1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Now: Pariser…

Die Politiker haben das doch selbst im Griff

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: derdiedas 21.06.16 - 08:04

    auf Onlinebestellungen einen erhöhten MwST Satz von 34 statt 20% und schon hat sich der Kaas ganz von alleine erledigt.

    Die 14% sind fair, da die Onlinehändler nichts für die innerstädtische Infrastruktur (Mieten, Mitarbeiter, Abgaben) beitragen. Wer aber was dringend benötigt, oder Dinge die man in den Läden nicht bekommt sind die zusätzlichen 14% auch egal.

    Auf der anderen Seite sehe ich Amazon und Co mittlerweile als Chance für die Innenstädte an. Denn wenn ich durch Paris, London, München, Genf, Rom, NewYork oder sonst in irgendeiner Stadt der Welt latsche - es sind immer die gleichen Geschäfte die überall die gleiche Ware verticken. Es sind nur noch wenige Ketten die die vollkommen überzogenen Mieten der Innenstädte zahlen wollen und auch können. Nur ist deren ware halt auch wenig individuell und damit wunderbar auch online zu bekommen.

    Vielleicht sinken durch Amazon und Co ja die Ladenmieten in den Städten mittelfristig, und damit gibt es dann halt auch die Möglichkeit mit weniger lukrativen aber viel individuelleren Geschäftsmodellen die Miete zu zahlen.

    Gruß H.

  2. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: Eheran 21.06.16 - 08:17

    >da die Onlinehändler nichts für die innerstädtische Infrastruktur (Mieten, Mitarbeiter, Abgaben) beitragen.
    Und was genau bringen diese Kosten der Infrastruktur?

  3. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: The_Soap92 21.06.16 - 08:17

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf Onlinebestellungen einen erhöhten MwST Satz von 34 statt 20% und schon
    > hat sich der Kaas ganz von alleine erledigt.
    >
    > Die 14% sind fair, da die Onlinehändler nichts für die innerstädtische
    > Infrastruktur (Mieten, Mitarbeiter, Abgaben) beitragen. Wer aber was
    > dringend benötigt, oder Dinge die man in den Läden nicht bekommt sind die
    > zusätzlichen 14% auch egal.
    >
    eeeehm nein? Mir sind zusätzliche 14% nicht egal.

  4. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: John2k 21.06.16 - 10:28

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > auf Onlinebestellungen einen erhöhten MwST Satz von 34 statt 20% und
    > schon
    > > hat sich der Kaas ganz von alleine erledigt.
    > >
    > > Die 14% sind fair, da die Onlinehändler nichts für die innerstädtische
    > > Infrastruktur (Mieten, Mitarbeiter, Abgaben) beitragen. Wer aber was
    > > dringend benötigt, oder Dinge die man in den Läden nicht bekommt sind
    > die
    > > zusätzlichen 14% auch egal.
    > >
    > eeeehm nein? Mir sind zusätzliche 14% nicht egal.

    Wäre auch ganz schön dreist, vor allem mit welcher Bergründung? Das würde vor Gericht nicht standhalten. Es zwingt keiner den innerstädtischen Händler seinen Betrieb dort zu betreiben. Alles freiwillig. Er kann ja auch ins Gewerbegebiet ziehen.

  5. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: css_profit 21.06.16 - 10:37

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The_Soap92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > derdiedas schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > auf Onlinebestellungen einen erhöhten MwST Satz von 34 statt 20% und
    > > schon
    > > > hat sich der Kaas ganz von alleine erledigt.
    > > >
    > > > Die 14% sind fair, da die Onlinehändler nichts für die innerstädtische
    > > > Infrastruktur (Mieten, Mitarbeiter, Abgaben) beitragen. Wer aber was
    > > > dringend benötigt, oder Dinge die man in den Läden nicht bekommt sind
    > > die
    > > > zusätzlichen 14% auch egal.
    > > >
    > > eeeehm nein? Mir sind zusätzliche 14% nicht egal.
    >
    > Wäre auch ganz schön dreist, vor allem mit welcher Bergründung? Das würde
    > vor Gericht nicht standhalten. Es zwingt keiner den innerstädtischen
    > Händler seinen Betrieb dort zu betreiben. Alles freiwillig. Er kann ja auch
    > ins Gewerbegebiet ziehen.

