1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pornhub, Youporn…

Verantwortung der Eltern

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verantwortung der Eltern

    Autor: Extrawurst 01.12.21 - 20:54

    > Studien hätten demnach gezeigt, "dass etwa die Hälfte der dort befragten Kinder und Jugendlichen schon frei zugängliche Pornografie im Internet konsumiert hätten, während nur knapp ein Viertel der Eltern Geräte oder Programme genutzt habe, um solche Inhalte zu blockieren".

    Beweist für mich nur wieder: Nur ein Viertel der Eltern macht sich überhaupt Gedanken drum und bemüht sich zumindest, sein Kind nicht völlig unvorbereitet in die freie Informationsflut des Internets springen zu lassen.

    Es ist doch nicht die Aufgabe einer Pornoseite, die Erziehungsmängel der Eltern zu kompensieren. Langsam reichts echt mal, ich kann es langsam nicht mehr hören, wer alles am "Verderben der Jugend" Schuld sein soll, nur NIE die Eltern.

    Ganz ehrlich bei jeder Meldung dieser Art werde ich mehr zum Befürworter eines Elternführerscheints.

    Keiner erwartet, dass man 24/7 um sein 13-Jähriges Kind schwirrt und streng kontrolliert, was das Kind online treibt. Aber man kann das Kind aufklären (und zwar bevor es Pornos tun), ihnm Medienkompetenz vermitteln und erst Schrittweise in die Welt des Internets entlassen. Also, erst im frühen Alter nur gemeinsam, später mit Kontrollprogrammen im Hintergrund, und wenn man meint, das Kind hat genug gelernt, kann man es auch mehr oder weniger frei ins Internet lassen.

    Aber diese zunehmende Unart, 6-Jährigen Kiddies ein Smartphone samt unreguliertem Internetzugang zu geben und hinterher den Anbietern von Pornos, Lootbox-Games & co die Schuld geben, wenn das Kind "verdorben" wird, kotzt mich langsam echt an. Vor allem weil es meistens darauf hinausläuft, dass pauschal *alles* reguliert werden soll und man sich als legitimer ü18-Nutzer mit irgendwelchen Ausweis-Nummer-Eingaben rumschlagen muss, obwohl *rein rechtlich gesehen*, gar kein Minderjähriger Online sein dürfte (Festnetz-Internet ab 18, SIM-Karten sind nun schon ne Weile registrierungspflichtig und damit effektiv auch Jugendschutz anwendbar).

    Würde mich nicht wundern, wenn die Cannabis-Legalisierung daran scheitert, dass haufenweise Eltern ihren Kiddies dann Joints kaufen - und hinterher den Anbietern bzw Cannabis selbst vorgeworfen wird, sie würde die Jugend drogensüchtig machen.

    Da kann ich langsam sogar China verstehen, die den Medienkonsum von Minderjährigen regulieren und drosseln will: Die Mehrheit der Eltern ist ja leider offensichtlich ungeeignet, ihren Kindern entsprechende Medienkompetenzen zu vermitteln und mit bestimmten Dingen zu warten, bis das Kind eine entsprechend geistige Reife hat.

    Nehmt endlich die Eltern in die Verantwortung.
    Dann werden vielleicht auch mal die Lehrer von heute etwas überlastet, die ja oft genug die Erziehungsdefizite in den Klassenräumen ausbaden müssen.

  2. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: User_x 01.12.21 - 20:58

    die Eltern stört es ja nicht, zumindest nicht alle. Eher die Politiker.

  3. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: nightmar17 01.12.21 - 21:24

    Meine Eltern haben Verantwortung übernommen, haben mich aufgeklärt und als ich Zugang zum Internet bekommen habe, haben die nur gesagt, dass ich keine Straftaten begehen soll.
    - Nix Runterladen
    - Kein Mobbing
    - etc.

    Pornografische Inhalte waren erlaubt, ich solle aber nur die Freien Seiten besuchen, nichts herunterladen und nirgendwas auf kaufen etc. klicken.
    Ich war 14 Jahre alt. Das würde ich bei meinen Kindern genauso handhaben. Warum sollen Pornos ab 18 sein, wenn man schon selbst mit 16 Sex hat?

  4. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: crossshot 01.12.21 - 21:32

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Eltern haben Verantwortung übernommen, haben mich aufgeklärt und als
    > ich Zugang zum Internet bekommen habe, haben die nur gesagt, dass ich keine
    > Straftaten begehen soll.
    > - Nix Runterladen
    > - Kein Mobbing
    > - etc.
    >
    > Pornografische Inhalte waren erlaubt, ich solle aber nur die Freien Seiten
    > besuchen, nichts herunterladen und nirgendwas auf kaufen etc. klicken.
    > Ich war 14 Jahre alt. Das würde ich bei meinen Kindern genauso handhaben.
    > Warum sollen Pornos ab 18 sein, wenn man schon selbst mit 16 Sex hat?

    Würde ich so nicht unterschreiben. Ich finde Pornos vermitteln ein völlig falsches Bild von Sex und die kleinen "Nachwuchs-Spritzer" meinen dann selbst den "Hengst" abliefern zu müssen, dabei ist nach 30 Sekunden schon alles vorbei, wenn sie einen auf Duracell-Hasen machen.

    Aber prinzipiell ist Aufklärung immer von Vorteil - egal um was es geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.21 21:45 durch crossshot.

  5. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: User_x 01.12.21 - 21:40

    Na dann haben die ja mit 1 Std. Porno Akt ein Zeit Ziel, das es gilt zu erreichen, hahaha.

    Bei uns hatten sich noch 1990 die Hauptschulerinnen im Keller angeboten... mit dem Web ist mir das auf jedenfall safer. Und die Geburtenrate unter den Teenies ist ja auch gesunken mittlerweile...

  6. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Sportstudent 01.12.21 - 22:10

    Hahaha geile Umschreibung :D.

  7. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Hallonator 01.12.21 - 22:15

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beweist für mich nur wieder: Nur ein Viertel der Eltern macht sich
    > überhaupt Gedanken drum und bemüht sich zumindest, sein Kind nicht völlig
    > unvorbereitet in die freie Informationsflut des Internets springen zu
    > lassen.
    Und der Großteil der Eltern, die sich bemühen, hat halt einfach Glück.

    > Die Mehrheit der Eltern ist ja
    > leider offensichtlich ungeeignet, ihren Kindern entsprechende
    > Medienkompetenzen zu vermitteln und mit bestimmten Dingen zu warten, bis
    > das Kind eine entsprechend geistige Reife hat.
    Natürlich. Es ist halt auch alles andere als einfach zu bewerten, welche angesagten Seiten jetzt wie schädlich sind.

    > Nehmt endlich die Eltern in die Verantwortung.
    Die sind doch ohnehin schon überfordert, wie du selbst festgestellt hast.

  8. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: User_x 01.12.21 - 22:23

    Was wollt ihr bitte mit den Eltern? die Sperren wollen eher irgendwelche Schwurbler auf dem Amt, die die Erziehung sowieso bereits viel mehr beim Staat sehen als in der Familie...

    Ihr seid auch nicht besser oder schlechter erwachsen geworden, warum verlangt dir das jetzt von den Kindern ab?

  9. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Oktavian 01.12.21 - 22:30

    > Würde ich so nicht unterschreiben. Ich finde Pornos vermitteln ein völlig
    > falsches Bild von Sex

    Naja, Superheldenfilme vermitteln auch ein völlig falsches Bild von Realität. Nur weil man sich ein flatterndes Cape umschnallt, kann man nicht fliegen. Und wer es versucht, fliegt auf die Nase.

    > und die kleinen "Nachwuchs-Spritzer" meinen dann
    > selbst den "Hengst" abliefern zu müssen, dabei ist nach 30 Sekunden schon
    > alles vorbei, wenn sie einen auf Duracell-Hasen machen.

    Ach da vertraue ich ganz auf die Mädels. Die Luise-Chantal holt den kleinen Prinzen dann schon sehr schnell wieder auf den Boden der Realität zurück.

    > Aber prinzipiell ist Aufklärung immer von Vorteil - egal um was es geht.

    Die Jungs sollten halt nur wissen, was man da sieht ist keine Realität. Das ist sowas wie ein Superheldenfilm. Sieht auf dem Bildschirm lustig aus, aber in der Realität funktioniert das so nicht.

