1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Supreme…

Was lange währt...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was lange währt...?

    Autor: BorisTheBlade 17.11.19 - 11:22

    Ich bin wahrlich kein Freund von Oracle und deren Geschäftsgebahren, aber was Google hier getan hat, ist schlicht und ergreifend zum Himmel schreiendes Unrecht.
    Man hat sich für das eigene Ökosystem weiter Teile der Java-API bedient, ohne vorher zu fragen oder gar irgendeine Form der Vereinbarung mit dem Urheber zu treffen.
    Wir reden hier immerhin von tausenden Klassendefinitionen, Methodensignaturen, Operatoren, etc. pp. Und wenn die Gestaltung und Strukturierung einer solch gewaltigen Komposition nicht urheberrechtlich schützenswert ist, was denn dann? Das ist in meinen Augen so, als würde ein Gericht entscheiden, dass die Baupläne des VW ID 3 triviales Allgemeinwissen wären, welches Jedermann nach eigenem Gusto verwenden dürfe.
    Google hat das ganz bewusst aus wirtschaftlichem Interesse getan, um eine in die Millionen gehende Entwicklerbasis für die eigene Plattform zu gewinnen. Das ist Milliarden und Abermilliarden wert und ein entscheidender Grundpfeiler des Erfolgs von Android.
    Nun geht man hin und beruft sich auf "Fair Use". Dabei hat der Gesetzgeber mit Fair Use etwas ganz anderes im Sinne - nämlich beispielsweise akademischen Einrichtungen eine gewisse Rechtssicherheit bei der unlizensierten Verwendung von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Büchern zum Zwecke der Lehre - also der nichtkommerziellen Verwendung - zu gewähren.
    Der eigentliche Skandal ist, dass dieses Unrecht selbst nach so vielen Instanzen noch nicht gerichtsfest beschieden wurde.

    Just my 2 cent...

    /edit: R/G



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.19 11:28 durch BorisTheBlade.

  2. Re: Was lange währt...?

    Autor: tomate.salat.inc 17.11.19 - 15:45

    Meines Wissens nach bist du falsch informiert. Da ich details selber nicht mehr weiß, hier mal die grobe Zusammenfassung:

    Android stammt NICHT von Google. Google hat Android lediglich übernommen/gekauft. Sie setzen also fort, was andere begonnen haben.
    Android hatte die Erlaubnis von SUN bekommen, dass das Java-API verwendet werden darf. Problematisch daran ist jetzt nur der Punkt, dass diese Erlaubnis nicht vertraglich (oder so) festgehalten wurde.
    Oracle fechtet nun eben diese Erlaubnis an.

    Von dem her kann man hier imho Google nicht vorwerfen, Oracle unrecht zu tun.

  3. Re: Was lange währt...?

    Autor: BorisTheBlade 17.11.19 - 16:23

    Interessante These, die ich so vorher tatsächlich noch nie gehört habe. Klingt aber ziemlich an den Haaren herbeigezogen: Andy Rubin hat die Android Inc. 2005 an Google verkauft. Man kann also schon sagen, dass Android, seitdem es auch nur annähernd relevant ist, zu Google gehört.
    Und dass SUN eine solche Vereinbarung getroffen haben soll, kann ich auch nur schwer glauben. Es geht hier wie gesagt darum, ein Plagiat von Java aufzusetzen, um sich nicht an die Regeln, Standards, etc. von Java halten zu müssen. Da hätte auch SUN damals nicht mitgemacht.
    Aber wie dem auch sei: Es bleibt definitiv spannend.

  4. Re: Was lange währt...?

    Autor: tomate.salat.inc 17.11.19 - 16:55

    BorisTheBlade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessante These, die ich so vorher tatsächlich noch nie gehört habe.
    > Klingt aber ziemlich an den Haaren herbeigezogen

    Dann lese mal das hier:

    https://www.golem.de/news/ex-sun-chef-schwartz-google-braucht-keine-java-lizenz-1204-91443.html

  5. Re: Was lange währt...?

    Autor: BorisTheBlade 17.11.19 - 17:57

    Danke für den Link. Wie viele Facetten das Thema hat, zeigt aber auch dieser Artikel. Man fand Googles Strategie kacke, wollte sich aber nicht beklagen. Der CEO begrüßt Android, der Unternehmensgründer kritisiert es.
    Das alles dürfte aber sowieso keine große Rolle spielen, da nun eben Oracle Rechtsnachfolgerin ist.
    Und wie gesagt: Grundsätzlich wünsche ich Oracle für seine generelle Art einen langsamen, siechenden Niedergang. Aber in diesem einen konkreten Fall sehe ich sie im Recht.

  6. So einfach ist es nicht...

    Autor: demon driver 18.11.19 - 00:39

    Es gibt ja einige Indizien, nicht zuletzt in den zahlreichen ups & downs der gerichtlichen Auseinandersetzung, dass der Fall nicht wirklich zu denen gehört, die leicht zu entscheiden sind. Weder für noch gegen die eine oder die andere Seite.

    Aber letztlich geht es ja um die Frage, ob es gestattet sein soll, wenn es ein Softwareprodukt X gibt, ob jemand von Grund auf ein Produkt Y neu entwickeln darf, das, ohne die Interna zu verwenden, dasselbe leistet und kompatibel dazu ist, insbesondere auch was die Schnittstellen zu anderen Produkten angeht.

    Das war im Fall von Android, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, Apache Harmony – eine freie, unabhängige Neuimplementation des JDK, ein Projekt, das, leider, 2011 auf dem Stand von Java 6 aka JDK 1.6 beendet und auf den Dachboden geschickt wurde, nachdem Oracle der Apache-Froundation keinen Zugang zu den offiziellen Test- und Zertifizierungs-Tools geben wollte.

    Davon, dass Harmony irgendwie illegal gewesen sein könnte, war nie die Rede.

    Erst das kommerzielle Android wurde Oracle ein Dorn im Auge, und erst im Verlauf der gerichtlichen Auseinandersetzung kam plötzlich eine richterliche Entscheidung, wonach (öffentliche!) APIs jetzt auf einmal geschützt sind. Bis dahin konnte davon niemand ausgehen.

    Und ich finde das extrem problematisch, denn das betrifft ja nicht nur Java. Da könnte sich grundsätzlich jetzt auch Microsoft drauf berufen und versuchen, Projekte wie Wine und ReactOS auf dem Rechtsweg zu vernichten. Speziell was Wine angeht, wäre das ein kaum auszudenkender Verlust – aber es geht tatsächlich um exakt das gleiche.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.19 00:40 durch demon driver.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. STADT ERLANGEN, Erlangen
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
    Zhaoxin KX-U6780A im Test
    Das kann Chinas x86-Prozessor

    Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen