Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Piratenpartei gegen geplante GEZ…

Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: gandalf 12.12.09 - 15:10

    Dem nach, wie sich die Angestellten der ÖR aufführen. Wie sie den Menschen gegenüber tretten. Mit welchen Mitteln sie vorgehen und was im von dem eigentlichen Ziel der ÖR tatsächlich erreichen/anstreben, bin ich gegen die GEZ-Gebühren und ÖR, so wie sie gerade sind. Allerdings scheinen hier in allen Beiträge mindestens 90% aller Verfasser absolut keine Ahnung zu haben, was die so schreiben. Die folgenden Beispiele zeigen es deutlich:

    1. Derzeitige GET-Gebühren in die Steuer intergrieren:
    FALSCH. Der Zweck der ÖR Sender ist Staatsunabhängig zu sein.

    2. ÖR-Accounts einrichten o. die Kanäle verschlüsseln und Zahlern freigeben:
    FALSCH. Die Bezeichnung öffentlich Rechtlichen wurde nicht nur aus Spaß erfunden, sondern soll tatsächlich den Zweck des ganzen wiederspiegeln. Sollte also jedem halbschlauen auffallen, dass die sender nicht mehr öffentlich Rechtlichen sind, wenn man die nur Abonnenten anbietet.



    Die Idee hinter den ÖR ist nicht schlecht. Aber das ist genau, wie mit dem Kommunismus. In der Realität funktioniert das nicht.

  2. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: NichtNutzer 12.12.09 - 15:16

    Es müssen aber Wege sichergestellt werden, die einem ermöglichen aus der GEZ auszusteigen. Das vorgeschlagene Modell macht einen Ausstieg real nicht unmöglich.

  3. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: Paul_PP 12.12.09 - 15:36

    <<1. Derzeitige GET-Gebühren in die Steuer intergrieren:
    FALSCH. Der Zweck der ÖR Sender ist Staatsunabhängig zu sein.>>

    Ha, Ha selten so gelacht... deshalb sitzen die Ministerpräsidenten auch zusammen mit den ÖR im stillen Kämmerlein oder?

    <<2. ÖR-Accounts einrichten o. die Kanäle verschlüsseln und Zahlern freigeben:
    FALSCH. Die Bezeichnung öffentlich Rechtlichen wurde nicht nur aus Spaß erfunden, sondern soll tatsächlich den Zweck des ganzen wiederspiegeln. Sollte also jedem halbschlauen auffallen, dass die sender nicht mehr öffentlich Rechtlichen sind, wenn man die nur Abonnenten anbietet.>>

    Hallo...? Aber wenn ich nicht zahle darf ich doch auch NICHT diese Dienstleistung nutzen! Das ist in der Tat eine art von Abbo, oder was ist es sonst? Ferner es geht um RUNDFUNK im sinne von Broadcasting in nicht Zeitversetzter weise. Internet ist aber kein Rundfunk!

    Was ist mit der sog. Beweislastumkehr? Die Anstalten sollen beweisen das ich nutze, und das können sie IM INTERNET mit Login und PW, darum geht es! Beweislustumkehr ist kein Rechtsstaatliches Mittel. Und das Angebot der ÖR im INternet ist streng Limitiert und kein Fernsehen.

  4. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: StopGEZ 12.12.09 - 17:25

    "Aber wenn ich nicht zahle darf ich doch auch NICHT diese Dienstleistung nutzen!"

    Falsch, ÖR ist kein Abo und keine Dienstleistung. Jeder darf ARD glotzen und Deutschlandradio hören, beides wird auch ins Ausland übertragen, ohne dass da irgendjemand GEZ zahlt. GEZ ist einfach eine Abgabe, die die Finanzierung des ÖR sicherstellt. das ist ähnlich wie mit Steuern: wer keine zahlt, kann seine KInder trtoztdem zur Schule schicken, Straßen befahren, etc.

  5. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: Rama Lama 12.12.09 - 22:54

    gandalf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem nach, wie sich die Angestellten der ÖR aufführen. Wie sie den Menschen
    > gegenüber tretten. Mit welchen Mitteln sie vorgehen und was im von dem
    > eigentlichen Ziel der ÖR tatsächlich erreichen/anstreben, bin ich gegen die
    > GEZ-Gebühren

    Da GEZ für Gebühreneinzugszentrale steht und es keine GEZ-Gebühr (Gebühr auf Gebühreneinzugszentralen) gibt zeugt die Wahl Deiner Überschrift von einer bewundernswerten Fähigkeit zur Selbstkritik. In der Tat "Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit" triffts auf den Punkt.

  6. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: GodsBoss 12.12.09 - 23:22

    > 1. Derzeitige GET-Gebühren in die Steuer intergrieren:
    > FALSCH. Der Zweck der ÖR Sender ist Staatsunabhängig zu sein.

