1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentverletzungen: Intel soll 2…

›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: Smartcom5 03.03.21 - 12:10

    Meine verehrten Damen und Herren,

    es wäre beizeiten anzuraten, daß Sie es dem Leser überlassen, sich eine Meinung zu bilden – und nicht, wie Sie bedauerlicherweise abermals im hiesigen Artikel versuchen, vorsätzlich und gezielt die Meinungsbildung Ihrer Leser zu beeinflussen.

    Ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht der Neutralität und Unbefangenheit nachkommen, wäre ebenfalls ein erfreuliches Novum dieser Tage, statt wie das Gros anderer prominenter Periodiken des Interwebs lediglich ein Außenposten von gezielter Hofberichterstattung einzelner Unternehmen zu sein.

    Versuchen sie doch zumindest, den Anschein zu wahren, daß es bei Ihren Artikeln zuvorderst um Berichterstattung, daher in erster Linie Information Ihrer geneigten Leser und weniger um das befangene postulieren der austauschbaren Meinung eines dritten Unternehmens geht.

    Überlassen Sie es bitte dem Leser, sich ein Bild zu machen und besinnen Sie sich einmal zurück zu den Kernkompetenzen Ihrer journalistischen Tätigkeit: Information, Aufklärung und neutrale Darstellung von Tatsachen und Fakten.

    Zur Sache
    Die Firma VLSI technologies unumwunden als Patent-Troll zu diffamieren, ist nicht nur tendenziös sondern geradezu grotesk! Unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, daß es bei weitem nicht das beste Licht auf Ihr Verständnis der neutralen Darstellung von Tatsachen wirft.

    Wenn es ein Unternehmen der Halbleiter-Branche gibt, welches sich um ihren formidablen über Jahrzehnte viel-gerühmten Ruf verdient gemacht hat, dann ist es VLSI Technologies. Zumindest gehört das Unternehmen zu den Urgesteinen der Chip-Industrie und darf bei Aufzählungen nebst Branchen-Größen wie die Digital Equipment Corporation (DEC; auch Digital), Fairchild Semiconductors, IBM, Motorola, Freescale, AMD, nVidia oder aber Intel sicher nicht fehlen – und daran ändert sicher nichts, daß das heutige VLSI Technologies LLC lediglich eine neuerliche Ausgründung des seinerzeit übernommenen alt-ehrwürdigen VLSI Technologies, Inc. ist.

    Geistiger Nachfolger der damaligen VLSI Technologies, Inc.
    Die heutige VLSI Technologies LLC ist ohne Frage der geistige Nachfolger von VLSI Technologies, Inc., welches einen Teil des berechtigt schier endlosen Patent-Portfolios von Phillips ausgegründeter Halbleiter-Sparte NXP's mit auf den Weg bekommen hat, um den Mutter-Konzern NXP nicht durch etwaig lähmende und besonders im Falle des beklagten ohne Frage von Intel-typischen jahrelangen zeitraubenden jedoch nichtsnutzigen Feststellungsklagen geprägten Patentstreitigkeiten zu verwickeln und einen Geschäftsbetrieb durch anhaltend hohe Prozesskosten zu verunmöglichen.

    VLSI ist wie erwähnt ein Urgestein der Chip-Branche und nebenbei ein Mitgründer der damaligen ARM Ltd. (→ Acorn RISC Machine) neben Apple und natürlich der Acorn Computers Ltd. selbst, was heute das so kapitale ARM darstellt.

    Wie dem auch sei …
    Es wäre nur angebracht, sähen Sie einmal von Hofberichterstattung ab und versähen den Artikel mit einer Korrektur zur Richtigstellung.

    Da Neutralität dieser Tage außerdordentlich schwierig zu sein scheint, möchte ich Ihnen an dieser Stelle gerne einmal mit einer Steilvorlage zur neutralen Darstellung dienlich sein;
    Das beste hieran ist, ich erwarte für meine Arbeit nicht einmal eine Namensnennung! Meine Dienstleistung ist kostenlos – drum machen Sie sie nicht auch noch umsonst oder gar vollkommen vergebens.

    Etwa sowas hier;
    > Richtigstellung: Unsere vorherige Darstellung VLSI's als Patent-Troll muß als vorschnell bezeichnet werden, da wir bedauerlicherweise nicht ausreichende Recherche-Arbeit und journalistische Sorgfaltspflicht haben walten lassen, um unsere Leser neutraler zu informieren.

    > Die genannte VLSI Technologies LLC darf und muß als legitimer Rechtsnachfolger der damaligen, 1999 von Phillips aufgekauften VLSI Technologies Inc. betrachtet werden – welche im Zuge der anschließend ausgegründeten Halbleiter-Sparte Phillips' (NXP Semiconductors N.V.) vollständig in NXP aufgegangen ist.

    > Für das Verständnis danken wir unseren Lesern und möchten an dieser Stelle um Nachsehen bitten.

    Definitionsgemäß ist ein Unternehmen, das Patent-Trolling betreibt, eines, das ein riesiges Portfolio von Patenten hält, die sie meist nicht (oder nicht einmal ein einziges davon) selbst erteilt bekommen haben, noch die zugrunde liegende Technologie erfunden haben, welche patentiert wurde (da sie nur die bekannten Erbsenzähler sind, die den Patent-Pool direkt gekauft haben, weil sie eine Chance sahen, ihn für Geld auszunutzen).

    Daher, diese Trolle benutzen einen solchen Patent-Pool, um Geld durch zwielichtige Gerichtsverfahren gegen andere Unternehmen zu erpressen, welche wahrscheinlich vor der schieren Menge an Patenten, die der Troll hält, einknicken werden (selbst wenn kein tatsächliches Patent verletzt wurde).

    Davon abgesehen denke ich, daß die Definition der Golem-Redaktion von „Patent-Troll“ und die Anschuldigung gegenüber VLSI ein solcher zu sein, ein doch mehr als kleines bisschen daneben ist, um es mal wirklich charmant zu umschreiben …

    Alles in Allem, ist VLSI mitnichten irgend ein Patent-Troll.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    PS: Ein Löschen dieses Beitrages impliziert unmittelbar Befangenheit und die vorsätzlich gewollte verzerrte Darstellung der tatsächlichen Verhältnisse – ebenso ein Ausbleiben einer Korrektur Zwecks Richtigstellung des Artikels.

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  2. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: Naveyn 03.03.21 - 14:15

    Auch wenn es Inhaltlich richtig sein mag, was hier steht, frage ich mich ernsthaft, warum man mit so einer Überheblichkeit an die Sache ran gehen muss.
    Ist da irgend ein Ehrgefühl verletzt worden bei den Worten Troll in Verbindung mit VLSI?

    Die Richtigstellung in allen Ehren, aber die Art der Vorführung zeugt nicht von einer Hilfestellung, sondern eher Bloßstellung - was mich zu Eingangs erwähnten Frage bringt, ob da irgend ein Nerv getroffen worden ist.

    Bei der Aktion mit GameStop und der Aktie wurde in den ersten Bericht (en?) auch von Internet Trollen geschrieben, Teils weil diese sich selbst zu betittelt hatten. Wurde geändert, nach dem es Polemische Stilmittel bedurfte.

    Man stelle sich vor, Feedback kann man auch Neutral geben. Wäre manchmal schön.
    In dem Sinne, danke fürs "klar stellen".

  3. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: masel99 03.03.21 - 14:34

    Entweder hat Golem den Text geändert oder ich ich sehe da keine Diffamierung von VLSI als Patenttroll. Das ist (angeblich) eine indirekte Behauptung Intels.

    Die Definition von Patent-Trolling ist Auslegungssache und keinesfalls so eindeutig wie sie hier versuchen darzustellen. Es trifft z.B. nicht zu, dass ein Patent-Troll ein riesiges Portfolio braucht, sondern schlicht welche mit denen Umsatz generiert werden kann. Auch kann ein Patent-Troll die durchaus selbst erteilt bekommen haben. Es trifft imho aber schon eher auf die Bezeichnung Patent-Troll zu, dass dieser schlicht Patente kauft um damit "Kasse" zu machen und eben nicht um Produkte oder ähnliches damit zu entwickeln.

    Die Patente von VLSI Technology Inc (die nur bis 1999 selbstständig existierte) dürften so langsam abgelaufen sein. Wenn mich nicht alles täuscht gab es VLSI Technology Inc nicht mehr als die, um die es hier geht, erteilt wurden. Diese sind zudem von Freescale Semiconductor / Sigmatel / NXP. Zu behaupten VLSI Technology LLC sei der geistige Nachfolger von VLSI Technology Inc, ist deshalb etwas weit hergeholt. Was VLSI Technology Inc irgendwann mal geleistet hat, ist in dem Fall völlig irrelevant.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.21 14:43 durch masel99.

  4. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: Smartcom5 03.03.21 - 15:51

    Naveyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Richtigstellung in allen Ehren, aber die Art der Vorführung zeugt nicht
    > von einer Hilfestellung, sondern eher Bloßstellung - was mich zu Eingangs
    > erwähnten Frage bringt, ob da irgend ein Nerv getroffen worden ist.

    Tatsächlich wurde ein Nerv getroffen, da Golem mal wieder einen Sachverhalt in einem Artikel gänzlich anders und vollkommen verzerrt darstellt – es wird nur immer schlimmer.

    VLSI Technologie ist in der Tat der legitime Rechtsnachfolger und geistige Nachfolge-Firma der damaligen Firma (siehe Phillips Übernahme in meinem vorherigen Beitrag weiter oben) der alten VLSI Technologies, Inc., dessen Patente von NXP zwecks Durchsetzung an die Softbank-Gruppe veräußert wurden, da man sich dadurch mehr Potential bei der Durchsetzung der (im Falle Intel's ohne Frage berechtigten) Ansprüche ausmalt.

    NXP selbst wäre wahrscheinlich von Intel ohnehin nicht ernst genommen worden, und mit einem Gewinn von einigen ärmlichen hundert Millionen pro Jahr hätte Intel NXP in den Prozessen finanziell totgeklagt, ehe NXP irgendwelche Entschädigungen hätte bekommen.

    Nicht ohne Grund wird ja NXP als ursprünglicher Eigentümer und Halter der Patente an den Patent-Zahlungen beteiligt – die VLSI Technologies ist hier lediglich verlängerter, jedoch ohne Zweifel kausaler Arm von NXP.

    Der Punkt, daß sich Intel der Patentverletzung über Jahre schuldig gemacht hat, steht ja auch überhaupt nicht zur Debatte. Nur wird es von Golem so dargestellt, als sei Intel hier das Opfer irgendeines angeblichen Patent-Trolls. Davon kann hier bei VLSI aber beileibe keine Rede sein.

    > Man stelle sich vor, Feedback kann man auch Neutral geben. Wäre manchmal
    > schön.
    > In dem Sinne, danke fürs "klar stellen".

    Rückmeldungen kann man auch neutral darstellen, in der Tat. Nur bedauerlicherweise halten es die Redakteure von Golem in der Vielzahl an Fällen nicht für notwendig, evident falsche Darstellungen und/oder gar wahrheitswidrige Tatsachenverdrehungen nach berechtigter Kritik zu korrigieren.

    Da wird dann leider allzu oft das Thema stillschweigend ignoriert, einfach ausgesessen bis sich Niemand mehr findet der auf taube Ohren stößt oder aber die kritischen Beiträge werden einfach kommentarlos gelöscht und man versteckt sich hinter dem allseits bekannten 'Hausrecht', wessen man sich bemüht um unliebsame Stimmen zum schweigen zu bringen.

    Es ist ja beileibe nicht so, daß dies das erste Mal vorkommt, von daher …


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  5. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: masel99 03.03.21 - 16:40

    Smartcom5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naveyn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Richtigstellung in allen Ehren, aber die Art der Vorführung zeugt
    > nicht
    > > von einer Hilfestellung, sondern eher Bloßstellung - was mich zu
    > Eingangs
    > > erwähnten Frage bringt, ob da irgend ein Nerv getroffen worden ist.
    >
    > Tatsächlich wurde ein Nerv getroffen, da Golem mal wieder einen Sachverhalt
    > in einem Artikel gänzlich anders und vollkommen verzerrt darstellt –
    > es wird nur immer schlimmer.
    >
    > VLSI Technologie ist in der Tat der legitime Rechtsnachfolger und geistige
    > Nachfolge-Firma der damaligen Firma (siehe Phillips Übernahme in meinem
    > vorherigen Beitrag weiter oben) der alten VLSI Technologies, Inc., dessen
    > Patente von NXP zwecks Durchsetzung an die Softbank-Gruppe veräußert
    > wurden, da man sich dadurch mehr Potential bei der Durchsetzung der (im
    > Falle Intel's ohne Frage berechtigten) Ansprüche ausmalt.

    VLSI Technology LLC vertritt in der Auseinandersetung mit Intel keineswegs Patentrechte die mal VLSI Technology Inc gehört haben, sondern die anderer Firmen die Phillips gekauft hat. Diese Patente haben mit VLSI Technology Inc nichts zu tun. VLSI Technology LLC ist auch nicht Rechtsnachfolger der VLSI Technology Inc. Wo haben sie denn das her?

    > NXP selbst wäre wahrscheinlich von Intel ohnehin nicht ernst genommen
    > worden, und mit einem Gewinn von einigen ärmlichen hundert Millionen pro
    > Jahr hätte Intel NXP in den Prozessen finanziell totgeklagt, ehe NXP
    > irgendwelche Entschädigungen hätte bekommen.

    Eine zu diesem Zweck gegründete "Patentverwertungsfirma" schafft es dann aber schon gegen Intel zu klagen und die Prozesse zu finanzieren? So klein wie hier versucht wird darzustellen ist NXP Semiconductors dann auch nicht (AMD ist beispielsweise kleiner). Mit was soll Intel NXP Semiconductors denn totklagen? Intel hat durchaus auch Patentabkommen mit kleineren Firmen.

    > Nicht ohne Grund wird ja NXP als ursprünglicher Eigentümer und Halter der
    > Patente an den Patent-Zahlungen beteiligt – die VLSI Technologies ist
    > hier lediglich verlängerter, jedoch ohne Zweifel kausaler Arm von NXP.

    Das wird auch im Artikel behauptet. Aber da fehlt mir irgendein Beleg für.

    > Der Punkt, daß sich Intel der Patentverletzung über Jahre schuldig gemacht
    > hat, steht ja auch überhaupt nicht zur Debatte.

    Ist dem so? Ein rechtskräftiges Urteil dazu?

    > Nur wird es von Golem so
    > dargestellt, als sei Intel hier das Opfer irgendeines angeblichen
    > Patent-Trolls.

    Wie schon im anderen Post dargelegt ist die Behauptung nicht zutreffend (oder Golem hat den Text geändert).

    > Davon kann hier bei VLSI aber beileibe keine Rede sein.

    Nein? Das Verhalten bzw. die Vorgehensweise und Tätigkeit der Firma ist dem von Patent-Trollen aber erstaunlich ähnlich.

  6. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: ap (Golem.de) 03.03.21 - 16:47

    Richtigstellung: Es werden hier keine Beiträge kommentarlos gelöscht. Jeder User, dessen Kommentar entfernt wird, erhält eine PN, in dem erklärt wird, warum wir so gehandelt haben. Wir haben auch nichts gegen Kritik wenn Sie sachlich vorgetragen wird. Wenn sie konstruktiv ist freuen wir uns noch mehr darüber. Beleidigungen bleiben hier allerdings nicht stehen, egal ob sie gegen Diskussionsteilnehmer oder unsere Kollegen gerichtet sind.

    Zum Sachverhalt hier ist bereits alles von anderen Nutzern erörtert worden.
    Der Artikel ist seit Veröffentlichung nicht verändert worden.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  7. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: Kleba 03.03.21 - 17:34

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder hat Golem den Text geändert oder ich ich sehe da keine
    > Diffamierung von VLSI als Patenttroll. Das ist (angeblich) eine indirekte
    > Behauptung Intels.

    Es geht - vermutlich - um die eine Zwischenüberschrift ("VLSI ist ein Patenttroll"). Das fand ich beim ersten Lesen auch etwas gewagt. Wenn es als indirekte Rede gemeint ist, dann kann man das ja auch so kenntlich machen, oder?

    @Golem: Vielleicht die Zwischenüberschrift anpassen? Ohne weitere Informationen wirkt das ansonsten wirklich etwas gewagt.

  8. Re: ›Neutralität‹ tatsächlich ein Fremdwort für die Redaktion? [RICHTIGSTELLUNG VLSI]

    Autor: Maximilian154 03.03.21 - 17:50

    Ich habe selten so eine schöne Diskussion in den Kommentaren gesehen. Es verdeutlicht wie schwierig es ist "neutral" zu berichten, denn Informationen - gerade in der Presse - sind nie perfekt (Vollständigkeit und Reproduzierbarkeit sind unmöglich).
    Die Gegendarstellung regt zum Denken an, leider fehlen stichhaltige Untermauerungen in Form von vertrauenswürdigen Links, um die Argumente zu stützen und so sind sie zurecht in Frage gestellt worden.
    Danke an alle Vorposter inkl. OP für die Kritik, die inhaltliche Auseinandersetzung und @Golem für die Klarstellung. Emotionen sind m.E.n. in Kommentaren erlaubt, vergleichbar mit IMHOs - die Argumentation und stützende Beweise sind relevant.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.21 17:55 durch Maximilian154.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ICT Systems Engineer (m/w/d)
    Büro Marxer Büro-Systeme AG, Schaan (Liechtenstein)
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) im Field Application Engineering (Bildverarbeitung / Industire 4.0)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  3. Fachinformatiker (m/w/d) für den First und Second Level Support
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  4. Software-Entwickler im Maschinenbau (m/w/d)
    Ebawe Anlagentechnik GmbH, Eilenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de