1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Samsung muss 1…
  6. Thema

Absurdes Verfahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 20:16

    Was gibts hier noch zu diskutieren? Raketenwissenschaft? Sicher nicht - nebenbei machen aber ebenso wenig. Klar kann man hinterher immer sagen - na darauf wär ich auch so gekommen - so einfach isses nun auch wieder nicht - sonst wären hier wohl einige zu Milliardären geworden.

  2. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Schnarchnase 26.08.12 - 21:05

    Das ist simples Eventhandling. Man registriert einen Listener für Touch-Events, bekommt jedes mal wenn das Event gefeuert wird die Punkte übergeben, stellt sicher dass es zwei sind und berechnet den Abstand der Punkte. Darauf kann man dann reagieren, z.B. eine Grafik vergrößern oder verkleinern. Ist das wirklich so schwer?

  3. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: TITO976 26.08.12 - 21:29

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist simples Eventhandling. Man registriert einen Listener für
    > Touch-Events, bekommt jedes mal wenn das Event gefeuert wird die Punkte
    > übergeben, stellt sicher dass es zwei sind und berechnet den Abstand der
    > Punkte. Darauf kann man dann reagieren, z.B. eine Grafik vergrößern oder
    > verkleinern. Ist das wirklich so schwer?

    nein, ist absolut simpel, deswegen können es Smartphones schon seit Mitte der 90er...

  4. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 21:34

    Ja das ist wieder sowas wie jetzt wo ich's weiß kann ich's auch. Warum hast du nicht vor 10 Jahren eine Firma eröffnet die solche Handys produziert? Zu einfach? Kein Interesse an Milliarden Euros? Ach ne - zu fein dafür, hättest es dir ja patentieren müssen und bist ja sonst gegen Trivialität.

  5. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Schnarchnase 26.08.12 - 22:35

    Hämische Bemerkungen sind keine Argumente.

  6. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 22:42

    Deine Bemerkung hat genauso viel Inhalt. Also würd ich meinen Thema beendet.

  7. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Tryce 26.08.12 - 22:55

    TITO976 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Du vergleichst wirklich eine "gefühlt 1 qm" große Scheibe mit einem 3,5"
    > Display an einem Mobiltelefon??? WOW...
    >
    > Wenn du jetzt noch schreibst, diese luxuriöse Lavalampe wäre der Vorläufer
    > von iOS wird dein Statement komplett....

    Die Grösse des Sensors ist egal.
    Jeff Han benutzt viele der Gesten die Apple als eigene Erfindungen und
    Innovationen verkauft hatte. Unter anderem "Pinch to Zoom"

    "If I have two fingers I can..."

    Das Video war aber auch sonst sehr interessant.

  8. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 22:59

    Irgendwie schafft ihr nur eins zu sehen : das Ding war vor der Präsentation Apples da. Aber dass das Patent noch früher war übersieht man wieder.
    Und nein ich hab keine Lust wieder darüber zu schreiben denn es ging die letzten posts schon darüber.

  9. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Sebbi 26.08.12 - 23:21

    Male schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann sein dass man sich noch nicht sicher war wie groß der Erfolg wird. Ich
    > weiß nicht mehr wie teuer das iPhone nach der ersten Keynote war - aber es
    > braucht sicher auch zeit um so ein gutes und gleichwertiges Handy
    > herzustellen.

    $300 mit einer AT&T Simkarte und Simlock, den man sich Anfang Oktober 2007 mit einem Jailbreak entfernen konnte (und nebenbei auch erste Apps installieren konnte).

    Sehr viel günstiger als alle iPhones danach.

  10. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Sebbi 26.08.12 - 23:29

    Sivas Garnet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > >
    > > Interresant. Wenn es so natuerlich ist, auf welchem Smartphone, mp3
    > Player,
    > > Tablet ect gab es das denn vor dem iPhone?
    >
    > www.youtube.com
    >
    > 2006 wurde erst die Touchtechnik so weit entwickelt, daher zieht das " wo
    > war es dann früher?! " Argument nicht. Wenn die Technik da erst so weit war
    > dass man Applaus dafür bekam, hat es Apple ziemlich zeitnah in ein Produkt
    > umgesetzt.
    >
    > > Da ja ALLE solche devices LANGE
    > > vor Apple hatten (also pre 2007). Wer hat es vor Apple Genutzt und
    > > schuetzen lassen?
    >
    > Wer es genutzt hat siehst du in dem Video. Schade dass sie sich die
    > Trivialität nicht haben schützen lassen, dann würde Apple jetzt dumm aus
    > der Wäsche schauen.
    >
    > Und bevor es kommt: Der Antrag von Apple zu dem Patent ist vom 19. Dezember
    > 2006. Das Video ist vom August 2006.

    Nope, das Apple Patent ist aus dem Jahr 2004 ...

    http://patft1.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect2=PTO1&Sect2=HITOFF&p=1&u=%2Fnetahtml%2FPTO%2Fsearch-bool.html&r=1&f=G&l=50&d=PALL&RefSrch=yes&Query=PN%2F7663607

  11. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Schnarchnase 26.08.12 - 23:30

    Ähm nein, es umreißt grob wie man die Gestenerkennung mit Javascript bewerkstelligen kann. Da ihr offensichtlich nur eure Parolen loswerden wollt klinke ich mich hier aus. Es kommt ja doch nichts sinnvolles mehr von eurer Seite.

  12. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: ChMu 26.08.12 - 23:38

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Male schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann sein dass man sich noch nicht sicher war wie groß der Erfolg wird.
    > Ich
    > > weiß nicht mehr wie teuer das iPhone nach der ersten Keynote war - aber
    > es
    > > braucht sicher auch zeit um so ein gutes und gleichwertiges Handy
    > > herzustellen.
    >
    > $300 mit einer AT&T Simkarte und Simlock, den man sich Anfang Oktober 2007
    > mit einem Jailbreak entfernen konnte (und nebenbei auch erste Apps
    > installieren konnte).
    >
    > Sehr viel günstiger als alle iPhones danach.
    Das stimt nicht. Es kostete $399 mit Vertrag, ich habe selber eins (und es funktioniert noch wunderbar)

    Das aktuelle 3GS kostet gar nichts, das iPhone4 $99, allerdings bietet es eigendlich jeder fuer $49 an, das 4S kostet je nach Ausstattung und Anbieter zwischen 149 und 349. Alles guenstiger als das originale iPhone mit 8GB.

  13. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 23:38

    Und? Auch Apps entwickeln sich weiter. Oder läuft infinite Blade 2 auf das original iPhone flüssig ? Die Hardware muss ja auch mitziehen oder vorgeben.

  14. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 26.08.12 - 23:48

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm nein, es umreißt grob wie man die Gestenerkennung mit Javascript
    > bewerkstelligen kann. Da ihr offensichtlich nur eure Parolen loswerden
    > wollt klinke ich mich hier aus. Es kommt ja doch nichts sinnvolles mehr von
    > eurer Seite.


    Ich weiß zwar nicht warum du dauernd nur von JavaScript redest aber ich hab vorher schon was dazu gepostet.


    http://www.google.com/patents/US7663607?printsec=abstract&hl=de&dq=7663607B2&ei=SeM5UPiYHcfNswbUlYDwDA#v=onepage&q&f=false

    Es ist von 2004. Mein Gott, es macht mittlerweile kein Spaß mehr zu diskutieren.

  15. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JanZmus 27.08.12 - 08:26

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist simples Eventhandling. Man registriert einen Listener für
    > Touch-Events, bekommt jedes mal wenn das Event gefeuert wird die Punkte
    > übergeben, stellt sicher dass es zwei sind und berechnet den Abstand der
    > Punkte. Darauf kann man dann reagieren, z.B. eine Grafik vergrößern oder
    > verkleinern. Ist das wirklich so schwer?


    LOL! Ja, das ist, stark vereinfacht, der High-Level Teil. Und was ist mit dem Low-Level Teil? Oder glaubst du, der Hardwarelieferant gibt dir eine API für Java-Script dazu? Und was ist mit dem Filtern von "unwanted Touches"? Du hast keine Ahnung, sorry.

  16. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: mejo 27.08.12 - 08:31

    Sivas Garnet schrieb:

    > 1. Erkenne Kontakt zum Display
    > 2. Erkenne die Anzahl der Kontakte
    > 3. Wird eine Bewegung vernommen?
    > Ja -> Wähle entsprechende Operation
    > Nein -> Wähle eine Operation aufgrund der Anzahl der Kontakte aus
    > 4. Führe die entsprechende Operation aus
    >
    > Nein nein, das ist nicht trivial. Das ist hoch technisch...


    Sorry, das ist extrem trivial. Anders geht's ja auch nicht.

  17. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 27.08.12 - 09:18

    Ich sage es doch, jetzt wo fast jeder hier so ein Gerät hat denkt sich ja auch jeder : PTZ- Easy ! Scrolling? Easy! Slide to unlock? Ha! Wie denn sonst?
    Dass es nicht trivial ist zeigt uns ebenso die erste Keynote. Finde dich einfach damit ab dass Apple das erstes smartphone dieser Art herausgebracht hat und sich diese Technik hat patentieren lassen. Es geht nicht darum was vorher war Oder wie einfach sie ist, es geht um die Idee - und die war schlichtweg genial.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.12 09:18 durch Male.

  18. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: mejo 27.08.12 - 09:39

    Male schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage es doch, jetzt wo fast jeder hier so ein Gerät hat denkt sich ja
    > auch jeder : PTZ- Easy ! Scrolling? Easy! Slide to unlock? Ha! Wie denn
    > sonst?

    Auch bei trivialen "Erfindungen" ist jemand der Erste. Wie soll ein Touchscreen denn sonst bedient werden? Samsung hat sich doch nicht widerrechtlich die Software angeeignet.

    (Und wenn Mercedes das Rad erfunden hätte, kann die Konkurenz doch nicht genötigt werden, Dreiecke als Rad zu benutzen. Dann gäbe es noch heute nur Mercedes auf dem technischen Stand vor 100 Jahren.)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Trivialpatent

  19. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 27.08.12 - 09:52

    Jaja und dann immer wieder das mit dem "Wie soll man's denn sonst machen?" gejammer.

    Wenn Mercedes das Rad erfunden hätten - hätten sie erstmal den anderen das nachbauen verboten und damit erstmal die "Entwicklungskosten" etc wieder eingespielt. Und nach ner Zeit lang wäre es allen anderen Herstellern erlaubt worden. Das ist der Sinn der Patente. Oder glaubst du dass Mercedes gesagt hätte : "Hey ich hab da was, lasst uns alle jetzt Autos bauen?"

  20. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Pflechtfild 27.08.12 - 10:10

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens in Ansätzen wo von ich
    > rede. Ich kann nicht beurteilen, wer welche Patente nun genau verletzt
    > hat.
    > Aber das bei einem Prozess mit vollkommen ahnungslosen Geschworenen (einer
    > war Truckfahrer), die alle in einem Bezirk wohnen in dem Apple mit großem
    > Abstand der größte Arbeitgeber ist (mehr als jeder zweite arbeitet laut WSJ
    > direkt oder indirekt für Apple). Außerdem ist Apple mit Abstand der größte
    > Steuerzahler.
    > usw. usw.

    EXAKT dieser Text wurde auch ins SPON Forum gesetzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00