1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsender: Umstrukturierung…

8835,30 Euro pro Minute (!)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: max030 22.02.20 - 01:02

    Verdient der gute alte Claus Kleber. Knapp 9K verdienen viele nicht im Monat. Sein Jahreseinkommen beträgt ca. 600k, dies größtenteils finanziert aus den Rundfunkgebühren (alte Zahlen, kann mittlerweile auch deutlich mehr sein).

    Ist zwar bereits lange bekannt, aber schon eine Hausnummer.

  2. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: WalterSobchak 22.02.20 - 01:08

    Leistung muss sich wieder lohnen.

  3. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: smurfy 22.02.20 - 09:04

    max030 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verdient der gute alte Claus Kleber. Knapp 9K verdienen viele nicht im
    > Monat. Sein Jahreseinkommen beträgt ca. 600k, dies größtenteils finanziert
    > aus den Rundfunkgebühren (alte Zahlen, kann mittlerweile auch deutlich mehr
    > sein).
    >
    > Ist zwar bereits lange bekannt, aber schon eine Hausnummer.

    Wie kommst du auf 8835,30 Euro pro Minute? Dann würde er nicht "nur" knapp 600k im Jahr verdienen, sondern ca 4,6 Milliarden Euro (8835,30 * 60 * 24 * 365).

  4. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: tomate.salat.inc 22.02.20 - 09:13

    smurfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst du auf 8835,30 Euro pro Minute? Dann würde er nicht "nur" knapp
    > 600k im Jahr verdienen, sondern ca 4,6 Milliarden Euro (8835,30 * 60 * 24 *
    > 365).

    Es geht um Sendeminuten nicht um alle Minuten im Jahr.

  5. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: EBG 22.02.20 - 09:18

    smurfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > max030 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verdient der gute alte Claus Kleber. Knapp 9K verdienen viele nicht im
    > > Monat. Sein Jahreseinkommen beträgt ca. 600k, dies größtenteils
    > finanziert
    > > aus den Rundfunkgebühren (alte Zahlen, kann mittlerweile auch deutlich
    > mehr
    > > sein).
    > >
    > > Ist zwar bereits lange bekannt, aber schon eine Hausnummer.
    >
    > Wie kommst du auf 8835,30 Euro pro Minute? Dann würde er nicht "nur" knapp
    > 600k im Jahr verdienen, sondern ca 4,6 Milliarden Euro (8835,30 * 60 * 24 *
    > 365).

    Dein Ernst?

  6. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Theoretiker 22.02.20 - 09:34

    Hast du dir mal überlegt, wie viel Schauspieler pro fertiger Minute Filmszene mit Präsenz bekommen? Denn schließlich arbeiten die ja nur ihre Szenen ab in ungefähr einer Stunde und gehen nach Hause.

    600k Jahresgehalt erscheint mir durchaus viel. Darüber kann man auch gerne diskutieren. Aber pro Sendeminute ist schon was bekloppte Rechnung um sich zu empören. Wenn du die gleiche Sendezeit günstiger füllen möchtest, kann man das bestimmt machen, aber ist das das Ziel?

  7. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Polecat42 22.02.20 - 09:48

    ich finde auch dass da die Message fehlt. Vor- und Nachbereitung etcpp fehlt da ja auch.
    Aber natürlich auch-ja zu: 600k sind viel zu viel für die "Leistung". Vor allem weil sie öffentlich finanziert ist. Verbeamtet sie doch?

  8. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: quineloe 22.02.20 - 11:55

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dir mal überlegt, wie viel Schauspieler pro fertiger Minute
    > Filmszene mit Präsenz bekommen? Denn schließlich arbeiten die ja nur ihre
    > Szenen ab in ungefähr einer Stunde und gehen nach Hause.

    Die kriegen aber keine unbefristeten Arbeitsverträge mit Pension hintendran. Die kriegen dieses Geld für ein paar Monate, und dann ist das erledigt. Und dieser Staat leistet sich deutlich mehr Personen wie Claus Kleber als sich Hollywood Schauspieler leistet, die pro Rolle mehrere Millionen Dollar kriegen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: schnedan 22.02.20 - 12:04

    Ja vollkommen übertrieben nach deutschen Maßstäben, in gleicher Position in den USA wärs ne unterbezahlte Wurst.

    Ich finde auch Millionen für Sportler übertrieben. oder Vorstände mit Jahresgehältern die ich nicht in Jahren zusammen bekomme.

  10. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: JensBröcher 22.02.20 - 13:03

    Kokain gibt es nicht günstig... Und ohne kann man nicht permanent Lügen ohne das Gesicht zu verziehen.

  11. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Faksimile 22.02.20 - 13:53

    Das würden private Anbieter nie tun. Oder? Da lügt keiner ...

    Träum weiter.

  12. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Faksimile 22.02.20 - 13:54

    Man sollte immer zwischen "verdienen" und "bekommen" unterscheiden.

  13. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: quineloe 22.02.20 - 15:02

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja vollkommen übertrieben nach deutschen Maßstäben, in gleicher Position in
    > den USA wärs ne unterbezahlte Wurst.
    >
    > Ich finde auch Millionen für Sportler übertrieben. oder Vorstände mit
    > Jahresgehältern die ich nicht in Jahren zusammen bekomme.

    In den USA gibt es diese gleiche Position nicht. Damit ist der Vergleich hinfällig. Dort gibt es nur Privatfernsehen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: sofries 22.02.20 - 15:18

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja vollkommen übertrieben nach deutschen Maßstäben, in gleicher Position in
    > den USA wärs ne unterbezahlte Wurst.
    >
    > Ich finde auch Millionen für Sportler übertrieben. oder Vorstände mit
    > Jahresgehältern die ich nicht in Jahren zusammen bekomme.

    Was ist denn bitte so übertrieben an Sportlergehältern? In Deutschland wird man als Sportler bis auf wenige Ausnahmen vor allen Millionär, wenn man in der Bundesliga spielt und dann noch zu den Topspielern eines Vereins aus der oberen Tabellenhälfte gehört. Der DFB hat 7 Mio Mitglieder und dazu noch Dutzende Millionen von Männern die regelmäßig Fußball gespielt haben oder es spielen ohne in einem Verein aktiv zu sein. Die Bundesliga hat ca 25-30 Spieler pro Verein bei nur 18 vereinen. Zieht man die Spiele, die aus dem Ausland abgeworben wurden ab und dann noch die ganzen Jugend / Ersatzspieler und zählt man noch ein paar Topspielern aus 2. Liga vereinen dazu , dann verdienen von 7.000.000 verbandsspielern die besten 100-200 ein Gehalt im siebenstelligen Bereich. Diese Fußballer verbringen ihr halbes Leben damit auf dieses Level zu kommen und bringen viele Opfer auf den Weg. Man muss aber auch bedenken, was diese Spieler für einen Umsatz generieren. Die wenigen hundert profispieler in Deutschland generieren pro Jahr mehr als 1.000.000.000¤ allein an Fernsehgeldern. Dazu kommen dann noch Ticketverkäufe, Werbeeinnahmen, Merchandiseverkäufe und und und.

    Wenn ich in einem 20 köpfigen Team arbeiten würde und wir würden einen Umsatz von 500.000.000¤ pro Jahr allein aufgrund unserer Arbeit generieren, dann wäre ich doch ein totaler dummkopf wenn ich nicht ein Millionengehalt verlangen würde. Ein Fußballverein wird einem Fußballer das Gehalt nur bezahlen, wenn sie wissen, dass sie trotzdem mit einem Plus aus der Sache rausgehen. Manche Fußballer werden dem Gehalt natürlich nicht recht, andere spielen sogar ein Vielfaches davon ein, aber im Mittel treffen die Gehälter und Ablösesummen die finanziellen Möglichkeiten der Vereine aufgrund immer neuer Rekordwerbeverträge und -Umsätze relativ gut.

  15. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Faksimile 22.02.20 - 15:38

    Eben ein Betrieb der auf Gier basiert um Werbeeinnahmen und Einkommen zu erzielen ...

  16. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Oktavian 22.02.20 - 16:12

    > Man sollte immer zwischen "verdienen" und "bekommen" unterscheiden.

    Kann man gerne so tun, und dann sollte man das ganz ehrlich auch an jedem Tag für sich selber machen. Es gibt immer mal Tage, da macht man nur Mist, sitz in unproduktiven Besprechungen, verbringt viel Zeit am Kaffee-Automaten, ggf. in der Raucherecke, beim Quatschen mit Kollegen. Oder schlimmstenfalls richtet man durch vermeidbare Fehler mehr Schaden als Nutzen an.

    Ist dann auch jeder Arbeitnehmer so, dass er sagt, an diesem Tag hat er sein Gehalt nun wirklich nicht verdient? Und was ist die Konsequenz? Bittet man dann den Chef, das Gehalt für diesen Tag zu streichen?

  17. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: JensBröcher 22.02.20 - 23:28

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja vollkommen übertrieben nach deutschen Maßstäben, in gleicher Position
    > in
    > > den USA wärs ne unterbezahlte Wurst.
    > >
    > > Ich finde auch Millionen für Sportler übertrieben. oder Vorstände mit
    > > Jahresgehältern die ich nicht in Jahren zusammen bekomme.
    >
    > In den USA gibt es diese gleiche Position nicht. Damit ist der Vergleich
    > hinfällig. Dort gibt es nur Privatfernsehen.

    Das stimmt nicht. Die USA haben auch öffentlich rechtliches TV. Nennt sich PBS. Public broadcasting system.

    Ist unter Deutschen eine weit verbreitete falsche Information das die USA nur Privatfernsehen haben. Warum auch immer.

    Eine Rundfunkgebühr gibt es in den USA hingegen nicht. PBS ist direkt über Zuschüsse vom Staat und Spenden finanziert.

  18. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: schnedan 23.02.20 - 00:29

    600000/(24×60×365)=1,1415525¤
    600000/(365)=1643,8356¤
    Oder wo ist da mein Rechenfehler?
    Wie kommt man da auf 8835¤/min... das wären bei mir pro Jahr rund 4,6Milliarden

  19. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Sharra 23.02.20 - 01:27

    Er ist auch Journalist, und arbeitet abseits der Zeit vor der Kamera. Nennen wir es Home-Office. Oder wolltest du nicht bezahlt werden, für die Zeit, die dir dein Chef nicht über die Schulter schaut?

    Klar ist er überbezahlt, aber das macht deine Rechnung nicht besser.

  20. Re: 8835,30 Euro pro Minute (!)

    Autor: Atzeonacid 23.02.20 - 14:58

    JensBröcher schrieb:
    >
    > Das stimmt nicht. Die USA haben auch öffentlich rechtliches TV. Nennt sich
    > PBS. Public broadcasting system.
    >
    > Ist unter Deutschen eine weit verbreitete falsche Information das die USA
    > nur Privatfernsehen haben. Warum auch immer.
    >
    Wahrscheinlich, weil die im Vergleich zum deutschen ÖRR finanziell nicht ganz so gut dastehen mit ihren knapp 500 Millionen Dollar. Und die Einschaltquoten sind jetzt auch hockt so prickelnd.
    Aber Du hast schon recht: es gibt einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und auch die senden teils brauchbares Zeug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten