Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pinkwart: Breitbandförderung mit…

Wie kumunen sehen das nicht so gerne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: Mastercontrol 15.06.18 - 08:24

    Das ist doch Quatsch hier auf dem land nehmen wir alles was überhaupt Internet zur Verfügung stellt. Bei uns wurde 2002 2Mbit DSL geschaltet seit dem ist nichts passiert. Handy Empfang ist auch nur mit Glück möglich. Also hier ist es uns Egal wie nur Schneller und Stabil. Und die Masten sind da laufen jetzt auch die Telefonleitungen dran ändert sich dann also nichts.

  2. Re: Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: taifun850 15.06.18 - 09:48

    Dafür wohnt ihr für die Hälfte. Und ihr wohnt dort letztlich freiwillig.
    Ihr habt auch keinen großen Supermarkt. Das Wohnen auf dem Land hat also auch Nachteile.

  3. Re: Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: Harddrive 15.06.18 - 12:06

    Natürlich wohnen wir auf dem Land dort freiwillig. Ich konnte noch nie nachvollziehen, warum man freiwillig dicht an dicht in kleinen Wohnungen wohnen will und dafür noch viel Geld ausgibt. Da macht man sich doch freiwillig zu einer Henne in einer Legebatterie.

    Aber Du hast glaube ich eine ganz falsche Vorstellung vom Land. Denn hier bei uns gibt es keine Orte, welche nur aus zwei Häusern bestehen und noch Kühe hinter dem Haus haben. Wir haben hier auch Geschäfte, Supermärkte, Ärzte, etc. Was oftmals aber fehlt ist ein Ausbau im Mobil- und Festnetz. Warum sollte das auf dem Land nicht machbar sein? Beim Strom und Wasser geht es doch auch. Und an den Tiefbaukosten alleine liegt es sicherlich nicht. Als bei uns die Straße neu gemacht wurde, wurden alle Gewerke gefragt, ob diese was neues in die Straße legen wollen. Alle hatten geantwortet und was neues gemacht, außer der Deutschen Telekom. Die hätten dann "nur" die Kosten für das Kabel und den Techniker gehabt, aber selbst das war denen zu viel Aufwand.

    Ach ja, wenn man in die Stadt ziehen muss, um eine vernünftige Internetleitung zu bekommen, muss man dann auf's Land ziehen, um etwas zu essen zu bekommen? Oder was glaubst Du wo die Supermärkte die Lebensmittel her bekommen? Fleisch, Obst und Gemüse wächst nicht in ausreichenden Mengen in der Stadt, sondern auf dem Land. Also ich könnte zur Not ohne Internetzugang leben, aber könntest Du das auch ohne Lebensmittel? Ich glaube, jeder hat das Recht auf einen schnellen Internetzugang, egal wo er wohnt, welche Nationalität er hat, welche Religion, oder Hautfarbe. Das Internet ist ein muss heutzutage und aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  4. Mariaberg e.V., Gammertingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 14,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00