1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Now: Pariser Politikerin…
  6. Thema

Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 10:35

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer behauptet denn, dass es nicht am Überangebot läge?

    Na Du, wenn Du selber schreibst, dass es - ich zitiere: vor allem an den Discountern liegt.

    > Schwierigkeiten zu folgen? ;)

    Wenn Du es irgendwann schaffst, Deinen eigenen Aussagen zu folgen, kannst Du auch anfangen, vor meiner Haustür zu kehren. Bis dahin bleib' doch einfach mal beim Thema.

  2. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: elf 23.06.16 - 10:46

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clown schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer behauptet denn, dass es nicht am Überangebot läge?
    >
    > Na Du, wenn Du selber schreibst, dass es - ich zitiere: vor allem an den
    > Discountern liegt.

    "vor allem" ist nicht gleichbedeutend mit "ausschließlich" ;-)

    Man kann das Thema auch weiterspinnen: WEIL die Discounter die Milchpreise in der Vergangenheit so drückten, mussten die Milchbauern MEHR produzieren, damit sie überleben können. Nun ist das Angebot höher als die Nachfrage, was wiederum zu einer Preissenkung führt - eine Teufelsspirale. Somit habt ihr doch beide Recht. :D

    Das nur so am Rande.

  3. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 10:54

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "vor allem" ist nicht gleichbedeutend mit "ausschließlich" ;-)

    Richtig wird's davon aber auch nicht. Es ist vor allem das Überangebot das den Preis drückt. Die Discounter mit ihrer Marktmacht haben dabei natürlich dann die freie Wahl, wem sie die Milch zu Dumpingpreisen abnehmen, weil vorher schon zu viel produziert wurde.
    Auch das schlechte China- und Russlandgeschäft und die hohe Milchproduktion z.B. in Neuseeland haben ihren Anteil an der Misere. Viele Milchbauern haben sich aber auch verzockt und sind in einen Milchmarkt eingestiegen, der zuerst gesättigt war und dann auch noch begann zu schrumpfen. Es ist einfach zu viel Milch da.

    > Man kann das Thema auch weiterspinnen: WEIL die Discounter die Milchpreise
    > in der Vergangenheit so drückten, mussten die Milchbauern MEHR produzieren,
    > damit sie überleben können.

    Genau. Neulich ungefähr so auf dem Milchviehhof:
    "Wir verkaufen zu wenig Milch. Lasst uns für teures Geld noch mehr Kühe, Weideland und Melkroboter kaufen, damit der Preis noch weiter sinkt und es uns noch schlechter geht, weil wir trotz Mehrverkauf weniger einnehmen." - "Yay!"

    Und nur mal am Rande: mit dem eigentlichen Thema hat das immer noch nichts zu tun.

  4. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Clown 23.06.16 - 11:06

    Langsam wirds lächerlich.. Demnach: Viel Spaß noch, ich bin raus :)

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  5. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 11:24

    Aha, erst "Irrtümer" verbreiten und dann wegen angeblicher Lächerlichkeit aussteigen. Eine sehr erwachsene Entscheidung, noch dazu so ausführlich begründet.

    Wenn ein Markt mit einem Produkt buchstäblich überschwemmt wird, dann zahlt eben niemand überhöhte Preise dafür, wenn er nicht per Gesetz dazu gezwungen wird. Das ist überall so und das ist auch richtig. Ich bezahle nicht einen Euro für einen Liter Milch wenn die selben Milchbauern die Überproduktion woanders wieder verfüttern oder auf Feldern verklappen.
    Ja, wir brauchen Land- und auch Milchwirtschaft. Aber wir brauchen keine Butterberge und nicht noch mehr subventionierte Milchbauern, die ein Produkt herstellen, das ihnen niemand teuer abkaufen will und kann.

    Den Fakten ist es nun mal egal, welche Meinung man von ihnen hat und ob man sie als lächerlich empfindet.
    Man sollte sich vorher schlau machen oder sich wenigstens nachher nicht so kindisch benehmen. Ganz zu schweigen davon, Nebenkriegsschauplätze mit unangebrachten Vergleichen aufzumachen. Die noch dazu nicht stimmen.

  6. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Teebecher 23.06.16 - 11:45

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > der zuerst gesättigt war und dann auch noch begann zu schrumpfen. Es ist
    > einfach zu viel Milch da.
    Vor allem: Milch?
    Wer braucht schon Milch.

    Deren Problem, wen sie Kram herstellen, den niemand braucht.

  7. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 12:43

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Problem, wen sie Kram herstellen, den niemand braucht.

    Eine etwas einseitige Sichtweise. Landwirtschaft ist naturgemäß träge. Man zaubert keine Milchkuh aus dem Hut, wenn der Bedarf steigt. Und man lässt sie nicht einfach "verschwinden", wenn weniger gebraucht wird. Das ist ja auch völlig ok. Auch Förderungen und Subventionen sind gut und richtig, wenn sie keine buchstäblichen Butterberge produzieren, sondern eine wenig ertragreiche aber dennoch wichtige Branche stützen.

    Ich habe dazu mal ein Interview mit einem Milchbauern gelesen, der spät in den Markt eingestiegen ist, seinen Betrieb in der besseren Zeit sogar noch vergrößerte, und dann, als China und Russland bedeutend weniger Milch brauchten als gewünscht, in die Bredouille kam. Wozu soll Lidl dem jetzt die Zuviel-Milch mit 100-prozentigem Aufschlag abkaufen? Da steige ich dann verständnismäßig aus. Förderung um des Förderns Willen geht nicht.

  8. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Teebecher 23.06.16 - 12:51

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deren Problem, wen sie Kram herstellen, den niemand braucht.
    >
    > Eine etwas einseitige Sichtweise. Landwirtschaft ist naturgemäß träge. Man
    > zaubert keine Milchkuh aus dem Hut, wenn der Bedarf steigt. Und man lässt
    > sie nicht einfach "verschwinden", wenn weniger gebraucht wird. Das ist ja
    > auch völlig ok.
    Aus einer Milchkuh kann immer noch ein Schnitzel werden.

    > Auch Förderungen und Subventionen sind gut und richtig,
    > wenn sie keine buchstäblichen Butterberge produzieren, sondern eine wenig
    > ertragreiche aber dennoch wichtige Branche stützen.
    >
    Wozu etwas subventionieren, was eigentlich keiner braucht?

    > Ich habe dazu mal ein Interview mit einem Milchbauern gelesen, der spät in
    > den Markt eingestiegen ist, seinen Betrieb in der besseren Zeit sogar noch
    > vergrößerte, und dann, als China und Russland bedeutend weniger Milch
    > brauchten als gewünscht, in die Bredouille kam. Wozu soll Lidl dem jetzt
    > die Zuviel-Milch mit 100-prozentigem Aufschlag abkaufen? Da steige ich dann
    > verständnismäßig aus. Förderung um des Förderns Willen geht nicht.
    Da bin wiederum ganz bei Dir.
    Aldi, Lidl & Co wären mit der Kneifzange gepudert, wenn sie auch nur einen Cent mehr als nötig zahlen.

  9. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 13:15

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus einer Milchkuh kann immer noch ein Schnitzel werden.

    Überspitzt gesagt aber keine besonders guten oder nicht besonders viele Schnitzel. Milchkühe werden eher zu genau dem Zweck gezüchtet, auch wenn es Rassen gibt, die sich für beides eignen. Alleine durch die längere Haltung eignen sich Milchkühe etwas schlechter als Mastrinder zur Fleischproduktion.

    Milchviehhaltung ist schon ein eng kalkuliertes und langfristiges Geschäft. Da wäre es etwas unsinnig, sich eine Rinderrasse mit geringer Milchleistung (bei z.B. voller Futteraufnahme und Arbeitszeit) hinzustellen, weil man die Tiere noch notfalls zum Schlachter bringen will, falls es eng wird. Als "Versicherung" taugt das wenig.

    > Da bin wiederum ganz bei Dir.
    > Aldi, Lidl & Co wären mit der Kneifzange gepudert, wenn sie auch nur einen Cent mehr als nötig zahlen.

    Der Preiskampf im Einzelhandel ist schon extrem und geht auch zu Lasten der Bauern. Supermärkte und Discounter haben sicherlich ihren Anteil an den niedrigen Preisen. Aber eben eher generell über alle Produktgruppen und weniger speziell was Milch angeht. In Deutschland wurde seit 20 Jahren die Milchquote regelmäßig überschritten.

  10. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Clown 23.06.16 - 14:22

    Hahaha...
    Erst Dinge in den falschen Hals kriegen, daraus irgendwas herauslesen, was weder gesagt noch gemeint war und schließlich rumpupen, wenn derjenigen den Schwachsinn nicht erträgt und aussteigt.... Wow, echt wow! ;)
    Ich zitier mal: "sich wenigstens [..] nicht so kindisch benehmen".
    So jetzt aber.. Tschö!

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  11. Re: Wenn bestellen und liefern lassen nicht teurer ist als Einzelhandel...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.06.16 - 09:02

    Und Du schaffst es in Deinem Rant immer noch nicht, mal konkret zu werden. Mal zu sagen, was Du gemeint hast, was ich "in den falschen Hals" bekommen haben soll, und so weiter. Da kommt nichts. Gar nichts. Außer Schimpfe ("lächerlich", "Schwachsinn", "rumpumpen" (ist das überhaupt ein Wort?)).

    Wann hast Du eigentlich das letzte Mal etwas zum Thema beigetragen? An welcher Stelle liege ich falsch?

    Ich gebe zu, ich bin selber ein wenig abgeschweift. Aber den Teil des Threads kann ja jeder ausblenden und wenigstens habe ich mich nicht damit aufgehalten, inhaltsleere Meckereien zu elektronischem Papier zu bringen.

    Wenn Du mitreden willst, ich bin hier.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  3. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  4. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Teilnahmeschluss 28.09., 19 Uhr
  2. 99,99€ (Release 04.03.2022)
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de