Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 10:16

    Ok, es war nicht abzusehen, welchen Aufschwung Smartphones nehmen würden, aber eigentlich klärt man in Konzernen bereits vor Projektstart juristische Fragen. Und auch wenn die Anschuldigungen von Oracle schon sehr fragwürdig sind, hätte Google damit rechnen können, dass eine Reimplementierung von Teilen von Java Ärger geben könnte. Sun war so pleite, wenn Google denen 10 Mio $ gegeben hätte oder einen Technologietransfer vereinbart hätte, wäre das sicher kein Problem gewesen. Aber einfach so loszulegen und zu hoffen, dass nichts passiert? Google hatte die Motivation gehabt, nicht für Mobile Java Lizenzkosten zahlen zu müssen, aber sie hätten sicher leicht eine sehr kostengünstige Lösung finden können. Naja, Hätte-Hätte-Fahrradkette und dass Java an den T-Rex Oracle geht war zu dem Zeitpunkt auch nicht bekannt. Billiger für Google wäre es gewesen, Sun einfach selbst zu kaufen.

    Ich persönlich finde es schade, dass nicht von Anfang an eine klare Kooperation zwischen Sun und Google vereinbart wurde. Das hätte der Sprache Java sicher noch viel mehr genützt. Ich hoffe, es gibt ein Fair-Use-Urteil.

  2. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: Lord Gamma 25.05.16 - 10:34

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, es war nicht abzusehen, welchen Aufschwung Smartphones nehmen würden,
    > aber eigentlich klärt man in Konzernen bereits vor Projektstart juristische
    > Fragen. Und auch wenn die Anschuldigungen von Oracle schon sehr fragwürdig
    > sind, hätte Google damit rechnen können, dass eine Reimplementierung von
    > Teilen von Java Ärger geben könnte. Sun war so pleite, wenn Google denen 10
    > Mio $ gegeben hätte oder einen Technologietransfer vereinbart hätte, wäre
    > das sicher kein Problem gewesen. Aber einfach so loszulegen und zu hoffen,
    > dass nichts passiert? Google hatte die Motivation gehabt, nicht für Mobile
    > Java Lizenzkosten zahlen zu müssen, aber sie hätten sicher leicht eine sehr
    > kostengünstige Lösung finden können. Naja, Hätte-Hätte-Fahrradkette und
    > dass Java an den T-Rex Oracle geht war zu dem Zeitpunkt auch nicht bekannt.
    > Billiger für Google wäre es gewesen, Sun einfach selbst zu kaufen.
    >
    > Ich persönlich finde es schade, dass nicht von Anfang an eine klare
    > Kooperation zwischen Sun und Google vereinbart wurde. Das hätte der Sprache
    > Java sicher noch viel mehr genützt. Ich hoffe, es gibt ein Fair-Use-Urteil.

    Wegen der GPL. Google wollte gerne die offizielle Java-Implementierung nutzen, da Sun aber auf der GPL bestand, hatte Google Bedenken. Allerdings nicht bzgl. der Apps (es gibt ja die "Classpath Exception"), sondern bzgl. der herstellerspezifischen Anpassungen des Android-Codes.

    [www.cnet.com]

    Google didn't like the terms under which Sun was offering Java, though, even though it was open-source software. It was governed by the GNU General Public License, and Google didn't want mobile phone makers to worry that using Android would force them to release their software's source code under that license's sharing provisions.

    "The thing that worries me about GPL is this: suppose Samsung wants to build a phone that's different in features and functionality than (one from) LG. If everything on the phone was GPL, any applications or user interface enhancements that Samsung did, they would have to contribute back," said Andy Rubin, Google's Android engineering director, in a 2008 interview. "At the application layer, GPL doesn't work."




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.16 10:36 durch Lord Gamma.

  3. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 11:33

    Ah, ok, das ergibt Sinn. Danke für den Hinweis! Es wundert mich dennoch, dass es nicht eine andere Lösung hätte geben können, analog zur Classpath-Klausel für die Drittanbieter.

  4. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: mnementh 25.05.16 - 14:49

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, ok, das ergibt Sinn. Danke für den Hinweis! Es wundert mich dennoch,
    > dass es nicht eine andere Lösung hätte geben können, analog zur
    > Classpath-Klausel für die Drittanbieter.
    Wenn ein Drittanbieter das abändern darf ohne seine Änderungen unter die gleicher Lizenz stellen zu müssen, ist es effektiv keine GPL mehr. Die Classpath-Exception ist sehr spezifisch, eine solche Klausel wäre es nicht und für jede Änderung anwendbar.

  5. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: gbpa005 25.05.16 - 16:57

    Dann kann man also sagen:
    1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent diese offene Flanke nutzt.

    Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.

  6. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: 486dx4-160 25.05.16 - 20:49

    Hübsch zusammengefasst.

  7. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: mnementh 26.05.16 - 14:42

    gbpa005 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man also sagen:
    > 1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    > 2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    > 3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum
    > damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent
    > diese offene Flanke nutzt.
    >
    > Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.
    Wie schon im Artikel steht hat kein Programmierer (das schließt mich ein) jemals damit gerechnet dass man erfolgreich auf eine API ein Urheberrecht einfordert.

    Das ein Gericht diesen Anspruch anerkannt hat ist absoluter Irrsinn und wird dazu führen dass die IT-Industrie in den USA einen ordentlichen Schlag versetzt bekommt. Was da alles illegal werden könnte.

    Realistisch gesehen: Es gab einen vergleichbaren Fall - SCO vs. Linux. Aber selbst SCO ist nie auf die abstruse Idee gekommen, dass man direkt das Urheberrecht auf Unix-APIs anwenden könnte. Ansonsten hätten sie möglicherweise gewonnen, wer weiß.

  8. Re: Warum hat Google nicht mit Sun eine Vereinbarung geschlossen?

    Autor: a user 07.06.16 - 18:19

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gbpa005 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann kann man also sagen:
    > > 1. Google wollte keine Lizentgebühren zahlen.
    > > 2. Google wollte sich aber auch keine GPL-Restriktionen einfangen.
    > > 3. Google hat in der Folge eine Strategie gewählt, die bereits zum
    > > damaligen Zeitpunkt darauf hinauslief, dass ein bösartiger Mitkonkurrent
    > > diese offene Flanke nutzt.
    > >
    > > Selbst schuld, kann man da eigentlich nur sagen.
    > Wie schon im Artikel steht hat kein Programmierer (das schließt mich ein)
    > jemals damit gerechnet dass man erfolgreich auf eine API ein Urheberrecht
    > einfordert.
    >
    > Das ein Gericht diesen Anspruch anerkannt hat ist absoluter Irrsinn und
    > wird dazu führen dass die IT-Industrie in den USA einen ordentlichen Schlag
    > versetzt bekommt. Was da alles illegal werden könnte.
    Das diese Behauptung im Artikel steht macht diese nicht unbedingt richtiger.

    Es gab recht viele. Unter andere der TE hier und wie auch im Artikel steht andere namhafte Leute von Google und Apache.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. (-46%) 37,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 47,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15