1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism-Programm: US-Regierung…

Warum nicht den Standort USA verlassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Moriati 12.09.14 - 10:26

    Das hat scheinbar keine der Firmen in Betracht gezogen, dabei dürfte das doch für die gesamte IT Branche eigentlich recht einfach realisierbar sein.

  2. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Felix_Keyway 12.09.14 - 10:39

    Microsoft baut laut Gerüchten in Europa derzeit eine Zentrale fürs Cloud-Geschäft.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  3. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Robert0 12.09.14 - 10:51

    Echt gute Frage.

    Aber ich sags mal so: Es müssen natürlich die Mitarbeiter (die machen eine firma aus) mitziehen und....
    tja es gibt halt kein bessers Land außer god's own country mit all den Errungenschaften hinsichtlich Rechtstaat, Sozialstaat, Gesuntheitssystem, Kriminalfreiheit, Standards und Freiheit die Umwelt zu verpesten.

    Zumindest denken das viele

  4. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: igor37 12.09.14 - 10:55

    Moriati schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat scheinbar keine der Firmen in Betracht gezogen, dabei dürfte das
    > doch für die gesamte IT Branche eigentlich recht einfach realisierbar sein.

    Sicher, aber das dauert. Man muss erst mal alles umziehen, wenn dazwischen der Betrieb weiterlaufen soll erfordert das einiges an Zeit und Budget, abgesehen davon dass man erst mal alle Mitarbeiter mitschicken muss. Bis dahin sind einige Millionen durch die Strafe geflossen.

  5. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Moriati 12.09.14 - 11:20

    Klar, ich meine ja auch nicht, dass man das mal eben in ein paar Tagen erledigen kann, aber das was die US-Regierung da verzapft kostet die Firmen am Ende Vertrauen und somit Geld. In sofern sollte man meinen, dass so ein Gedanke auch aus reinem Geschäftsinteresse durchaus mal hochkommen könnte.

  6. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Nephtys 12.09.14 - 11:23

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt gute Frage.
    >
    > Aber ich sags mal so: Es müssen natürlich die Mitarbeiter (die machen eine
    > firma aus) mitziehen und....


    Müssen sie nicht. Man kann die Firma auch einfach umschreiben lassen, und weiter in den USA bleiben.

    Das Problem ist dennoch, die USA bestehen auf ihr Recht. Und sollte Yahoo nicht die ganzen USA als Markt aufgeben wollen, so müssen sie eben Folge leisten.

  7. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: NERO 12.09.14 - 11:54

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Robert0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Echt gute Frage.
    > >
    > > Aber ich sags mal so: Es müssen natürlich die Mitarbeiter (die machen
    > eine
    > > firma aus) mitziehen und....
    >
    > Müssen sie nicht. Man kann die Firma auch einfach umschreiben lassen, und
    > weiter in den USA bleiben.

    Ganz so einfach ist das nicht. Es müssen schon bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit man seinen Sitz in einem anderen Land angeben kann. Denn hier geht es ja auch um Steuern und bei Geld hört ja bekanntlich der Spaß auf.

    Davon abgesehen, ist das umziehen von Großkonzernen keine Option. Jeder der in einer größeren Firma arbeitet, weiß das. Dieses Budget kriegst du niemals bewilligt. Keiner schmeißt ein Haufen Kohle raus nur weil der Verdacht besteht, dass eventuell irgendwann mal die NSA bei dir anklopft... Schon allein der Umzug der gesamten IT wäre ein Megaprojekt.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  8. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: plutoniumsulfat 12.09.14 - 13:54

    dafür kannst du dich mit Datensicherheit rühmen. Das kann sich auch auszahlen.

  9. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Little_Green_Bot 12.09.14 - 23:00

    Da ist doch der Server-Standort wichtig, oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es reicht, einfach nur die Postadresse des Unternehmens zu ändern, und dort Steuern zu zahlen.

    Der Aufbau neuer Server-Standorte braucht Zeit, ist aber auch für Großkonzerne ein realistische Option, weil die Hardware von Zeit zu Zeit ohnehin ersetzt wird.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  10. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Werni 13.09.14 - 00:18

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist doch der Server-Standort wichtig, oder? Ich kann mir nicht
    > vorstellen, dass es reicht, einfach nur die Postadresse des Unternehmens zu
    > ändern, und dort Steuern zu zahlen.
    >
    > Der Aufbau neuer Server-Standorte braucht Zeit, ist aber auch für
    > Großkonzerne ein realistische Option, weil die Hardware von Zeit zu Zeit
    > ohnehin ersetzt wird.

    MS hat in Dublin schon gebaut, wehrt sich aber gerade in new York vor gericht dagegen, auch die Daten von dort direkt herausgeben zu müssen. Problem: MS = US-Firma, damit nach US-Recht dran.

    Gerade Microsoft hat aber gerade eine zweite, leerstehende Firmenzentrale: Die von Nokia. Also rechtliche Hauptstelle da hin, Rest kann erstmal bleiben wie es ist und die Daten bleiben in Dublin (das dortige Rechenzentrum wird man ja nicht der US-Tochter,m sondern der europäischen Abteilung unterstellen).

  11. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.09.14 - 09:04

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist doch der Server-Standort wichtig, oder? Ich kann mir nicht
    > vorstellen, dass es reicht, einfach nur die Postadresse des Unternehmens zu
    > ändern, und dort Steuern zu zahlen.
    >
    > Der Aufbau neuer Server-Standorte braucht Zeit, ist aber auch für
    > Großkonzerne ein realistische Option, weil die Hardware von Zeit zu Zeit
    > ohnehin ersetzt wird.

    Denkfehler...

    Auch ein Serverstandort in der EU wird nicht helfen. Nicht im geringsten! Denn die USA hat immernoch den Firmenhauptsitz bei sich und fordert somit die Daten unter Strafdrohung ein! So lange man in den USA ein Bein drin hat, ist NICHTS sicher, egal wo es steht!

  12. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: hw75 13.09.14 - 23:13

    Warum nicht verlassen? Weil es kaum jemanden sonderlich interessiert.

  13. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Casandro 14.09.14 - 07:48

    Natürlich könnten die aus den USA ausziehen, die Mitarbeiter würden da wahrscheinlich sogar mit machen.

    Der Punkt ist aber, dass es den Firmen relativ egal ist, dass die die Daten herausgeben. Wäre es denen nicht egal, so würden die nicht nur dagegen klagen, sondern die würden dafür sorgen, dass die Geheimdienste endlich mal ordentlich beschnitten werden. Sie würden dafür sorgen, dass sie einfach keine Daten haben, die sie weiter geben könnten, usw. Das sind die USA, da kriegt man als große Firma alles was man will...

    Und selbst wenn nicht, so könnten die die Geheimdienste einfach austrocknen. Die könnten ein Programm machen in der Art von "Wenn Du von der NSA zu uns kommst, kriegst Du 50% mehr Gehalt und einen ethischeren Job".

    Die wollen einfach nicht, die gehen nur so weit, dass man das für das Marketing ausschlachten kann und aus.

    Was ich mich eigentlich frage ist, warum die Chinesen da jetzt nicht Kapital raus schlagen. Das sind ja so ziemlich die einzigen verbleibenden, die relativ gut sicherstellen können, dass nur die eigenen Geheimdienste mithören. Spionage von den Chinesen ist ja relativ harmlos, da mich mein Staat vor den Chinesen, sicherlich aber nicht vor den Briten oder den Amerikanern, schützen wird.

  14. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.14 - 07:50

    Der Wirtschaftsminister und der Justizminister welchen Landes will nochmal Google zerschlagen?
    Europa ist Regulierungs-Weltmeister und man muss sich auch mal vorstellen, wie ein solcher Überlauf in der Praxis aussehen würde. Die USA hat schon wegen weniger Krieg geführt und hier geht es halt tatsächlich um nicht unerhebliche, wirtschaftliche Aspekte.

  15. Re: Warum nicht den Standort USA verlassen?

    Autor: Moe479 14.09.14 - 15:21

    das währe doch komunistisch und(weil doppelt hält besser) faschistisch, und auf jeden fall unamerikanisch, und was es sonst so noch schlechtes gibt wird dir einfach dafür einfach dranngezählt ... darauf kanst du dich verlassen!

    und da du damit ein erklärter feind der usa bist wird dir die domain stillgelegt, das markrecht aberkannt und es gibt plötzlich ein neues "google" was wie das alte aussieht aber linienentreue köpfe hat installiert, so einfach ist das ... es haben schliesslich schon erfolgreiche gründer und manager wegen weniger 'selbstmord' begangen, und das ist auch für dich dann kein problem mehr!



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.14 15:33 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Schweizer Electronic AG, Schramberg (im Schwarzwald)
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. Kiefel GmbH, Freilassing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04