1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Protest: Barzahlung könnte…

Schade für das deutsche Fernsehen...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Lemo 06.06.15 - 10:24

    Ich finde es schade, dass sich alle immer nur um die Gebühr drücken wollen. Es gibt so viel tolle Formate im ZDF, auf Arte oder 3sat, bei denen wirklich etwas für Bildung und Kultur getan wird. Auch in der ARD kommen viele wichtige Sendungen und Produktionen.

    Ich stimme lediglich zu, dass die Anzahl der Subfirmen, also die Regionalsender, viel zu hoch ist. In Bayern haben wir allein im UKW Radio 5 BR-Programme, alle mit vielen Mitarbeitern dahinter. Dass das Geld kostet ist logisch.

    Dennoch: es gibt wirklich richtig tolle und wichtige Sendungen. Genau die sollten von der Allgemeinheit auch weiterhin finanziert werden.

  2. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: phre4k 06.06.15 - 10:55

    Wenn die 300 Spartensender gestrichen würden, würde ich ja gerne zahlen.

    Aber in Kombination mit 7 Tagen Retention Time zahle ich dann doch lieber für einen Usenet-Hoster.

  3. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tezmanian 06.06.15 - 11:03

    Erläutere mir wofür ich etwas bezahlen soll (und nein keine Steuern) was ich absolut nicht benutze, nicht will und für überflüssig erachte.

  4. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: jes77 06.06.15 - 11:04

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es schade, dass sich alle immer nur um die Gebühr drücken wollen.
    > Es gibt so viel tolle Formate im ZDF, auf Arte oder 3sat, bei denen
    > wirklich etwas für Bildung und Kultur getan wird. Auch in der ARD kommen
    > viele wichtige Sendungen und Produktionen.

    Mag sein. Ich nutze seit vielen Jahren kein Fernsehen. Ob es da auch "tolle Formate" gibt, ist somit unerheblich. Warum werde ich verpflichtet, für etwas zu zahlen, das ich nicht nutzen möchte? (Ich kenne die Behauptung, das es ja der Allgemeinheit nützen würde, kann die Argumente dahinter aber nicht teilen und sehe eher, das ich für etwas zahle, was der Allgemeinheit und somit auch mir ganz offensichtlich schadet. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, jemandem etwas einzuimpfen, als Fernsehen. Das wäre also das Gegenteil einer "Demokratieabgabe")

  5. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Bautz 06.06.15 - 11:33

    Ich z.B. habe nicht mal einen Fernseher.

  6. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.06.15 - 13:03

    d.h. du konsumierst absolut keine Medieninhalte? Keine DVDs/Blu-Rays etc.? Keine Streaming-Angebote?

    Schwer zu glauben im Jahr 2015, ehrlich gesagt.

  7. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: dEEkAy 06.06.15 - 13:50

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es schade, dass sich alle immer nur um die Gebühr drücken wollen.
    > Es gibt so viel tolle Formate im ZDF, auf Arte oder 3sat, bei denen
    > wirklich etwas für Bildung und Kultur getan wird. Auch in der ARD kommen
    > viele wichtige Sendungen und Produktionen.
    >
    > Ich stimme lediglich zu, dass die Anzahl der Subfirmen, also die
    > Regionalsender, viel zu hoch ist. In Bayern haben wir allein im UKW Radio 5
    > BR-Programme, alle mit vielen Mitarbeitern dahinter. Dass das Geld kostet
    > ist logisch.
    >
    > Dennoch: es gibt wirklich richtig tolle und wichtige Sendungen. Genau die
    > sollten von der Allgemeinheit auch weiterhin finanziert werden.


    Ich sag dir mal wie's bei mir im Haushalt aussieht. Hab ne Frau und ein Kind und auch ne Katze xD.

    Wir gucken wenn wir TV schauen entweder Pro Sieben (Max), RTL (Mario Barth deckt auf z.b.). Generell allerdings gucken wir SEHR WENIG TV. Die eine Sendung mal oder Stargate als Hintergrundrauschen am Abend wenn der kleine gefüttert wird, das war's.

    Wenn wir uns über aktuelle Geschehnisse informieren wollen gibt's das Internet. Wollen wir einen Film/eine Serie gucken gibt's bei uns Amazon Prime Instant Video direkt als Smart-TV App.

    Das letzte, dass ich auf ARD/ZDF etc geguckt hab war Das Große Schlüpfen zu Ostern und den Eurovision Song Contest. Den Rest des Jahres guckt keiner bei uns im Haushalt die GEZ finanzierten Sachen. Warum sollen wir jetzt genauso viel Zahlen wie jene die viel gucken? Klar, Solidarität etcpp. Allerdings könnte man das Programm der ÖR deutlich entschlacken, den Beitrag auf 5¤ pro Haushalt kürzen und trotzdem wäre noch genug Geld über für das eine oder andere Event.

  8. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Danse Macabre 06.06.15 - 21:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es schade, dass sich alle immer nur um die Gebühr drücken wollen.
    > Es gibt so viel tolle Formate im ZDF, auf Arte oder 3sat, bei denen
    > wirklich etwas für Bildung und Kultur getan wird. Auch in der ARD kommen
    > viele wichtige Sendungen und Produktionen.

