1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Outlook, Exchange und Windows…
  6. Thema

man hat es den Anderen ueberlassen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: User_x 22.09.19 - 13:24

    Wir sehen es momentan bei der Elektromobilität, kaum jemand will sie, aber durch Fahrverbote und Subventionen wird das bestimmt durch Zwang was in den nächsten Jahren. Leider.

    Wenn dir ab morgen verboten wird Windows zu Verwenden aufgrund der DSGVO, kannst du weiterhin von einem tollen System reden.

  2. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: Tiles 22.09.19 - 13:38

    Ganz ehrlich, ich würde es begrüssen wenn Microsoft mit der DSGVO eins auf den Sack bekommen würde. Den Teil mag ich gar nicht ...

  3. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: ZombieKnut 22.09.19 - 17:57

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nud-el-dich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > noch viel schlimmer, den ms-style zu lernen ist bis heute schulpflicht
    > ...
    >
    > Ja. Höre das auch von Kolleg/inn/en, die auch nicht damit glücklich sind,
    > dass die Kinder nnichts anderes zu sehen bekommen, schon weil sie allein
    > deswegen dann auch zuhause darauf nicht verzichten können.
    >
    > > was meinst du denn, was bei uns in klasse 7 bis 10+ das fach
    > > *informatik*(also höflichlich ausgedrückt: angewande edv) ausgemacht hat?
    > [...]
    >
    > Hört sich schlimm an, wann war denn das?

    bei mir von 1995 bis 2002, 7 Jahre ohne über den Tellerrand hinaus zu gehen, im studium nach 12 monaten zivi ohne fachbezug wurde ich dann 2003 erst einmal konfrontationstherapiert, mit unix, oop, fernzugriff, thinclient arbeitsplätzen, wlan und anderen schön länger verbreiteten paradigmen und praktiken der zeit ... in den schulen bis klasse 13 hingegen weiter fehlanzeige, wenn man glück hat wird mit java gearbeitet und damit oop zwangsläufig in kauf genommen, sonst nicht.

    ne ganz wunderbare arbeitsplatz-überwachung hatten wir auch, voll sicher, mit nem registry hack abstellbar ... alles vom elektronikkrauter aus dem nachbardorf mit viel liebe ausgesucht und betreut (da kannte wohl wer wen und hat die ausschreibung passend gemacht), der dafür immer schuhlpraktikanten zum kartonsfalten zugesichert bekam ... :-)

  4. Re: Das dürfte eher Gewohnheit sein

    Autor: Neuro-Chef 22.09.19 - 21:56

    franzropen schrieb:
    > Allein dass man bei Windows auf Start klicken musste um Windows zu beenden
    > war bedientechnisch ein schlechter Witz.
    Tja und seit Kernel 5.2 geht mein zweiter Monitor nur an, wenn ich vorher den Fernseher einschalte - Das ist ja wohl auch ein schlechter Witz. Und ich weiß nicht einmal, ob das Problem im allgemeinen Teil des Grafiksubsystems, AMDs spezifischem Treiber, den Anpassungen des Fedora Teams oder einem Zusammenspiel einer dieser Komponenten mit X, Cinnamon oder was weiß ich noch liegt.
    Der Vorteil bei Windows ist, dass man mit Microsoft immer einen konkreten Schuldigen hat ;)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Das dürfte eher Gewohnheit sein

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:25

    Das finde ich unter Ubuntu ehrlich gesagt schlechter gelöst.

    Aber es geht unter Windows auch schneller. Alt+F4 und dann Enter ...

  6. Re: man hat es den Anderen ueberlassen

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:28

    Is klar, sind immer die anderen Schuld. Niemals das eigene Produkt ...

  7. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: Tiles 23.09.19 - 08:51

    Ach, du meinst also die wurden alle zu Windows geprügelt und sind total unglücklich dass sie Windows nutzen? Dass es wirklich einen guten Grund gibt Windows zu nutzen und damit auch noch zufrieden sind scheint für dich irgendwie unvorstellbar. Aber es ist so, glaub mir.

    Ich zeige auf Zahlen und Fakten. Das ist die Basis für jede Diskusssion, und vor allem für eine Änderung falls denn überhaupt gewünscht. Wenn für dich die Erde flach ist hat sich jede weitere Diskussion natürlich erübrigt.

    Noch mal for the Records: ich halte keins der Betriebssysteme für wirklich schlecht, das ist eine Unterstellung deinerseits. Und noch mal, ich gehöre zu den Linux Usern. Das ist für mich nichts fremdes. Nur kann ich auf Linux den Laden zu machen weil meine Software nicht drauf läuft. Es NUTZT mir nichts, und wenn ich mich auf den Kopf stelle und es noch so tollst finde. Ich gebe die Hoffnung nicht auf dass du den Teil irgendwann begreifst.

    Wenn mit Linux wirklich alles so super wäre wäre Linux bei den 95%. Ist es aber nicht. Also machen sie wohl irgendwas falsch. Oder die andren besser / richtiger. Und los gehts bei einer Änderung und Verbesserung immer damit das Problem überhaupt zu erkennen. *Linux ist suppa wie es ist und wir brauchen gar nix ändern* funktioniert seit 30 Jahren nicht.

    Dass dir die Zahlen und Fakten nicht in den Kram passen steht auf einem anderen Blatt. Und ist dein ganz persönliches Problem. Aber das musst du doch nich an jedem anderen auslassen. Lass bitte diese ständigen persönlichen Anfeindungen und Verleumdungen bleiben.

  8. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: PatrickSchlegel 23.09.19 - 09:45

    Ihr habt alle immer noch nichts begriffen. Es geht nicht darum ob Windows USA, Mac USA, oder Linux USA ++ andere , das bessere oder schlechtere ist ( was auch vollkommen egal ist !!! ) ...
    Sondern darum, dass es nichts anderes gibt z.B. aus Europa damit nicht diese grosse Abhaengigkeit ensteht.

    Und an alle ... nutzt doch das was euch gefaellt, behaltet euer Fallus in der Hose es ist mir egal ob jemand Linux oder Butter auf sein Brot streicht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.19 09:49 durch PatrickSchlegel.

  9. Re: "Demokratie und freie Marktwirtschaft"

    Autor: Tiles 23.09.19 - 10:03

    Doch doch, und da stimme ich dir auch zu. Aber irgendwer muss doch die Software und das OS entwickeln.

    Du bist immer von irgendwas oder irgendwem abhängig. Ein komplett unabhängiges System wird es nie geben. Und unsere Welt wird ja auch immer globaler. Da ist es wichtig dass alles mit jedem kommunizieren kann, dass es eine gemeinsame Basis gibt. Dass eine Insellösung nicht funktioniert hat man ja an Limux gesehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 3,58€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 4,15€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00