1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism-Programm: US-Regierung…

Das ist doch gast geschenkt?!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch gast geschenkt?!?

    Autor: Desertdelphin 12.09.14 - 10:12

    Nein ernsthaft. 250.000$ am Tag -> 2,5 Mio in 10 Tagen, 25 Mio in 100 Tagen ca 80 Millionen$ pro Jahr. Das ist doch ein Witz für so ein Unternehmen. Wenn das der Preis ist sich mit Datensicherheit zu rühmen würde ich den zahlen. Warscheinlich wäre das dann aber schnell höher gegangen :)

  2. Re: Das ist doch gast geschenkt?!?

    Autor: bikinihorst 12.09.14 - 10:32

    sie hätten sich aber nicht damit rühmen können, da diese Knebel-Klausel drin ist. Staatswohl oder so.

  3. Re: Das ist doch gast geschenkt?!?

    Autor: Desertdelphin 12.09.14 - 10:39

    achso :/

  4. Re: Das ist doch gast geschenkt?!?

    Autor: CarstenKnuth 12.09.14 - 10:56

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ernsthaft. 250.000$ am Tag -> 2,5 Mio in 10 Tagen, 25 Mio in 100 Tagen
    > ca 80 Millionen$ pro Jahr. Das ist doch ein Witz für so ein Unternehmen.
    > Wenn das der Preis ist sich mit Datensicherheit zu rühmen würde ich den
    > zahlen. Warscheinlich wäre das dann aber schnell höher gegangen :)


    nur als info 2011 hat yahoo im 1ten jahresqartal 370million gewinn gemacht

    zudem sind es 91million und die verluste steigen nochmehr.

    1mal sinken aktien wegen verringerten gewinnen.
    verluste durch millionen weil die zinsen an der bank nich reinkommen verluste durch schwerere investitionen schlechte kredite usw

    der schaden würde also viel höher liegen und könnte in hunderte millionen gehen durch folgeschäden.

    Das problem sind immer die aktionaire die sind wie kleine weinerliche mädchen

  5. Re: Das ist doch gast geschenkt?!?

    Autor: Th3Dan 14.09.14 - 00:52

    Eben das ist der Punkt. Wer ernsthaft glaubt, die USA würde einfach so Schutzgeld annehmen wie die Mafia und damit ist die Sache erledigt, sollte dringend die rosa Brille abnehmen. Man bedenke, wir reden hier von den USA. Wenn die nicht kriegen was sie wollen, nehmen sie es sich einfach auf anderem Weg.

    Um Geld geht es hier sowieso nicht. Davon haben die genug, und wenn nicht wird halt welches gedruckt oder man rechnet so lange rum bis es wieder passt. Beim Zugriff auf diese Daten geht es um Kontrolle und Macht.
    Die 250k sind eher als förmliche Drohung zu verstehen. So nach dem Motto: Entweder wir kriegen die Daten eurer Kunden, oder das ist nur der Anfang des richtigen Ärgers.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Düsseldorf
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02