Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paradise Papers: Apple…

woran verdient Irland eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: hybrig 07.11.17 - 16:05

    Was haben Irland oder z.b. die Isle of Man denn eigentlich davon, dass Firmen dort ihren Sitz haben?
    V.a. Briefkastenfirmen bringen doch keinen Vorteil, oder? Keine Beschäftigten, keine Steuern…

  2. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: Muhaha 07.11.17 - 16:11

    hybrig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben Irland oder z.b. die Isle of Man denn eigentlich davon, dass
    > Firmen dort ihren Sitz haben?
    > V.a. Briefkastenfirmen bringen doch keinen Vorteil, oder? Keine
    > Beschäftigten, keine Steuern…

    Immer beachten ... so gut wie alle dieser Steuertricks sind VOLLKOMMEN legal. Und sie sind legal, weil ganz regulär Steuern gezahlt werden. Halt nur um Größenordnungen weniger als ohne diese Steueroasen :)

    Die Steueroase erhält also Steuern und muss dafür fast nichts tun, nur passende Gesetze schreiben und die Infrastruktur für einfache Büros zur Verfügung stellen. Money for nothing!

  3. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: dabbes 07.11.17 - 16:47

    Die Frage solltest du das nächstemal stellen, wenn die mal wieder gerettet werden müssen.

  4. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: violator 07.11.17 - 18:16

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Steueroase erhält also Steuern und muss dafür fast nichts tun

    Ja und dafür erhält sie ja auch eben fast keine Steuern und das war ja seine Frage, was die dann davon haben.

  5. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: SR_Lut3t1um 07.11.17 - 18:55

    violator schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > und dafür erhält sie ja auch eben fast keine Steuern

    Naja bei Unternehmen wie Apple ist selbst bei sehr niedrigen Prozentsätzen nicht von "fast keinen" zu sprechen.

    Wenn nicht alles Gold ist das glänzt,
    so ist auch nicht alles Scheiße das stinkt.

  6. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: Graveangel 07.11.17 - 19:00

    SR_Lut3t1um schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -
    > > und dafür erhält sie ja auch eben fast keine Steuern
    >
    > Naja bei Unternehmen wie Apple ist selbst bei sehr niedrigen Prozentsätzen
    > nicht von "fast keinen" zu sprechen.


    Vor allem ist Irland auch nicht das größte Land

  7. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: Muhaha 07.11.17 - 21:39

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja und dafür erhält sie ja auch eben fast keine Steuern und das war ja
    > seine Frage, was die dann davon haben.

    Nur ein paar Prozent von einigen Billiarden (!) Dollar Gesamtmasse sind nicht wirklich zu verachten, oder? Ist ja nicht so, dass so eine Steueroase nur von einer Firma, nur von einem Millionär benutzt wird.

  8. Re: woran verdient Irland eigentlich?

    Autor: unbuntu 07.11.17 - 21:49

    Man muss also nur reich genug sein, damit die Leute sagen "na und? ein bisschen von sehr viel ist doch genug oder?" und es scheinbar egal ist, was man für eine Abzocke macht. :D

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 51,95€
  3. 229,00€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    IT-Jobs
    Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

    Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

  2. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
    Linux-Kernel
    Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

    Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.

  3. Minirechner: Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer
    Minirechner
    Oracle zeigt Raspberry-Pi-Supercomputer

    Über tausend Bastelplatinen werden zum Cluster: Oracle hat aus allerhand Raspberry Pi 3B+ in 3D-gedruckten Einschüben einen Supercomputer mit Linux-Betriebssystem und typischer Energieversorgung gebaut.


  1. 12:00

  2. 11:55

  3. 11:47

  4. 11:38

  5. 11:32

  6. 11:14

  7. 10:31

  8. 10:16