Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pamela Jones: Groklaw wird…

Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

    Autor: FlorianMueller 11.04.11 - 10:46

    Ich weiß, dass ich mich damit (nicht zum ersten Mal) bei vielen Community-Mitgliedern unbeliebt mache, aber ich bin der Meinung, Groklaw hat seit Jahren nur einen Propagandazweck erfüllt und in manchen Themen außer SCO übelste Desinformation betrieben.

    Ein besonders krasses Beispiel war die Position, die Groklaw vor einem Jahr zu IBM's Patentdrohungen gegen TurboHercules einnahm. Während nicht nur das Startup TurboHercules, sondern auch der Maintainer des Open-Source-Projektes Hercules sich bedroht sahen, titelte Groklaw, IBM könne ruhig TurboHercules mit Patentklagen überziehen. Mit einer solchen ungeheuerlichen Aussage -- die viel mit Propaganda für eine Firma und rein gar nichts mit Open-Source-Aktivismus zu tun hat -- nicht genug:

    Groklaw behauptete dann, der "patent pledge" von IBM sei bei seiner Bekanntgabe in seiner Wirkung eingeschränkt worden. Wer die Links anklickte, konnte sehen, dass der Pledge im Januar 2005 bekanntgegeben wurde, die angebliche Einschränkung aber in einem anderen Zusammenhang (Patentangriffe auf Linux-Kernel) Monate vorher geäußert wurde. Außerdem steht im Pledge ausdrücklich drin, dass er für sich allein als Versprechen steht. Darauf wurde von Usern in den Kommentaren hingewiesen, aber "PJ" hielt es nicht für angebracht, diese Desinformation der Sorte Propagandaministerium zu korrigieren -- es war immerhin die erste Aussage und praktisch die Kernaussage des ganzen IBM-Verteidigungsversuchs.

    "PJ" erklärte dann auch, Patente auf "Microcode" seien in Ordnung. Nur würde das genau auf die Logik hinauslaufen, mit der das Europäische Patentamt tagtäglich viele Softwarepatente erteilt. Ob Microcode oder normaler Programmcode: Code ist Code, und wer Code patentieren lässt, unterstützt Softwarepatente.

    Textanalysetools wie der Gender Guesser zeigen übrigens, dass die unter dem Pseudonym "PJ" verfassten Artikel mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht von einer Person stammen, sondern von mindestens zwei (mindestens ein nach Programmeinschätzung definitiv männlicher Autor und eine definitiv weibliche Autorin werden identifiziert, auch wenn man Zitatpassagen herausnimmt). Einzelnen Journalisten waren schon vor Jahren auch unterschiedliche Interpunktionsstile aufgefallen.

    Grundsätzlich finde ich es richtig, dass jeder ein Recht auf Privatheit hat. Ich hätte bei meinem ausführlichen Gulli-Interview letzte Woche auch nicht Privates presigeben wollen. Aber das Maß an Privatsphäre, das man für sich beansprucht, muss in einer vernünftigen Relation dazu stehen, wie öffentlich man agiert, und dazu, in welchem Maße man Transparenz Anderer einfordert. "PJ" hat ständig Verschwörungstheorien über Geldflüsse etc. aufgestellt, aber wer Groklaw finanziert, das offenkundig am Anfang mehr als eine Person auf Vollzeitbasis beschäftigt hat und selbst zuletzt noch allemal eine Person, wurde nie gesagt.

    Schlimmer noch: "PJ" hat nicht einmal einen einzigen aktuellen oder früheren Arbeit- oder Auftraggeber genannt, so dass man den Werdegang hätte überprüfen können (auch im Hinblick darauf, welche Kompetenz eigentlich vorhanden war). Von mir ist aus 25 Jahren Berufstätigkeit eine lange Liste solcher Aktivitäten bekannt. Von "PJ" gar nichts, und es gibt nicht einmal ein Foto. Sogar letzten Herbst, als die EFF einen Preis an "PJ" verlieh, war "PJ" der einzige Preisträger von vier (darunter ironischerweise sogar ein "transparency activist"), der kein Foto von sich zur Verfügung stellen und nicht zur Preisverleihung erscheinen wollte. Diese Geheimnistuerei betreibt nur, wer etwas zu verbergen hat.

  2. Und dein Propaganda-Zweck?

    Autor: impulsblocker 11.04.11 - 11:03

    Propaganda bleibt Propaganda. Das solltest du als reinrassiges Propaganda-Werkzeug am besten wissen.

  3. Re: Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

    Autor: holyfly 11.04.11 - 11:20

    ---
    "Mit einer solchen ungeheuerlichen Aussage -- die viel mit Propaganda für eine Firma und rein gar nichts mit Open-Source-Aktivismus zu tun hat -- nicht genug"
    ---

    Dieser Open-Source-Aktivismus den u.a du predigst verprellt eine Menge Leute ( incl. mich ) die technische Lösungen aufgrund ihrer Technik und nicht ihrem techni-religösen Werten nach einsetzen wollen.
    Die Bitkeeper vs CVS/SVN Debatte ist ein Beispiel der Irrationalität mancher Open-Source-Aktivisten die OpenSource eher schaden als helfen.

  4. Re: Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

    Autor: FlorianMueller 11.04.11 - 11:23

    Ich trete ja für einen pragmatischen Umgang mit der Tatsache ein, dass Softwarepatente existieren. Dafür werde ich oft aus Community-Kreisen angegriffen. Beispielsweise sage ich, wenn es schon solche Patente gibt, dann ist es besser, wenn diese zu vernünftigen Konditionen lizenziert werden, als wenn sie zur reinen Wettbewerbsbehinderung dienen.

    Aber man darf feststellen, dass "PJ" keine Open-Source-"Aktivistin" war, wenn sie IBM's Softwarepatente und deren Einsatz gut findet.

  5. Re: Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

    Autor: cookiedose 11.04.11 - 11:48

    Hm, Du sagst also: "Wenn jemand ein Software Patent hat, soll er das nur zu bestimmten Zwecken und Konditionen einsetzten dürfen". Okay Deine Meinung aber damit beschneidest Du nicht nur die Rechte der Inhaber sondern bremst auch die Entwicklung in der Wirtschaft. Denn Firmen wie Microsoft oder Apple usw. pumpen so viel Geld in die Entwicklung um eben einen Vorteil gegenüber der Konkurenz zu haben und diesen möglichst lange für sich zu sichern. Schreibt man diesen Firmen vor, dass sie nur gegen bestimmte Regeln etwas patentieren dürfen, wird es kaum noch Geld locker gemacht werden, wieso auch. Das System der patentierbarkeit von Software ist in meinen Augen (wie so vieles Andere) von Anfang an ein falscher Ansatz gewesen.

    Versteht mich jetzt nicht falsch, ich persönlich halte gerade Software Patente für absoluten Quatsch und ich bin ebenfalls ein Anhänger der OpenSource Mentalität allerdings sollte man versuchen beide Seiten opjektiv zu beurteilen.

  6. Re: Am besten Groklaw's Restlaufzeit verkürzen

    Autor: FlorianMueller 11.04.11 - 11:51

    Rechtlich gesehen haben Patentinhaber natürlich die Möglichkeit, auf exklusiver Nutzung ihrer "Erfindungen" zu bestehen.

    Man darf aber Lizenzvergaben befürworten. Du hast Microsoft erwähnt. Von Microsoft kenne ich ein Beispiel einer Wettbewerber ausschließenden Nutzung. Meines Wissens stellt Microsoft sämtliche Patente an andere Firmen der Branche gegen Lizenzgebühr zur Verfügung. Apple hingegen eher nicht :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  3. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 0,49€
  3. 2,49€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31