Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentklagen: Steve Wozniak…

Patente gehören sowieso eingeschränkt.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: format 10.04.12 - 15:56

    Damit wird extrem viel Missbrauch getrieben. Viele Patente, die von großem Nutzen wären, werden dazu genutzt, die Pfründe großer Konzerne zu schützen, obwohl die Anwendung dieser Patente zum Nutzen der Allgemeinheit, des Umweltschutzes usw. wären.

    Ein Beispiel darf ich hier anführen. Wenn Flugzeuge landen und die Reifen den Boden berühren, werden die Reifen in sehr kurzer Zeit sehr stark beschleunigt. Dadurch werden die Reifen stark abgenutzt und die Firmen, die Reifen für Flugzeuge produzieren, freuen sich natürlich. Es gibt aber Systeme, die dafür sorgen, dass die Reifen, bevor sie den Boden berühren, auf die passende Drehgeschwindigkeit beschleunigt werden. Die kann mit Motoren passieren oder aber auch mit seitlich angebrachten Turbinenschaufeln. Die Lösung wäre also einfach und nahliegend. Jedoch: Alle entsprechenden Patente wurden aufgekauft und kamen nie auf den Markt...

    Patente sind ok, wenn sie richtig eingesetzt werden. Ich bin der Meinung, dass Firmen, die nützliche Patente zurückhalten, eine Frist gesetzt wird, bis wann sie die Patente auch praktisch verwenden oder sie lizensieren müssen. Sie haben also die Chance, damit Geld zu verdienen, was ja wichtig und notwendig ist. Aber es gäbe sicher auch andere Möglichkeiten, Anreize zu liefern.

    Damit im Zusammenhang darf ich die Dokumentation "kaufen für die Müllhalde", die mal auf ARTE gelaufen ist, sehr empfehlen. Man kann sie sich auf youtube ansehen, sehr empfehlenswert:
    http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA

  2. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: samy 10.04.12 - 16:05

    +1/like

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 16:57

    Sehe das genauso!
    PAtente benötigten dringend eine zeitliche Begrenzung.
    So hat der "Erfinder" genug Zeit damit Geld zu machen, und zeitgleich wird Patenttrollerei einhalt geboten und der Fortschritt nicht länger aufgehalten.

  4. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 17:36

    Eine zeitliche Beschränkung wird in der schnelllebigen Technikwelt nicht viel bringen. Viel mehr müssten Patente (genau wie beim Urheberrecht) eine gewisse Schöpfungshöhe erreichen, sodass solche - sicherlich cleveren, jedoch in meinen Augen nicht schützenswerten - Sachen wie Reifen beschleunigen oder 1-Click-Einkauf nicht als Patent geschützt werden dürfen. Auch sollten zu allgemein gehaltene Patente nicht möglich sein.

    Damit wäre schon mal viel erreicht.

  5. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: fehlermelder 10.04.12 - 18:52

    > Ein erteiltes Patent wirkt ab dem Anmeldetag (rückwirkend) maximal 20 Jahre lang.

    http://www.dpma.de/patent/index.html

  6. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 19:13

    Und?

  7. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 20:11

    20 Jahre ist zu lang.

  8. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: nmSteven 10.04.12 - 20:22

    Da gibt es eine ganz einfach möglichkeit man kopiert es so wie es die GEMA machen muss.

    Niemand darf eine Lizenz verweigert werden und es müssen ganz klare Lizenzgebürhren vereinbart werden z.B. 0,5% pro Verkauftes Produkt an die Firma die ein Patent darauf hat und fertig.

    Aber Politiker haben jah besseres zu tun als sowelche Sache die Wirtschaften stark einschränkt zu regeln.

  9. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 20:42

    Den ersten Satz kapiere ich nicht aber wie kommst du auf die 0.5 %? Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist, wenn ein Produkt ’zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10 % abführen muss, wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für Webseiten)?

  10. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: shakeer 11.04.12 - 00:26

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den ersten Satz kapiere ich nicht

    Bei diesem Satz musste ich auch Schmunzeln

    >aber wie kommst du auf die 0.5 %?

    Diese Rechnung möchte ich auch gerne sehen.

    >Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist,
    > wenn ein Produkt zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10
    > % abführen muss

    Das ist der Denkfehler, es ist ein Beissreflex.

    > wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf
    > einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und
    > was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für
    > Webseiten)?

    Dass dürfte er sich wohl nach Deinem Post wohl selber Fragen.

    Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

  11. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 11.04.12 - 08:36

    shakeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente
    > missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des
    > Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

    Da sind wir uns ja einig. Es ist nur immer lustig/erschreckend, wie einfach sich das manche Leute vorstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. SmartRay GmbH, Wolfratshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55