1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Larry…

Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Sammie 18.04.12 - 14:25

    In deren Java-API von Oracle steht drüber "@author Josh Bloch" und der ist derzeit Chief Java Architect bei Google. Demzufolge hat nicht Google von Java kopiert, sondern der Autor nutzt nur seinen eigenen Code. Total lächerlich was Oracle hier versucht...

    Urheberrechte auf Programmcode ist sowieso absurd, weil man gerade die von Oracle beanstandenden Codeblöcke im Grunde gar nicht großartig anders programmieren kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.12 14:26 durch Sammie.

  2. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: BitSchubser 18.04.12 - 14:39

    Genau das macht ein "Patent" darauf ja so spannend. Wenn man keine probable Alternative hat kommt man an der Lizenzierung Javas nicht vorbei.

    Als ich anfing mit IT (vor gut 15 Jahren) wurde die IT Welt noch von Innovation und Userinput gesteuert. Heute hab ich das Gefühl das die Zukunft der IT in den Händen von Juristen liegt.

    Kalter Brechreiz steigt mir dabei auf...

  3. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: bstea 18.04.12 - 15:02

    Gib doch bitte mal den Link an, damit man's verifizieren kann.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: HectorFratzenbuch 18.04.12 - 15:08

    Einfach den Text"@author Josh Bloch" markieren, rechts klicken, "Google-Suche nach..." mit der linken Maustaste klicken und einen beliebigen aus der langen Liste auswählen. Sooo schwer ist das doch nicht!

  5. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.12 - 15:18

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In deren Java-API von Oracle steht drüber "@author Josh Bloch" und der ist
    > derzeit Chief Java Architect bei Google. Demzufolge hat nicht Google von
    > Java kopiert, sondern der Autor nutzt nur seinen eigenen Code. Total
    > lächerlich was Oracle hier versucht...
    >
    > Urheberrechte auf Programmcode ist sowieso absurd, weil man gerade die von
    > Oracle beanstandenden Codeblöcke im Grunde gar nicht großartig anders
    > programmieren kann.

    Bei meinem Quellcode oder stellen wo ich Änderungen vollzogen habe steht auch mein Name als Autor, allerdings steht im Arbeitsvertrag das ich für alles was während der Arbeitszeit entsteht die Urheberrechte an die Firma abtrete. (Grob im Arbeitsvertrag ist das natürlich weiter ausformuliert)

    Ich kann mir nicht vorstellen das ich da die Ausnahme unter den Entwicklern bin. Und absurd finde ich das ganze auch nicht die Firma käuft sich ja schließlich die Rechte über die Gehaltszahlung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.12 15:18 durch lolig.

  6. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Sammie 18.04.12 - 15:21

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gib doch bitte mal den Link an, damit man's verifizieren kann.

    http://www.igfd.org/?q=%22%40author+Josh+Bloch%22

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joshua_Bloch

  7. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Sammie 18.04.12 - 15:25

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sammie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Bei meinem Quellcode oder stellen wo ich Änderungen vollzogen habe steht
    > auch mein Name als Autor, allerdings steht im Arbeitsvertrag das ich für
    > alles was während der Arbeitszeit entsteht die Urheberrechte an die Firma
    > abtrete.

    Dann sind deine Arbeitsverträge unwirksam. Urheberrechte sind in Deutschland nicht übertragbar (UrhG §29). Urheber ist man immer. Du kannst höchstens Nutzungs- und Verwertungsrechte weitergeben.

  8. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.12 - 15:38

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind deine Arbeitsverträge unwirksam. Urheberrechte sind in
    > Deutschland nicht übertragbar (UrhG §29). Urheber ist man immer. Du kannst
    > höchstens Nutzungs- und Verwertungsrechte weitergeben.

    Ich habe den Passus nicht auswendig im Kopf aber glaube nicht das mein Arbeitgeber so dumm ist es nicht juristisch einwandfrei zu formulieren aber die Kernaussage ist, dass man seine Rechte hier dann halt Verwertungsrechte durchaus abtreten kann.

  9. die korinthenkackerei war nur ablenkung.

    Autor: fratze123 18.04.12 - 15:52

    urheberrecht nutzt angestellten entwicklern rein gar nichts. man darf code, den man für arbeitgeber a geschrieben hat, nicht einfach so zu arbeitgeber b mitnehmen. das muss entweder die lizenz des codes oder gesonderte absprachen erlauben.

  10. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Nogger 18.04.12 - 15:54

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lolig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sammie schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Bei meinem Quellcode oder stellen wo ich Änderungen vollzogen habe
    > steht
    > > auch mein Name als Autor, allerdings steht im Arbeitsvertrag das ich für
    > > alles was während der Arbeitszeit entsteht die Urheberrechte an die
    > Firma
    > > abtrete.
    >
    > Dann sind deine Arbeitsverträge unwirksam. Urheberrechte sind in
    > Deutschland nicht übertragbar (UrhG §29). Urheber ist man immer. Du kannst
    > höchstens Nutzungs- und Verwertungsrechte weitergeben.

    in dem Moment tritt § 69b Urheber in Arbeits- und Dienstverhältnissen. ein

    http://www.internetrecht-rostock.de/programmierer-arbeitsvertrag.htm

  11. Re: die korinthenkackerei war nur ablenkung.

    Autor: Schiwi 18.04.12 - 16:26

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > urheberrecht nutzt angestellten entwicklern rein gar nichts. man darf code,
    > den man für arbeitgeber a geschrieben hat, nicht einfach so zu arbeitgeber
    > b mitnehmen. das muss entweder die lizenz des codes oder gesonderte
    > absprachen erlauben.


    Auf jeden fall ist es kein Diebstahl:
    www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,827177,00.html

  12. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Sammie 18.04.12 - 16:32

    Nogger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sammie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > > > Bei meinem Quellcode oder stellen wo ich Änderungen vollzogen habe
    > > steht
    > > > auch mein Name als Autor, allerdings steht im Arbeitsvertrag das ich
    > für
    > > > alles was während der Arbeitszeit entsteht die Urheberrechte an die
    > > Firma
    > > > abtrete.
    > >
    > > Dann sind deine Arbeitsverträge unwirksam. Urheberrechte sind in
    > > Deutschland nicht übertragbar (UrhG §29). Urheber ist man immer. Du
    > kannst
    > > höchstens Nutzungs- und Verwertungsrechte weitergeben.
    >
    > in dem Moment tritt § 69b Urheber in Arbeits- und Dienstverhältnissen. ein
    >
    > www.internetrecht-rostock.de

    Trotzdem wechseln aber nur Nutzungs- und Verwertungsrechte. Urheber bleibt Urheber, auch wenn er nahezu alle sonstigen Rechte an die Firma abgetreten hat. Die Urheberschaft ist praktisch nichts mehr wert und somit auch das "geistige Eigentum" hinfällig. Aber so kurios ist eben unser deutsches Recht. Man verfechtet "geistiges Eigentum", was man leztendlich nur von anderen aufgekauft hat, ohne selbst die Idee dazu gehabt zu haben. Traurige Welt..

  13. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: bstea 18.04.12 - 16:37

    Soll ich jetzt alle Seiten durchforsten?
    Auf den ersten Seiten sind nur Treffer bei denen das Copyright bei Oracle liegt.
    Aber du kennst doch den Unterschied zwischen Autor und Copyright Holder.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  14. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: bstea 18.04.12 - 16:41

    Urheber[1] bleibt immer der Arbeitgeber, bei allem was während der Arbeitszeit entsteht, er bezahlt dich dafür. Du bleibst der Autor.

    [1] aus wikipedia: "Ein Urheber ist jemand, der etwas verursacht oder veranlasst hat, ein Verursacher oder Initiator."

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.12 16:44 durch bstea.

  15. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Mr_Tee 18.04.12 - 17:59

    Immer wieder lustig zu sehen, wie Laien mit Hilfe von Wikipedia meinen, sie hätten Recht und den goldenen Löffel gefressen.

    Bei technischen Sachen ist Wikipedia ganz ok, bei politischen Themen z.B. kann man es getrost in den Müll stampfen.

    Sammie hat Recht. Der Urheber bleibt der Schöpfer, der Programmierer. Das Gesetz regelt auch was eine Schöpfung ist. Der Urheber kann lediglich Verwertungs-/Nutzungsrechte abgeben/zugestehen, also z.B. an die Firma bei der man eingestellt ist.

