1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism-Skandal: Zuckerberg empört…

Mr. Scheinheilig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mr. Scheinheilig...

    Autor: ah_rx 12.09.13 - 11:29

    ...tut nun überrascht und empört. Man möge aber nicht vergessen, dass er seit Jahren mit der NSA zusammen arbeitet. (Angeblich in Punkten der Sicherheit)

    Er möge uns dieses Schmieren-Theater ersparen...!

  2. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: zaephyr 12.09.13 - 11:35

    nichts hören, nichts sehen, nichts sagen und vorallem nichts gewusst ;)

  3. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: zerocoolz 12.09.13 - 11:52

    Naja was heißt Mr Scheinheilig...
    ich glaub nichtmal zwingend, dass man den Unternehmen, die sich der Regierung beugen die Schuld daran geben sollte/kann..
    Das Wort "Landesverrat" ist doch nicht gerade klein - keiner bestreitet dass er davon wusste, untereinander haben die bestimmt mit offenen Karten gespielt ..
    aber natürlich ist es geschäftsschädigend für jeden der Amerika ist.
    Und das zu Recht. Und das versteht er (denke ich) auch - selbst wenn Amerika sich auf die Fahne schreibt "uns doch egal was die anderen über uns denken" - so ist das zwar der Regierung egal, aber für die Leute die weltweit handeln sicher nicht.
    Und dass dem MZ jetzt noch mehr Geld flöten geht ist gut so... denn nur wenn sich die Amis nach innen wenden und dort ihren Frust loswerden, lenken sie vielleicht ein. Von außen erreicht man nämlich nichts... oder glaubt jemand hier, dass Angela Merkel etwas wichtiges zu sagen hätte? : P

  4. +1

    Autor: AgatePalim 12.09.13 - 11:58

    ++

  5. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: cry88 12.09.13 - 12:36

    zerocoolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von außen erreicht man nämlich nichts... oder glaubt
    > jemand hier, dass Angela Merkel etwas wichtiges zu sagen hätte? : P

    Theoretisch schon. Deutschland ist einer der Hauptentscheider innerhalb der EU und kann so enormen Druck aufbauen ... Nur leider ist das was die USA macht auch im Interesse unserer Regierung -.-

  6. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: matok 12.09.13 - 13:01

    zerocoolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaub nichtmal zwingend, dass man den Unternehmen, die sich der
    > Regierung beugen die Schuld daran geben sollte/kann..

    Ach komm schon. Das was die NSA da macht, macht FB selbst auch. Die gewonnenen Daten sind nämlich Grundlage ihres Geschäftsmodells. Deswegen wundert es mich auch immer wieder, weshalb User Probleme mit der Datenverarbeitung der Geheimdienste haben, aber irgendwie so gar nicht mit der Datenverarbeitung von Wirtschaftsunternehmen. So als ob man ausgerechnet Unternehmen mehr vertrauen könnte, als Geheimdiensten.

    Und ja, Zuckerbergs größtes Problem mit der NSA dürfte sein, dass es zur Snowden Enthüllung kam. Hätte es die nicht gegeben, hätte er überhaupt keine Bauchschmerzen. Ihm geht es nicht um Nutzerrechte, ihm geht es um's Geschäft.

  7. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: katzenpisse 12.09.13 - 13:07

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das was die NSA da macht, macht FB selbst auch. Die
    > gewonnenen Daten sind nämlich Grundlage ihres Geschäftsmodells. Deswegen
    > wundert es mich auch immer wieder, weshalb User Probleme mit der
    > Datenverarbeitung der Geheimdienste haben, aber irgendwie so gar nicht mit
    > der Datenverarbeitung von Wirtschaftsunternehmen.

    Ein Unterschied wäre schon mal, dass im Gegensatz zu einem Überwachungsstaat, ein Unternehmen dich nicht einfach in den Knast stecken kann, falls ihm deine Meinung nicht passt.

  8. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: ndakota79 12.09.13 - 13:15

    Na, die Zuckerschnute hat doch recht! Die Regierung hat es vergeigt (die Sache ordentlich zu vertuschen). Es ist die Aufgabe der Regierung, die Wirtschaft und (Datensammel-) Unternehmen vor solchen Skandalen zu schützen (Snowden hätte frühzeitig beseitigt werden müssen). Dass die Notlüge, keine Amerikaner würden ausgespäht, aufgeflogen ist, war wirklich übel.
    EDIT: Kein Wunder dass der Mann empört ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 13:16 durch ndakota79.

  9. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: MikeMan 12.09.13 - 13:29

    +1

  10. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: matok 12.09.13 - 13:48

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Unterschied wäre schon mal, dass im Gegensatz zu einem
    > Überwachungsstaat, ein Unternehmen dich nicht einfach in den Knast stecken
    > kann, falls ihm deine Meinung nicht passt.

    Erzähl mir mehr von den unzähligen Gefängnissen, in denen Meinungsabweichler sitzen. Aber bitte jetzt nicht Guantanamo aus dem Hut zaubern, das hat mit dem Thema recht wenig zu tun.

  11. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Kiwi 12.09.13 - 13:56

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, Zuckerbergs größtes Problem mit der NSA dürfte sein, dass es zur
    > Snowden Enthüllung kam. Hätte es die nicht gegeben, hätte er überhaupt
    > keine Bauchschmerzen. Ihm geht es nicht um Nutzerrechte, ihm geht es um's
    > Geschäft.


    so siehts aus. es geht immer nur ums geschäft. jeder von denen sucht nur ne möglichkeit um möglichst schnell möglichst einfach an möglichst viel geld zu kommen. ohne rücksicht auf verluste

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klar kommen...

  12. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Peter Brülls 12.09.13 - 14:05

    matok schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------–


    > Ach komm schon. Das was die NSA da macht, macht FB auch …

    Nein.

    Ich schätze dieses Datenaggregieren von Google, Facebook und Apple auch nicht, aber es gibt eklatante und relevante Unterschied.

    a) Es geschieht im wesentlichen auf freiwilliger Basis, auch wenn gerade FB und Google jede Chance nutzen, sich mehr Daten servieren zu lassen.

    b) Es ist ein Abkommen auf Gegenseitigkeit, bzw. sind die Daten für die Dienste notwendig. Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass gibt es nicht.

    Menschen *mögen* diese Dienste, das sich austauschen über Facebook, die Hinweise von Google Now, die Assistenzdienste von Apple, etc. Die *können* nicht erbracht werden, ohne das Daten erhoben werden. Bezahlt wird über die Hardware (ein grund, warum Apple weniger an den Inhalten der Daten interessiert ist, es ist nicht relevant fürs geschäftsmodell) oder eben mit Benutzungsprofile, so dass massgeschneiderte Werbung präsentiert werden kann. Und keiner der Konzerne hat ein Interesse daran, die Daten zu verkaufen. Das wäre, als ob man die Kuh verkauft anstatt ihre Milch.

    Daher:

    c) Die Daten sind auf auf die jeweiligen Konzerne begrenz. Apple weiss nicht, welche Bücher ich bei Amazon kaufe, Amazon nicht, welche Videos ich bei YouTube sehe und Google nicht, was über mein iCloud-Account läuft.

    Die NSA und der BND prinzipiell schon. Und mit wem ich telefoniere, welche Kontobewegungen ich jenseits von PayPal habe, theoretisch sogar, wo ich langgefahren bin. In Innenstädten wäre die Technik sogar soweit, nach Personen mittels Gesichtserkennung zu fahnden. Nur noch eine reine Frage des Geldes.


    Ach ja, und bezahlt wird das ganze auch - das ist so ziemlich der letzte Tritt in den Arsch - über meine Steuergelder, während ich jeden der obengenannten Konzerne finanziell boykottieren kann.

  13. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: deutscher_michel 12.09.13 - 14:05

    Wieso hat ausgerechnet G. nichts damit zu tun - es geht immerhin um "TErrorabwehr" wieviele unschuldige angegbliche Terroristen sitzen dort ohne auch nur einen Beweis, weil sie eben genau ins Raster dieser Überwachungen gefallen sind?

  14. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: matok 12.09.13 - 14:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) Es geschieht im wesentlichen auf freiwilliger Basis, auch wenn gerade FB
    > und Google jede Chance nutzen, sich mehr Daten servieren zu lassen.

    FB sammelt auch Daten von Nicht-Mitgliedern. Google z.B. über Gmail ebenfalls.

    > Und keiner der Konzerne hat ein Interesse daran, die Daten zu
    > verkaufen. Das wäre, als ob man die Kuh verkauft anstatt ihre Milch.

    Interessen eines Konzerns können sich willkürlich ändern.

    > c) Die Daten sind auf auf die jeweiligen Konzerne begrenz. Apple weiss
    > nicht, welche Bücher ich bei Amazon kaufe, Amazon nicht, welche Videos ich
    > bei YouTube sehe und Google nicht, was über mein iCloud-Account läuft.

    Besitzverhältnisse von Firmen können sich ändern. Was gestern Skype war, ist heute MS. Was gestern noch WhatsApp war, kann morgen schon Google sein. Zudem sind Clouddienste häufig für Benutzer undurchsichtig in andere Webseiten, Dienste, sonstwas integriert und erlauben entsprechendes Tracking. Die feine Granulatität von Daten ist eine nette Vorstellung. In Wirklichkeit steuern wir auf immer weniger Anbieter sprich immer mehr Zentralität zu. Und viele Benutzer sind darüber auch noch happy, weil sie dafür mal 'ne Tüte Milch geschenkt bekommen oder ihnen das Handy sagt, welche Socken sie morgens anziehen sollen.

    > Die NSA und der BND prinzipiell schon. Und mit wem ich telefoniere, welche
    > Kontobewegungen ich jenseits von PayPal habe, theoretisch sogar, wo ich
    > langgefahren bin. In Innenstädten wäre die Technik sogar soweit, nach
    > Personen mittels Gesichtserkennung zu fahnden. Nur noch eine reine Frage
    > des Geldes.

    Stimmt. Die haben ein ungleich größeres Aggregationspotenzial. Was sie nicht haben, ist ein Verwertungszwang. Sie haben kein Interesse daran, diese Daten zu vertreiben oder anderen zur kommerziellen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Ich bin kein Freund des Überwachsungsstaates und gegen Prism und Co., aber wenn ich mich entscheiden müsste, bei wem meine Daten "besser aufgehoben" sind, dann würde ich nicht auf Facebook, Google & Co. tippen.

    > Ach ja, und bezahlt wird das ganze auch - das ist so ziemlich der letzte
    > Tritt in den Arsch - über meine Steuergelder, während ich jeden der
    > obengenannten Konzerne finanziell boykottieren kann.

    Bei den anderen wird das Ganze bezahlt über Werbung. Auch das ist kein Geld, das einfach so vom Himmel fällt.

  15. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: redrat 12.09.13 - 15:09

    Er wurde nur dazu befragt und hat geantwortet. Er tut nicht überrascht oder wo liest du das raus?
    Und dass er sich dem System unterwerfen muß und nichts konketes dazu sagen darf bis auf floskeln wie "das hat uns geschadet" ist doch bekannt. Bei Kundschaft um die ganze Welt eine NSA Aussage wie "Amerikaner werden nicht ausspioniert, der Rest schon..." würde ich als Gründer eines Amerikanisches Unternehmens, die Aussageebenso als Geschäftsschädigend bezeichnen. Du nicht?

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  16. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Switchblade 12.09.13 - 20:41

    [www.youtube.com]

    =D

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  17. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 21:25

    zerocoolz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja was heißt Mr Scheinheilig...
    > ich glaub nichtmal zwingend, dass man den Unternehmen, die sich der
    > Regierung beugen die Schuld daran geben sollte/kann..
    > Das Wort "Landesverrat" ist doch nicht gerade klein - keiner bestreitet
    > dass er davon wusste, untereinander haben die bestimmt mit offenen Karten
    > gespielt ..
    > aber natürlich ist es geschäftsschädigend für jeden der Amerika ist.
    > Und das zu Recht. Und das versteht er (denke ich) auch - selbst wenn
    > Amerika sich auf die Fahne schreibt "uns doch egal was die anderen über uns
    > denken" - so ist das zwar der Regierung egal, aber für die Leute die
    > weltweit handeln sicher nicht.
    > Und dass dem MZ jetzt noch mehr Geld flöten geht ist gut so... denn nur
    > wenn sich die Amis nach innen wenden und dort ihren Frust loswerden, lenken
    > sie vielleicht ein. Von außen erreicht man nämlich nichts... oder glaubt
    > jemand hier, dass Angela Merkel etwas wichtiges zu sagen hätte? : P

    Es wäre für diese Milliardäre ein Leichtes die Regierung in die Knie zu zwingen. Wenn Twitter, Facebook, Microsoft, Apple etc. sich zusammenschließen würden könnten sie sehr viel erreichen. Ist ja nicht so, dass andere Länder keine geeignete Infrastruktur hätten.

  18. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 21:29

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katzenpisse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Unterschied wäre schon mal, dass im Gegensatz zu einem
    > > Überwachungsstaat, ein Unternehmen dich nicht einfach in den Knast
    > stecken
    > > kann, falls ihm deine Meinung nicht passt.
    >
    > Erzähl mir mehr von den unzähligen Gefängnissen, in denen
    > Meinungsabweichler sitzen. Aber bitte jetzt nicht Guantanamo aus dem Hut
    > zaubern, das hat mit dem Thema recht wenig zu tun.

    Das ist ja der Witz. Wegen deiner Meinung wirst du nicht mehr in den Knast gesteckt. Selbst China und Russland verknacken ungeliebte Personen offiziell wegen Steuerhinterziehung oder Korruption. In den USA läuft es nicht anders. Deshalb wäre es in so einem Fall ohnehin besser das Land zu verlassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 21:30 durch fluppsi.

  19. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Thunder_ 13.09.13 - 01:18

    fluppsi schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre für diese Milliardäre ein Leichtes die Regierung in die Knie zu
    > zwingen. Wenn Twitter, Facebook, Microsoft, Apple etc. sich
    > zusammenschließen würden könnten sie sehr viel erreichen. Ist ja nicht so,
    > dass andere Länder keine geeignete Infrastruktur hätten.

    Im Land des gelebten Patriotismus? In welcher Dimension sollte das denn passieren?

  20. Re: Mr. Scheinheilig...

    Autor: Peter Brülls 14.09.13 - 20:40

    matok schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------–--

    > Stimmt. Die haben ein ungleich größeres Aggregationspotenzial. Was sie
    > nicht haben, ist ein Verwertungszwang. Sie haben kein Interesse daran,
    > diese Daten zu vertreiben oder anderen zur kommerziellen Nutzung zur
    > Verfügung zu stellen. Ich bin kein Freund des Überwachsungsstaates und
    > gegen Prism und Co., aber wenn ich mich entscheiden müsste, bei wem meine
    > Daten "besser aufgehoben" sind, dann würde ich nicht auf Facebook, Google &
    > Co. tippen.

    Ja, weil in einem Staat ja noch niemals Datensammlungen benutzt wurden um Terror zu verbreiten.


    > > Ach ja, und bezahlt wird das ganze auch - das ist so ziemlich der letzte
    > > Tritt in den Arsch - über meine Steuergelder, während ich jeden der
    > > obengenannten Konzerne finanziell boykottieren kann.
    >
    > Bei den anderen wird das Ganze bezahlt über Werbung.
    > Auch das ist kein Geld, das einfach so vom Himmel fällt.

    Das ist korrekt. Aber dem kann ich man sich mehr entziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. OMIRA GmbH, Ravensburg
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. 50,99€
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  4. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck