Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Google ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google ...

    Autor: Pete Sabacker 25.05.16 - 09:19

    ... verwendet also nahezu ausschließlich Interfaces von Oracle?

  2. Re: Google ...

    Autor: bofhl 25.05.16 - 09:48

    Wie jeder der jemals Java-Programme erstellt hat! Und da ist es -laut Oracle - egal, ob dieses Interface tatsächlich von SUN/Oracle selbst geschrieben wurde oder wie bei Apache Harmony von IBM-Leuten geschrieben wurde. Selbes gilt natürlich auch für GNU Classpath...

  3. Re: Google ...

    Autor: bstea 25.05.16 - 21:56

    Also nochmal zusammengefasst, Apache hat genau 0 Interfaces geschrieben, die relevant für Java Bibliothek gewesen wären. Das gleiche gilt für Gnu. Und ich hab genug Programme geschrieben, die keine eigenen Interfaces deklarieren. Ohnehin 99,9% aller Programmierer implementieren nix, was nicht schon die Runtime abdeckt. Es hier ja um das Kopieren einer API anhand des Zweckentfremden von Interfaces die der Hersteller einen zur Verfügung stellt. Der Sinn darin liegt im Verständnis wie was funktioniert.
    Vielleicht liest du besser nochmal den Artikel durchlesen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Google ...

    Autor: mnementh 26.05.16 - 14:50

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nochmal zusammengefasst, Apache hat genau 0 Interfaces geschrieben,
    > die relevant für Java Bibliothek gewesen wären. Das gleiche gilt für Gnu.
    > Und ich hab genug Programme geschrieben, die keine eigenen Interfaces
    > deklarieren. Ohnehin 99,9% aller Programmierer implementieren nix, was
    > nicht schon die Runtime abdeckt. Es hier ja um das Kopieren einer API
    > anhand des Zweckentfremden von Interfaces die der Hersteller einen zur
    > Verfügung stellt. Der Sinn darin liegt im Verständnis wie was
    > funktioniert.
    > Vielleicht liest du besser nochmal den Artikel durchlesen.
    Ich versuche mal Deine wirren Sätze zu deuten (Apache hat 0 Interfaces geschrieben, die relevant für Java Bibliothek gewesen wären??? Zuviel Yoda?). Wenn ich das falsch interpretiere, dann nochmal nachhaken.

    Natürlich haben sowohl Apache Harmony als auch Gnu Classpath die API von Java kopiert. Sonst hätten sie ja nicht Java-kompatibel sein. Urheberrechtlich ist es nämlich völlig irrelevant, ob ich einen urheberrechtlich geschütztes Werk direkt kopiere oder so schreibe dass das gleiche rauskommt. Und wenn man ein Java implementiert, dann muss wohl bei der API zwangsläufig das gleiche rauskommen. Sonst funktionieren die Java-Programme ja nicht mehr damit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 29,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57