1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

"die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: voilerouge 25.05.16 - 12:15

    Die sollen mal schön zahlen. Eric Schmidt wußte ganz genau, warum er einen Lizenzvertrag abschließen wollte.
    Ach ja, es gibt auch noch andere Regeln, wie z.B. das Kartellrecht, Steuerrecht etc.....

  2. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: teddybums 25.05.16 - 12:46

    Du hast gar keine Ahnung worum es bei der ganzen Sache eigentlich geht oder?

  3. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: Dwalinn 25.05.16 - 12:59

    um 15.000 Zeilen Code!!!1elf!!

  4. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: Moe479 25.05.16 - 13:42

    nein, dass sich implementierungen konkret sehrwohl unterscheiden ist nachgewiesen es geht nur um die gestalltung des zugriffes auf diese, durch ein weitgehend identisches interface, vereinfacht gesagt wirft oracle google vor ihren 'makegame(world,rules,players)'
    funktionskopf ohne lizenz übernommen zu haben, die frage ist ab welcher schöpfungshöhe solche deklarationen schutzwürdig sein sollen ... so dass sich der nächste verbiegen muss in dem er z.b.'makeg(p, w, foo)' für das ansich gleiche schreibt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.16 13:45 durch Moe479.

  5. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: ZofiaHollister 25.05.16 - 15:32

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, dass sich implementierungen konkret sehrwohl unterscheiden ist
    > nachgewiesen es geht nur um die gestalltung des zugriffes auf diese, durch
    > ein weitgehend identisches interface, vereinfacht gesagt wirft oracle
    > google vor ihren 'makegame(world,rules,players)'
    > funktionskopf ohne lizenz übernommen zu haben, die frage ist ab welcher
    > schöpfungshöhe solche deklarationen schutzwürdig sein sollen ... so dass
    > sich der nächste verbiegen muss in dem er z.b.'makeg(p, w, foo)' für das
    > ansich gleiche schreibt ...

    Das stimmt, und wenn das "mal" vorkommt stellt das auch kein Problem da. Da google aber 99% geklaut hat ist das sehr wohl ein Problem.

  6. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: Moe479 26.05.16 - 02:19

    warum das rad neu erfinden ... ja ich stelle die frage nach dem sinn schon gutes nicht einfach zu kopieren, extra mühe zu verursachen für etwas was nicht wesentlich besser wird, das ist volkswirtschaftlicher unfug!

    jetzt sollen wieviele programmierer umlernen damit oracle seinen eigenützigen willen bekommt, das ist schon unverhältnismäßig krank in meinen augen!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.16 02:21 durch Moe479.

  7. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Autor: Niotras 26.05.16 - 12:02

    Ich bin in diesem Fall auch auf Google's Seite. Das ist totaler Schwachsinn den Funktionskopf als zu Schützendes geistiges Gut zu deklarieren. Wenn das so weit kommt dann darf man irgendwann nicht mehr setRadius(radius) verwenden und muss anfangen setSomeValueForTheDiameterForTheCircleDivideByTwo(value) verwenden weil mein Sorgen haben muss verklagt zu werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. WINGAS GmbH, Kassel
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29