    Wieso würde es vor keinem Gericht standhalten? Ist es gerecht dass Hundkekse mit 19 % besteuert werden, normale Kekse mit 19%? Das Luxusartikel wie Gänseleber, Froschschenkel, Wachteleier, Krebsfleisch, Riesengarnelen oder Schildkrötenfleisch mit 7 % besteuert werden? Letztlich kann der Gesetzgeber vieles. Er könnte auch eine Steuer auf Verkäufer für Online-Shops erheben. Eine Begründung dafür braucht es nicht.

  6. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: _Pluto1010_ 21.06.16 - 10:47

    Ich sehe das ähnlich.

    Steuern sind willkürliche Festlegungen. Es gibt keine Bedingung aus der Natur die sagt das man auf Tabak oder Treibstoff steuern erheben muss. So ist das bei vielen. Meckerer gibt es bei allem. Als Staat kann man erstmal tun und lassen was man will. Heutzutage muss man ja auch (zumindest in Deutschland) nicht mit dem Mob rechnen der mit Fackeln und Mistkabeln vor deinem Palast steht und damit droht diesen anzuzünden oder dich aufzuhängen. Es würde gemeckert werden - natürlich. Unternehmen würden vielleicht versuchen den Staat zu erpressen. Das ist ja eher "normal". Aber im Endeffekt kann ein Staat tun was er will. Er hat ja eine Exekutive und erlässt auch Gesetze.

    Und ja da ist das Grundgesetz. Aber auch das sind alles willkürliche Festlegungen.
    Möglich und machbar ist (fast) alles. So hart und grausam wie das dann im Endeffekt sein kann. Die Frage ist immer nur ob man mit den Konsequenzen aus seinen Endscheidungen leben kann.

  7. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: theonlyone 21.06.16 - 10:48

    Die besteuerung ist größtenteils einfach Lobby-Arbeit.

    Und jede Sonder-Regel die für etwas "irgendwan" man Sinn gemacht hat wird eben früher oder später ausgenutzt für etwas anderes, wo die Regelung eigentlich garnicht für gedacht ist.

    ----

    Das ist beim Thema vor Ort essen oder zum mitnehmen ja schon ein Witz und zieht sich praktisch komplett durch alle Bereiche.

    Man versucht eben irgendwie Sonder-Sätze zu machen für alles und jeden Furz, aber am Ende wird dadurch nichts wirklich fair, sondern nur völlig undurchsichtig und unverständlich.

  8. Hey Pipi Langstrump!

    Autor: opodeldox 21.06.16 - 10:55

    Natürlich kann man versuchen sich die Welt mache, wide wie sie einem gefällt, das scheint aber offensichtlich nicht auf zu gehen, weil Amazon darin besser ist. Amazon erlässt nämlich keine Gesetze gegen die Konkurrenz, sonder stellt sich ihr und macht etwas. Sozialismus und Umverteilung können uns nicht retten, wir brauchen konkurrenzfähige Unternehmen.

  9. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: RaZZE 21.06.16 - 20:09

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf Onlinebestellungen einen erhöhten MwST Satz von 34 statt 20% und schon
    > hat sich der Kaas ganz von alleine erledigt.

    Und somit hast du jegliche Onlineshops getötet. Glückwunsch.
    Auch da arbeiten Menschen und verdienen so ihre Brötchen für die Familie.

    Du siehst, das ganze ist nicht so ganz so leicht wie du dir das vorstellst.

  10. Re: Die Politiker haben das doch selbst im Griff

    Autor: Moe479 21.06.16 - 20:41

    das besagt das wort steuer wohl selbst schon, das gibt es auch auf der brücke eines schiffes, und damit steuert man dieses, oder nicht?

  11. Re: Hey Pipi Langstrump!

    Autor: Moe479 21.06.16 - 20:45

    na dann ... fangen wir damit gleich mal mit gerechter bezahlung an, dann brauchen wir auch weniger im nach hinein umzuverteilen, oder nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) für ERP-Lösungen
    ImPuls AG, Krefeld
  2. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  3. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  4. Projektleiter für Server und Cloud Infrastruktur (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
    Koalitionsvertrag
    Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

    In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
    2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
    3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
    Aida
    Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

    Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Bildgebung US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik
    2. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
    3. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton