1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Oracle verliert…

Warum sollte Google...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte Google...

    Autor: Trollster 30.12.11 - 16:39

    .. jetzt noch mit Oracle ein Lizenzabkommen abschließen wollen, wenn es danach aussieht, als ob Oracle eh verliert und der Richter keine Lust auf eine Verhandlung hat?

  2. Re: Warum sollte Google...

    Autor: nille02 30.12.11 - 16:48

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. jetzt noch mit Oracle ein Lizenzabkommen abschließen wollen, wenn es
    > danach aussieht, als ob Oracle eh verliert und der Richter keine Lust auf
    > eine Verhandlung hat?


    Weil Oracle noch genug Google vorwerfen kann. Es wurde nur ein paar Punkte von einem einzigen Patent für ungültig erklärt.

    Oracle kann jetzt halt nicht mehr so viel verlangen wie vorher.

  3. Re: Warum sollte Google...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.11 - 16:55

    Wobei Oracles Patentansprüche bereits von 132 auf 3 reduziert wurden. Jedes weitere Patent das wegfällt oder in Teilen zurückgewiesen wird, verschlechtert Oracles Position erheblich.

    https://www.golem.de/1112/88696-4.html
    "Anfang Mai wies der Richter Oracle an, seine Patentansprüche von 123 auf drei zu reduzieren, über die dann verhandelt werden sollte. Im Gegenzug wurde Google angewiesen, die Anzahl seiner Einsprüche gegen Oracles Patente auf acht zu verringern."



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.11 17:00 durch man-in-the-middle.

  4. Re: Warum sollte Google...

    Autor: dabbes 30.12.11 - 19:27

    Weil weder google noch oracle nette Kinder im Sandkasten sind und die Sache auch nicht persönlich nehmen. Es geht nur ums Geschäft.

  5. Re: Warum sollte Google...

    Autor: Trockenobst 30.12.11 - 20:44

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. jetzt noch mit Oracle ein Lizenzabkommen abschließen wollen, wenn es
    > danach aussieht, als ob Oracle eh verliert und der Richter keine Lust auf
    > eine Verhandlung hat?

    Der Witz der Trivialpatente ist ja, dass man bei kleinen Vergehen billiger davonkommt wenn man den "Besitzer" (oder Troll) bezahlt.

    Google hat von Anfang an gewusst, dass sie zahlen werden müssen. So arbeitet diese Firma: erst machen, Fakten schaffen und dann Peanuts abdrücken.

    Nur dachte Oracle eben, sie könnten irgendwie $10-$20/Gerät aus dem Thema extrahieren und vielleicht sogar Googles Java-"Bastard" ganz vom Markt nehmen.

    Jetzt sieht es eher nach $3-5 pro Gerät aus. Bei Tablets für $200-$400 wird Google über solche Zahlungen lachen. Und Oracle kann die Kontrolle über den Mobilen
    Java Markt erst recht vergessen.

    Ohne was abdrücken wird es nicht gehen. Aber Google kann absolut beruhigt in die Zukunft schauen. Wenn sie jetzt auch noch Microsofts-Patente im Motorla Prozess zurechtstutzen, sind sie praktisch unhaltbar :)

  6. Re: Warum sollte Google...

    Autor: linuxuser1 31.12.11 - 11:55

    man-in-the-middle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei Oracles Patentansprüche bereits von 132 auf 3 reduziert wurden. Jedes
    > weitere Patent das wegfällt oder in Teilen zurückgewiesen wird,
    > verschlechtert Oracles Position erheblich.
    >
    > www.golem.de
    > "Anfang Mai wies der Richter Oracle an, seine Patentansprüche von 123 auf
    > drei zu reduzieren, über die dann verhandelt werden sollte. Im Gegenzug
    > wurde Google angewiesen, die Anzahl seiner Einsprüche gegen Oracles Patente
    > auf acht zu verringern."


    Aber auch seltsam die Entscheidung oder? Ein Unternehmen verletzt 123 Patente aber der Richter sagt das ist zu aufwendig und deshalb darf nur über 3 verhandelt werden?

  7. Re: Warum sollte Google...

    Autor: t_e_e_k 31.12.11 - 13:09

    ist schon komisch, das du für ein paar kleinigkeitn 10-20$ ok findest...so ein smartphone besteht aus tausenden von patenten. jetzt für 3 davon 10-20$ abdrücken zu müssen, und das bei einer gewinnspanne von vielleicht 40-50$ finde ich schon etwas übertrieben. Selbst 3-4$ sind noch sehr hoch gefriffen. vielleicht 2cent?

  8. Re: Warum sollte Google...

    Autor: Trockenobst 31.12.11 - 15:18

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist schon komisch, das du für ein paar kleinigkeitn 10-20$ ok findest...so
    > ein smartphone besteht aus tausenden von patenten. jetzt für 3 davon 10-20$
    > abdrücken zu müssen, und das bei einer gewinnspanne von vielleicht 40-50$
    > finde ich schon etwas übertrieben. Selbst 3-4$ sind noch sehr hoch

    Ok finde ich gar nichts. Oracle hat sich das eingebildet. Microsoft will $10
    Euro pro Android Gerät. D.h. mit all den anderen kommt ein Android Phone
    auf $40 zusätzlich zu den $40 die man für die UMTS und GPRS Patente zahlt.

    Es hat seinen Grund, warum in den USA kaum ein Smartphone unter 150¤
    zu haben ist. Die reinen Materialkosten, so macht das etwa Huwei gerade
    mit ihrem Lidl-Phone vor, sind vielleicht $50. Der Rest sind Lizenzen, Patente etc.

    $5 an Oracle und $5 an Microsoft wäre für die Smartphonemacher ein Geschenk!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL), Dresden, Niederwiesa

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 7,99
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Next-Gen: Playstation 5 und Xbox Series X zwischen Leak und Fake
    Next-Gen
    Playstation 5 und Xbox Series X zwischen Leak und Fake

    Seit Wochen gibt es keine neuen Informationen zur Playstation 5 und der Xbox Series X, die Community hat trotzdem genug zu diskutieren: über neue Benutzeroberflächen, Hardwarecontroller, Bandbreiten und Anschlüsse - sowie über eine allzu gut sichtbare Seriennummer.

  2. Halbleiterfertigung: ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern
    Halbleiterfertigung
    ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern

    Der Einsatz von extrem ultravioletter Belichtung zur Fertigung von Chips für PC-Hardware und Smartphones nimmt rasant zu: Ausrüster ASML plant mit 35 Systemen - in den Jahren zuvor waren es nur 26 sowie 18 der extrem teuren Maschinen. Die Hälfte des Umsatzes stammt von ihnen.

  3. Code-Hoster: Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen
    Code-Hoster
    Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen

    Mit Hilfe von Machine Learning will Github seinen Nutzern künftig einfache erste Beitragsmöglichkeiten zu Open-Source-Projekten vorschlagen. Das ist das erste Deep-Learning-Produkt von Github.


  1. 11:34

  2. 11:11

  3. 10:52

  4. 10:37

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:54

  8. 09:41