1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Samsung muss 1…
  6. Thema

Absurdes Verfahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: mejo 27.08.12 - 10:19

    Male schrieb:
    > Wenn Mercedes das Rad erfunden hätten - hätten sie erstmal den anderen das
    > nachbauen verboten und damit erstmal die "Entwicklungskosten" etc wieder
    > eingespielt.

    Interessant: Du schreibst "Entwicklungskosten" in diesem Zusammenhang in Anführungszeichen, ich denke, es wären nicht viele Testreihen nötig gewesen, um zu entdecken, dass eine Scheibe ohne Ecken die sinnvollste Form hätte. ES GIBT HIER KEINE ALTERNATIVE!

    > Und nach ner Zeit lang wäre es allen anderen Herstellern
    > erlaubt worden. Das ist der Sinn der Patente.

    Der Sinn von Patenten liegt nicht in Verboten und Stillstand, sondern das Patentrecht will Menschen, die evt. sehr viel Aufwand für eine Erfindung aufbringen müssen, für ihren Aufwand entschädigen und meinetwegen auch dass sie aussergewöhnlichen Profit dafür einstreichen können. Es soll den Fortschritt voranbringen, nicht bremsen!

    Wie anders soll denn ein Touchscreen bedient werden als mit den bekannten Fingergesten?

  2. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 27.08.12 - 10:29

    Das Rad ist für uns was sehr bekanntes - aber als es das vorher noch nicht gab hat es wohl eingeschlagen wie ne Bombe - und es ist eine Meisterleistung wie ich finde - nur ist es eben nichts mehr besonderes - und nur darum hab ich es in Anführungsstrichen geschrieben.
    Zu deinen Scheiben - Die Alternative vorher war einfach schleppen - Das Rad hat es nur einfacher gemacht.
    Ich sag doch nicht dass Apple Stillstand will - Aber Apple hat nun mal ein Patent drauf - und wenn die Zeit diesen Patents abgelaufen ist (ja, da sollte man nochmal drüber nachdenken wie lange es Gültigkeit haben sollte in unserer schnelllebigen Welt - darüber sollte man vielleicht eher diskutieren!) kann von mir aus jeder es nachbauen und oder verbessern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.12 10:31 durch Male.

  3. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: mejo 27.08.12 - 10:45

    > Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens
    > in Ansätzen wo von ich rede.
    > ...
    > Apple hätte in diesem Prozess auch behaupten können,
    > Jesus wäre gestern vom Himmel gekommen und hätte gesagt Samsung sein schuld.
    ...

    Für eine Juristin eine ungewöhnliche Art sich auszudrücken.

    > Übrigens in Südkorea fand gestern der gleiche Prozess ebenfalls statt,
    > dort hat Samsung in allen Punkten gewonnen.

    Stimmt nicht, in Samsungs Heimatland Südkorea wurden beiden Unternehmen der Patentverletzung der Gegenseite verurteilt.

  4. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 12:26

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lisa1980 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin selber Juristin, also ich weiß zu mindestens in Ansätzen wo von
    > ich
    > > rede. Ich kann nicht beurteilen, wer welche Patente nun genau verletzt
    > > hat.
    > > Aber das bei einem Prozess mit vollkommen ahnungslosen Geschworenen
    > (einer
    > > war Truckfahrer), die alle in einem Bezirk wohnen in dem Apple mit
    > großem
    > > Abstand der größte Arbeitgeber ist (mehr als jeder zweite arbeitet laut
    > WSJ
    > > direkt oder indirekt für Apple). Außerdem ist Apple mit Abstand der
    > größte
    > > Steuerzahler.
    > >
    > Erstens ist das gerade der Sinn der Sache, dass nicht 12 Spezialisten über
    > den Angeklagten urteilen und zweitens würde mich doch stark wundern dass
    > Samsung komplett in der USA versteuert. Also worum die Aufregung, sollte
    > lieber ein Gericht in Zentralafrika darüber entscheiden?
    >
    Und wo soll da der Sinn liegen? Bitte erklären. Denn ich sehe da gar keinen Sinn. Wenn man einem LKW Fahrer etwas über Softwarearchitektur und Halbleitertechnik erzählt, erscheinen bei ihm nur Fragezeichen über dem Kopf. Wie soll die Person, die von diesem Themenbereich keine Ahnung hat, eine durchdachte Entscheidung treffen? Man kann ihm doch so jedes Märchen erzählen. Es bleibt dieser Person doch nichts anderes übrig, als dieses Märchen als Wahr zu deklarieren. Denn dieser Person fehlt das Wissen um ein Märchen als solches zu erkennen.

    > > Die Richter kann nun aufatmen, alles andere als ein 100% Apple Sieg,
    > hätte
    > > ihre Wiederwahl unmöglich gemacht (sie muss wie alle Richter in den USA
    > > gewählt werden! Und das in diesem Bezirk).
    > >
    > Erstens entscheidet die Jury über Schuld, der Richter über Schuldhöhe und
    > zweitens ignorierst du völlig die vorgelegten Beweise. Wenn Samsung so
    > dämlich ist, intern ein Papier durchzureichen, welche auffordert an
    > diversen Stellen Apple zu kopieren mit Zusatz, machts wie Apple aber bitte
    > so auffällig, sind sie selbst schuld.
    >
    Man sollte dabei nicht vergessen das beide Parteien sich die Jury aussuchen dürfen. D.h. jede Partei wählt im wesentlichen diese Personen die am ehesten mit der eigenen Seite sympathisieren.
    Keine leichte Aufgabe für ein ausländisches Unternehmen in einem patriotischem Land.

  5. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 12:49

    Man erkennt die SmartPhones sehr deutlich. Allerdings nicht auf der Konzeptzeichnung die Apple als Geschmacksmuster eingereicht hat ;) Das Problem hierbei ist, das Apple eine sehr schlichte Form gewählt hat. Leider haben schlichte oder einfache Formen den Nebeneffekt zugleich eine grundlegende Form dar zu stellen.

    Hier mal ein schönes Bild von einem Xperia. Man beachte die grundsätzliche Form. Welche bei jedem SmartPhones praktisch identisch ist.

    http://www.7mobile.de/pics/art,413,d0_xl2/xperia-x1-schwarz-sony-ericsson-touchscreen-smartphone-d0-xl2.jpg

    Im wesentlichen unterscheiden sich SmartPhones nur durch Farbgebung, Knöpfe und Zierleisten. Ich sehe von Geräten mit ausziehbarer Tastatur einmal ab :)

    Wobei Knöpfe kontraproduktiv sind. Die Mechanik der Knöpfe braucht platz. Zudem haben Knöpfe die unangenehme Eigenschaft mit der Zeit ihren Druckpunkt zu verlieren und sind sehr schnell nicht nur fummelig, sondern auch eine wackelige Angelegenheit. Apple's Entscheidung beim Design auf soviele Knöpfe zu verzichten, wie möglich ist daher nur Sinnvoll und spart zudem auch noch Geld bei der Entwicklung :)
    Ich sehe auch keinen Grund warum ein SmartPhone noch Knöpfe braucht. An/Aus, Laut/Leise, sind die einzigen Knöpfe die überhaupt noch Sinn ergeben.

  6. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 13:27

    > Und bevor es kommt: Der Antrag von Apple zu dem Patent ist vom 19. Dezember 2006.
    > Das Video ist vom August 2006.
    >
    Nur so :)

  7. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 13:31

    Welches Apple nicht erfunden hat ;)

  8. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 13:44

    Hab ich...

    http://stadium.weblogsinc.com/engadget/files/apple-ptz-patent.pdf
    Nr: 7.812.826 B2

    http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/fingersteuerung-apple-bekommt-noch-ein-multitouch-patent-a-678815.html
    Nr: 7.663.607 B2

    Ihr streitet euch über 2 verschiedene Patente ;)

  9. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 27.08.12 - 13:49

    Richtig. Das letztere Patent hab ich schon 2 mal hier gepostet.

  10. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 14:11

    > also noch einmal: wenn dem so ist, warum hat es kein anderer vorher umgesetzt?
    >
    Nokia hatte SmartPhones und App Store als fertige Produkte. Konzept, Umsetzung, Produkt. Alles war da. Man hätte die Produkte nur noch ausreifen lassen müssen und dann auf den Markt bringen müssen.
    Nokia Konzernspitze hat sich dagegen entschieden. Man glaubte nicht an den Erfolg.

    SmartPhones sind schon Jahrzehnte alt. Aber es mangelte an den technischen Möglichkeiten. Fehlende Akku Technik, langsame Prozessoren, fehlende Grafikbeschleuniger und fehlendes Energiemanagement sowie Farbdisplays.
    SmartPhones wie wir sie heute kennen und nutzen wären ohne die Entwicklung bei den Flat Panels überhaupt nicht möglich gewesen. Von der Akkutechnik und den ARM Prozessoren ganz zu schweigen.

    Nur weil Techniken in der Allgemeinheit keine Verbreitung gefunden haben, heißt das noch lange nicht das es sie vorher nicht gegeben hat. In meiner alten Firma stand ein über 20 jahre alter Röhrenbildschirm mit integriertem Berührungssensor.

    Es bestreitet niemand das Apple mit dem iPhone einen echten Knüller gelandet hat. Die einzelnen Komponenten wurden sehr gut zusammengestellt und interagieren sehr gut miteinander. D.h. aber nicht das Apple all diese Techniken auch erfunden hat.

  11. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Male 27.08.12 - 14:19

    Behauptet Apple auch gar nicht. Das geht bei den Androidjüngern schon bei Smartphone los. Apple hat selbst auf der Keynote angefangen mit "RE-invent" und nichts anderes.
    Es ging um die vorherigen Posts auch nicht wirklich darum ob es das schon vorher gab, das habe ich auch schon geschrieben - der Clou war diese "alten" Techniken zu verbinden, das war die Leistung, und darum ist das iPhone / sind Smartphones so erfolgreich.
    Zitat von mir in einem vorherigem Post:

    "Es geht nicht nur um die Geste. Es ist egal mit welchem Finger ich das mache. Es ginge auch mit beiden zeigefingern. Es geht nicht um das spreizen von Daumen und Zeigefinger.

    Die Leute waren nicht begeistert wegen der Auswirkung: Vergrößerung von Bildern kannten sie ja schon. Die Geste , das spreizen der finger kannte man auch. Nur dass man es beides auf so einfache Art verbinden kann war das neue für sie."

  12. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 14:29

    > 1. Erkenne Kontakt zum Display
    > 2. Erkenne die Anzahl der Kontakte
    > 3. Wird eine Bewegung vernommen?
    Bis hier hin gibt es noch nichts zu erfinden. Denn der Sensor entscheidet ob ein Kontakt vorliegt oder nicht. Die Software ließt den Status nur aus (Treiberkommunikation). Die Bewegung wird anhand eines Vektors ermittelt. Der X-Server ersetzt den Finger z.B. durch einen virtuellen Mauszeiger. Denn das Prinzip ist zu 100% identisch.

    > Ja -> Wähle entsprechende Operation
    > Nein -> Wähle eine Operation aufgrund der Anzahl der Kontakte aus
    > 4. Führe die entsprechende Operation aus
    Und genau hier wird es schnell etwas komplexer. Kommt auch darauf an was man machen möchte. Will man z.B. die Gesten von 2 Personen erkennen, muss man nicht nur die Bewegung beachten, sondern auch den Abstand in Kombination der Anzahl der Kontakte um die einzelnen Kontakte einer Person zuordnen zu können.
    Gut, das ist auf einem SmartPhone nun nicht relevant, da man davon ausgehen kann, das immer nur eine Person dieses bedient :)

    > Nein nein, das ist nicht trivial. Das ist hoch technisch...
    >
    Immerhin bedarf es der Kenntnis von einfacher Algebra :D
    (Vektor und Matrix Operationen)


    Wer will, kann sie den Code der jeweiligen OpenSource Lager ansehen. KDE, X-Server sind jetzt nur die ersten Anlaufstellen, die mir spontan einfallen :)

  13. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: tingelchen 27.08.12 - 14:45

    Da sind wir auch einer Meinung :) Jobs war ein Visionär. Die Idee eines tragbaren Computers ist ja schon Jahrzehnte alt. ^^ Jobs hatte erkannt das die Technik reif dafür ist und man es noch einmal versuchen kann. Immerhin hatte Apple es ja schon einmal versucht und ist auf die Nase gefallen.

    Sein Gespür hat ihn nicht im Stich gelassen.


    TITO976 wollte, wie einige andere, ja wissen, warum gab es das denn nicht schon früher? Es liegt ja nicht daran das alle unfähig und Ideenlos sind und nur Apple Ideen fähig umsetzen kann. Das Problem, ein Techniker (für Hard- und Software) ist in der Regel kein Mensch der einem etwas gut verkaufen kann. Die Führungsebene sieht aber nur die Zahlen und will Ideen und Konzepte verkauft bekommen. Jobs war kein typischer Chef.. er war ein Nerd ^^ Sowas findet man nicht sehr häufig in den Führungsebenen :)

  14. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: TITO976 27.08.12 - 20:10

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also noch einmal: wenn dem so ist, warum hat es kein anderer vorher
    > umgesetzt?
    > >
    > Nokia hatte SmartPhones und App Store als fertige Produkte. Konzept,
    > Umsetzung, Produkt. Alles war da. Man hätte die Produkte nur noch ausreifen
    > lassen müssen und dann auf den Markt bringen müssen.
    > Nokia Konzernspitze hat sich dagegen entschieden. Man glaubte nicht an den
    > Erfolg.

    Ach ja, daher hat Nokia, als sie gesehen habe wie erfolgreich Smartphones sind,
    einfach die Schublade aufgemacht und ihre Konzepte, Umsetzungen und Produkte
    rausgeholt und auf den Mart geschmissen.
    Deshalb brauchen sie heute Windows als OS.

    > SmartPhones sind schon Jahrzehnte alt. Aber es mangelte an den technischen
    > Möglichkeiten. Fehlende Akku Technik, langsame Prozessoren, fehlende
    > Grafikbeschleuniger und fehlendes Energiemanagement sowie Farbdisplays.

    Und die wurden alle über Nacht entwickelt???? Oder hat sie Apple entwickelt so,
    dass die Konkurrenz nichts davon mitbekommen hat???

    > Es bestreitet niemand das Apple mit dem iPhone einen echten Knüller
    > gelandet hat. Die einzelnen Komponenten wurden sehr gut zusammengestellt
    > und interagieren sehr gut miteinander. D.h. aber nicht das Apple all diese
    > Techniken auch erfunden hat.

    Apple hat nicht die Techniken erfunden, das behauptet ausser den Applehatern
    auch niemand.

    BUT: "...Apple reinvent the phone..."

  15. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Abseus 28.08.12 - 13:59

    > Es bestreitet niemand das Apple mit dem iPhone einen echten Knüller
    > gelandet hat. Die einzelnen Komponenten wurden sehr gut zusammengestellt
    > und interagieren sehr gut miteinander. D.h. aber nicht das Apple all diese
    > Techniken auch erfunden hat.

    Was ja auch niemand behauptet...

  16. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: Abseus 28.08.12 - 14:14

    mejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Male schrieb:
    > > Wenn Mercedes das Rad erfunden hätten - hätten sie erstmal den anderen
    > das
    > > nachbauen verboten und damit erstmal die "Entwicklungskosten" etc wieder
    > > eingespielt.
    >
    > Interessant: Du schreibst "Entwicklungskosten" in diesem Zusammenhang in
    > Anführungszeichen, ich denke, es wären nicht viele Testreihen nötig
    > gewesen, um zu entdecken, dass eine Scheibe ohne Ecken die sinnvollste Form
    > hätte. ES GIBT HIER KEINE ALTERNATIVE!

    Es gibt sehr wohl alternativen nur hat noch keiner eine möglichkeit wie einen schwebflug ala "zurück in die Zukunft" und Co. in seiner technischen Umsetzung verwirklichen können! Es gibt IMMER eine Alternative! Dein Geist ist nur zu beschränkt dies zu erkennen oder es darf nicht sein weil es Dei konstrukt "wie soll man es auch anders machen?" ad absurdum führt...

    > > Und nach ner Zeit lang wäre es allen anderen Herstellern
    > > erlaubt worden. Das ist der Sinn der Patente.
    >
    > Der Sinn von Patenten liegt nicht in Verboten und Stillstand, sondern das
    > Patentrecht will Menschen, die evt. sehr viel Aufwand für eine Erfindung
    > aufbringen müssen, für ihren Aufwand entschädigen und meinetwegen auch dass
    > sie aussergewöhnlichen Profit dafür einstreichen können. Es soll den
    > Fortschritt voranbringen, nicht bremsen!
    >
    > Wie anders soll denn ein Touchscreen bedient werden als mit den bekannten
    > Fingergesten?

  17. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: ChMu 28.08.12 - 14:28

    mejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessant: Du schreibst "Entwicklungskosten" in diesem Zusammenhang in
    > Anführungszeichen, ich denke, es wären nicht viele Testreihen nötig
    > gewesen, um zu entdecken, dass eine Scheibe ohne Ecken die sinnvollste Form
    > hätte. ES GIBT HIER KEINE ALTERNATIVE!

    Na na, was soll das denn? Es gibt IMMER eine Alternative. Ich sage nur, Dyson Ball.........
    >
    > Wie anders soll denn ein Touchscreen bedient werden als mit den bekannten
    > Fingergesten?

    Na so wie es Jahrelang moeglich war? Vor dem iPhone und auch nach dem iPhone. Diese Gesten wurden ja erst seit kurzem kopiert, war ja so trivial, das Android zwei Jahre brauchte um da ansatzweise ranzukommen.

  18. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: burgerking 28.08.12 - 18:47

    Gott Schütze uns vor den Amerikanern.

    Ich habe nicht alle Beiträge hier gelesen, aber ich bin echt Froh, dass in unserem Rechtsstaat nicht Hausfrauen, LKW-Fahrer und andere Leihen entscheiden können, wer im Recht ist und wer nicht.

    Auch bin ich Dankbar, das die Verhandlungen in Deutschland nicht so ein Schmierentheater sind und es keine bescheuerten Plädoyers gibt, die nur darauf Auszielen, die oben genannten Leihen mit menschlichen Gefühlen (Wut, Hass, Mitleid, etc.) zu beeinflussen.

    Jeder vernünftig denkende Mensch kann eigentlich nur über diese Sinnlosigkeit des Verfahrens den Kopf schütteln.

    Es ist so absurd, dass ich ständig loslachen möchte.
    Dann bin ich wieder so schockiert, weil die Leute das ernst meinen (auch hier im Forum), das ich am liebsten weinen möchte.

    R.I.P. Gerechtigkeit.
    Der Gott der Dummheit (RTL) hat dich getötet.

    PS: Ich bin weder ein Android noch ein Apple Fanboy. Ich hab ein gutes altes Handy zum telefonieren und SMS schreiben. Und ach oh schreck. Selbst bei diesem sind die Ecken abgerundet und es gibt Iconen die ähnlich derer des iPhone sind.

  19. Re: Absurdes Verfahren

    Autor: burgerking 28.08.12 - 19:03

    > mejo schrieb:
    > Na so wie es Jahrelang moeglich war? Vor dem iPhone und auch nach dem
    > iPhone. Diese Gesten wurden ja erst seit kurzem kopiert, war ja so trivial,
    > das Android zwei Jahre brauchte um da ansatzweise ranzukommen.

    An dieser Stelle möchte ich einwerfen, dass Apple diese Gesten nicht zu erst "entdeckt" oder entwickelt hat.
    Ich habe bereits Jahre vor dem einreichen der Patente von Apple diverse Arbeiten (Dr. und Diplomarbeiten) über Gestensteuerung mit und ohne Touchscreen gesehen.
    Ich habe diese nicht gelesen, aber sie waren im Bücherregal des Forschungsinstitutes, bei welchem ich zu der Zeit gearbeitet hatte.

    Wer sagt mir, dass Apple sich daran nicht genauso orientiert hat?

    Meiner Meinung geht es hier nicht um Innovationen. Die kamen aus technischer Sicht eher selten von Apple.
    Apple hat nur immer sehr gut Eingekauft (z.B. Siri) und es bei den eigenen Geräten integriert.
    Natürlich muss ich niemanden hier sagen, dass Apple eine extrem effiziente Werbemaschinerie hat und auch sehr viele Jünger hat, die jeden scheiß sofort zu überhöhten preisen kaufen. So entsteht der Eindruck, dass Apple innovativ sei.

    Es geht darum wer hat mehr Patente und wie kann ich meinen Konkurrenten am meisten schaden.

    Und ich habe bereits vor Jahren ein Unix-System gesehen, wo der Skrollbalken ausgeblendet wird.
    Es ist bisher nur nie jemand auf die Idee gekommen, so etwas zu Patentieren.

    Weil es auch Schwachsinn ist.

    Sollte dieses Urteil tatsächlich so bestand haben, sehe ich schwarz für die Branche.
    Die Patentbehörden werden rund um die Uhr mit bescheuerten Anträgen zu kämpfen haben.
    Die Gerichte werden mit Klagen überflutet.
    Gigantische Kosten enstehen.
    Einerseits werden die Gerichte und das Patentamt vom Steuerzahler bezahlt, und indirekt werden die Produkte weiter teurer werden. Wie bereits oben jemand treffend erwähnt hat. Letztlich zahlt immer der Verbraucher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45