Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle vs. Google: Wie man…

Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Lord Gamma 25.05.16 - 09:13

    Meiner Meinung nach müsste jedes Kind das mit den Speisekarten oder Aktenschränken verstehen.

  2. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: okeer 25.05.16 - 09:39

    Die Analogie ist "einfach" zu verstehen wenn man schon weiß worum es geht, für jemand komplett unwissenden über diese Materie wird es nicht so leicht sein.

    Du und Ich - wir wissen vlt. genug über APIs um die Analogie zu verstehen, Hans Bärbel Müller aus der Pfalz, Landwirt in 3. Generation, wird aber eher nichts damit anfangen können.

  3. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: TrollNo1 25.05.16 - 09:55

    Hans Bärbel Müller muss sich nur überlegen, ob wenn Restaurant A auf der Speisekarte "Schnitzel, Pommes, Tomatensuppe" stehen hat, dann Restaurant B auch "Schnitzel, Pommes, Tomatensuppe" auf seine Karte setzen darf. Also der gleiche Inhalt (Design der Karte ist hier egal).

  4. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Der schwarze Ritter 25.05.16 - 10:09

    Wobei weniger das Design gemeint ist, sondern die Zubereitung der Speisen.

  5. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: TrollNo1 25.05.16 - 10:28

    Die Zubereitung macht Google doch selbst, wenn ich das richtig verstanden habe.

  6. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Geh Nie Tief 25.05.16 - 14:49

    Vielleicht hätte man hier lieber das Wort rezept Nutzen sollen. Einer Entwickelt eine Speise (Currywurst Schranke) und alle Restaurantbesitzer dürfen das Gericht in Ihren Restaurand auf Grundlage des Rezepts zubereiten

  7. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Rainbow 25.05.16 - 16:21

    Geh Nie Tief schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hätte man hier lieber das Wort rezept Nutzen sollen. Einer
    > Entwickelt eine Speise (Currywurst Schranke) und alle Restaurantbesitzer
    > dürfen das Gericht in Ihren Restaurand auf Grundlage des Rezepts zubereiten

    Und da merkt man wieder das nicht alles was hinkt auch ein Vergleich ist.

    Die Speisekarte geht nicht weit genug. Es stehen nicht die benötigten Zutaten da (die Eingabeparameter) sondern nur das was du am Ende (hoffentlich) auf dem Teller hast (der Rückgabeparameter).

    Das Rezept hingegen geht zu weit. Da stehen zwar auch die die Eingabeparameter mit drin, aber es steht auch explizit die Zubereitung beschrieben drin, und das ist dann nicht mehr nur die API sondern gleich die Beschreibung der ganzen Implementierung... das wäre eher schon der Programmablaufplan.

    Wenn du wirklich auf dem Punkt Speisekarte stehst, dann musst du sagen, die API sagt im Prinzip aus, erzeuge aus diesen Zutaten das geforderte Ergebnis. WIE du es erzeugst, ist dir überlassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.16 16:22 durch Rainbow.

  8. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: theonlyone 25.05.16 - 16:52

    Geh Nie Tief schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hätte man hier lieber das Wort rezept Nutzen sollen. Einer
    > Entwickelt eine Speise (Currywurst Schranke) und alle Restaurantbesitzer
    > dürfen das Gericht in Ihren Restaurand auf Grundlage des Rezepts zubereiten

    Naja das wäre ja durchaus möglich sich die "Rechte" an einem Rezept zu holen und das darf ein anderer dann eben nicht einfach so nachmachen und verkaufen.

    Grundlegend fehlt hier schlichtweg eine klare und deutliche Formulierung die sagt "diese API ist frei verfügbar" , punkt.
    Aktuell geht man einfach davon aus das eine API frei verfügbar ist, solange man die API eben benutzt.

    Die API in ihrer Form zu nehmen und sie in seinem eigenen Projekt wiederzuverwenden, da wirds schon kniffliger, den das wäre durchaus geklaut (da steckt eben schon eine nicht irrelevant Anzahl Arbeitsstunden dahinter, das will man dann schon in irgendeiner Form geschützt wissen).


