Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Geschworenengerichte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschworenengerichte

    Autor: Sharra 25.05.16 - 09:15

    Einerseits ist es manchmal durchaus sinnvoll Geschworene einzusetzen. Denn diese spiegeln zumindest den Willen des Volkes wider, wenn natürlich auch nur auszugsweise.

    Auf der anderen Seite sind Geschworene nunmal keine Fachleute. Und hier geht es um Terminologie, sowie fachspezifische Probleme, die selbst Profis nicht umfassend beherrschen.

    So ein Fall sollte von Leuten analysiert werden, die absolut in der Materie drinstecken.
    Eine Allerweltsjury muss hier, von Anfang an, komplett überfordert sein, und kann, per Definition, nicht zu einem Urteil kommen, da sie die Materie schon nicht versteht.

    Eben drum wird, egal wie der Prozess ausgeht, das Ganze auch weiter hochgereicht werden, und dann wird nochmal verhandelt. Dann aber ohne Geschworene, sondern im Schlagabtausch durch Gutachter und Co. Letztendlich bleibt aber das Problem bestehen. Die Richter, die dann darüber befinden müssen, sind auch keine IT-Profis, und am Ende läuft es drauf hinaus, welches Seite mit ihren Märchen am meisten Eindruck hinterlässt.

  2. Re: Geschworenengerichte

    Autor: felix.schwarz 25.05.16 - 09:39

    Sharra schrieb:
    > Letztendlich
    > bleibt aber das Problem bestehen. Die Richter, die dann darüber befinden
    > müssen, sind auch keine IT-Profis, und am Ende läuft es drauf hinaus,
    > welches Seite mit ihren Märchen am meisten Eindruck hinterlässt.

    Im Gegensatz zu Geschworenen werden aber die Richter in ihrer Ausbildung darauf vorbereitet, in Fällen zu urteilen, obwohl sie fachlich von der Materie nichts verstehen bzw. sich möglichst wenig von der "Anwalts-Show" beeindrucken zu lassen.

  3. Re: Geschworenengerichte

    Autor: Sharra 25.05.16 - 09:41

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > > Letztendlich
    > > bleibt aber das Problem bestehen. Die Richter, die dann darüber befinden
    > > müssen, sind auch keine IT-Profis, und am Ende läuft es drauf hinaus,
    > > welches Seite mit ihren Märchen am meisten Eindruck hinterlässt.
    >
    > Im Gegensatz zu Geschworenen werden aber die Richter in ihrer Ausbildung
    > darauf vorbereitet, in Fällen zu urteilen, obwohl sie fachlich von der
    > Materie nichts verstehen bzw. sich möglichst wenig von der "Anwalts-Show"
    > beeindrucken zu lassen.

    Öhm naja. Es gibt keine Ausbildung für Richter. Richter sind ehemalige Anwälte und sonstige Juristen, die zum Richter berufen wurden. Und auch unter Juristen gibt es Leute, die bei einem Knallbonbon noch aufgeregt aaah und oooh rufen.

  4. Re: Geschworenengerichte

    Autor: thorben 25.05.16 - 10:15

    ich weiß nicht, wie genau das in den USA, aber in D ist es genau so. Das Jurastudium bereitet dich auf das Richterdasein vor und auf nichts anderes...

  5. Re: Geschworenengerichte

    Autor: Nico82x 25.05.16 - 11:24

    > Im Gegensatz zu Geschworenen werden aber die Richter in ihrer Ausbildung
    > darauf vorbereitet, in Fällen zu urteilen, obwohl sie fachlich von der
    > Materie nichts verstehen bzw. sich möglichst wenig von der "Anwalts-Show"
    > beeindrucken zu lassen.

    Ja toll, hilft nur nix weil die Geschworenen nun mal das Urteil fällen ;-)
    Absolut idiotisch und schon immer gewesen. Haben doch auch schon unzählige Filme thematisiert, dass es nur darum geht, die Geschworenen auf seine Seite zu ziehen mit allen möglichen Tricks. Hier wird nicht nach Recht geurteilt sondern nach der Qualität des Star-Anwalts.

  6. Re: Geschworenengerichte

    Autor: grorg 25.05.16 - 11:52

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich weiß nicht, wie genau das in den USA, aber in D ist es genau so. Das
    > Jurastudium bereitet dich auf das Richterdasein vor und auf nichts
    > anderes...
    Das Jurastudium bereitet auf das Anwaltsdasein vor und auf nichts anderes.

    Richter / Staatsanwalt können nur die mit den besten Noten werden, ~10% der Absolventen.
    Der Rest ist nach dem 2. Staatsexamen Anwalt und wird niemals etwas anderes sein können.

  7. Re: Geschworenengerichte

    Autor: der_wahre_hannes 25.05.16 - 12:00

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben doch auch schon unzählige Filme thematisiert, dass es nur darum geht, die Geschworenen auf seine Seite zu ziehen mit allen möglichen Tricks.

    Wie z.B, mit der Chewbacca-Verteidigung.

  8. Re: Geschworenengerichte

    Autor: picaschaf 25.05.16 - 12:45

    Geschworene machen eigentlich in unserem Rechtsverständnis überhaupt keinen Sinn. Auf der einen Seite haben wir die Gewaltenteilung eingeführt und das Naturrecht damit abgeschafft, andererseits sollen nun erst Recht Laien richten.

