Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Google ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google ...

    Autor: Pete Sabacker 25.05.16 - 09:19

    ... verwendet also nahezu ausschließlich Interfaces von Oracle?

  2. Re: Google ...

    Autor: bofhl 25.05.16 - 09:48

    Wie jeder der jemals Java-Programme erstellt hat! Und da ist es -laut Oracle - egal, ob dieses Interface tatsächlich von SUN/Oracle selbst geschrieben wurde oder wie bei Apache Harmony von IBM-Leuten geschrieben wurde. Selbes gilt natürlich auch für GNU Classpath...

  3. Re: Google ...

    Autor: bstea 25.05.16 - 21:56

    Also nochmal zusammengefasst, Apache hat genau 0 Interfaces geschrieben, die relevant für Java Bibliothek gewesen wären. Das gleiche gilt für Gnu. Und ich hab genug Programme geschrieben, die keine eigenen Interfaces deklarieren. Ohnehin 99,9% aller Programmierer implementieren nix, was nicht schon die Runtime abdeckt. Es hier ja um das Kopieren einer API anhand des Zweckentfremden von Interfaces die der Hersteller einen zur Verfügung stellt. Der Sinn darin liegt im Verständnis wie was funktioniert.
    Vielleicht liest du besser nochmal den Artikel durchlesen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Google ...

    Autor: mnementh 26.05.16 - 14:50

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nochmal zusammengefasst, Apache hat genau 0 Interfaces geschrieben,
    > die relevant für Java Bibliothek gewesen wären. Das gleiche gilt für Gnu.
    > Und ich hab genug Programme geschrieben, die keine eigenen Interfaces
    > deklarieren. Ohnehin 99,9% aller Programmierer implementieren nix, was
    > nicht schon die Runtime abdeckt. Es hier ja um das Kopieren einer API
    > anhand des Zweckentfremden von Interfaces die der Hersteller einen zur
    > Verfügung stellt. Der Sinn darin liegt im Verständnis wie was
    > funktioniert.
    > Vielleicht liest du besser nochmal den Artikel durchlesen.
    Ich versuche mal Deine wirren Sätze zu deuten (Apache hat 0 Interfaces geschrieben, die relevant für Java Bibliothek gewesen wären??? Zuviel Yoda?). Wenn ich das falsch interpretiere, dann nochmal nachhaken.

    Natürlich haben sowohl Apache Harmony als auch Gnu Classpath die API von Java kopiert. Sonst hätten sie ja nicht Java-kompatibel sein. Urheberrechtlich ist es nämlich völlig irrelevant, ob ich einen urheberrechtlich geschütztes Werk direkt kopiere oder so schreibe dass das gleiche rauskommt. Und wenn man ein Java implementiert, dann muss wohl bei der API zwangsläufig das gleiche rauskommen. Sonst funktionieren die Java-Programme ja nicht mehr damit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-46%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

  1. BAFA: Tesla Model 3 ist in Deutschland förderfähig
    BAFA
    Tesla Model 3 ist in Deutschland förderfähig

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat Teslas Model 3 in die Liste förderfähiger Elektrofahrzeuge aufgenommen. Der Umweltbonus ist für die beiden derzeit offerierten Versionen mit und ohne Performance-Paket erhältlich.

  2. Flexgate: Designfehler beim Macbook Pro führt zu Displayausfällen
    Flexgate
    Designfehler beim Macbook Pro führt zu Displayausfällen

    Das Macbook Pro mit Touch Bar hat ein weiteres Problem: Displaystörungen infolge von brüchigen Flexkabeln.

  3. Kundenprotest: Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    Kundenprotest
    Tesla senkt Supercharger-Preise wieder

    Tesla nimmt einen Teil seiner Preiserhöhungen bei den Superchargern nach Kundenprotesten wieder zurück, auch in Deutschland.


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 07:00

  5. 20:18

  6. 19:04

  7. 17:00

  8. 16:19