Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phishing per Telefon: LKA warnt…

Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: flasherle 13.01.14 - 09:23

    1. wieso sollte in MS-Supportler jmd in Deutschland mit englischer Sprache ansprechen?
    2. woher soll der die Telefonnummer haben?
    .
    .
    .
    die liste kann hier wohl endlos fortgeführt werden....

  2. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: myztic 13.01.14 - 09:42

    zu 1. 95% meiner Kommunikation mit dem Support von Microsoft fand in englischer Sprache statt.
    zu 2. Aus dem VLSC
    .
    .
    .
    Ich will das hier nicht endlos fortführen :)

    Mich hat am Donnerstag schon ein Kunde angerufen und gesagt das er jemanden von Microsoft am Telefon hatte der sagte das über die Fehlerberichtserstattung Hinweise für einen Einbruch im System eingegangen wären.
    Mich stört es nicht, es ist wieder Geld in unserer Kasse, allerdings ist das Geld, dass bei unseren Kunden dann für andere Investitionen fehlt, auch wenn es nur 100 Euro sind.

  3. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.01.14 - 09:47

    Die gleichen Leute, die Geld an afrikanische Könige oder Regensburger Pornoanwälte überweisen.

  4. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Endwickler 13.01.14 - 10:01

    Es gibt immer wieder Leuten, die daran glauben, dass ihnen jemand helfen will.

    http://www.gutefrage.net/frage/anrufe-von-microsoft-wegen-infizierung-des-pc

  5. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: silentburn 13.01.14 - 10:17

    Microsoft ruft Privatpersonen nie niemals an! ist so von Ihnen kommuniziert.

  6. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.01.14 - 10:18

    Nur wissen das bestenfalls die Leute, die eh nicht drauf reinfallen würden ;-)

  7. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Kashmir 13.01.14 - 10:22

    Alte Menschen und verunsicherte Jugendliche, die gerade die spannenden Möglichkeiten der Computerwelt kennenlernen gehören zur größten Risikogruppe, denke ich.

    Also, wenn du schlau genug bist solch perfide Methoden (ok in diesem Fall eher plump) zu durchschauen, kläre deine Mitmenschen auf, damit diesen W***ern der Wind aus den Segeln genommen wird.

  8. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: myztic 13.01.14 - 10:24

    silentburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft ruft Privatpersonen nie niemals an! ist so von Ihnen
    > kommuniziert.


    Auch wenn das jetzt vielleicht etwas provokant klingt: Glaubst du das nur Privatpersonen einen Telefonanschluss haben?
    Im übrigen bekomme ich auf meinem dienstlichen Telefon schon ab und an anrufe von Microsoft und einige davon auch ohne vorherige Kontaktaufnahme...

  9. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Anonymouse 13.01.14 - 10:49

    Sind halt nicht alle Menschen IT-Profis.
    Ist doch nichts anderes, als wenn man keine Ahnung von Autos hat und in der nächsten Werkstatt abgezockt wird. Da schütteln dann auch die Kenner den Kopf.

  10. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: jeegeek 13.01.14 - 10:55

    Wenn man nicht gerade in einem Supportprogramm ist bekommt man keine Anrufe von Microsoft. Wenn man als Kunde eine Anfrage hat muss man den Anruf selbst einleiten. Man geht also auf die Seite des Microsoft Dienstes meldet sich an und gibt im Support Formular seine Nummer an und bekommt darauf sofort einen Anruf (meist aus den USA) und wird mit einem Mitarbeiter verbunden. Selbstständig rufen die aber nicht an, vor allem keinen privaten Windows Nutzer ;)

  11. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Dieselente 13.01.14 - 10:56

    selbst IT-Profis/ PC-Firmen sind darauf schon reingefallen .....

  12. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: dx_ac 13.01.14 - 11:32

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gleichen Leute, die Geld an afrikanische Könige oder Regensburger
    > Pornoanwälte überweisen.


    :-)

    Danke, der war schön.

  13. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: flasherle 13.01.14 - 11:32

    Deswegen beschäftigt man sich immer mit der materie, aber nein heutzutage will ja jeder nur noch nutzen nutzen nutzen ohne sich damit zu mindest in der basis mal mit zu beschäftigen.
    Zum beispiel auto. da kenn ich auch nur die basis, aber wenn eine werkstatt dies und das machen will, dann informiere ich mich, was die teile kosten und was so die normale dauer der Reparatur wäre...

  14. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: flasherle 13.01.14 - 12:00

    myztic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu 1. 95% meiner Kommunikation mit dem Support von Microsoft fand in
    > englischer Sprache statt.
    > zu 2. Aus dem VLSC

    zu 1. das mag passen wenn du dort anrufst, aber wenn ms jmd in deutschland anrufen würde, würden sie auch deutschsprachige supportmitarbeiter hinsetzen.

    zu 2. ist man als privat person ja auch so oft :P

  15. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: ms1993 13.01.14 - 12:24

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > myztic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zu 1. 95% meiner Kommunikation mit dem Support von Microsoft fand in
    > > englischer Sprache statt.
    > > zu 2. Aus dem VLSC
    >
    > zu 1. das mag passen wenn du dort anrufst, aber wenn ms jmd in deutschland
    > anrufen würde, würden sie auch deutschsprachige supportmitarbeiter
    > hinsetzen.
    >
    > zu 2. ist man als privat person ja auch so oft :P


    Wenn sich der deutschsprachige Support nicht mehr weiter weiß (schon des öfteren passiert), leiten sie dich auch an internationale Support-Mitarbeiter weiter!

    Allerdings wie schon oben geschrieben wurde, würde ein MS Mitarbeiter nicht einfach so anrufen,...

  16. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Verlusti 13.01.14 - 13:30

    da ich im auch im IT-Support arbeite, darf ich sagen - Immer die gleichen!

    Es sind immer die gleichen die unbelehrbar, jeden gottverdammten eMail-Anhang öffnen, jedes kostenlose Tool probieren, jedes noch so schwachsinnige Gewinnspiel oder Werbebanner anklicken und im privaten nur als Admin am Rechner arbeiten, bis Ihnen mal wirklich einer Daten/Geld löscht oder klaut. Wenn man dann mal fragt, hallo warum hast du das gemacht/geöffnet/angeklickt, dann kommt meist das eigentliche Problem zum Vorschein - BRAIN Out of Order. Viele solcher Betrügereien funktionieren, nicht weil die Leute keine Ahnung vom Computer haben, sondern weil Sie generell nicht mitdenken!

  17. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: Huetti 13.01.14 - 13:58

    silentburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft ruft Privatpersonen nie niemals an! ist so von Ihnen
    > kommuniziert.

    Hummm... als ich mein XBOX-Live-Gold kündigen wollte hat es nicht lange gedauert, bis Microsoft bei mir angerufen hat.

    Auch als ich damals ein Rrod an meiner ersten XBOX 360 gemeldet hatte, hat mich ein Supporter angerufen.

    Diese Gespräche waren aber alle auf deutsch!

  18. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: kendon 13.01.14 - 14:34

    > Zum beispiel auto. da kenn ich auch nur die basis, aber wenn eine werkstatt
    > dies und das machen will, dann informiere ich mich, was die teile kosten
    > und was so die normale dauer der Reparatur wäre...

    stellst aber die notwendigkeit der reparatur nicht in frage, und schon biste selber drauf reingefallen.

  19. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: ms1993 13.01.14 - 15:22

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > silentburn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Microsoft ruft Privatpersonen nie niemals an! ist so von Ihnen
    > > kommuniziert.
    >
    > Hummm... als ich mein XBOX-Live-Gold kündigen wollte hat es nicht lange
    > gedauert, bis Microsoft bei mir angerufen hat.
    >
    > Auch als ich damals ein Rrod an meiner ersten XBOX 360 gemeldet hatte, hat
    > mich ein Supporter angerufen.
    >
    > Diese Gespräche waren aber alle auf deutsch!


    Da haben sie dich aber wegen deiner bevorstehenden kündigung angerufen, und nicht weil sie dich auf einen "Fehler" in deinem System hinweisen wollten ;)

  20. Re: Wer bitte fällt den auf so etwas rein?

    Autor: flasherle 13.01.14 - 15:41

    natürlich, sonst wär ich ja net in der werkstatt. werkstatt ist ja erst der zweite schritt, nach dem man gemerkt hat das was nicht stimmt und mal geschaut hat was die urschae sein könnte, und entsprechend auch bekannte kfzler mal drauf schauen lassen hat...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  2. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  3. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.


  1. 14:25

  2. 14:04

  3. 13:09

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:03