  9. Re: Geschworenengerichte

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.16 - 12:49

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > obwohl sie fachlich von der Materie nichts verstehen

    Also würfeln?

  10. Re: Geschworenengerichte

    Autor: .02 Cents 25.05.16 - 12:56

    Es ist auch völlig egal - das Studium ist eine formale Ausbildung. Das gilt für Juristen genauso, wie für Sozialpädagogen oder Theoretische Physiker.

    Annahme das deutsche Studium der Jurisprudenz bereitet wirklich ausschliesslich auf das Richteramt vor - auch da gibt es zwischen einem Richter an einem Zivil / Verwaltungs / Familien / Patent / ... inhaltlich immer noch Himmelweite Unterschiede. Selbst wenn es da ein Seminar der Art "Formaljuristisch korrekte Entscheidungen unter Abwesenheit von Verstand und Wissen" gäbe, dann wäre dessen Lehrgegenstand sicher in erster Linie, wie man ein Urteil so formuliert, dass man sich bzw sein Urteil nicht angreifbar macht.

    Das ist ein Himmelweiter Unterschied zu einem richtigen oder gerechten Urteil in einer technischen Spezial- / Detailfrage.

    Im übrigen muss hier auch die Frage erlaubt sein: Wenn das Geschworenen System so schlecht ist, wie ist es dann möglich, das repräsentative Demokratie funktionieren kann? Die Gesetze über die entschieden wird, werden von Leuten verabschiedet, die sicher im Mittel nicht mehr Ahnung von Fachthemen haben, als ein einigermassen repräsentativ ausgewähltes Jurymitglied. Anstatt von Anwälten werden diese Menschen von sogenannten Lobbyisten manipuliert (das können natürlich immer noch Anwälte und / oder Juristen sein ...). Glaubt denn wirklich jemand hier, dass die entsprechenden Gesetze nur von den Politischen Sprechern der jeweiligen Fraktionen zum jeweiligen Spezialisthema ausgehandelt werden?

    Wenn eine Jury solche Fragen grundsätzlich nicht entscheiden kann, dann muss zwingend der gleiche Massstab für Parlamente gelten, dann muss der gleiche Massstab für Politiker gelten, und dann kann es keine repräsentative Demokratie geben. Etwas zynisch: Zu den Hochzeiten des öffentlichen Interesses an der Griechenland Krise haben die Varoufakis dieser Welt ja in allen möglichen Medien referiert, dass "Demokratisch legitimiert" nur etwas sei, das von direkt vom Volk gewählten Repräsentanten vorgetragen wird. In dem Sinne sind zum Beispiel alle obersten Repräsentanten der Bundesrepublik nicht demokraitsch legitimiert ... aber ich schweife ab ^^

  11. Re: Geschworenengerichte

    Autor: Sharra 25.05.16 - 13:48

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geschworene machen eigentlich in unserem Rechtsverständnis überhaupt keinen
    > Sinn. Auf der einen Seite haben wir die Gewaltenteilung eingeführt und das
    > Naturrecht damit abgeschafft, andererseits sollen nun erst Recht Laien
    > richten.

    Deswegen haben wir auch keine Geschworenen in unserem Rechtssystem. Wir haben Schöffen, als Laienrichter. Diese haben aber keine Befugnisse, sondern dienen nur als die Stimme des Volkes für den Richter. Der Richter hört sich an, was seine Schöffen dazu meinen, und KANN deren Meinung berücksichtigen, muss er aber nicht.

  12. Re: Geschworenengerichte

    Autor: felix.schwarz 25.05.16 - 13:51

    Sharra schrieb:
    > Deswegen haben wir auch keine Geschworenen in unserem Rechtssystem. Wir
    > haben Schöffen, als Laienrichter.

    richtig.

    > Diese haben aber keine Befugnisse,
    > sondern dienen nur als die Stimme des Volkes für den Richter. Der Richter
    > hört sich an, was seine Schöffen dazu meinen, und KANN deren Meinung
    > berücksichtigen, muss er aber nicht.

    Wikipedia meint dazu: "Schöffen üben neben dem berufenen Richter „das Richteramt in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht“ aus"

  13. Re: Geschworenengerichte

    Autor: Fairlane 25.05.16 - 14:43

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie z.B, mit der Chewbacca-Verteidigung.

    Ein Wookie auf Endor? Das macht keinen Sinn.

    Grüße
    Fairlane

  14. Re: Geschworenengerichte

    Autor: blubby666 25.05.16 - 15:06

    Das wird auch die letzte Karte sein, die Oracle zieht.

  15. Re: Geschworenengerichte

    Autor: p4m 26.05.16 - 13:45

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geschworene machen eigentlich in unserem Rechtsverständnis überhaupt keinen
    > Sinn.

    Weil wir in DE ein zu einhundert Prozent kodifiziertes Rechtssystem haben.
    Elemente wie Presedence, Equity und common law existieren hier nicht.

    Das Ganze geht auf die frz. Revolution zurück. In GB ist z.B. selbst heute nur etwa 1/3 des Rechts kodifiziert. (P.S.: trial by jury kostet bis zu 6.000 Pfund extra und kann vom Angeklagten beantragt werden).

    Good read: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Codification_(law)

    Beste Grüße

    p4m

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50