    Bei uns wurde das im Studium in "Medienrecht" besprochen, unter anderem stand die selbe Frage wie hier im Raum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.12 18:00 durch Mr_Tee.

  16. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: bstea 18.04.12 - 18:37

    Mr_Tee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder lustig zu sehen, wie Laien mit Hilfe von Wikipedia meinen, sie
    > hätten Recht und den goldenen Löffel gefressen.
    >
    > Bei technischen Sachen ist Wikipedia ganz ok, bei politischen Themen z.B.
    > kann man es getrost in den Müll stampfen.
    >
    Weil Urheberdefinition politisch ist, wtf?
    > Sammie hat Recht. Der Urheber bleibt der Schöpfer, der Programmierer. Das
    > Gesetz regelt auch was eine Schöpfung ist. Der Urheber kann lediglich
    > Verwertungs-/Nutzungsrechte abgeben/zugestehen, also z.B. an die Firma bei
    > der man eingestellt ist.
    >
    Nein, der Schöpfer muss mit dem Autor nicht identisch sein. Ein Blick ins Internet widerlegt deine Argumentation, wenn es überhaupt eine ist. Im Ausnahmefall gibt's im Arbeitsvertrag gewisse Sonderregelungen, der Normalfall ist es nämlich nicht!
    > Bei uns wurde das im Studium in "Medienrecht" besprochen, unter anderem
    > stand die selbe Frage wie hier im Raum.
    Dann hast du offenbar nicht richtig aufgepasst. Hier[1] eine erklärende Quelle dazu.

    [1] http://www.jura-basic.de/aufruf.php?file=8&pp=3&art=6&lexi=Recht&input=&find=Urheberrechte_Software%20%3E%3EProgrammierer%20als%20Arbeitnehmer

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  17. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Antoon 18.04.12 - 18:59

    BitSchubser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das macht ein "Patent" darauf ja so spannend. Wenn man keine probable
    > Alternative hat kommt man an der Lizenzierung Javas nicht vorbei.
    >
    > Als ich anfing mit IT (vor gut 15 Jahren) wurde die IT Welt noch von
    > Innovation und Userinput gesteuert. Heute hab ich das Gefühl das die
    > Zukunft der IT in den Händen von Juristen liegt.

    Wir haben nun mal unzählige Juristen und die wollen Beschäftigt werden. Wenn man sich das vor Augen hällt wird auch die ganze Patentpolitik logischer. Das eine Welt ohne Juristen ein wahres Paradis wäre ist unbestritten.

    > Kalter Brechreiz steigt mir dabei auf...

    Realität halt.

  18. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: BLi8819 18.04.12 - 18:59

    Wie wäre es, wenn man einfach mal die Gesetze liest?

    §7 UrhG
    Urheber ist der Schöpfer des Werkes.

    §69b UrhG
    (1) Wird ein Computerprogramm von einem Arbeitnehmer in Wahrnehmung seiner Aufgaben oder nach den Anweisungen seines Arbeitgebers geschaffen, so ist ausschließlich der Arbeitgeber zur Ausübung aller vermögensrechtlichen Befugnisse an dem Computerprogramm berechtigt, sofern nichts anderes vereinbart ist.

    Was "das Internet" sagt ist da relativ egal.
    Ich verstehe auch gar nicht was ein "Autor" hier jetzt sein soll.
    Zumal die verlinkte Seite nur das hier gesagte bestätigt.

  19. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: Antoon 18.04.12 - 19:11

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mr_Tee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Bei uns wurde das im Studium in "Medienrecht" besprochen, unter anderem
    > > stand die selbe Frage wie hier im Raum.
    > Dann hast du offenbar nicht richtig aufgepasst. Hier[1] eine erklärende
    > Quelle dazu.
    >
    > [1] www.jura-basic.de

    Hast du deine eigene Quelle überhaupt gelesen. Da wird die Aussage von Mr_Tee bestätigt und deine wiederlegt.

  20. Re: Oracle sollte mal seine eigenen Files lesen

    Autor: bstea 18.04.12 - 19:11

    Urheberdefinition: http://www.dwds.de/?qu=Urheber oder http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/urheber.html.

    Der Urheber muss nicht der Autor sein, nun zum 3. Mal.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Göbber GmbH, Eystrup
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  3. Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben, Königs Wusterhausen
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  2. gratis (bis 29.04.)
  3. 12,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme