Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentklagen: Steve Wozniak…

Entwicklungen von Kleinfirmen basieren doch häufig auf bestehendes?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entwicklungen von Kleinfirmen basieren doch häufig auf bestehendes?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.12 - 19:18

    Besonders im Programmierbereich wird auf bestehende Software gesetzt, Frameworks zum Beispiel. Völlig unkreativ.

  2. Re: Entwicklungen von Kleinfirmen basieren doch häufig auf bestehendes?

    Autor: Nasenbär 10.04.12 - 22:29

    Klar, und Betriebssysteme. Muss jeder sein eigenes Betriebssystem schreiben...

    Frameworks, Toolkits usw sind ja dazu gedacht, von anderen verwendet zu werden und entweder zahlt man auch dafür oder sie sind kostenlos verfügbar.

    Patente sollen ja gerade verhindern, dass andere die Technologie verwenden

  3. Re: Entwicklungen von Kleinfirmen basieren doch häufig auf bestehendes?

    Autor: newjack 11.04.12 - 01:25

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders im Programmierbereich wird auf bestehende Software gesetzt,
    > Frameworks zum Beispiel. Völlig unkreativ.

    Du weisst nicht wirklich, was ein Framework ist, oder?

    Ich finde auch, dass Nägel mit einem Hammer in die Wand schlagen völlig unkreativ ist, ich nehme dafür lieber eine Banane...

  4. Re: Entwicklungen von Kleinfirmen basieren doch häufig auf bestehendes?

    Autor: barni_e 11.04.12 - 08:39

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besonders im Programmierbereich wird auf bestehende Software gesetzt,
    > Frameworks zum Beispiel. Völlig unkreativ.


    Kinder, die mit Lego spielen, nutzen ja nur fertige Bausteine, anstatt dass sie Ihre Legobausteine selbst herstellen :D da kann ja nichts neues heraus kommen...

    Zuckerberg hat auch nur das fertige PHP verwendet um seine Webseite zu basteln - völlig unkreativ der Kerl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.12 08:42 durch barni_e.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. Ria Deutschland GmbH, Berlin
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. PTV Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. iOS 11+1+2=23: Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben
    iOS 11+1+2=23
    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

    Für iOS 11 hat Apple offenbar nicht nur das Design des Taschenrechners angepasst, sondern auch den Kern der App. Im Resultat kann eine einfache Rechnung wie 2+1+3 als Ergebnis eine 15 erbringen.

  2. Purism Librem 13 im Test: Freiheit hat ihren Preis
    Purism Librem 13 im Test
    Freiheit hat ihren Preis

    Hochwertige Laptops mit vorinstalliertem Linux, die sich auch für Entwickler eignen, gibt es nur wenige am Markt. Das Purism Librem 13 bietet das und zusätzlich ein zurzeit unerreichtes Höchstmaß an freier Software. Nutzer müssen dafür aber an anderen Stellen einige Abstriche machen.

  3. Andy Rubin: Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
    Andy Rubin
    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

    Das Essential Phone von Andy Rubin kostet statt 700 US-Dollar offiziell nur noch 500 US-Dollar - der Hersteller hat den Preis von einem auf den anderen Tag drastisch gesenkt. Offiziell sollen mehr Leute in den Genuss des Android-Geräts kommen, die eigentlichen Gründe dürften im mauen Absatz liegen.


  1. 15:23

  2. 12:02

  3. 11:47

  4. 11:40

  5. 11:29

  6. 10:50

  7. 10:40

  8. 10:30