  10. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: crossshot 01.12.21 - 22:35

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Würde ich so nicht unterschreiben. Ich finde Pornos vermitteln ein
    > völlig
    > > falsches Bild von Sex
    >
    > Naja, Superheldenfilme vermitteln auch ein völlig falsches Bild von
    > Realität. Nur weil man sich ein flatterndes Cape umschnallt, kann man nicht
    > fliegen. Und wer es versucht, fliegt auf die Nase.
    >
    > > und die kleinen "Nachwuchs-Spritzer" meinen dann
    > > selbst den "Hengst" abliefern zu müssen, dabei ist nach 30 Sekunden
    > schon
    > > alles vorbei, wenn sie einen auf Duracell-Hasen machen.
    >
    > Ach da vertraue ich ganz auf die Mädels. Die Luise-Chantal holt den kleinen
    > Prinzen dann schon sehr schnell wieder auf den Boden der Realität zurück.
    >
    > > Aber prinzipiell ist Aufklärung immer von Vorteil - egal um was es geht.
    >
    > Die Jungs sollten halt nur wissen, was man da sieht ist keine Realität. Das
    > ist sowas wie ein Superheldenfilm. Sieht auf dem Bildschirm lustig aus,
    > aber in der Realität funktioniert das so nicht.

    Deine Ausführungen klingen zwar logisch, sind sie aber nicht (meiner Meinung nach).

    Ich denke bei einem Superhelden-Film kommen eher weniger auf den Gedanken, von einem Hochhaus zu springen, weil man weiß (!!!) das es nicht die Realität ist.

    Woher soll der jungfräuliche Jungspund das bei einem Porno wissen, wenn schon kein Blut mehr im Kopf hat bei einem Nippelblitzer?

  11. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Dakkaron 01.12.21 - 22:42

    Ach, Verantwortung der Eltern, das ist gut. Dreiviertel der Eltern haben keine Ahnung, was die Geräte können.

    War kurz vor Corona mal bei etwas älteren Freunden (beide so um die 40) zu besuch, deren 8-Jähriger Sohn gerade das alte Handy von der Mama geschenkt bekommen hat, damit er mit seinen Freunden WhatsAppen kann. Auf die Frage, was sie wegen Internet und Ab-18-Sperren machen, hat sie mich angeschaut und ernst gesagt: "Das Handy ist so alt, das kann sicher gar kein Internet."

    War ein zwei Jahre altes Android. Klar kann das Internet. Die gute Frau hat halt (im Gegensatz zu jedem der Heise liest) überhaupt keinen Plan. Und das ist Norm. Denen kann man nicht die Verantwortung in den Schoß legen.

    Wenn man das umlegt auf absolut jede altersbeschränkte Sache im echten Leben, da ist es auch nicht anders. Will man Alkohol kaufen, oder ins Puff oder ins Kasino gehen, dann wird da von Gesetzes wegen auch jedes Mal der Ausweis kontrolliert. Selbst im Kino werden Ausweise bei 18+-Filmen kontrolliert. Da sagt auch keiner, das ist ja die Verantwortung der Eltern.

    Warum soll die Regel im Internet anders gelten als im echten Leben?

  12. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Lacrimula 01.12.21 - 22:58

    crossshot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Eltern haben Verantwortung übernommen, haben mich aufgeklärt und
    > als
    > > ich Zugang zum Internet bekommen habe, haben die nur gesagt, dass ich
    > keine
    > > Straftaten begehen soll.
    > > - Nix Runterladen
    > > - Kein Mobbing
    > > - etc.
    > >
    > > Pornografische Inhalte waren erlaubt, ich solle aber nur die Freien
    > Seiten
    > > besuchen, nichts herunterladen und nirgendwas auf kaufen etc. klicken.
    > > Ich war 14 Jahre alt. Das würde ich bei meinen Kindern genauso
    > handhaben.
    > > Warum sollen Pornos ab 18 sein, wenn man schon selbst mit 16 Sex hat?
    >
    > Würde ich so nicht unterschreiben. Ich finde Pornos vermitteln ein völlig
    > falsches Bild von Sex und die kleinen "Nachwuchs-Spritzer" meinen dann
    > selbst den "Hengst" abliefern zu müssen, dabei ist nach 30 Sekunden schon
    > alles vorbei, wenn sie einen auf Duracell-Hasen machen.
    >
    > Aber prinzipiell ist Aufklärung immer von Vorteil - egal um was es geht.

    Quatsch. Nicht eine Sekunde habe ich in dem Alter Pornos für real gehalten. War für mich immer wie Schauspielerei, nur nackt. Wer das nicht unterscheiden kann, hat m. E. Gehirnschmalzmangel oder andere Defizite.

    Bei dir weiß ichs jetzt nicht, aber gerade die Eltern, die als Kinder genauso waren, spielen sich dann bei ihren eigenen Kindern zum großen Erzieher auf. Nervig.

  13. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Lacrimula 01.12.21 - 23:01

    Dakkaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, Verantwortung der Eltern, das ist gut. Dreiviertel der Eltern haben
    > keine Ahnung, was die Geräte können.
    >
    > War kurz vor Corona mal bei etwas älteren Freunden (beide so um die 40) zu
    > besuch, deren 8-Jähriger Sohn gerade das alte Handy von der Mama geschenkt
    > bekommen hat, damit er mit seinen Freunden WhatsAppen kann. Auf die Frage,
    > was sie wegen Internet und Ab-18-Sperren machen, hat sie mich angeschaut
    > und ernst gesagt: "Das Handy ist so alt, das kann sicher gar kein
    > Internet."
    >
    > War ein zwei Jahre altes Android. Klar kann das Internet. Die gute Frau hat
    > halt (im Gegensatz zu jedem der Heise liest) überhaupt keinen Plan. Und das
    > ist Norm. Denen kann man nicht die Verantwortung in den Schoß legen.
    >
    > Wenn man das umlegt auf absolut jede altersbeschränkte Sache im echten
    > Leben, da ist es auch nicht anders. Will man Alkohol kaufen, oder ins Puff
    > oder ins Kasino gehen, dann wird da von Gesetzes wegen auch jedes Mal der
    > Ausweis kontrolliert. Selbst im Kino werden Ausweise bei 18+-Filmen
    > kontrolliert. Da sagt auch keiner, das ist ja die Verantwortung der
    > Eltern.
    >
    > Warum soll die Regel im Internet anders gelten als im echten Leben?

    Ach Gott, wenn das Kind kein Smartphone hat, dann findet es halt irgendwo nen PC. Und wenn der PC zuhause mit Sperren oder Filtern versehen ist, geht man eben zu nem Freund. Kinder kommen immer an solche Dinge. Quelle: Erfahrung. Und hat es uns geschadet? Nein.

  14. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: crossshot 01.12.21 - 23:07

    Lacrimula schrieb:
    > Quatsch. Nicht eine Sekunde habe ich in dem Alter Pornos für real gehalten.
    > War für mich immer wie Schauspielerei, nur nackt. Wer das nicht
    > unterscheiden kann, hat m. E. Gehirnschmalzmangel oder andere Defizite.
    >
    > Bei dir weiß ichs jetzt nicht, aber gerade die Eltern, die als Kinder
    > genauso waren, spielen sich dann bei ihren eigenen Kindern zum großen
    > Erzieher auf. Nervig.

    Tja und genau das ist der Punkt. Schau dir doch - sorry für die Ausdruckweise - die ganzen jugendlichen Vollpfosten da draußen an. Die sind zum großen Teil nicht mal arbeitsmarktfähig und sollen bei einem Porno zwischen Realität und Schauspiel unterscheiden?! o_O
    Sicherlich alles umfeldabhängig, aber ich glaube dennoch das ein Großteil glaubt, so wie im Porno abliefern zu müssen.

  15. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: AIM-9 Sidewinder 02.12.21 - 01:34

    Soll das so eine "die Jugend von heute ist scheiße"-Aussage sein? Wer mit so einem Mist kommt, sollte sich selbst vor Augen halten, dass die eigene Generation niemals besser war.

  16. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: glmuser 02.12.21 - 02:04

    > War kurz vor Corona mal bei etwas älteren Freunden (beide so um die 40) zu
    > besuch, deren 8-Jähriger Sohn gerade das alte Handy von der Mama geschenkt
    > bekommen hat, damit er mit seinen Freunden WhatsAppen kann. Auf die Frage,
    Nur weil die "etwas ältere" (was sie nicht ist) Frau hier bewusst planlos ist muss man das nicht akzeptieren.
    Wenn man immer mehr solches "unschuldiges" Verhalten hinnimmt wird es immer schlimmer. Egoismus ensteht auch aus dieser "Naivität".

    Die Leute sollen mal Verantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen. Genau daran scheitert unsere Gesellschaft gerade. Man kann nicht immer mehr übernehmen, weil Leute meinen Unfähigkeit und Unwissen vorzugeben wäre eine gute Verteidigung.

  17. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: mambokurt 02.12.21 - 05:10

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Studien hätten demnach gezeigt, "dass etwa die Hälfte der dort befragten
    > Kinder und Jugendlichen schon frei zugängliche Pornografie im Internet
    > konsumiert hätten, während nur knapp ein Viertel der Eltern Geräte oder
    > Programme genutzt habe, um solche Inhalte zu blockieren".
    >
    > Beweist für mich nur wieder: Nur ein Viertel der Eltern macht sich
    > überhaupt Gedanken drum und bemüht sich zumindest, sein Kind nicht völlig
    > unvorbereitet in die freie Informationsflut des Internets springen zu
    > lassen.
    >
    > Es ist doch nicht die Aufgabe einer Pornoseite, die Erziehungsmängel der
    > Eltern zu kompensieren. Langsam reichts echt mal, ich kann es langsam nicht
    > mehr hören, wer alles am "Verderben der Jugend" Schuld sein soll, nur NIE
    > die Eltern.
    >
    > Ganz ehrlich bei jeder Meldung dieser Art werde ich mehr zum Befürworter
    > eines Elternführerscheints.
    >
    > Keiner erwartet, dass man 24/7 um sein 13-Jähriges Kind schwirrt und streng
    > kontrolliert, was das Kind online treibt. Aber man kann das Kind aufklären
    > (und zwar bevor es Pornos tun), ihnm Medienkompetenz vermitteln und erst
    > Schrittweise in die Welt des Internets entlassen. Also, erst im frühen
    > Alter nur gemeinsam, später mit Kontrollprogrammen im Hintergrund, und wenn
    > man meint, das Kind hat genug gelernt, kann man es auch mehr oder weniger
    > frei ins Internet lassen.
    >
    > Aber diese zunehmende Unart, 6-Jährigen Kiddies ein Smartphone samt
    > unreguliertem Internetzugang zu geben und hinterher den Anbietern von
    > Pornos, Lootbox-Games & co die Schuld geben, wenn das Kind "verdorben"
    > wird, kotzt mich langsam echt an. Vor allem weil es meistens darauf
    > hinausläuft, dass pauschal *alles* reguliert werden soll und man sich als
    > legitimer ü18-Nutzer mit irgendwelchen Ausweis-Nummer-Eingaben rumschlagen
    > muss, obwohl *rein rechtlich gesehen*, gar kein Minderjähriger Online sein
    > dürfte (Festnetz-Internet ab 18, SIM-Karten sind nun schon ne Weile
    > registrierungspflichtig und damit effektiv auch Jugendschutz anwendbar).
    >
    > Würde mich nicht wundern, wenn die Cannabis-Legalisierung daran scheitert,
    > dass haufenweise Eltern ihren Kiddies dann Joints kaufen - und hinterher
    > den Anbietern bzw Cannabis selbst vorgeworfen wird, sie würde die Jugend
    > drogensüchtig machen.
    >
    > Da kann ich langsam sogar China verstehen, die den Medienkonsum von
    > Minderjährigen regulieren und drosseln will: Die Mehrheit der Eltern ist ja
    > leider offensichtlich ungeeignet, ihren Kindern entsprechende
    > Medienkompetenzen zu vermitteln und mit bestimmten Dingen zu warten, bis
    > das Kind eine entsprechend geistige Reife hat.
    >
    > Nehmt endlich die Eltern in die Verantwortung.
    > Dann werden vielleicht auch mal die Lehrer von heute etwas überlastet, die
    > ja oft genug die Erziehungsdefizite in den Klassenräumen ausbaden müssen.

    Ich als Elternteil: wenn mein Kind alt genug ist aktiv bei Google nach Pornos zu suchen dann kann es die wegen mir auch gucken. Ein 10 jähriger stolpert nicht so eben über pornhub und ein 13 jähriger der aktiv danach gesucht hat solls wegen mir auch gucken. Soll ich das jetzt fürs Gewissen per Dns sperren um dann nach 3 Wochen festzustellen dass mein 13jähriger nicht völlig bekloppt ist und weiß was ne Ip ist? Das sind keine Erziehungsdefizite, ich hab genauso mit 12/13 die ersten Pornos gesehen und hab keinen Schaden :D Vielleicht einfach mal den Stock aus dem Arsch ziehen und mit den Kindern über Sex reden, das mit dem keusch zu Hause hocken bis 16 war 1960 schon durch...

  18. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Kakiss 02.12.21 - 06:04

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Eltern haben Verantwortung übernommen, haben mich aufgeklärt und als
    > ich Zugang zum Internet bekommen habe, haben die nur gesagt, dass ich keine
    > Straftaten begehen soll.
    > - Nix Runterladen
    > - Kein Mobbing
    > - etc.
    >
    > Pornografische Inhalte waren erlaubt, ich solle aber nur die Freien Seiten
    > besuchen, nichts herunterladen und nirgendwas auf kaufen etc. klicken.
    > Ich war 14 Jahre alt. Das würde ich bei meinen Kindern genauso handhaben.
    > Warum sollen Pornos ab 18 sein, wenn man schon selbst mit 16 Sex hat?


    Ist halt Medienkompetenz und richtig so.
    Das ganze lässt sich ja noch viel früher angreifen mit normalen Serien und Filmen.
    Wenn Kinder bereits begreifen, dass Film und Realität komplett verschiedene Dinge sind, wird es später bei Pornos nicht schwerer zu begreifen sein.

  19. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: Oktavian 02.12.21 - 06:43

    > Woher soll der jungfräuliche Jungspund das bei einem Porno wissen, wenn
    > schon kein Blut mehr im Kopf hat bei einem Nippelblitzer?

    Woher soll es der testosterongeladene, pubertierende Wissen, wenn er mit dem Cape am Rande der Hochhauskante steht? Die Realität wird es im klar machen.

    Und genauso macht ihm Luise-Chantal im Bett sehr schnell klar, dass Porno wenig mit Realität zu tun hat. Wenn ihm das nicht schon vorher klar war, das ist der Moment der Erkenntnis. Und ja, der kann traumatisch sein. Aber sehr lehrreich.

    Aber klar, ich hab einen Sohn, und wenn er mal in das Alter des Pornokonsums kommt, wird es ein paar klärende Gespräche Vater Sohn geben. Ich werde ihm erklären, dass das keine dokumentarischen Lehrfilme sind, ob er mir glaubt oder nicht, wir werden sehen. Und wenn nicht, kommt wieder Luise-Chantal ins Spiel. Dann lernt er es auf die harte Tour.

  20. Re: Verantwortung der Eltern

    Autor: dirk1405 02.12.21 - 08:12

    Also ich finde auch das ist Sache der Eltern und nicht der Anbieter.
    Es gibt mittlerweile genug Möglichkeiten dass Eltern dies ihren Kindern verwehren.
    Alles was mit Sperre von Seiten zu tun hat ist meiner Meinung nach Zensierung und geht in die falsche Richtung.
    Zumal einfach folgendes passieren wird:
    Der Sitz der Firma wird einfach verlagert und das ganze wird Offshore gelagert.
    Man soll doch lieber klare Strukturen schaffen und mit den Internetanbietern und Eltern eine Lösung schaffen und zwar nicht auf der Plattform sondern zuhause.
    Und wenn ich überlege was ich mit 15/16 schon gemacht habe und damals schon Sperren umgangen habe, wird das alles nicht viel bringen. Man kann Jugendliche nicht zu 100% von etwas fern halten. Besser ist das pädagogische Gespräch zu suchen und für Aufklärung zu sorgen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.21 08:14 durch dirk1405.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nachwuchskraft (m/w/d) für das F³-Förderungsprogramm
    Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IT Consultant Versicherungen - BIPRO (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  4. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de