Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle gegen Google: Weiteres…

Ich freue mich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich freue mich.

    Autor: CodeMagnus 24.02.12 - 09:29

    Oracle hat sich diesmal wohl ziemlich verzockt. Ich freue mich über alles, was in die richtige Richtung geht, also Trivial-Patente für ungültig erklärt.

    Heutzutage gibt es eigentlich nur noch eine Strategie, die (unabhängige, kleinere, nach Erfolg strebende) Softwareunternehmen gehen können: Innovativ sein und so schnell erfolgreich sein mit einer Sache, dass sie die für die Patentkriege notwendigen Barmittel zur Verfügung haben. OK, man kann sich natürlich auch kurz vor den Klagen kaufen lassen...

    Aber... erst ALLE möglichen Patentverstöße zu recherchieren ist nicht nur zeitlich (und monetär) unmöglich, nein, es ist auch schon technisch unerreichbar. Insofern darf das aktuelle Patentsystem zu recht als krank und überholt bezeichnet werden. Und das sage ich, OBWOHL ich prinzipiell nicht gegen Patente bin/war - denn der Grundgedanke, dass jemand für einen relativ geringen Betrag eine (konkretisierte) Idee vor dem Bollwerk der Großindustrien schützt und somit seine Jahre der Entwicklung daran nicht umsonst waren, gefällt mir! Leider ist das heute nur noch eine sehr naive und irreale Betrachtungsweise. In der Realität nützen Patente nur noch den Großen, vor allem im Kampf gegen aufstrebende kleinere Unternehmen.

    Damit ist das ganze System invertiert, ja sogar pervertiert worden. Das Patentsystem: Ein gigantisches, weiter wachsendes Monster der kapitalistischen Welt.

  2. Re: Ich freue mich.

    Autor: bstea 24.02.12 - 09:49

    Heut' ist Freitag, also gut.
    Google ist also eine kleine Firma die das Eigentum anderer respektiert?
    Google war sich sicher bewusst, Technologie zu klauen um einerseits an die bestehende Entwicklerschaft anzubiedern, gleichzeitig umging man notwendige Lizenzzahlen aber entwickelte ein Clone. Es hat schon seine Gründe gehabt, warum Sun am Ende hin nur Verluste machte.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Ich freue mich.

    Autor: Dragos 24.02.12 - 10:04

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heut' ist Freitag, also gut.
    > Google ist also eine kleine Firma die das Eigentum anderer respektiert?
    > Google war sich sicher bewusst, Technologie zu klauen um einerseits an die
    > bestehende Entwicklerschaft anzubiedern, gleichzeitig umging man notwendige
    > Lizenzzahlen aber entwickelte ein Clone. Es hat schon seine Gründe gehabt,
    > warum Sun am Ende hin nur Verluste machte.


    bestimmt nicht wegen google.

  4. Re: Ich freue mich.

    Autor: bstea 24.02.12 - 10:35

    Nicht nur, aber Sun hätte klar machen müssen, dass sie dafür Geld sehen müssen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Ich freue mich.

    Autor: Pandur 24.02.12 - 18:23

    Wofür hätte Sun von google das Geld einklagen können. Für die Sprache Java ? Die ist frei. Für den Ansatz der VM. Schau dir Microsoft und die .NET Technologie, oder Lisp. Sag mir das doch bitte mal.

  6. Re: Ich freue mich.

    Autor: bstea 24.02.12 - 22:31

    Nicht frei von Patenten.
    Zudem hat Google sich bekanntlich um die lizenzpflichtige Version gemogelt.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Ich freue mich.

    Autor: Pandur 25.02.12 - 09:12

    Erklär mir doch bitte, was genau an Java, nicht frei von Patenten ist, dass google verwendet. Versteh mich nicht falsch ich bin jetzt nicht pro google. Doch will ich gerne wissen, was google geklaut hat. Die Sprache Java, wie gesagt Synatx und Namensgebungen können das meiner Meinung nach nicht sein. Den diese wurden auch von anderen Sprachen wie C übernomen. Also die VM?

