Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentklagen: Steve Wozniak…

Patente gehören sowieso eingeschränkt.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: format 10.04.12 - 15:56

    Damit wird extrem viel Missbrauch getrieben. Viele Patente, die von großem Nutzen wären, werden dazu genutzt, die Pfründe großer Konzerne zu schützen, obwohl die Anwendung dieser Patente zum Nutzen der Allgemeinheit, des Umweltschutzes usw. wären.

    Ein Beispiel darf ich hier anführen. Wenn Flugzeuge landen und die Reifen den Boden berühren, werden die Reifen in sehr kurzer Zeit sehr stark beschleunigt. Dadurch werden die Reifen stark abgenutzt und die Firmen, die Reifen für Flugzeuge produzieren, freuen sich natürlich. Es gibt aber Systeme, die dafür sorgen, dass die Reifen, bevor sie den Boden berühren, auf die passende Drehgeschwindigkeit beschleunigt werden. Die kann mit Motoren passieren oder aber auch mit seitlich angebrachten Turbinenschaufeln. Die Lösung wäre also einfach und nahliegend. Jedoch: Alle entsprechenden Patente wurden aufgekauft und kamen nie auf den Markt...

    Patente sind ok, wenn sie richtig eingesetzt werden. Ich bin der Meinung, dass Firmen, die nützliche Patente zurückhalten, eine Frist gesetzt wird, bis wann sie die Patente auch praktisch verwenden oder sie lizensieren müssen. Sie haben also die Chance, damit Geld zu verdienen, was ja wichtig und notwendig ist. Aber es gäbe sicher auch andere Möglichkeiten, Anreize zu liefern.

    Damit im Zusammenhang darf ich die Dokumentation "kaufen für die Müllhalde", die mal auf ARTE gelaufen ist, sehr empfehlen. Man kann sie sich auf youtube ansehen, sehr empfehlenswert:
    http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA

  2. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: samy 10.04.12 - 16:05

    +1/like

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 16:57

    Sehe das genauso!
    PAtente benötigten dringend eine zeitliche Begrenzung.
    So hat der "Erfinder" genug Zeit damit Geld zu machen, und zeitgleich wird Patenttrollerei einhalt geboten und der Fortschritt nicht länger aufgehalten.

  4. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 17:36

    Eine zeitliche Beschränkung wird in der schnelllebigen Technikwelt nicht viel bringen. Viel mehr müssten Patente (genau wie beim Urheberrecht) eine gewisse Schöpfungshöhe erreichen, sodass solche - sicherlich cleveren, jedoch in meinen Augen nicht schützenswerten - Sachen wie Reifen beschleunigen oder 1-Click-Einkauf nicht als Patent geschützt werden dürfen. Auch sollten zu allgemein gehaltene Patente nicht möglich sein.

    Damit wäre schon mal viel erreicht.

  5. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: fehlermelder 10.04.12 - 18:52

    > Ein erteiltes Patent wirkt ab dem Anmeldetag (rückwirkend) maximal 20 Jahre lang.

    http://www.dpma.de/patent/index.html

  6. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 19:13

    Und?

  7. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 20:11

    20 Jahre ist zu lang.

  8. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: nmSteven 10.04.12 - 20:22

    Da gibt es eine ganz einfach möglichkeit man kopiert es so wie es die GEMA machen muss.

    Niemand darf eine Lizenz verweigert werden und es müssen ganz klare Lizenzgebürhren vereinbart werden z.B. 0,5% pro Verkauftes Produkt an die Firma die ein Patent darauf hat und fertig.

    Aber Politiker haben jah besseres zu tun als sowelche Sache die Wirtschaften stark einschränkt zu regeln.

  9. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 20:42

    Den ersten Satz kapiere ich nicht aber wie kommst du auf die 0.5 %? Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist, wenn ein Produkt ’zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10 % abführen muss, wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für Webseiten)?

  10. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: shakeer 11.04.12 - 00:26

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den ersten Satz kapiere ich nicht

    Bei diesem Satz musste ich auch Schmunzeln

    >aber wie kommst du auf die 0.5 %?

    Diese Rechnung möchte ich auch gerne sehen.

    >Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist,
    > wenn ein Produkt zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10
    > % abführen muss

    Das ist der Denkfehler, es ist ein Beissreflex.

    > wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf
    > einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und
    > was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für
    > Webseiten)?

    Dass dürfte er sich wohl nach Deinem Post wohl selber Fragen.

    Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

  11. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 11.04.12 - 08:36

    shakeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente
    > missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des
    > Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

    Da sind wir uns ja einig. Es ist nur immer lustig/erschreckend, wie einfach sich das manche Leute vorstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Android-Apps: Google belohnt Fehlersuche im Play Store
    Android-Apps
    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

    Um die Sicherheit im Play Store zu erhöhen, führt Google ein Bug-Bounty-Programm für Android-Apps ein. Wer bei teilnehmenden App-Entwicklern einen sicherheitsrelevanten Bug findet, soll 1.000 US-Dollar erhalten. Aktuell nehmen Google selbst sowie acht weitere App-Anbieter teil.

  2. Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg
    Depublizierung
    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

    Die Siebentagefrist für Online-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender soll wegfallen. Die Regierungschefs der Länder sind sich einig.

  3. Netzneutralität: Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen
    Netzneutralität
    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

    Zwei Wochen reichen der Deutschen Telekom nicht aus. Wie die Zukunft von Stream On aussehen könnte, entscheidet sich erst im November.


  1. 15:50

  2. 15:05

  3. 14:37

  4. 12:50

  5. 12:22

  6. 11:46

  7. 11:01

  8. 10:28