    Die Speisekarten Analogie würde auf die Implementierung garkeinen Wert legen. Was da gemacht wird spielt garkeine Rolle. Da steht CurryWurst und die hat ein paar Spezifikationen, wie die gemacht wird, ist dann wieder total egal, aber zumindest hat jeder eine Vorstellung was man sagen muss um eine CurryWurst zu bekommen und das ist durch die API eben bei allen "gleich" (oder sehr sehr ähnlich) ; das ja auch Sinn der Übung einer API.

    Wirklich gute APIs haben eben den Charm das man sie gerne wiederverwenden will, da die Formulierungen gut sind, klar ist was man haben will etc. pp.

    Hier muss eben eine klare Linie her und Rechtsgrundlage ob eine API einfach "pauschal" frei verfügbar ist ; aber selbst da wirds spätestens dann wieder blöd wenn API und Implementierung vermischt werden.

  9. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Dino13 26.05.16 - 00:34

    Die Analogien von Google mögen zwar stimmen aber sprechen nicht gerade für sie. Denn jetzt mal ganz im Ernst wenn ich einen Schrank von IKEA komplett identisch anbiete samt Schubladen und allem wo sich dann zB nur die Innen-Farbe der Schubladen unterscheidet, dann bekomme ich ärger von IKEA und zwar zu recht.

    Interfaces zu implementieren die Sinn machen und gut strukturiert sind ist eine echt anstrengende Arbeit. Man muss da auch einen gewissen Blick für die Zukunft haben.

  10. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: Geh Nie Tief 26.05.16 - 10:55

    Rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geh Nie Tief schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht hätte man hier lieber das Wort rezept Nutzen sollen. Einer
    > > Entwickelt eine Speise (Currywurst Schranke) und alle Restaurantbesitzer
    > > dürfen das Gericht in Ihren Restaurand auf Grundlage des Rezepts
    > zubereiten
    >
    > Und da merkt man wieder das nicht alles was hinkt auch ein Vergleich ist.
    >
    > Die Speisekarte geht nicht weit genug. Es stehen nicht die benötigten
    > Zutaten da (die Eingabeparameter) sondern nur das was du am Ende
    > (hoffentlich) auf dem Teller hast (der Rückgabeparameter).
    >
    > Das Rezept hingegen geht zu weit. Da stehen zwar auch die die
    > Eingabeparameter mit drin, aber es steht auch explizit die Zubereitung
    > beschrieben drin, und das ist dann nicht mehr nur die API sondern gleich
    > die Beschreibung der ganzen Implementierung... das wäre eher schon der
    > Programmablaufplan.
    >
    > Wenn du wirklich auf dem Punkt Speisekarte stehst, dann musst du sagen, die
    > API sagt im Prinzip aus, erzeuge aus diesen Zutaten das geforderte
    > Ergebnis. WIE du es erzeugst, ist dir überlassen.

    Ich glaube, Du zitierst den falschen, denn ich spreche von Rezepten...

  11. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: mnementh 26.05.16 - 14:51

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Analogien von Google mögen zwar stimmen aber sprechen nicht gerade für
    > sie. Denn jetzt mal ganz im Ernst wenn ich einen Schrank von IKEA komplett
    > identisch anbiete samt Schubladen und allem wo sich dann zB nur die
    > Innen-Farbe der Schubladen unterscheidet, dann bekomme ich ärger von IKEA
    > und zwar zu recht.
    >
    > Interfaces zu implementieren die Sinn machen und gut strukturiert sind ist
    > eine echt anstrengende Arbeit. Man muss da auch einen gewissen Blick für
    > die Zukunft haben.
    Das Beispiel sagt aber nicht, dass die Schränke kopiert werden, sondern dass die Schubladen udn Ordner genauso beschriftet werden.

  12. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Autor: a user 07.06.16 - 18:21

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach müsste jedes Kind das mit den Speisekarten oder
    > Aktenschränken verstehen.

    Also mich wundert die Verwirrung der Geschworenen nicht. Die Analogien sind keine, nicht einmal schlechte. Kein Wunder, dass diese vermeintlcihen Analogien nicht verstanden werden, wenn dann auch an echten Beispielen APi erklärt wird. Dann merken die Geschworenen nämlich, dass es nciht passt und denken, sie haben es nur net kapiert.

    Das sind keine Analogien für APIs, nciht einmal schlechte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  4. BWI GmbH, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43