Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentklagen: Steve Wozniak…

Patente gehören sowieso eingeschränkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: format 10.04.12 - 15:56

    Damit wird extrem viel Missbrauch getrieben. Viele Patente, die von großem Nutzen wären, werden dazu genutzt, die Pfründe großer Konzerne zu schützen, obwohl die Anwendung dieser Patente zum Nutzen der Allgemeinheit, des Umweltschutzes usw. wären.

    Ein Beispiel darf ich hier anführen. Wenn Flugzeuge landen und die Reifen den Boden berühren, werden die Reifen in sehr kurzer Zeit sehr stark beschleunigt. Dadurch werden die Reifen stark abgenutzt und die Firmen, die Reifen für Flugzeuge produzieren, freuen sich natürlich. Es gibt aber Systeme, die dafür sorgen, dass die Reifen, bevor sie den Boden berühren, auf die passende Drehgeschwindigkeit beschleunigt werden. Die kann mit Motoren passieren oder aber auch mit seitlich angebrachten Turbinenschaufeln. Die Lösung wäre also einfach und nahliegend. Jedoch: Alle entsprechenden Patente wurden aufgekauft und kamen nie auf den Markt...

    Patente sind ok, wenn sie richtig eingesetzt werden. Ich bin der Meinung, dass Firmen, die nützliche Patente zurückhalten, eine Frist gesetzt wird, bis wann sie die Patente auch praktisch verwenden oder sie lizensieren müssen. Sie haben also die Chance, damit Geld zu verdienen, was ja wichtig und notwendig ist. Aber es gäbe sicher auch andere Möglichkeiten, Anreize zu liefern.

    Damit im Zusammenhang darf ich die Dokumentation "kaufen für die Müllhalde", die mal auf ARTE gelaufen ist, sehr empfehlen. Man kann sie sich auf youtube ansehen, sehr empfehlenswert:
    http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA

  2. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: samy 10.04.12 - 16:05

    +1/like

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 16:57

    Sehe das genauso!
    PAtente benötigten dringend eine zeitliche Begrenzung.
    So hat der "Erfinder" genug Zeit damit Geld zu machen, und zeitgleich wird Patenttrollerei einhalt geboten und der Fortschritt nicht länger aufgehalten.

  4. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 17:36

    Eine zeitliche Beschränkung wird in der schnelllebigen Technikwelt nicht viel bringen. Viel mehr müssten Patente (genau wie beim Urheberrecht) eine gewisse Schöpfungshöhe erreichen, sodass solche - sicherlich cleveren, jedoch in meinen Augen nicht schützenswerten - Sachen wie Reifen beschleunigen oder 1-Click-Einkauf nicht als Patent geschützt werden dürfen. Auch sollten zu allgemein gehaltene Patente nicht möglich sein.

    Damit wäre schon mal viel erreicht.

  5. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: fehlermelder 10.04.12 - 18:52

    > Ein erteiltes Patent wirkt ab dem Anmeldetag (rückwirkend) maximal 20 Jahre lang.

    http://www.dpma.de/patent/index.html

  6. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 19:13

    Und?

  7. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Anonymouse 10.04.12 - 20:11

    20 Jahre ist zu lang.

  8. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: nmSteven 10.04.12 - 20:22

    Da gibt es eine ganz einfach möglichkeit man kopiert es so wie es die GEMA machen muss.

    Niemand darf eine Lizenz verweigert werden und es müssen ganz klare Lizenzgebürhren vereinbart werden z.B. 0,5% pro Verkauftes Produkt an die Firma die ein Patent darauf hat und fertig.

    Aber Politiker haben jah besseres zu tun als sowelche Sache die Wirtschaften stark einschränkt zu regeln.

  9. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 10.04.12 - 20:42

    Den ersten Satz kapiere ich nicht aber wie kommst du auf die 0.5 %? Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist, wenn ein Produkt ’zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10 % abführen muss, wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für Webseiten)?

  10. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: shakeer 11.04.12 - 00:26

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den ersten Satz kapiere ich nicht

    Bei diesem Satz musste ich auch Schmunzeln

    >aber wie kommst du auf die 0.5 %?

    Diese Rechnung möchte ich auch gerne sehen.

    >Wie soll da bitte sehr die Politik einen einheitlichen Wert festlegen? Was ist,
    > wenn ein Produkt zig kleine Patente tangiert und dann auf einmal 10
    > % abführen muss

    Das ist der Denkfehler, es ist ein Beissreflex.

    > wohingegen ein anderes Produkt, welches zu fast 100 % auf
    > einem einzigen fremden Patent aufbaut, nur deine 0.5 % abführen muss? Und
    > was ist mit Patenten, die nicht direkt für ein Produkt sind (bspw. für
    > Webseiten)?

    Dass dürfte er sich wohl nach Deinem Post wohl selber Fragen.

    Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

  11. Re: Patente gehören sowieso eingeschränkt.

    Autor: Netspy 11.04.12 - 08:36

    shakeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ich dem Artikel wirklich ab kann, sobald erkannt wird das Patente
    > missbraucht werden, darf, nein muss die Politik die Gesetze zugunsten des
    > Gleichgewichtes Ändern und zwar zum Allgemeinwohl.

    Da sind wir uns ja einig. Es ist nur immer lustig/erschreckend, wie einfach sich das manche Leute vorstellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11