1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsender: Umstrukturierung…

"Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Deff-Zero 21.02.20 - 20:27

    Diese Formulierung ist ein schöner Euphemismus, der verschleiert, daß mit der Einführung der Haushaltsabgabe 2013 eine massige Steigerung der Beitragseinnahmen geschah. Nicht verschwiegen werden sollte auch, daß viel der Beitragseinnahmen in die fürstlichen Pensionen der Altmitarbeiter fließen.

    Ich bin grundsätzlich für den ÖRR, aber inzwischen gehört er massiv verschlankt.

  2. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Untrolla 22.02.20 - 01:28

    +1

  3. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Core 22.02.20 - 01:45

    Falls das mir galt (mobil ohne Baumansicht leider nicht zu sehen):
    Danke! Ich bin in Anbetracht der Uhrzeit schon auch ein wenig überrascht von mir selbst :)

  4. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: blackbirdone 22.02.20 - 12:18

    Ein Produkt was ich wirklich wenig konsumiere, nämlich höchstens mal wenn ich Radio im Auto höre weil ich zu faul war Musik anzumachen. Und vllt eine Doku im Jahr. Kostet mich mehr als Netflix und Amazon zusammen.

    ÖRF hat ein Dasein, aber nicht für die Summe über die wir reden. Die Gehälter dort sind absurd. Die Pensionen sind absurd. Die Kosten sind astronomisch und sie wollen MEHR. Kosten runter auf die Hälfte dann ist alles okay. Ist wichtig. Aber 19 Euro PRO Monat ist zuviel. Da kann auch niemand sagen ja aber die Kosten sind angemessen.

  5. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Sharra 22.02.20 - 19:30

    Für viele wird es eine Steigerung gewesen sein.
    Viele zahlen jetzt ganz legal gar nichts mehr, weil sie Teil es Haushaltes sind.
    Und faktisch sind die Ermäßigungen vom Maximalbetrag weggefallen, die man früher bekommen hat, wenn man weniger Geräte hatte.

    Kann man natürlich als Erhöhung sehen. Faktisch ist der Maximalbetrag aber gleich geblieben.

  6. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Subsessor 24.02.20 - 15:21

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Formulierung ist ein schöner Euphemismus, der verschleiert, daß mit
    > der Einführung der Haushaltsabgabe 2013 eine massige Steigerung der
    > Beitragseinnahmen geschah.

    Nur mal so aus interesse: wie "massiv" war die Steigerung denn??! Gerne auch mit Quelle...

  7. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: StaTiC2206 24.02.20 - 16:02

    Btw: allein die ARD hortet 7,4 MILLIARDEN ¤ nur die zukünftig anfallenden Pensionen. Tendenz steigend

  8. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Sharra 24.02.20 - 16:05

    Also ich hab mal grade geschaut, und laut einer Übersicht waren es 2003 4,2 Milliarden, und 2016 ca 5.3 Milliarden. Die Ablösung der GEZ durch den Beitragsservice und die Haushaltspauschale war 2012. Leider finde ich dazu auf Anhieb keine direkten Zahlen.
    Aber ganz so massiv kann es dann nicht gewesen sein.

    Was vor allem daran liegt, dass die meisten Zahler auch vor 2012 schon ein TV-Gerät hatten, und diese gemeldet waren. Damit lag man bereits beim Maximalbetrag.

  9. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Sharra 24.02.20 - 16:08

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Btw: allein die ARD hortet 7,4 MILLIARDEN ¤ nur die zukünftig anfallenden
    > Pensionen. Tendenz steigend


    Und weiter? Das war mal völlig normal, dass Firmen Betriebspensionen angeboten haben. Und aus der Zeit stammt das auch noch beim ÖR. Klar kommt das jetzt dann als Bumerang zurück, wenn viele Leute ausscheiden, und immer mehr Leute länger leben. Die Kalkulationen haben bei so gut wie keiner Betriebsrente/Pension gepasst. Da ist der ÖR nicht ausgenommen. Dennoch muss er zu seinen Verträgen stehen.
    Du würdest bestimmt als einer der ersten heulen, wenn man dir deine Altersversorgung kappt, nur weil irgend jemand sagt, man müsse sparen.

    Sieh es mal anders. Wenn der ÖR das jetzt kappen würde, müssten all diese Leute durch den Staat direkt finanziert werden. Da sie wahrscheinlich aus dem normalen Rentensystem raus sind, bedeutet das Grundsicherung, und somit 100% Steuergeld.

    Wir würden also ein wenig Rundfunkbeitrag einsparen, dafür aber nächstes Jahr eine saftige Steuererhöhung kassieren, um das zu finanzieren.

  10. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Subsessor 24.02.20 - 16:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ganz so massiv kann es dann nicht gewesen sein.
    Das wäre jetzt auch mein Bauchgefühl gewesen. Ich meine mich zu erinnern, mal was von vier Prozent zwischen 2009 und 2019 gelesen zu haben (bei einem Einwohnerzuwachs von ~1.5% im selben Zeitraum).

  11. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: WalterSobchak 24.02.20 - 22:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beitragsservice und die Haushaltspauschale war 2012. Leider finde ich dazu
    > auf Anhieb keine direkten Zahlen.
    > Aber ganz so massiv kann es dann nicht gewesen sein.

    Ja so ist das mit dem von Euch allen bezahlten Rundfunk. Rechenschaft müssen die nicht ablegen. Oder zumindest nicht zeitnah. Die Zahlen finden sich im Rechenschaftsbericht der Anstalten. Zu finden auf deren Seiten. Die Mehreinahmen durch die Umstellung und damit illegaler Weise unter Umgehung des Verwaltungsrechtsweges rückwirkend zwangsangemeldeten Personen (nicht Haushalte!) waren beachtlich.

  12. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Sharra 25.02.20 - 22:11

    Soso, beachtlich. Dann leg doch die Zahlen vor. Mir war es zu mühsam mich da durch zu wühlen. Aber du kennst es ja scheinbar auswendig, wo sie zu finden sind. Aber bisher behauptest du nur.

  13. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Lanski 26.02.20 - 14:12

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für viele wird es eine Steigerung gewesen sein.
    > Viele zahlen jetzt ganz legal gar nichts mehr, weil sie Teil es Haushaltes
    > sind.
    > Und faktisch sind die Ermäßigungen vom Maximalbetrag weggefallen, die man
    > früher bekommen hat, wenn man weniger Geräte hatte.
    >
    > Kann man natürlich als Erhöhung sehen. Faktisch ist der Maximalbetrag aber
    > gleich geblieben.

    Exakt, danke. :)

  14. Re: "Es wäre das erste Mal seit 12 Jahren."

    Autor: Lanski 26.02.20 - 14:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StaTiC2206 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Btw: allein die ARD hortet 7,4 MILLIARDEN ¤ nur die zukünftig
    > anfallenden
    > > Pensionen. Tendenz steigend
    >
    > Und weiter? Das war mal völlig normal, dass Firmen Betriebspensionen
    > angeboten haben. Und aus der Zeit stammt das auch noch beim ÖR. Klar kommt
    > das jetzt dann als Bumerang zurück, wenn viele Leute ausscheiden, und immer
    > mehr Leute länger leben. Die Kalkulationen haben bei so gut wie keiner
    > Betriebsrente/Pension gepasst. Da ist der ÖR nicht ausgenommen. Dennoch
    > muss er zu seinen Verträgen stehen.
    > Du würdest bestimmt als einer der ersten heulen, wenn man dir deine
    > Altersversorgung kappt, nur weil irgend jemand sagt, man müsse sparen.
    >
    > Sieh es mal anders. Wenn der ÖR das jetzt kappen würde, müssten all diese
    > Leute durch den Staat direkt finanziert werden. Da sie wahrscheinlich aus
    > dem normalen Rentensystem raus sind, bedeutet das Grundsicherung, und somit
    > 100% Steuergeld.
    >
    > Wir würden also ein wenig Rundfunkbeitrag einsparen, dafür aber nächstes
    > Jahr eine saftige Steuererhöhung kassieren, um das zu finanzieren.

    Exakt auf die Variablen bin ich ebenfalls gekommen.
    Vielen fehlt leider das größere Bild dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND