1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Protest: Anonymous nennt…

Was kann die Polizei dafür

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was kann die Polizei dafür

    Autor: Benjamin_L 26.09.11 - 14:41

    Die Polizei ist doch eh schon der Depp der Politik. Versteht mich nicht falsch, ich bin auch gegen die Vorratsdatenspeicherung und es mag auch den ein oder anderen Deppen bei der Polizei geben, wie in anderen Vereinigungen halt auch. Aber was haben die 11.999 unschuldigen Polizisten jetzt genau mit der VDS zu tun? Hätte man nicht irgendwelche Skandale enthüllen können?

  2. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: madMatt 26.09.11 - 14:48

    Ich stimme mit Dir voll überein, dass die Polizisten, zumindest nicht die ausführenden Kräfte, nun wirklich nichts dafür können. Die oberen Reihen schreien aber danach. Dort wie hier in DE.

    Dennoch finde ich es nicht weiter bedauerlich, denn kaum hat hier einer ne Uniform an, meint er mit jedem der nicht nach Geld stinkt, umgehen zu können, als wäre er nichts wert. Das ist so und das war auch schon vor 80 Jahren so. Und bald ist es wieder so weit, dass den letzten Deppen ne Uniform gegeben wird, dann werden die Bürgersteige wohl auch wieder hochgeklappt werden. Man mag sich nur mal die Leute vom Ordnungsamt anschauen, bzw. sich mal mit denen Unterhalten. Machtgeile vollidioten sind das. Die wissen schon, wem se ne Uniform geben...

    Hat eigentlich schon einer Ordnungsamtfahrzeuge mit Blaulicht gesehen? Sollten die nicht bald kommen? Und befugnisse für Ordnungsämtler, Personalien usw. erfassen zu dürfen, wofür bislang ein richtiger Cop gerufen werden musste, sollte es doch auch geben. Weiß da jmd. was zu?

  3. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Bonsaibäumchen 26.09.11 - 14:56

    Ja genau wir tun nur was man uns sagt gell? "Wir befolgen nur die Befehle."

    Tolle ausrede!!

    Wer kein eigenes Gewissen hat gehört nicht zur Polizei. Und wenn die Polizisten nicht gegen dumme Gesetze/Vorhaben vorgehen sind sie ein Teil des Problems.

  4. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.09.11 - 15:04

    Von Gewaltenteilung hast du aber schon mal was gehört? Exekutive, Legislative und so? Interessiert dich nicht? Macht nichts, Recht hast du deswegen trotzdem nicht.

    Ich schließe mich der Meinung an, die Polizisten sind hier einfach die falschen "Opfer" aber für Anon zählt Publicity sowieso mehr als Gerechtigkeit, das ist ja nichts neues.

  5. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: malachi54 26.09.11 - 15:09

    ahhh gewaltenteilung ... richtig...

    was will die "politik" also die legislative und ein teil der executiven (die regierung gehört dazu... die polizisten auch... unterstehen denke ich mal dem innenminister..) mit der VDS ?
    denkt ihr die politiker kommen "einfach so" auf diese idee?
    nö! irgendein polizist hat das vorgeschlagen... "so können wir das land besser schützen". völlig richtig. das stimmt. so kann man das land besser schützen.

    aber es ist die aufgabe der politiker (die UNSERE vertreter sind) auch unsere rechte und unser privatleben zu schützen.
    natürlich schützt die VDS uns in 1. linie....
    oder aber all die geheimdienste wollen einfach etwas mehr "macht" ... tia entscheidet ihr ob es wirklich notwendig ist...
    ich warte nur darauf bis die VDS gehackt wird :D

  6. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Bonsaibäumchen 26.09.11 - 15:14

    Und was bringt die Gewaltenteilung wenn 2 der Gewalten (Legislative, Exekutive) gegen das Volk arbeiten und die dritte (Judikative) anscheinend nicht fähig ist die anderen beiden daran zu hindern?

  7. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Himmerlarschundzwirn 26.09.11 - 15:17

    Das war überhaupt nicht Inhalt dieser Diskussion. Es bleibt trotzdem dabei, dass die 15000 Polizisten nicht dafür verantwortlich sind, ob eine VDS eingeführt wird oder nicht. Dann gehört der Legislativen an den Karren gefahren.

  8. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: narf 26.09.11 - 15:19

    polizei -> will mehr befugnisse und die einführung einer VDS
    bedienstete der polizei -> sind dafür (siehe gewerkschaftsäusserungen)
    VDS -> ist eine massive aggregierung von daten, bestätigt verfassungsunkonform (siehe entscheidung verfassungsgericht) in ihrer letzten form in deutschland

    was hier passiert ist GANZ GENAU DAS PROBLEM, wieso wir keine VDS einführen sollten:

    eine aggregierung von daten (datenbank mit adressen von 25.000 österr. polizisten) ist öffentlich geworden. wer wie wo etc. ist hier vollkommen irrelevant.

    relevant ist, das es passieren KONNTE und PASSIERT IST.

    das beste beispiel FÜR POLIZISTEN, warum wir die VDS nicht einführen dürfen.

    ich finde die aktion sehr gut und hoffe, es sind auch ein paar exekutiv-organe unter den adressen...

    abgesehen mal davon, das ich sowieso finde, das es in einem demokratischen staat keine anonyme polizei geben darf. schliesslich BEZAHLE ICH die typen dafür das sie ihren job machen. da ist es ja wohl mein gutes recht zu wissen, wer da bezahlt wird.

    von der tatsache mal ganz abgesehen das es auch mein gutes recht auf demonstrationen ist, zu wissen, von wem ich da grade verprügelt wurde (und ihn dafür auch noch mit meinen steuern bezahle, stichwort mind. anonyme polizisten kennzeichnung auf demonstrationen)

    aber das ist hier nicht das thema, entscheidend ist:

    HIER hat eine datenaggregierung genau die (zum. anscheinlich) negativ getroffen, die eben solche aggregierungen fordern oder zumind. damit einverstanden sind (und erzähl jetzt nicht ein grosser teil der polizeibediensteten ist gegen die einführung der VDS...)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 15:24 durch narf.

  9. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Benjamin_L 26.09.11 - 15:23

    Dass "die Polizei" die VDS will, glaube ich nicht, denn wenn die erst mal läuft wird die Auswertung automatisiert und Jobs wegrationalisiert. Es kann also nicht im Interesse der Polizei sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 15:24 durch Benjamin_L.

  10. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Keridalspidialose 26.09.11 - 15:24

    Ähm. Ja so funktioniert Polizei. Gesetze macht die Regierung, und die benötigt eine Mehrheit im Parlament. Die Polizei ist nur die Exekutive. Und ja, ein solches System brenötigt eine Hierarchie um zu funktionieren. Sicher sind die Beamten ab udn zu gefragt ihr Handeln moralisch zu hinterfragen. Aber dennoch geht es darum bestehende Gesetze umzusetzen und sie nicht bei jedem Einsatz zu hinterfragen und zu diskutieren. Sicher hat ein Beamter einen Ermessensspielraum. Er kann aber nicht frei entscheiden welche Gesetze er selbst als umsetzungswürdig erachtet und welche nicht.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 15:25 durch Keridalspidialose.

  11. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: narf 26.09.11 - 15:27

    >Dass "die Polizei" die VDS will, glaube ich nicht

    http://net-tribune.de/nt/node/54996/news/Polizeigewerkschaft-dringt-auf-Vorratsdatenspeicherung

    reicht als antwort? ist sogar aktuell, vom 05.09.2011...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 15:28 durch narf.

  12. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Icestorm 26.09.11 - 16:10

    narf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > polizei -> will mehr befugnisse und die einführung einer VDS

    Aha, und du hast noch nie in Erwägung gezogen, dass die obersten Beamten der Polizei wenig mit dem Beamten vor Ort zu tun haben? Die Polizisten, die das fordern, sind sowieso nur Sprachrohr des Innenministers. Wenn sie nicht deren Meinung vertreten, sind die bald weg von ihrem Posten.
    Aber, hey, wenn heute selbst Benutzer von Sonys Spielenetzwerk aufs Korn genommen werden, was sind dann schon 15.000 Polizisten ...

  13. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: book 26.09.11 - 16:44

    Bonsaibäumchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was bringt die Gewaltenteilung wenn 2 der Gewalten (Legislative,
    > Exekutive) gegen das Volk arbeiten

    Nur weil Dir bestimmte Gesetze und Vorhaben nicht passen, arbeiten sie noch lange nicht "gegen das Volk".

  14. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: narf 26.09.11 - 16:47

    >Aha, und du hast noch nie in Erwägung gezogen, dass die obersten Beamten der Polizei wenig mit dem Beamten vor Ort zu tun haben? Die Polizisten, die das fordern, sind sowieso nur Sprachrohr des Innenministers. Wenn sie nicht deren Meinung vertreten, sind die bald weg von ihrem Posten.

    icestorm, ich glaube nicht das das hier der richtige ort ist um dir die funktionsweise einer GEWERKSCHAFT zu erklären, lies dazu bitte den artikel bei wikipedia.

    dann kommst du auch zur einsicht: eine gewerkschaft ist eine VERTRETUNG! sie vertritt die INTERESSEN ihrer MITGLIEDER!

    wenn sie das nicht tut, dann handelt sie offensichtlich illegitim. ist das gut? nein. kann ein nicht-mitglied der gewerkschaft daran was ändern? nein. wer kann daran was ändern? die mitglieder der gewerkschaft.

    so lange diese aber nix daran ändern, oder zumindest diese illegitime vertretung öffentlich klarstellen, müssen sie es sich gefallen lassen, das sie an den aussagen ihrer vertretung gemessen werden. woher soll die öffentlichkeit denn sonst wissen, ob die mitglieder mit der öffentlich vertretenen meinung ihrer gewerkschaftssprecher NICHT einverstanden sind?

    das ist nix anderes als in einem "demokratischen" staat. wenn morgen unserer regierung beschliesst, das WIR (HK z.b. stellvertretend für das kollektive WIR bundesrepublik deutschland) waffen nach nordkorea liefern, dann wirst du als bürger der bundesrepublik deutschland von anderen staaten dafür verantwortlich gemacht, wenn du nicht dagegen protestierst. schliesslich hat deine regierung (volksvertretung) stellvertretend für dich diese waffenlieferung authorisiert.

    alles andere -> ZÄHLT NICHT!
    hinterher jammer und behaupten man war "damals" dagegen -> ZÄHLT NICHT!
    das sollte man eigentlich aus dem geschichtsunterricht kennen...

    wenn also die GdP vertretung nur die meinung des innenministeriums vertreten und nicht die meinung der gewerkschaftsmitglieder (so ziemlich jeder polizist...), dann sind sie offensichtlich ungeeignet und sollten abgewählt werden...

    nebenbei, auszug aus wikipedia:

    "Als mitgliederstärkste Berufsvertretung organisiert sie rund 170.000 Mitglieder"[...]

    ähhm, und diese vertretung soll angeblich nur die meinung des innenministeriums unterstützen? blödsinn.

    ich behaupte:
    die GdP (also die mitglieder der GdP, also die mehrheit der mitglieder der GdP) sieht in der VDS ein arbeitsmittel, welches zur besseren aufklärung von straftaten helfen soll. sie sind der ansicht, das die negativen aspekte geringer wiegen als die positiven.
    und DARUM ist es gut, das genau das hier in dem golem artikel beschriebene passiert ist...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.11 17:01 durch narf.

  15. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: GodsBoss 26.09.11 - 16:51

    > Dass "die Polizei" die VDS will, glaube ich nicht, denn wenn die erst mal
    > läuft wird die Auswertung automatisiert und Jobs wegrationalisiert. Es kann
    > also nicht im Interesse der Polizei sein.

    Genau, mit VDS würden die Polizisten mit ausreichenden IT-Kenntnissen einfach entlassen werden. Beide.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Was du aussagen tust trifft auf alle Beamten zu

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.11 - 17:00

    dumm nur dass dies dann meist auch nur gegen die Interessen der Bevölkerung läuft, egal wie man es dreht und zumindest in D ist das so. Siehe Ärzte und Versetzung.

  17. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: spanther 26.09.11 - 17:20

    book schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonsaibäumchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was bringt die Gewaltenteilung wenn 2 der Gewalten (Legislative,
    > > Exekutive) gegen das Volk arbeiten
    >
    > Nur weil Dir bestimmte Gesetze und Vorhaben nicht passen, arbeiten sie noch
    > lange nicht "gegen das Volk".

    Macht nicht wirklich Sinn O.o

    Wenn jemand also etwas beschließt, das sich gegen das Volk richtet und das dann natürlich den Leuten aus dem Volk nicht passt, dann arbeiten eben diese beschließenden nicht mehr gegen das Volk? xD

  18. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: Ludologie 26.09.11 - 17:22

    "abgesehen mal davon, das ich sowieso finde, das es in einem demokratischen staat keine anonyme polizei geben darf. schliesslich BEZAHLE ICH die typen dafür das sie ihren job machen. da ist es ja wohl mein gutes recht zu wissen, wer da bezahlt wird. "

    Sehe ich komplett anders. Ne Nummer? Gern. Klarnamen? Auf keinen Fall. Die Leute müssen vor dem Gewaltpotential, das in der Gesellschaft steckt, geschützt werden.

    Man darf heutzutage, vielen Dank nebenbei an die Politik, ja froh sein das sich überhaupt noch jemand zu diesem Job "herablässt". Ja, richtig, "herablässt". Denn so schlecht wie diese Menschen für Ihren aufreibenden und gefährlichen Job bezahlt werden und so undankbar ein nicht geringer Teil der Bevölkerung für diesen selbstlosen Dienst ist, muss man für jeden Polizisten dankbar sein. Wegen mir bekommen die das dreifache Gehalt (genau wie Krankenschwestern, Pfleger, Kindergärtnerinnen, Feuerwehr, ...)

    Zwischennotiz: Ich hab letztens beim Drive-In einen Streifenwagen hinter mir gehabt. War am überlegen nen Softdrink auszugeben. Habs dann aber lieber gelassen; Nachher werde ich noch wegen versuchter Bestechung festgenommen :D.

    VDS nein danke aber ich kann nicht akzeptieren wie auf den Leuten herumgehackt wird, die uns die Schatten der Gesellschaft vom Hals halten...

  19. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: spanther 26.09.11 - 17:28

    Ludologie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "abgesehen mal davon, das ich sowieso finde, das es in einem demokratischen
    > staat keine anonyme polizei geben darf. schliesslich BEZAHLE ICH die typen
    > dafür das sie ihren job machen. da ist es ja wohl mein gutes recht zu
    > wissen, wer da bezahlt wird. "
    >
    > Sehe ich komplett anders. Ne Nummer? Gern. Klarnamen? Auf keinen Fall. Die
    > Leute müssen vor dem Gewaltpotential, das in der Gesellschaft steckt,
    > geschützt werden.
    >
    > Man darf heutzutage, vielen Dank nebenbei an die Politik, ja froh sein das
    > sich überhaupt noch jemand zu diesem Job "herablässt". Ja, richtig,
    > "herablässt". Denn so schlecht wie diese Menschen für Ihren aufreibenden
    > und gefährlichen Job bezahlt werden und so undankbar ein nicht geringer
    > Teil der Bevölkerung für diesen selbstlosen Dienst ist, muss man für jeden
    > Polizisten dankbar sein. Wegen mir bekommen die das dreifache Gehalt (genau
    > wie Krankenschwestern, Pfleger, Kindergärtnerinnen, Feuerwehr, ...)
    >
    > Zwischennotiz: Ich hab letztens beim Drive-In einen Streifenwagen hinter
    > mir gehabt. War am überlegen nen Softdrink auszugeben. Habs dann aber
    > lieber gelassen; Nachher werde ich noch wegen versuchter Bestechung
    > festgenommen :D.
    >
    > VDS nein danke aber ich kann nicht akzeptieren wie auf den Leuten
    > herumgehackt wird, die uns die Schatten der Gesellschaft vom Hals halten...

    Ähm :)

    Eigentlich wird man nur wegen Bestechung festgenommen, wenn man etwas gibt, mit der Intention dahinter, einer Strafe oder ordnungsgemäßen Arbeit dazwischen zu funken ;)

    Hast du mal daran gedacht, dass eben die Polizei bei den meisten Bürgern eben genau deswegen so unten durch ist, weil sie eben "nicht" im Sinne der Bürger agiert, da sie Gesetze durchsetzt, welche "gegen" die Bürger beschlossen wurden? ;)

    Das die Gesetzgeber eigentlich woanders sitzen, hat der Bürger da außer Augen verloren. Traurig aber wahr. Nur würden die Bürger zufrieden mit der Polizei sein, würden sie eben diese nicht so ablehnen, logisch, nicht wahr? :)

  20. Re: Was kann die Polizei dafür

    Autor: lottikarotti 26.09.11 - 17:36

    Es gibt immer einen Teil, der dafür ist.. da gehörst du nur eben nicht dazu. Du bist nicht das "Volk" ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge