1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Amnesty…

Rechnen wir mal selbst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechnen wir mal selbst

    Autor: chefin 30.09.20 - 16:00

    60% sind Niederländer, 20% sind Osteuropäer. 90% der Menschen dort sind Niederländer. 10% sind Ausländer. Nehmen wir zum einfachen rechnen mal an 1000 Menschen leben dort. 900 sind Niederländer, 100 alle nicht Niederländer. 100 Menschen werden beim Diebstahl erwischt bzw verdächtigt. 60 davon sind Niederländer, 20 sind aus Osteuropa. Prozentual sind von 100 Ausländer vieleicht nur 50 aus Ostdeutschland und davon 20 Diebstahlverdächtig. Das ist 40% der Ostdeutschen.

    Aus dieser Sicht mag es ok sein, nur diese 50 zu kontrollieren um die 20 rauszufischen. Realistisch gesehen lässt man dadurch 60 unbehelligt. Weil dafür 900 kontrolliert werden müssten und die Kapazität dafür nicht da ist. Durch diese Risikobewertung wird zwar die effektivität der einzelnen Kontrollen erhöht, aber gleichzeitig nur viel weniger erwischt und wenn man das System kennt, weis man auch genau wie man klauen kann ohne erwischt zu werden. Einfach Niederländer sein und mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren und schon kontrolliert einen keiner. Und den TV auf dem Radgepäckträger bringt man gerade in die Werkstatt.

    Statistisch sieht es also so aus, als wäre mit weniger Polizisten mehr erwischt worden. Real ist es eher so, das nur bestimmte Diebe erwischt werden. Ein Großteil weis das er kein Risiko eingeht, die Diebstahlrate steigt im gesamten, aber eben mehr in der Niederländischen Bevölkerung selbst. Die müssen dazu aber erstmal 360 Diebe haben bei 900 Einwohnern, bevor sie statistisch die Osteuropäer einholen. Solange bleiben sie aussen vor.

    Ein Dilemma weil das genau gegenteilig zu dem ist, was Statistik eigentlich vorher sagt. Deswegen müssten andere Merkmale gefunden werden. Nur das dürfte bei den 60 Niederländern die klauen schwer werden, eine Gemeinsamkeit zu finden

  2. Re: Rechnen wir mal selbst

    Autor: Lachser 04.10.20 - 11:25

    Aif der anderen Seite ist der Alogrithmus aber auch sehr einfach: wenn bei diesen 50 kontrollierten plötzlich nicht mehr 20 Fälle entdeckt würden, sondern 0, dann würde der Algoritmis auf etwas anderes losgehen.

    Und so wäre es bei allem anderen auch, dass sich diskriminiert fühlt. Würden dort keine Fälle mehr entdeckt, wären sie weg vom Fokus.

    Aber das scheint nicht der Fall zu sein, deswegen ist es wohl auch so wie es ist, zu Recht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  4. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum