1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › print@home: Eventim schafft…

Die Dreistigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Dreistigkeit

    Autor: demon driver 18.12.18 - 16:22

    ... der Unternehmen im Umgang mit "neuen" digitalen Dienstleistungen ist immer noch und immer wieder faszinierend. Als würden sie die Online-Tickets aus reiner Mitmenschlichkeit anbieten, damit die armen Kunden nicht mehr selber zum Ticketverkauf laufen oder per Post bestellen müssen. Dass man im Unternehmen dadurch Einsparungen durch immer weiter zurückgehenden Druck- und Logistikaufwand hat, während die (zumal daheim im Zweifel eher teureren) Druckkosten beim Kunden hängenbleiben, darüber schweigt man hübsch fein still.

    Die Tickets müssten online günstiger sein als vom Ticketshop.

    Dasselbe gilt auch für Post und Briefmarken. Dafür, dass man der Post den Produktions- und Logistikaufwand für Briefmarkenherstellung und -vertrieb reduziert, müsste die "Internetmarke" eigentlich günstiger sein als die in der Postfiliale, und wenn's nur ein, zwei Cent wären. (Bei DHL immerhin gibt's mittlerweile ja für einzelne Produkte tatsächlich einen Onlinerabatt...)

    Cheers
    d. d.

  2. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: teenriot* 18.12.18 - 17:11

    2 Tickets per Post - Gebühr 4,90¤ - Ankommen tut ein einfacher Brief
    Mein Gefühl sagt mir, dass das auch nicht rechtens sein kann.

    Aber was will man machen, dann schaffen die halt die Gebühren ab und hauen die auf den Ticketpreis direkt rauf. Eventim kommt mir sehr unseriös rüber. Die können aufgrund Martkstellung gnadenlos abkassieren und tun das auch ohne Hemmung.

    http://www.fr.de/kultur/konzerttickets-40-euro-fuers-ticket-vier-fuer-die-kuenstler-a-780788

  3. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: Vögelchen 18.12.18 - 17:36

    demon driver schrieb:

    > Dasselbe gilt auch für Post und Briefmarken. Dafür, dass man der Post den
    > Produktions- und Logistikaufwand für Briefmarkenherstellung und -vertrieb
    > reduziert, müsste die "Internetmarke" eigentlich günstiger sein als die in
    > der Postfiliale, und wenn's nur ein, zwei Cent wären. (Bei DHL immerhin
    > gibt's mittlerweile ja für einzelne Produkte tatsächlich einen
    > Onlinerabatt...)

    Das 5 kg Paket kostet da beispielsweise 5,99 bei Selbstausdruck statt 6,99.

  4. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: migrosch 19.12.18 - 07:06

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 Tickets per Post - Gebühr 4,90¤ - Ankommen tut ein einfacher Brief
    > Mein Gefühl sagt mir, dass das auch nicht rechtens sein kann.
    >
    Wieso nicht? Es ist schließlich auch ein gewisser Aufwand, die Tickets auszudrucken und einzutüten + Übergabe an die Post o. ä.
    - vom Material für die Tickets ganz zu schweigen... etc. pp.

  5. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: teenriot* 19.12.18 - 16:18

    Das glaubst du doch wohl selbst nicht. Das geht vollautomatisiert. Glaubst du da leckt jemand am Brief und klebt händisch eine Briefmarke drauf?

  6. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: migrosch 20.12.18 - 07:05

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaubst du doch wohl selbst nicht. Das geht vollautomatisiert. Glaubst
    > du da leckt jemand am Brief und klebt händisch eine Briefmarke drauf?

    Ne, das glaube ich nicht. Aber denkst du wirklich, nur weil es voll automatisiert geht, dass deswegen tatsächlich keine laufenden Kosten entstehen. Auch die Anschaffung der Anlagen kostet Geld.
    All dies wird natürlich umgelegt.
    Selbst wenn auf das einzelne Ticket und den einzelnen Brief heruntergerechnet 2,- ¤ Material - und lfd. Kosten entstehen, sind die ~5¤ aus meiner Sicht nicht überzogen. Vielleicht wollen die darüber mehr eTickets verkaufen und so die Umwelt schonen (lol)

  7. Re: Die Dreistigkeit

    Autor: Lachser 05.01.19 - 00:12

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was will man machen, dann schaffen die halt die Gebühren ab und hauen
    > die auf den Ticketpreis direkt rauf.

    Das ist doch ok so. Aufwände die quersubventioniert werden müssen sind die regel. Auch die puttfrau bei Eventim muss bezahlt werden. Wie sich der preis zusammensetzt kann dir egal sein, weil dich interessiert nur der endpreis.

    Der unterschied ist aber der katalog- oder schaufensterpreis (ich meine der wird so genannt).
    Also dass was du beim kaufen siehst und dann du ja oder nein sagen kannst.
    Es ist nicht richtig wenn dir preis X angezeigt wird, du dann aber viele extras zwangsweise kaufen musst und damit der endpreis wesentlich höher ist. Das ist eine preisverfälschung.

    In der Schweiz übrigens gibts ein gesetzt dass ein produkt zu einem beworbenen preis (schaufensterpreis) auf irgend eine art zu bekommen sein muss. Finde ich absolut richtig so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 22,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
    Elektroautos
    Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

    Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
    3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

    1. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
      22FDX-Verfahren
      Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

      Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.

    2. Kostenfallen: CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr
      Kostenfallen
      CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr

      In der Bundesregierung gibt es Streit über ein Gesetz für kürzere Laufzeiten von Handyverträgen. Das Wirtschaftsministerium will die Begrenzung von 24 auf 12 Monate nicht.

    3. Speech-to-Text: Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen
      Speech-to-Text
      Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen

      Das Speech-to-Text-Angebot Transcribe von Amazon soll künftig auch automatisiert persönliche Informationen entfernen können. Dazu gehören Namen, Kontaktdaten oder auch Bankinformationen. Kunden sollten wohl aber nicht all zu großes Vertrauen in den Dienst setzen.


    1. 17:05

    2. 16:37

    3. 16:11

    4. 15:48

    5. 15:29

    6. 15:12

    7. 14:55

    8. 14:33