Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patente: Yahoo beginnt…

Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht

    Autor: marvin42 28.02.12 - 14:07

    dann bleibt doch kaum was übrig außer den Krieg zu führen.

    Yahoo stirbt doch seit gefühlten 10 Jahren den langsamen Tod, aber irgendwie schaffen sie es am Leben zu bleiben.

    Den Hype um Yahoo habe ich noch nie verstanden, ich habe auch in meinem Leben vll auch nur 10x deren Seite besucht. Und das war dann schon zu viel. Da war alles so extrem überladen und unübersichtlich, da hatte ich keine Lust überhaupt irgendwelche Dienste zu nutzen.

    PS: gerade doch wieder einen Blick drauf geworfen....und musste sofort wieder weg rennen, das hat sich ja sogar noch verschlimmert, als ich da letztes Mal irgendwann vor paar Jahren drauf war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.12 14:09 durch marvin42.

  2. Re: Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht

    Autor: redbullface 28.02.12 - 20:09

    Nun ja, Yahoo ist ja nicht erst heute entstanden. Ich kenne die Zeit, als Google auf den Markt kam und nach meinen eigenen Erfahrungen schon zu Beginn beste Ergebnisse vorwies... so mal nebenbei angemerkt.

    Damals war Yahoo halt eine große Größe und es gab halt nicht das was es heute als Konkurrenz gab. Außerdem ist Yahoo außerhalb Deutschland (ich glaube in Amerika und China, weiß ich jetzt nicht genau) viel erfolgreicher. Da ist zum Beispiel auch der Yahoo Messenger ein Standard Messenger wie für uns MSN oder ICQ (festgestellt durch dauernde Anfragen bei Kontakten von Außerhalb).

  3. Re: Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht

    Autor: elgooG 28.02.12 - 22:16

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, Yahoo ist ja nicht erst heute entstanden. Ich kenne die Zeit, als
    > Google auf den Markt kam und nach meinen eigenen Erfahrungen schon zu
    > Beginn beste Ergebnisse vorwies... so mal nebenbei angemerkt.

    Es geschieht ihnen recht, immerhin gehörten sie zu den Suchmaschinen die lachend das Angebot für den Suchalgorithmus abgelehnt und damit dafür gesorgt haben, dass Google gegründet wurde.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57