1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pornhub, Youporn…

"ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Rax 01.12.21 - 19:04

    Gibt es hierfür eigentlich Belege? Es müsste ja mittlerweile eine Welle an schweren Fällen geben, wenn das wahr ist.

  2. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Leviosa 01.12.21 - 19:20

    Rax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es hierfür eigentlich Belege? Es müsste ja mittlerweile eine Welle an
    > schweren Fällen geben, wenn das wahr ist.


    Wird die selben Auswirkungen auf Teens haben wie auf Erwachsene und kleinere Kinder suchen in der Regel solche Seiten nicht selbstständig auf die schauen lieber was mit Minecraft.

    Und die meisten Teens sollten wissen was angemessen ist im öffentlichen Raum wenn sie das Alter erreichen wenn sie sich für sowas interessieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.21 19:22 durch Leviosa.

  3. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: AllDayPiano 01.12.21 - 19:57

    Muhaha ich habe spätestens auf der ersten LAN Party pronos bekommen. Mit 12 oder 13. Den ersten prono habe ich lange davor gesehen.

    Und nein: da weiß man noch gar nichts.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  4. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: AllDayPiano 01.12.21 - 20:01

    Kommt darauf an, wie du schwer definierst.

    Zwei Dinge sind mittlerweile gut erforscht: 1) regelmäßiger Konsum von Pornos führt zur Abstumpfung. Die Schwelle der Erregung steigt, die pronos werden immer härter. Und 2) je mehr man in 1 steckt, umso weniger Lust verspüren diejenigen am normalen Akt.

    Es macht kaum Sinn, damit zu früh anzufangen. Und es ist sicherlich eine schwerwiegende Folge, wenn Jugendliche nicht mehr unbeschwert die Sexualität entdecken können, weil sie schon so weit weg konditioniert sind. Ihnen geht da ziemlich sicher etwas verloren.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: edison.cannon 01.12.21 - 20:16

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die meisten Teens sollten wissen was angemessen ist im öffentlichen Raum
    > wenn sie das Alter erreichen wenn sie sich für sowas interessieren.

    Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal ist; und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.

    Seit einiger Zeit scheint das Pseudoinzest-Thema mächtig Klicks zu generieren. Stiefmutter hechelt dem unerfahrenen Stiefsohn hinterher, der Stiefvater der Stieftochter. Oder die adoptierte Schwester der Enkelin lernt Opa mal so richtig kennen. Von diesem Schwachsinn abgesehen gibt es dann noch den ganzen Scheiß, der Frauen gerade noch so als Ware darstellt, die immer herzuhalten hat und stets geil sein muß; und natürlich befriedigt man nur mit 30+cm so richtig. Auch ist es da völlig normal, daß die Soße in das Gesicht muß. Vom völlig überzogenen "Idealfiguren" mal abgesehen (aber das gibt es ja in allen asozialen Medien).

    Wer ernsthaft glaubt, solche Seiten hätten auf Kinder und Jugendliche keine negativen Folgen, der soll bitte mal aus seinem Wolkenkuckucksheim heruntergleiten.

    Im Endeffekt hat es sich die Industrie selber zuzuschreiben, da sie immer mehr versucht die Grenzen auszuloten um nahe an das eindeutig Illegale heranzukommen. In meiner Kindheit mußte man das Material noch auf VHS auftreiben und hoffen daß die Eltern mal längere Zeit einkaufen sind; und trotz all dieser Hürden waren die Pornos um Lichtjahre besser. Wenn ich heute die großen Seiten aufrufe, könnte ich das Kotzen kriegen von all dem Müll.

  6. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: violator 01.12.21 - 20:24

    edison.cannon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal ist;
    > und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.

    Dann müssten wir heute Millionen Geschädigte haben, denn damals auf LAN-Parties war das nicht anders.

    Andererseits: Was ist denn "normal"? MDH hat ja eigentlich nur Amateure, also Leute, die das zeigen, was für sie normal ist und was sie gerne machen.

  7. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Extrawurst 01.12.21 - 20:43

    edison.cannon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leviosa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die meisten Teens sollten wissen was angemessen ist im öffentlichen
    > Raum
    > > wenn sie das Alter erreichen wenn sie sich für sowas interessieren.
    >
    > Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal ist;
    > und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.
    >
    > Seit einiger Zeit scheint das Pseudoinzest-Thema mächtig Klicks zu
    > generieren. Stiefmutter hechelt dem unerfahrenen Stiefsohn hinterher, der
    > Stiefvater der Stieftochter. Oder die adoptierte Schwester der Enkelin
    > lernt Opa mal so richtig kennen. Von diesem Schwachsinn abgesehen gibt es
    > dann noch den ganzen Scheiß, der Frauen gerade noch so als Ware darstellt,
    > die immer herzuhalten hat und stets geil sein muß; und natürlich befriedigt
    > man nur mit 30+cm so richtig. Auch ist es da völlig normal, daß die Soße in
    > das Gesicht muß. Vom völlig überzogenen "Idealfiguren" mal abgesehen (aber
    > das gibt es ja in allen asozialen Medien).
    >
    > Wer ernsthaft glaubt, solche Seiten hätten auf Kinder und Jugendliche keine
    > negativen Folgen, der soll bitte mal aus seinem Wolkenkuckucksheim
    > heruntergleiten.
    >
    > Im Endeffekt hat es sich die Industrie selber zuzuschreiben, da sie immer
    > mehr versucht die Grenzen auszuloten um nahe an das eindeutig Illegale
    > heranzukommen. In meiner Kindheit mußte man das Material noch auf VHS
    > auftreiben und hoffen daß die Eltern mal längere Zeit einkaufen sind; und
    > trotz all dieser Hürden waren die Pornos um Lichtjahre besser. Wenn ich
    > heute die großen Seiten aufrufe, könnte ich das Kotzen kriegen von all dem
    > Müll.

    Ganz ehrlich, manche halten Kinder und Jugendliche für komplett dumme Vollidioten, die ja so wirklich gar nix begreifen.

    Das Pornos keine Simulationen sind, insbesondere wenn "die Stieftochter mal wieder den Vater verführt", ist schon den meisten mit 13 klar. Zumindest, wenn sie von ihren Eltern aufgeklärt wurden*.

    Außerdem gibt es Studien die belegen, dass Jugendliche immer später ihr erstes Mal haben - und auch weniger wechselnde Partner als noch im Durchschntt vor einigen Jahrzehnten.

    Wenn die phöse phösen Pornos also die ach so dummen und naiven Jugendlichen verderben, frage ich mich, warum "die Jugend" nicht ihre halbe Verwandschaft vögelt.

    *Und genau hier liegt das eigentliche Problem. Es ist illusorisch im Zeitalter des Internets zu erwarten, sein Kind bis zum 18. Geburtstag vor jeder Art von Pornografie schützen zu wollen. Da ist es viel klüger, das Kind auch in einem angemessenem Alter aufzuklären statt drauf zu warten, dass es Pornos tun - die im übrigen oft genug aus völlig unregulierten WhatsApp-Gruppen kommen.

  8. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: edison.cannon 01.12.21 - 20:53

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müssten wir heute Millionen Geschädigte haben, denn damals auf LAN-Parties
    > war das nicht anders.
    Mal Butter bei die Fische: wieviel Prozent der Jugendlichen verbrachten in Deiner Jugend ihre Zeit mit LAN Parties? Heute kann jedes Kind mit ein paar Klicks sich alles angucken.

    > Andererseits: Was ist denn "normal"? MDH hat ja eigentlich nur Amateure, also
    > Leute, die das zeigen, was für sie normal ist und was sie gerne machen.

    Borderline-Inzest und Pseudovergewaltigungen sind für mich nicht normal.

    Ich zitiere mal von MDH:
    Von Fan erkannt und abgelasen...
    fi** meine 3 lö**er! AO!
    Braves mäd**en bekommt es Knallhart! ...

    Ich finde es schon bemerkenswert, daß Youporn eine Kategorie "Female Friendly" hat. Ersten Eindrücken nach sind die Videos dort noch am nächsten am "normal" dran.

    Wobei ich denke, daß diese Verbotsart überzogen ist. Erwachsene Menschen sollten sich nicht anmelden müssen. Am Besten wäre es, den Haushalten den Zugang zu sperren, die Kinder haben; denn offensichtlich kommen Eltern ihren Pflichten nicht ausreichend nach. :)

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem gibt es Studien die belegen, dass Jugendliche immer später ihr
    > erstes Mal haben - und auch weniger wechselnde Partner als noch im
    > Durchschntt vor einigen Jahrzehnten.
    Vielleicht ist ja auch das eine der Auswirkungen. Man schüttelt sich lieber selber die Palme oder rubbelt die Katz, anstatt sich rauszuwagen und einen Partner zu suchen.

  9. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: User_x 01.12.21 - 21:10

    Moralaposteln...

    Auf Blümchensex haben die also spätestens mit 18 dann kein Bock mehr, weil das als Kindisch empfunden wird.

    Sprüche wie Viagra+, dass jetzt auch Zuhause hilft, kommen nicht von ungefähr...

    Dr. Sommer war selbst bei älteren Generation damals schon immer einen Lacher wert. Jeder hat sich gefragt, wieso die so weltfremd sind!

    Und den Eltern den Zugang sperren, wozu? Die Kids können sehr wohl unterscheiden, was gespielt ist und was nicht. spätestens bei Sprüchen in der Schule die man abkupfern würde, fällt man hinten runter.

    Es ist eher der Fall, dass diese Abhärtung auf das Wesentliche abzielt. Nein, man holt sich danach kein Mädel mehr nur für das eine, sondern versucht mit ihr sogar zu sprechen.

  10. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: SasX 01.12.21 - 22:05

    edison.cannon schrieb:

    > Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal ist;
    > und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.

    Mit der Begründung sollten wir dann auch romantische Schnulzen verbieten. Kein Junge/Mann kann das erfüllen, was dadurch an Begehrlichkeiten geweckt wird, wenn andere dadurch zu lernen glauben, was normal ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.21 22:05 durch SasX.

  11. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Lacrimula 01.12.21 - 22:55

    SasX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > edison.cannon schrieb:
    >
    > > Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal
    > ist;
    > > und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.
    >
    > Mit der Begründung sollten wir dann auch romantische Schnulzen verbieten.
    > Kein Junge/Mann kann das erfüllen, was dadurch an Begehrlichkeiten geweckt
    > wird, wenn andere dadurch zu lernen glauben, was normal ist.

    +++

  12. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Leviosa 01.12.21 - 23:06

    edison.cannon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist ja auch das eine der Auswirkungen. Man schüttelt sich lieber
    > selber die Palme oder rubbelt die Katz, anstatt sich rauszuwagen und einen
    > Partner zu suchen.
    Seh ich nix schlimmes dran wenn man das in seinen jungen Jahren macht, die meisten gründen eine Familie mit 30+ in der heutigen Zeit. Wird nur problematisch wenn man dann seinen Job oder Ausbildung und seine Familie vernachlässigt.

  13. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: mambokurt 02.12.21 - 05:00

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > edison.cannon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht ist ja auch das eine der Auswirkungen. Man schüttelt sich
    > lieber
    > > selber die Palme oder rubbelt die Katz, anstatt sich rauszuwagen und
    > einen
    > > Partner zu suchen.
    > Seh ich nix schlimmes dran wenn man das in seinen jungen Jahren macht, die
    > meisten gründen eine Familie mit 30+ in der heutigen Zeit. Wird nur
    > problematisch wenn man dann seinen Job oder Ausbildung und seine Familie
    > vernachlässigt.

    Ähm Schule und Job vernachlässigt man wegen des anderen Geschlechts in der Realität, nicht weil man pornhub guckt :D Eine Freundin kostet jawohl sehr viel mehr Zeit als pornhub :D

  14. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Thurius 02.12.21 - 05:59

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha ich habe spätestens auf der ersten LAN Party pronos bekommen. Mit 12
    > oder 13. Den ersten prono habe ich lange davor gesehen.
    >
    > Und nein: da weiß man noch gar nichts.


    Nicht von dir auf andere schließen, in den 90igern gab es schon Sexuallkunde in der 4. Klasse…

  15. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Kakiss 02.12.21 - 06:01

    edison.cannon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vielleicht ist ja auch das eine der Auswirkungen. Man schüttelt sich lieber
    > selber die Palme oder rubbelt die Katz, anstatt sich rauszuwagen und einen
    > Partner zu suchen.


    Nein, das wäre die gleiche Argumentation wie bei "Killerspielen" , es ist nur das Einfachste irgendeinen Buhmann zu finden.

    Solche Entwicklungen gab es so ja auch in Japan und im EU Ausland.
    Es sind soziologische und ekonomische Gründe.
    Unter anderem:

    - Weniger Geld
    - Länger in der Arbeit
    - Unsicherere Arbeit
    - Länger im Elternhaushalt

    Wie es zu diesen Punkten kommt hat dann auch komplexe Hintergründe.
    Warum Leute weniger Geld haben und mehr arbeiten müssen, müssten man dann natürlich politisch hinterfragen.
    Unsichere Arbeit ebenfalls.
    Dass dies dazu führt dass Menschen länger im Elternhaushalt leben, ist kein Wunder.
    In Spanien wird gescherzt, dass die Jugend zum Sex ins Auto muss.
    In Deutschland speziell wird es dann auch der Wohnungsmarkt sein.
    Warum es in Japan zur Desozialisierung kommt wird ja auch schon länger erforscht, dort wurden ja auch gerne die Otakus, die Nerds, beschimpft, anstatt dass gleich klar wurde dass die starke Bindung (auch in Arbeitsstunden) der Leute an die Firma/Arbeit die sozialen Konstrukte und Miteinander zerstört. Karoshi, Tod durch zu viel Arbeit, ist das extreme Ergebnis.
    Und in Frankreich wurde festgestellt dass es jede Menge deprissive Kleinkinder gibt, weil diese in jungem Alter ganztags in die Kita abgeschoben werden, damit die Eltern arbeiten können.

  16. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Thurius 02.12.21 - 06:39

    edison.cannon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann müssten wir heute Millionen Geschädigte haben, denn damals auf
    > LAN-Parties
    > > war das nicht anders.
    > Mal Butter bei die Fische: wieviel Prozent der Jugendlichen verbrachten in
    > Deiner Jugend ihre Zeit mit LAN Parties? Heute kann jedes Kind mit ein paar
    > Klicks sich alles angucken.
    >
    > > Andererseits: Was ist denn "normal"? MDH hat ja eigentlich nur Amateure,
    > also
    > > Leute, die das zeigen, was für sie normal ist und was sie gerne machen.
    >
    > Borderline-Inzest und Pseudovergewaltigungen sind für mich nicht normal.
    >
    > Ich zitiere mal von MDH:
    > Von Fan erkannt und abgelasen...
    > fi** meine 3 lö**er! AO!
    > Braves mäd**en bekommt es Knallhart! ...
    >
    > Ich finde es schon bemerkenswert, daß Youporn eine Kategorie "Female
    > Friendly" hat. Ersten Eindrücken nach sind die Videos dort noch am nächsten
    > am "normal" dran.
    >
    > Wobei ich denke, daß diese Verbotsart überzogen ist. Erwachsene Menschen
    > sollten sich nicht anmelden müssen. Am Besten wäre es, den Haushalten den
    > Zugang zu sperren, die Kinder haben; denn offensichtlich kommen Eltern
    > ihren Pflichten nicht ausreichend nach. :)
    >
    > Extrawurst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem gibt es Studien die belegen, dass Jugendliche immer später ihr
    > > erstes Mal haben - und auch weniger wechselnde Partner als noch im
    > > Durchschntt vor einigen Jahrzehnten.
    > Vielleicht ist ja auch das eine der Auswirkungen. Man schüttelt sich lieber
    > selber die Palme oder rubbelt die Katz, anstatt sich rauszuwagen und einen
    > Partner zu suchen.

    Und in CounterStrike wirst zu besten Scharfschützen ausgebildet, zur gnadenlose Killermaschiene oder wie?

  17. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: ilovekuchen 02.12.21 - 07:34

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > edison.cannon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist, daß die Teens dadurch zu lernen glauben, was normal
    > ist;
    > > und das ist das Gezeigte auf den Seiten eben zu 99% überhaupt nicht.
    >
    > Dann müssten wir heute Millionen Geschädigte haben, denn damals auf
    > LAN-Parties war das nicht anders.
    >
    > Andererseits: Was ist denn "normal"? MDH hat ja eigentlich nur Amateure,
    > also Leute, die das zeigen, was für sie normal ist und was sie gerne
    > machen.
    Das sind keine Amateure. Das sind Profis die im Genre Amateur arbeiten. Gestellt ist das auch.

  18. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Randalmaker 02.12.21 - 08:19

    Sorry, aber das sind für mich keine "ersten" oder "schwerwiegenden" Gefahren. Das ist vielleicht unschön, aber keine Gefährdung der allgemeinen Gesund- oder Sicher-heit. Und genau sowas stelle ich mir unter solch einer Gefahr vor.

  19. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: Muntermacher 02.12.21 - 08:23

    Ich hab eher den Eindruck, daß es eine Spaltung gibt. Auf der einen Seite steigt das Alter für das erste Mal, auf der anderen Seite liest man immer häufiger von Massenvergewaltigungen.
    Weiter habe ich in meinem Leben durchaus die eine oder andere Frau kennengelernt (meistens freundschafltich, selten aber auch partnerschaftlich, die es antörnte benutzt zu werden. Zum Leidwesen meiner Partnerinnen benutze ich aber nicht, weil es mit meine Gleichgerechtigkeitssinn nicht in Einklang zu bringen ist (obwohl Frau es da ja wollte).
    In allen Fällen war es stets überraschend, weil es nicht zum sonstigem Bild "paßte".

  20. Re: "ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten"

    Autor: John2k 02.12.21 - 08:46

    Muntermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab eher den Eindruck, daß es eine Spaltung gibt. Auf der einen Seite
    > steigt das Alter für das erste Mal, auf der anderen Seite liest man immer
    > häufiger von Massenvergewaltigungen.
    > Weiter habe ich in meinem Leben durchaus die eine oder andere Frau
    > kennengelernt (meistens freundschafltich, selten aber auch
    > partnerschaftlich, die es antörnte benutzt zu werden. Zum Leidwesen meiner
    > Partnerinnen benutze ich aber nicht, weil es mit meine
    > Gleichgerechtigkeitssinn nicht in Einklang zu bringen ist (obwohl Frau es
    > da ja wollte).
    > In allen Fällen war es stets überraschend, weil es nicht zum sonstigem Bild
    > "paßte".

    So weit liegt halt Realität und das was man verkaufen möchte in Wirklichkeit auseinander.

    Es sollte eher respektvoller Umgang beigebracht werden und alles Weitere ergibt sich dann, wenn man sich näher kennengelernt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.21 08:47 durch John2k.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office möglich)
  2. System Engineer (m/w/d) Softwareverteilung SCCM / Client Management
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder remote
  3. Sachbearbeiter/in IT-Strategie/IT-Management / Verwaltungsmodernisierung (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Brandenburg/Havel
  4. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de