1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Supreme…

Und deswegen ist für mich Java gestorben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: OutOfCoffee 16.11.19 - 09:21

    Durch die Übernahme durch Oracle ist das ganze Java Umfeld und was dazu gehört gestorben, egal ob es OpenJdk und andere OpenSource derivate davon gibt. Allein durch die Verwendung von Java (auch in OpenSource Varianten) trägt man dazu bei das es sich weiter ausbreitet und dabei auch Oracle irgendwo mitverdient. Seit dem kommt mir Java privat nicht mehr auf den Rechner und auch Beruflich entwickle ich nur in Java wenn ich vom Kunden dazu genötigt werde und er sich nicht von anderen Lösungen überzeugen läßt.

  2. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: devman 16.11.19 - 09:24

    Welche andere Lösung stellst du deinen Kunden vor? Mir würde .Net einfallen, das ist aber nicht besser.

  3. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: Ipa 16.11.19 - 09:39

    Bei den vielen Sprachen die es gibt. Kann man bestimmt ohne Java leben. Bis auf Android Apps, da kommt man schlecht ohne aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.19 09:41 durch Ipa.

  4. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: demon driver 16.11.19 - 09:47

    OutOfCoffee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch die Übernahme durch Oracle ist das ganze Java Umfeld und was dazu
    > gehört gestorben, egal ob es OpenJdk und andere OpenSource derivate davon
    > gibt. Allein durch die Verwendung von Java (auch in OpenSource Varianten)
    > trägt man dazu bei das es sich weiter ausbreitet und dabei auch Oracle
    > irgendwo mitverdient.

    Erlär mal, wie Oracle an meiner Nutzung des JDK von AdoptOpenJDK "mitverdient"?

    > Seit dem kommt mir Java privat nicht mehr auf den
    > Rechner und auch Beruflich entwickle ich nur in Java wenn ich vom Kunden
    > dazu genötigt werde und er sich nicht von anderen Lösungen überzeugen läßt.

    Ich mag Oracle auch nicht, aber das klingt für mich doch sehr nach einer ideologischen Entscheidung ohne vernünftige Basis.

  5. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: 011010111101 16.11.19 - 10:24

    Kotlin?

  6. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: nille02 16.11.19 - 10:44

    011010111101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kotlin?

    Nutzen doch auch Java darunter, oder nicht?

  7. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: divStar 16.11.19 - 11:32

    Okay. Gibt halt einen potentiellen Konkurrenten weniger.

  8. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: wupme 16.11.19 - 12:02

    demon driver schrieb:

    >
    > Ich mag Oracle auch nicht, aber das klingt für mich doch sehr nach einer
    > ideologischen Entscheidung ohne vernünftige Basis.


    Ich hätte es eingeordnet unter "Heiße Luft" oder "Dinge die nie passiert sind"

  9. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: matok 16.11.19 - 12:11

    Ipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den vielen Sprachen die es gibt. Kann man bestimmt ohne Java leben. Bis
    > auf Android Apps, da kommt man schlecht ohne aus.

    Wäre es nur die Sprache, vielleicht. Es ist aber eher das Ökosystem, die Tools, die Bibliotheken.

  10. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: OutOfCoffee 16.11.19 - 13:33

    Ipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den vielen Sprachen die es gibt. Kann man bestimmt ohne Java leben. Bis
    > auf Android Apps, da kommt man schlecht ohne aus.

    Kommt man super ohne aus. C# und Xamarin. Hat sogar dann den Vorteil zumindest den Logik Anteil CrossPlatform sowohl für iOS als auch Android nutzen zu können. Sogar auch für Mac, Windows und Linux. Nur den GUI Anteil muss man separat einmal für iOS und einmal für Android mit Xamarin machen.

  11. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: OutOfCoffee 16.11.19 - 13:38

    Mehr oder weniger indirekt. Desto höher die allgemeine Verbreitung, desto mehr werden auch teilweise auf Oracles Java setzen und hier Lizensgebühren abdrücken. Meine Firma tut das sogar freiwillig für jeden Rechner, da sie sich den Aufwand für individuelle Lizensverwaltung ersparen will und dann lieber gleich für jeden Rechner die Lizensgebühren an Oracle abdrückt.

  12. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: OutOfCoffee 16.11.19 - 13:54

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche andere Lösung stellst du deinen Kunden vor? Mir würde .Net
    > einfallen, das ist aber nicht besser.

    Ja, häufig läuft es auf .Net Lösungen heraus, und ehrlich gesagt finde ich das wesentlich besser. Das ganze Ökosystem fühlt sich wesentlich mehr aus einem Guß an. Zumeist ist auch die Entwicklungszeit geringer und nun mit .Net Core steht auch der CrossPlatform Entwicklung sowohl auf Linux, Mac und Windows nichts im Weg ausser Desktop Anwendungen die auf Windows beschränkt sind. Aber da eh immer mehr Web-Basiert abläuft steht einem .Net Core Packend und Frontend in Angular / React oder sonstwas nix im weg und Performancetechnisch geben sich Java oder .Net nichts was groß relevant währe.

    Ansonsten gibts ja auch Node.js als Backend für kleinere Lösungen.

    Und was die Dokumentation von .Net anbelangt, ist dies ein Traum im Vergleich zur Java Welt und dessen ökosystem.

    Selbst bei Mobile Apps würde ich auf .Net und Xamarin setzen, da ich damit relativ Problemlos eine App sowohl für Android als auch iOS entwickeln kann (vorausgesetzt man hat einen Mac um auch für iOS kompilieren zu können) und nicht jede App einmal in Java und einmal mit Swift / Objectiv C schreiben zu müssen.

  13. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: demon driver 16.11.19 - 14:25

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 011010111101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Kotlin?
    >
    > Nutzen doch auch Java darunter, oder nicht?

    Es gibt JVM-Sprachen, die erst mal Java-Source erzeugen, bevor sie zu Bytecode werden (z.B. Xtend, Frege, Haxe), aber Kotlin, wie auch Scala und weitere, erzeugen direkt Bytecode, nutzen also die JVM, aber nicht Java im engeren Sinne.

  14. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: nille02 16.11.19 - 18:47

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt JVM-Sprachen, die erst mal Java-Source erzeugen, bevor sie zu
    > Bytecode werden (z.B. Xtend, Frege, Haxe), aber Kotlin, wie auch Scala und
    > weitere, erzeugen direkt Bytecode, nutzen also die JVM, aber nicht Java im
    > engeren Sinne.

    Auch nicht die Java Standard Libs? Denn um die geht es ja soweit ich weiß.

  15. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: demon driver 16.11.19 - 23:48

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt JVM-Sprachen, die erst mal Java-Source erzeugen, bevor sie zu
    > > Bytecode werden (z.B. Xtend, Frege, Haxe), aber Kotlin, wie auch Scala und
    > > weitere, erzeugen direkt Bytecode, nutzen also die JVM, aber nicht Java im
    > > engeren Sinne.
    >
    > Auch nicht die Java Standard Libs? Denn um die geht es ja soweit ich weiß.

    Ach so, ok! Bei Scala hättest du Recht, bei Kotlin dann vermutlich auch (ich kenn's noch nicht aus eigener Anschauung), irgendwie gehören zur jVM/JRE ja auch die ganzen Basisklassen und ohne geht's ja auch irgendwie nicht.

    Ist dann nur noch die Frage, ob's wirklich "darum geht" ;-)

  16. Re: Und deswegen ist für mich Java gestorben

    Autor: Trockenobst 17.11.19 - 15:57

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche andere Lösung stellst du deinen Kunden vor? Mir würde .Net
    > einfallen, das ist aber nicht besser.

    Das ist ja der Punkt, wie mit Windows und Linux als Desktop. Irgendwo wird man schmerzen haben *müssen*, wenn man das Gewohnte verlässt.

    Java hat seine Berechtigung und die Firma sowieso für alles gute Lizenzen zahlt, warum nicht.
    Aber ich bin nach langer Zeit mit Java inzwischen bei Kotlin und eben auch C# gelandet.

    Vieles was im Java Umfeld als "gegeben" nutzt, ob das Enterprise Container sind, EJB, Datenbankmapper und so weiter, braucht man eigentlich in der Neuzeit nicht mehr. Die ganzen "großen" Enterprise Funktionen von Java haben wir auch nie wirklich benutzt, denn die großen Firmen hatten immer schon eine mittelmäßige IT und keine Zeit für solchen Firlefanz.

    Das hat aber zu ewig langen Entwicklungszeiten geführt, langatmigen Codebasen, auch stärkerer Arbeitszeitverdichtung, alles das was letztendlich zeigt das die Technik den Anforderungen nicht mit gewachsen ist.

    In unserem neuen Kotlin Projekt arbeiten wir massiv mit Codegenerierung, mit Strukturen die technisch orientierter sind (dafür etwas schwieriger und weniger intuitiv in der Codierung, weniger "Kunst" wenn man so will). Wir sehen schon wenigen Monaten einen ziemlich Payoff, den ich der Form in den letzten 10 Jahren nicht hatte.

    Mit Java wäre das auch irgendwie möglich, aber das wäre dann Java 11/12 und hätte mit dem alten Java das jeder macht nichts mehr zu tun. Dann kann ich gleich die Sprache wechseln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürkopp Adler AG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Deluxe Edition für 12,50€, Moonlighter für 6,66€, Assassin's Creed...
  2. 38,99€
  3. (u. a. Forza Horizon 4 für 29,99€, Gears 5 für 29,99€, Halo 5: Guardians für 10,99€)
  4. (u. a. Gigaset C570HX Universal-Mobilteil für 29€, Gigaset AS690 Duo für 48,99€, Gigaset...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch