1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Samsung muss 1…

Absurdes Verfahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurdes Verfahren

    Autor: lisa1980 25.08.12 - 11:30

    Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens in Ansätzen wo von ich rede. Ich kann nicht beurteilen, wer welche Patente nun genau verletzt hat.
    Aber das bei einem Prozess mit vollkommen ahnungslosen Geschworenen (einer war Truckfahrer), die alle in einem Bezirk wohnen in dem Apple mit großem Abstand der größte Arbeitgeber ist (mehr als jeder zweite arbeitet laut WSJ direkt oder indirekt für Apple). Außerdem ist Apple mit Abstand der größte Steuerzahler.

    Das ist wie als würde man gegen SAP klagen und es sind nur Walldorfer als Geschworen zugelassen,

    Apple hätte in diesem Prozess auch behaupten können, Jesus wäre gestern vom Himmel gekommen und hätte gesagt Samsung sein schuld. Das wäre problemlos durch gegangen.
    Insbesondere wenn man dann noch die allgemeine anti- asiatische Stimmung in den USA bedenkt.

    Die Richter kann nun aufatmen, alles andere als ein 100% Apple Sieg, hätte ihre Wiederwahl unmöglich gemacht (sie muss wie alle Richter in den USA gewählt werden! Und das in diesem Bezirk).

    Übrigens in Südkorea fand gestern der gleiche Prozess ebenfalls statt, dort hat Samsung in allen Punkten gewonnen.

    Fazit: Egal ob in den USA oder Südkorea, der Sieger steht von Anfang an fest. Mit Rechtsstattlichkeit und einer unabhängigen Justiz hat das alles nicht mehr das geringste zu tun.

  2. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: samy 25.08.12 - 11:37

    Es wird interessant wie die Richter in Deutschland entscheiden. Bisher haben sie sich ja nicht eindeutig auf eine Seite geschlagen. In Deutschland werden Richter auch nicht gewählt, sondern ernannt. Und abberufen werden Richter auch nur in sehr sehr seltensten Fällen.

  3. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Anonymouse 25.08.12 - 11:41

    Ein amerikanisches Unternehmen gewinnt in einem amerikanischen Gerichtsprozess mit amerikanischen Geschworenen gegen ein koreanisches Unternehmen.

  4. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: bstea 25.08.12 - 12:30

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens in Ansätzen wo von ich
    > rede. Ich kann nicht beurteilen, wer welche Patente nun genau verletzt
    > hat.
    > Aber das bei einem Prozess mit vollkommen ahnungslosen Geschworenen (einer
    > war Truckfahrer), die alle in einem Bezirk wohnen in dem Apple mit großem
    > Abstand der größte Arbeitgeber ist (mehr als jeder zweite arbeitet laut WSJ
    > direkt oder indirekt für Apple). Außerdem ist Apple mit Abstand der größte
    > Steuerzahler.
    >
    Erstens ist das gerade der Sinn der Sache, dass nicht 12 Spezialisten über den Angeklagten urteilen und zweitens würde mich doch stark wundern dass Samsung komplett in der USA versteuert. Also worum die Aufregung, sollte lieber ein Gericht in Zentralafrika darüber entscheiden?
    > Das ist wie als würde man gegen SAP klagen und es sind nur Walldorfer als
    > Geschworen zugelassen,
    >
    > Apple hätte in diesem Prozess auch behaupten können, Jesus wäre gestern vom
    > Himmel gekommen und hätte gesagt Samsung sein schuld. Das wäre problemlos
    > durch gegangen.
    > Insbesondere wenn man dann noch die allgemeine anti- asiatische Stimmung in
    > den USA bedenkt.
    >
    Tolle Polemik, demnächst suchen wir jüdische Tibeter als Geschworene die sind bestimmt nicht befangen.
    > Die Richter kann nun aufatmen, alles andere als ein 100% Apple Sieg, hätte
    > ihre Wiederwahl unmöglich gemacht (sie muss wie alle Richter in den USA
    > gewählt werden! Und das in diesem Bezirk).
    >
    Erstens entscheidet die Jury über Schuld, der Richter über Schuldhöhe und zweitens ignorierst du völlig die vorgelegten Beweise. Wenn Samsung so dämlich ist, intern ein Papier durchzureichen, welche auffordert an diversen Stellen Apple zu kopieren mit Zusatz, machts wie Apple aber bitte so auffällig, sind sie selbst schuld.
    > Übrigens in Südkorea fand gestern der gleiche Prozess ebenfalls statt, dort
    > hat Samsung in allen Punkten gewonnen.
    >
    Der gleiche nicht, dort gehts um Patente hier wesentlich um Geschmacksmuster.
    > Fazit: Egal ob in den USA oder Südkorea, der Sieger steht von Anfang an
    > fest. Mit Rechtsstattlichkeit und einer unabhängigen Justiz hat das alles
    > nicht mehr das geringste zu tun.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: lanix 25.08.12 - 12:38

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird interessant wie die Richter in Deutschland entscheiden. Bisher
    > haben sie sich ja nicht eindeutig auf eine Seite geschlagen. In Deutschland
    > werden Richter auch nicht gewählt, sondern ernannt. Und abberufen werden
    > Richter auch nur in sehr sehr seltensten Fällen.

    Hier in Deutschland hängt das dann wohl davon ab, welches Handys der oder die Richterin gerade nutzt...

  6. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JTR 25.08.12 - 12:43

    Die Quintessenz des ganzen: bald wieder nur noch regionale Anbieter, und der Tod von internationalen Konzernen. Die Amerikaner kaufen US Produkte, der Europäer Produkte aus der EU, der Chinese seine eigene usw. Apple hat sich damit gerade massiv selber geschadet ohne es zu merken. Das wird Schule machen.

  7. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: elgooG 25.08.12 - 13:26

    Essentielle Beweise von Samsung wurden wegen Förmlichkeiten und Bürokratie schon vor dem Prozess abgelehnt. Darunter eben auch ein Gerät von Sony, dass 1:1 wie ein iPhone aussah und auch für das Design der Icons gibt es genug Prior Art. (Gut, dass Apple ohne weiteres Sony-Geräte vorführen durfte indem es ein Zeuge einfach mitnahm.)

    Das mag zwar aus bürokratischer Seite korrekt gewesen sein, führte den gesamten Prozess und sämtliche damit aufgekommenen Kosten von Anfang an ad absurdum. Das Berufung eingelegt werden würde stand von Anfang an fest. Die ganze Verhandlung war doch nur eine antiasiatische PR-Aktion.

    Schon die Idee dahinter, dass Verwechslungsgefahr besteht ist geradezu lächerlich. Man kauft ein $$$-Device doch nicht spontan, ohne selbst zumindest halbwegs informiert zu sein oder zumindest den Verkäufer befragt zu haben. Wer das dennoch tut ist doch einfach völlig bescheuert oder Amerikaner.

    Dieser Prozess ist ein weiterer Beweis dafür, dass die amerikanischen Gerichte völlig überfordert sind die lächerlichen Patente auszuwerten. Das Patentrecht lässt einfach zu viel zu und setzt zu sehr darauf, dass sich schon alles klären wird. denkste.

    Größter Verlierer dürfte nicht Samsung sondern der Konsument sein, dem verweigert wird frei darüber zu entscheiden was er kaufen möchte.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.12 13:32 durch elgooG.

  8. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: TITO976 25.08.12 - 20:01

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Essentielle Beweise von Samsung wurden wegen Förmlichkeiten und Bürokratie
    > schon vor dem Prozess abgelehnt. Darunter eben auch ein Gerät von Sony,
    > dass 1:1 wie ein iPhone aussah.....

    Also das Sony Gerät sah 1:1 wie das iPhone aus und das Samsung S1 hat keine Ähnlichkeit
    mit dem iPhone 3GS?

    Um welches Sony Gerät handelte es sich dabei?

  9. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: ChMu 25.08.12 - 20:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Essentielle Beweise von Samsung wurden wegen Förmlichkeiten und Bürokratie
    > schon vor dem Prozess abgelehnt. Darunter eben auch ein Gerät von Sony,
    > dass 1:1 wie ein iPhone aussah und auch für das Design der Icons gibt es
    > genug Prior Art. (Gut, dass Apple ohne weiteres Sony-Geräte vorführen
    > durfte indem es ein Zeuge einfach mitnahm.)

    So so, das kannst Du sicher belegen, oder?
    >
    Den Rest lassen wir mal, das wird ja immer absurder.

  10. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: rabatz 25.08.12 - 20:21

    Danke!

  11. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Cohaagen 25.08.12 - 20:30

    Es war kein Sony-Gerät. Es war eine Gedankenspielerei von Apple, wie Sony ein Smartphone designen WÜRDE.

    Anscheinend hält man bei Apple sehr viel von dem Designstreben Sonys.

  12. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: TITO976 25.08.12 - 20:41

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend hält man bei Apple sehr viel von dem Designstreben Sonys.

    und das zurecht ;-))) das Sony Xperia P sieht doch klasse aus, sehr edel und
    deutlich eine Eigenentwicklung.... Respekt!!!

  13. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JanZmus 25.08.12 - 21:06

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens in Ansätzen wo von ich
    > rede. Ich kann nicht beurteilen, wer welche Patente nun genau verletzt
    > hat.
    > Aber das bei einem Prozess mit vollkommen ahnungslosen Geschworenen (einer
    > war Truckfahrer), die alle in einem Bezirk wohnen in dem Apple mit großem
    > Abstand der größte Arbeitgeber ist (mehr als jeder zweite arbeitet laut WSJ
    > direkt oder indirekt für Apple). Außerdem ist Apple mit Abstand der größte
    > Steuerzahler.
    >
    > Das ist wie als würde man gegen SAP klagen und es sind nur Walldorfer als
    > Geschworen zugelassen,
    >
    > Apple hätte in diesem Prozess auch behaupten können, Jesus wäre gestern vom
    > Himmel gekommen und hätte gesagt Samsung sein schuld. Das wäre problemlos
    > durch gegangen.
    > Insbesondere wenn man dann noch die allgemeine anti- asiatische Stimmung in
    > den USA bedenkt.
    >
    > Die Richter kann nun aufatmen, alles andere als ein 100% Apple Sieg, hätte
    > ihre Wiederwahl unmöglich gemacht (sie muss wie alle Richter in den USA
    > gewählt werden! Und das in diesem Bezirk).
    >
    > Übrigens in Südkorea fand gestern der gleiche Prozess ebenfalls statt, dort
    > hat Samsung in allen Punkten gewonnen.
    >
    > Fazit: Egal ob in den USA oder Südkorea, der Sieger steht von Anfang an
    > fest. Mit Rechtsstattlichkeit und einer unabhängigen Justiz hat das alles
    > nicht mehr das geringste zu tun.

    Wo kann man denn "Jurist" sein und gleichzeitig so eine unterirdische Rechtschreibung haben? Ist jetzt nicht böse gemeint, aber da tun einem ja die Augen weh.

  14. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JanZmus 25.08.12 - 21:08

    TITO976 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cohaagen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anscheinend hält man bei Apple sehr viel von dem Designstreben Sonys.
    >
    > und das zurecht ;-))) das Sony Xperia P sieht doch klasse aus, sehr edel
    > und
    > deutlich eine Eigenentwicklung.... Respekt!!!

    Genau, bei Sony kann man doch sehr gut sehen, dass dieses Argument "wie sollte ein Smartphone denn bitte sonst aussehen" vollkommener Blödsinn ist. Ein Xperia erkennt man sofort also solches.

  15. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: samy 25.08.12 - 21:43

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TITO976 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cohaagen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Anscheinend hält man bei Apple sehr viel von dem Designstreben Sonys.
    > >
    > > und das zurecht ;-))) das Sony Xperia P sieht doch klasse aus, sehr edel
    > > und
    > > deutlich eine Eigenentwicklung.... Respekt!!!
    >
    > Genau, bei Sony kann man doch sehr gut sehen, dass dieses Argument "wie
    > sollte ein Smartphone denn bitte sonst aussehen" vollkommener Blödsinn ist.
    > Ein Xperia erkennt man sofort also solches.

    Nur das es bei dem Verfahren weder um "abkupfern" noch rein nur ums Design geht. Auch Xperia wird Probleme bekommen, wenn Apple Patente wie Pitch2Zoom wirklich endgültig zugesprochen bekommt...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  16. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JanZmus 25.08.12 - 22:19

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das es bei dem Verfahren weder um "abkupfern" noch rein nur ums Design
    > geht.

    Ging mir dabei jetzt auch nicht um das Verfahren, sondern um die "wie soll man es denn sonst machen?"-Fraktion.

    > Auch Xperia wird Probleme bekommen, wenn Apple Patente wie Pitch2Zoom
    > wirklich endgültig zugesprochen bekommt...

    Ich persönlich finde "PinchToZoom" (nicht "pitch") ist durchaus eine erfinderische Leistung und damit schützenswert.

  17. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Schnarchnase 25.08.12 - 22:35

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde "PinchToZoom" (nicht "pitch") ist durchaus eine
    > erfinderische Leistung und damit schützenswert.

    Öhm nö, das ist eine natürliche und rein logische Geste um etwas zu vergrößern.

  18. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: JanZmus 25.08.12 - 22:45

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich persönlich finde "PinchToZoom" (nicht "pitch") ist durchaus eine
    > > erfinderische Leistung und damit schützenswert.
    >
    > Öhm nö, das ist eine natürliche und rein logische Geste um etwas zu
    > vergrößern.

    Was vergrößert man denn bitte, indem man zwei Finger auflegt und diese auseinanderzieht? Kuchenteig?

  19. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Schnarchnase 25.08.12 - 22:48

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was vergrößert man denn bitte, indem man zwei Finger auflegt und diese
    > auseinanderzieht? Kuchenteig?

    Hast du schon mal versucht dich mit jemandem pantomimisch zu verständigen? Noch nie auf die Idee gekommen die Finger zu spreitzen oder die Arme auseinander zu bewegen um eine Vergößerung darzustellen? Ich halte es geradezu für absurd das als neue Erfindung anzusehen.

  20. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: ChMu 25.08.12 - 22:54

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was vergrößert man denn bitte, indem man zwei Finger auflegt und diese
    > > auseinanderzieht? Kuchenteig?
    >
    > Hast du schon mal versucht dich mit jemandem pantomimisch zu verständigen?
    > Noch nie auf die Idee gekommen die Finger zu spreitzen oder die Arme
    > auseinander zu bewegen um eine Vergößerung darzustellen? Ich halte es
    > geradezu für absurd das als neue Erfindung anzusehen.

    Interresant. Wenn es so natuerlich ist, auf welchem Smartphone, mp3 Player, Tablet ect gab es das denn vor dem iPhone? Da ja ALLE solche devices LANGE vor Apple hatten (also pre 2007). Wer hat es vor Apple Genutzt und schuetzen lassen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  3. Universität Passau, Passau
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 12,50€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Energie: Dieses Blatt soll es wenden
    Energie
    Dieses Blatt soll es wenden

    Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
    3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
      Rip and Replace Act
      Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

      Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

    2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
      Elektromobilität
      Die Post baut keine Streetscooter mehr

      Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

    3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
      22FDX-Verfahren
      Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

      Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


    1. 18:16

    2. 17:56

    3. 17:05

    4. 16:37

    5. 16:11

    6. 15:48

    7. 15:29

    8. 15:12