Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pinkwart: Breitbandförderung mit…

Wie kumunen sehen das nicht so gerne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: Mastercontrol 15.06.18 - 08:24

    Das ist doch Quatsch hier auf dem land nehmen wir alles was überhaupt Internet zur Verfügung stellt. Bei uns wurde 2002 2Mbit DSL geschaltet seit dem ist nichts passiert. Handy Empfang ist auch nur mit Glück möglich. Also hier ist es uns Egal wie nur Schneller und Stabil. Und die Masten sind da laufen jetzt auch die Telefonleitungen dran ändert sich dann also nichts.

  2. Re: Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: taifun850 15.06.18 - 09:48

    Dafür wohnt ihr für die Hälfte. Und ihr wohnt dort letztlich freiwillig.
    Ihr habt auch keinen großen Supermarkt. Das Wohnen auf dem Land hat also auch Nachteile.

  3. Re: Wie kumunen sehen das nicht so gerne

    Autor: Harddrive 15.06.18 - 12:06

    Natürlich wohnen wir auf dem Land dort freiwillig. Ich konnte noch nie nachvollziehen, warum man freiwillig dicht an dicht in kleinen Wohnungen wohnen will und dafür noch viel Geld ausgibt. Da macht man sich doch freiwillig zu einer Henne in einer Legebatterie.

    Aber Du hast glaube ich eine ganz falsche Vorstellung vom Land. Denn hier bei uns gibt es keine Orte, welche nur aus zwei Häusern bestehen und noch Kühe hinter dem Haus haben. Wir haben hier auch Geschäfte, Supermärkte, Ärzte, etc. Was oftmals aber fehlt ist ein Ausbau im Mobil- und Festnetz. Warum sollte das auf dem Land nicht machbar sein? Beim Strom und Wasser geht es doch auch. Und an den Tiefbaukosten alleine liegt es sicherlich nicht. Als bei uns die Straße neu gemacht wurde, wurden alle Gewerke gefragt, ob diese was neues in die Straße legen wollen. Alle hatten geantwortet und was neues gemacht, außer der Deutschen Telekom. Die hätten dann "nur" die Kosten für das Kabel und den Techniker gehabt, aber selbst das war denen zu viel Aufwand.

    Ach ja, wenn man in die Stadt ziehen muss, um eine vernünftige Internetleitung zu bekommen, muss man dann auf's Land ziehen, um etwas zu essen zu bekommen? Oder was glaubst Du wo die Supermärkte die Lebensmittel her bekommen? Fleisch, Obst und Gemüse wächst nicht in ausreichenden Mengen in der Stadt, sondern auf dem Land. Also ich könnte zur Not ohne Internetzugang leben, aber könntest Du das auch ohne Lebensmittel? Ich glaube, jeder hat das Recht auf einen schnellen Internetzugang, egal wo er wohnt, welche Nationalität er hat, welche Religion, oder Hautfarbe. Das Internet ist ein muss heutzutage und aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. infoteam Software AG, Bubenreuth
  4. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    1. Deutsche Telekom: Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an
      Deutsche Telekom
      Bei Telekom Virtual Fiber kommen 1,2 GBit/s wirklich an

      Die Versuche mit Virtual Fiber sind vielversprechend. Bei dem Multi-Node-System, das bei 60 GHz funkt, geht es der Telekom auch ausdrücklich darum, die Preise der etablierten Netzausrüster zu drücken.

    2. Hörspaß: Google veröffentlicht eigene Podcast-App
      Hörspaß
      Google veröffentlicht eigene Podcast-App

      Wer Podcasts mit seinem Android-Gerät hören will, findet mit der von Google vorgestellten App eine neue Anlaufstelle. Die App synchronisiert Inhalte mit weiteren Google-Produkten, etwa dem Lautsprecher Google Home. Dank künstlicher Intelligenz sollen Nutzer Vorschläge für neue Podcasts erhalten.

    3. TP-Link Deco M9 Plus: Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern
      TP-Link Deco M9 Plus
      Mesh-Router funkt mit Zigbee und in drei Bändern

      Der Deco M9 Plus ist die leistungsfähigere Version von TP-Links Mesh-Sparte. Die Basisstationen sind für Triband konzipiert und können per Zigbee mit Smarthome-Geräten kommunizieren. Eine App emöglicht die Steuerung und Überwachung.


    1. 17:16

    2. 16:43

    3. 16:23

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 14:55

    7. 14:37

    8. 13:55