  8. Re: Ich freue mich.

    Autor: bstea 25.02.12 - 11:05

    Es fängt doch schon bereits damit an dass du das von Google geschaffene Ding nicht Java nennen darfst. Es benutzt nur den Java Syntax. Die VM in seiner Funktionalität ist teilweise patentiert, wovon derzeit einiges für nichtig erklärt wurde.
    Es geht um die Technik wie Java Funktionalität umsetzt weniger um Quellcodeklau. Google hat sich ohnehin viel vom Harmony Projekt bedient und nicht von OpenJDK.
    C ist ziemlich primitiv, etwas obenhalb von Assember, dass kannst du schwerlich vergleichen mit Java. Dann lieber mit .Net.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  9. Re: Ich freue mich.

    Autor: Pandur 25.02.12 - 11:41

    Ok ich verstehe. Die VM ist es, was Google geklaut hat. Doch du mußt auch bedenken, dass die JVM von Sun schon ein starkes Stück war, aber im Grunde nichts wirklich Neues. Gab schon alles vorher. Ich gebe dir volkommen recht Google hat sich an einem bestehenden Konzept bedient. Doch schau dir doch mal die Software und Internetindustrie an. Das einzige Schrekliche an der Geschichte ist, dass wen Oracle den Prozes gegen Google verliert und merkt das Java Patente kein Geld einbringt. Die Sprache einfach aufgegeben wird wie Oracle das schon so oft mit anderen aufgekauften Unternehmen gemacht hat.

  10. Re: Ich freue mich.

    Autor: Sharra 26.02.12 - 17:47

    Wenn ich mir anschaue wie die OpenOffice Community Oracle in die Knie gezwungen hat, wird das die Java Comunity auch hinkriegen.

    Für Oracle entwickelt sich der Kauf von SUN mehr und mehr zum kostspieligen Desaster.
    Und ich muss ehrlich sagen, mich freut es.
    Ich hab jetzt nichts im speziellen gegen Oracle, aber ich hab etwas gegen Firmen, die andere aufkaufen, nur um dann mit den gekauften Rechten vor Gericht zu ziehen, Produkte einzustampfen die sich weltweit etabliert haben, oder sonstigen vorsätzlichen Mist bauen.

    Nur leider werden andere nichts draus lernen, und es ihrerseits auch wieder probieren.

    Jeder vernünftige Mensch würde aus den Kriegen die Oracle oder auch Apple derzeit führen etwas lernen. Aber Firmen mit großen Rechtsabteilungen lernen nicht. Sie gieren nur nach mehr, wundern sich dann aber, wenn sie mit dieser Strategie auf die Schnauze fallen.

    Mir fällt übrigens grade kein Patent in Googles Besitz ein, dass Google so agressiv vor Gericht verteidigt hätte wie es Oracle oder Apple mit ihren Witzpatenten grade tun.

  11. Re: Ich freue mich.

    Autor: bstea 26.02.12 - 22:10

    Denke ich nicht.

    Oracle baut derzeit eine enorm eigenwillige Enterprise Distro mit einmaligen Features wie Splice, Dtrace etc. auf.
    Oracle baut mit MySQL einen leichtgewichtigen und billigeren DBMS auf mit hoher Marktdurchdrängung.
    Oracle mischt jetzt in Bereich Virtualisierung und Speichersystemen mit.
    Java wird maßgeblich von Oracle gepusht ebenso JavaFX.
    Größtenteils sind es also Sparten von Sun. Dazu kommen noch Exklusivlösungen mit Solaris, SPARC , ZFS. Nicht zu vergessen die ganzen Entwicklertools(Netbeans) von Sun, Virtualbox und und.

    Das was Oracle entsorgt hat bringt heutzutage kein Geld mehr ein: Hudson an Eclipse, OpenOffice an Apache.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Wacker Neuson SE, München
  3. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42