    Wo ist der Unterschied, ob die ÖR von Steuern oder von der Gebührenhöhe abhängig sind, in Bezug auf die Unabhängigkeit vom Staat? Die ist nämlich so oder so nicht gegeben.

    > Die Idee hinter den ÖR ist nicht schlecht. Aber das ist genau, wie mit dem
    > Kommunismus. In der Realität funktioniert das nicht.

    Kommunismus in großem Maßstab wurde sowieso noch nie probiert.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: Paul_PP 12.12.09 - 23:32

    <<Falsch, ÖR ist kein Abo und keine Dienstleistung. Jeder darf ARD glotzen und Deutschlandradio hören, beides wird auch ins Ausland übertragen, ohne dass da irgendjemand GEZ zahlt. GEZ ist einfach eine Abgabe, die die Finanzierung des ÖR sicherstellt. das ist ähnlich wie mit Steuern: wer keine zahlt, kann seine KInder trtoztdem zur Schule schicken, Straßen befahren, etc.>>

    "Öffentlich-rechtliche Gebühren werden für die konkrete Inanspruchnahme einer Leistung erhoben, Steuern werden allein zur Erzielung von Einnahmen erhoben, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung."

    Und Genau da liegt das Problem. Wenn ich die Leistung nicht inanspruch nehme dann muss ich auch nicht bezahlen. Und wenn ARD/ZDF die Leistung im Internet nicht erbringt dann muss ich erst recht nicht bezahlen. ARD/ZDF strahlen im Internet kein Fernsehprogram aus das vergleichbar ist mit tatsächlichem Rundfunk Fernsehprogram, wieso sollte dafür jemand was bezahlen müssen?

    Ach ja.... und zeig mir mal jemanden der keine Steuer bezahlt. Wenn du keine KFZ steuer bezahlst dann fährst du kein Auto. Aber du musst keine KFZ steuer bezahlen für das bereit halten eines Fahrzeugs... so lächerlich ist das mit ARD/ZDF.

  8. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: Rama Lama 13.12.09 - 14:58

    Paul_PP schrieb:
    -----------------------------------------------------------------

    > "Öffentlich-rechtliche Gebühren werden für die konkrete Inanspruchnahme
    > einer Leistung erhoben, Steuern werden allein zur Erzielung von Einnahmen
    > erhoben, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung."

    Soweit die Erklärung vom Stammtisch. Und nun etwas näher an der Realität:


    "Da es keine Legaldefinition des Gebührenbegriffes gibt, hat die Rechtsprechung in Anschluss an Dieter Wilke (Gebührenrecht und Grundgesetz, 1973) folgende Definition (fort-) entwickelt: Eine Gebühr ist eine öffentlich-rechtliche Geldleistung, die aus Anlass individuell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner (durch eine öffentlich-rechtliche Norm oder sonstige hoheitliche Maßnahme) einseitig auferlegt wird und dazu bestimmt ist, in Anknüpfung an diese Leistung deren Kosten ganz oder teilweise zu decken (vgl. BVerfGE 50, 217 [226])."
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Gebühr)

  9. Re: Bescheuerte Vorschläge aufgrund Unwissenheit

    Autor: Paul_PP 16.12.09 - 09:02

    <<<> "Öffentlich-rechtliche Gebühren werden für die konkrete Inanspruchnahme
    > einer Leistung erhoben, Steuern werden allein zur Erzielung von Einnahmen
    > erhoben, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung."

    Soweit die Erklärung vom Stammtisch. Und nun etwas näher an der Realität:


    "Da es keine Legaldefinition des Gebührenbegriffes gibt, hat die Rechtsprechung in Anschluss an Dieter Wilke (Gebührenrecht und Grundgesetz, 1973) folgende Definition (fort-) entwickelt: Eine Gebühr ist eine öffentlich-rechtliche Geldleistung, die aus Anlass individuell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner (durch eine öffentlich-rechtliche Norm oder sonstige hoheitliche Maßnahme) einseitig auferlegt wird und dazu bestimmt ist, in Anknüpfung an diese Leistung deren Kosten ganz oder teilweise zu decken (vgl. BVerfGE 50, 217 [226])."
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Gebühr) >>>


    Die beiden Definitionen unterscheiden sich inhaltlich nicht. Beide nehmen Bezug zu einer zu erbringenden Leistung, und zwar individuell. Die voll professionellen Rechtsverdreher müssen hier also versuchen Definitionen zu finden welche den diversen Abzockern einen Rechtsstaatlichen Anschein geben, also die sog. Rechtssprechung wird der höchst zweifelhaften Realität angepasst und nicht umgekehrt. Das ist die Quintessenz der ganzen juristischen Polemik.

    Was den Stammtisch betrifft: da scheinst du dich ja tatsächlich am besten auszukennen, mein lieber Rama Lama. Es sei dir empfohlen auch dorthin wieder zurückzukehren. Die meisten hier schätzen einen sachlichen aber höflichen ausstauch von Positionen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  3. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48