerlich, da es die OpenJDK noch nicht gab, als Android begonnen hat. Und um die Zeiten gehts ja hier.

    > c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen und
    > zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".

    Das witzige an der Sache ist ja, dass die "anderen" damit nie ein Problem hatten. Erst die "neuen" witterten Geld...

    > Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt
    > wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung
    > verdient ist mehr als wunderlich

    Gegenfrage: Wie kann auch nur IRGENDEIN Nutzer irgendeiner Form von Computer (also irgendwie jeder; insbesondere auch Softwareentwickler) diese Art von Monopolstellungen wollen, wie du sie gerne möglich haben willst?

    Ich wiederhole noch einmal, um was es hier geht:

    Es geht um öffentlich verfügbare Programmierschnitstellen, die dritte Nutzen um irgendwelche Sachen zu programmieren.

    Und gerade als Softwareentwickler solltest du dich fragen, ob du - sobald du eine API einer nicht-OpenSource Software nutzt - der jeweiligen Firma komplett ausgeliefert sein willst. Und bedenke immer: Firmenpolicies können sich problemlos innerhalb kürzester Zeit um 180 Grad drehen - wie z.B. als Sun von. Oracle gekauft wurde.

    Und GENAU das willst du, wenn du hier Oracle unterstützt.

    Oder eben, ob es dann doch eine schlaue Idee wäre KOMPABIBLE Software zu ermöglichen -> in diesem Rechtsstreit Google.

    Und nur das das klar ist: Ich unterstütze nicht Google. Mir ist grundsätzlich egal, was diese Konzerne sich gegenseitig zahlen. Das einzige, was ich interessant finde, ist was die jeweiligen Ausgänge dieses Rechtsstreites für Konsquenzen haben könnten.

  19. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: JarJarThomas 28.03.18 - 23:31

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich sind API's geschützt.
    > > Wie kommst du denn darauf dass das nicht schützenswert wäre.
    > > Wenn jemand für Geld eine API entwickelt für seine Software dann hat er
    > > auch das Recht Geld dafür zu verlangen.
    > >
    > > Wenn man sie freigibt, dann ist das vollkommen ok.
    > > Aber ala Google zu meckern "Bah wenn man bezahlen muss wird alles
    > teurer"
    > > ist ja wohl eine Frechheit sondergleichen.
    > >
    > > Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen
    > > b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch
    > > benutzt)
    > > c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen
    > und
    > > zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".
    > >
    > > Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt
    > > wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung
    > > verdient ist mehr als wunderlich
    > Sorry, das heißt kompatible Software gibt es nur vom originalen Hersteller.
    > Die Konsequenz ist vernichtend für die gesamte Softwareindustrie.
    > Insbesondere für die Nutzer. Die Firma die die Software herstellte mit
    > denen Du Deine Dokumente verfasst hast ist pleite? Tja Pech, dann darfst Du
    > nie wieder legal Deine Dokumente auslesen.

    API != Dateiformat
    Und gerade hier ist es auch so dass Dateiformate geschützt sind.
    Wenn der Hersteller es nicht erlaubt oder es nur über eine kommerzielle Lizenz erlaubt, dann ist das so.
    DU MUSST das Format ja nicht nutzen wenn du nicht willst.

  20. Re: Lizenzrechte auf eine API?

    Autor: JarJarThomas 28.03.18 - 23:51

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google hat a) die Kohle um die Lizenzen zu bezahlen
    >
    > 30-50 Millionen Sun wollte und Google das gezahlt hätte. Gescheitert ist
    > es, weil Google nicht riskierten wollte, Kontrolle über Android wegen
    > Java-Lizensierung zu verlieren - deshalb haben sie eigene Implementierung
    > geschrieben.

    Sie hätten dann auch gleich eine eigene API entwickeln können.
    Warum haben sie es nicht gemacht ?
    Weil sie die JAVA API nutzen wollten.
    Und es ging hier nicht mal um die Sprache an sich sondern um die Bibliotheken der Sprache die von der API kopiert wurden.
    Sprich ... sie haben ... um gegen Apple konkurrieren zu können, schlicht geklaut anstelle die Arbeit zu machen.

    >
    > Fakt ist somit, dass die Kohle nicht das große Problem war.
    >
    > > b) gibt es kostenlose Möglichkeiten (die ja Google inzwischen auch
    > > benutzt)
    >
    > Das Argument ist lächerlich, da es die OpenJDK noch nicht gab, als Android
    > begonnen hat. Und um die Zeiten gehts ja hier.
    >

    Ist es nicht. Denn sie hätten wie gesagt die Möglichkeit gehabt eigene APIs zu definieren.
    Das haben sie nicht. Warum ? Weil sie Nutzen vom JAVA Framework haben wollten.

    > > c) hat google nicht das Recht die Arbeit von jemandem einfach zu nehmen
    > und
    > > zu sagen "Pah wir verdienen jetzt Geld damit dein Pech".
    >
    > Das witzige an der Sache ist ja, dass die "anderen" damit nie ein Problem
    > hatten. Erst die "neuen" witterten Geld...

    Die anderen hatten damit sehr wohl ein Problem. Denn auch VOR oracle war Java etwas was man lizenzieren musste.
    Und unabhängig davon, wenn jemand etwas gehört ist es sein Recht damit zu machen was er möchte im Rahmen der Gesetze.
    Wenn es den Vorbesitzer eines Hauses nicht gestört hat dass andere in dessen Garten Party feiern heisst es nicht dass es den neuen Besitzer nicht stört.

    >
    > > Die Tatsache dass bei der ganzen Diskussion Google überhaupt verteidigt
    > > wird von IRGENDEINEM Entwickler der sein Geld mit Software entwicklung
    > > verdient ist mehr als wunderlich
    >
    > Gegenfrage: Wie kann auch nur IRGENDEIN Nutzer irgendeiner Form von
    > Computer (also irgendwie jeder; insbesondere auch Softwareentwickler) diese
    > Art von Monopolstellungen wollen, wie du sie gerne möglich haben willst?

    Abgesehen davon dass diese Frage gerade in Bezug auf Android und Google ziemlich ironisch ist (95% Suchmaschinenmarkt, 86% Smartphone Markt), hat es nichts mit dem Thema zu tun.
    Eine API zu schützen dass sie nicht kopiert wird führt nicht zu einem Monopol. Und das freiwerden einer API verhindert es nicht wie Google explizit selbst zeigt.


    >
    > Ich wiederhole noch einmal, um was es hier geht:
    >
    > Es geht um öffentlich verfügbare Programmierschnitstellen, die dritte
    > Nutzen um irgendwelche Sachen zu programmieren.
    >

    Nein. Es geht darum dass Google eine öffentlich bekannte Bibliothek 1:1 nachprogrammiert hat. Es geht nicht darum dass Oracle Entwicklern verbietet die API zu nutzen um irgendwelche Sachen zu programmieren.
    Es geht darum dass Oracle sagt "Die API gehört zu unserer Bibliothek die wir finanziert haben und wir erlauben nicht dass du diese API 1:1 kopierst und als deine eigene ausgibst."

    > Und gerade als Softwareentwickler solltest du dich fragen, ob du - sobald
    > du eine API einer nicht-OpenSource Software nutzt - der jeweiligen Firma
    > komplett ausgeliefert sein willst. Und bedenke immer: Firmenpolicies können
    > sich problemlos innerhalb kürzester Zeit um 180 Grad drehen - wie z.B. als
    > Sun von. Oracle gekauft wurde.
    >

    Wenn ich ein Problem damit habe dann wird diese API nicht genutzt oder ich habe meinen Code so zu gestalten dass ein Austausch der API möglich ist.
    Aber ich kann nicht hergehen und sagen "ok super kopiere ihc mir die API 1:1, schreibe eine eigene Bibliothek und verkaufe sie (verdiene Geld mit ihr)".


    > Und GENAU das willst du, wenn du hier Oracle unterstützt.

    Nein. Ich will, dass wenn ICH eine API definiere für ein Produkt für das ICH investiert habe, diese API geschützt ist und MEIN Produkt, dass MEIN Geld gekostet hat, nicht von Google 1:1 kopiert werden kann, kostenlos verfügbar gemacht und damit MEIN Geld vernichtet wird.

    >
    > Oder eben, ob es dann doch eine schlaue Idee wäre KOMPABIBLE Software zu
    > ermöglichen -> in diesem Rechtsstreit Google.

    Zum einen ging es Google NIE um das Thema kompatible Software denn Android ist NICHT zu Java kompatibel. Du kannst nicht jede beliebige Java Software auf Android laufen lassen und umgekehrt.

    zum anderen ja ... wenn der Markt nicht für den Nutzen einer Arbeit bezahlt, dann hat der Markt nicht das Recht auf den Nutzen der Arbeit.

    >
    > Und nur das das klar ist: Ich unterstütze nicht Google. Mir ist
    > grundsätzlich egal, was diese Konzerne sich gegenseitig zahlen. Das
    > einzige, was ich interessant finde, ist was die jeweiligen Ausgänge dieses
    > Rechtsstreites für Konsquenzen haben könnten.

    Gut das freut mich :)

    um genau das geht es mir übrigens auch.
    Denn ich mag die Attitude nicht "alles was mir von Nutzen sein könnte muss ich kostenlos kriegen können".
    Denn genau die selben Argumente könnte man mit etwas biegen auf andere Dinge genauso ummünzen.
    Und tatsächlich ist es einfach so ... wenn jemand es erlaubt für lau, super kein Problem. Dann freuen sich alle. Der Gedanke der freien Software ist ja auch ein Geben und Nehmen. Man gibt im Idealfall eben auch Support wenn man etwas freigibt.
    Aber eben ... wenn man es NICHT für lau hergibt, egal aus welchem Grund.
    Dann hat man kein Recht darauf. Egal ob Google, Facebook, Amazon, Apple oder sonstwer. Und APIs sind eben auch ein menschengeschafftes Werk.

    Zur Verdeutlichung, im letzten Jahr habe ich fast 72% meiner Arbeitszeit darauf verwendet APIs für diverse Produkte zu definieren. Diese Firmen bezahlen mich dafür eine saubere, einfach zu nutzende, vollständige und gut dokumentierte API zu entwickeln. Das ist zum einen verdammt harte Arbeit, zum anderen eben auch ein Investment das nur möglich ist wenn die API geschützt ist.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. AKDB, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50