    Tatsächlich? Arte hat sich dem Quotendruck angepasst und bringt größtenteils auch nur noch Serien-Müll. ARD und ZDF strahlen den Charme eines Seniorenheims aus und nennen billigst produziertes Serien-Einerlei euphemistisch "Telenovela". Die Nachrichtenmagazine sind längst nicht mehr neutral, die Talkshows zu ritualisierten Quasselshows ohne echten Inhalt und ohne echten Meinungsaustausch verkommen. Bildung? Größtenteils Fehlanzeige. Die paar Edutainment-Sendungen behandeln wissenschaftliche Themen nur noch oberflächlich (bloß den Zuschauer nicht überfordern), dienen höchstens als Alibi und werden ins Nachtprogramm verschoben.

  9. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tezmanian 06.06.15 - 21:55

    Es ist auch schwer zu glauben das es echt Menschen gibt die ÖR Fernsehen benötigen...

  10. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Lemo 07.06.15 - 01:01

    Ich hau jetzt mal was raus:

    Marktcheck
    TerraX
    TerraXpress
    Die Anstalt
    lebens.art
    ZDF History
    makro
    Politsendungen (ich fasse es allgemein zusammen)

    Man kann wirklich noch zig mehr nennen, aber das gibt schon mal einen kleinen Einblick. Es kommen viele Magazine des NDR dazu, Arte hat viele wiederkehrende Formate etc.

    Das alles trägt zur Allgemein- und politischen Bildung bei. Und gerade Allgemeinbildung ist wichtig für eine offene und funktionierende Gesellschaft. Die Neugier treibt den Menschen seit Jahrhunderten an und bringt ihn weiter. Natürlich muss man es auch ansehen, aber dank Mediathek ist das heute einfacher denn je.

    Fakt ist: KEIN EINZIGER Privatsender bietet diese Vollversorgung an Allgemeinbildung. Wenn wir uns nur darauf verlassen würden wäre das nicht sonderlich gut für die Allgemeinbildung. Schließlich werden die Beiträge der öffentlich rechtlichen Sender auch sehr gerne Schülern im Unterricht gezeigt, das ist wichtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 01:03 durch Lemo.

  11. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tezmanian 07.06.15 - 01:20

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hau jetzt mal was raus:
    >
    > Marktcheck
    > TerraX
    > TerraXpress
    > Die Anstalt
    > lebens.art
    > ZDF History
    > makro
    > Politsendungen (ich fasse es allgemein zusammen)

    Alles Zeug welches mich nicht interessiert, zumindest wenn es um mediale Dinge geht. Internet sei Dank auch nicht wirklich benötigt.

    > Man kann wirklich noch zig mehr nennen, aber das gibt schon mal einen
    > kleinen Einblick. Es kommen viele Magazine des NDR dazu, Arte hat viele
    > wiederkehrende Formate etc.

    Wie gesagt Internet... Ich brauch kein ÖR

    > Das alles trägt zur Allgemein- und politischen Bildung bei. Und gerade
    > Allgemeinbildung ist wichtig für eine offene und funktionierende
    > Gesellschaft. Die Neugier treibt den Menschen seit Jahrhunderten an und
    > bringt ihn weiter. Natürlich muss man es auch ansehen, aber dank Mediathek
    > ist das heute einfacher denn je.

    Internet... Ich brauche kein ÖR und auch keine Mediathek

    > Fakt ist: KEIN EINZIGER Privatsender bietet diese Vollversorgung an
    > Allgemeinbildung. Wenn wir uns nur darauf verlassen würden wäre das nicht
    > sonderlich gut für die Allgemeinbildung. Schließlich werden die Beiträge
    > der öffentlich rechtlichen Sender auch sehr gerne Schülern im Unterricht
    > gezeigt, das ist wichtig.

    Fakt ist.... Ja... So fangen Sätze an wenn man seine Meinung als die einzige Wahrheit darstellen will... Aber ok.. dann muss meine Allgemeinbildung ja total fürn Arsch sein, da ich das letzte irgendwann Ende der 80er, Anfang der 90er ÖR geschaut habe. Das auch nur weil es zu dem Zeitpunkt nichts anderes zuhause gab. Vermisst habe ich bisher nix... Und meine Neugier befriedige ich indem ich Dinge zerlege, schaue wie Sie funktionieren andere Sachen repariere, selbst Dinge entwickel und viel im Netz recherchiere... Also weshalb sollte ich mich für Bildung vor ne Glotze setzen, es gibt genug Möglichkeiten, wir leben nicht mehr in den 80ern sondern 2015 wo es mehr als genug Alternativen gibt.

  12. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Lemo 07.06.15 - 01:29

    Stell dir vor, du zahlst Steuern für Dinge die du nie im Leben nutzen wirst und vielleicht auch sonst nur einige hunderttausend Menschen überhaupt, aber sie werden mit deinen Steuern mitfinanziert.

    Regst du dich darüber auch auf?

    Es wird doch nur gemeckert weil der Rundfunkbeitrag eine extra Gebühr ist und eben keine Steuer. Dann wird halt in Zukunft für irgendeinen Posten weniger Budget eingeplant und das über die Steuereinnahmen finanziert. Kein Schwein wird sich dann mehr beschweren, es interessiert dann nämlich niemanden mehr.

    Der Staat muss - und das ist meine persönliche Meinung - dieses Angebot einfach bieten, es ist Staatssache diese Art der freien Bildung zu ermöglichen.

    Am Besten sie finanzieren es einfach wirklich über die Steuereinnahmen und versuchen woanders zu sparen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.15 01:30 durch Lemo.

  13. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.15 - 01:44

    Dieser Vergleich hinkt leider, auch wenn er in Verbindung mit den ÖR ständig vorgebracht wird.

    Rundfunk ist nicht vergleichbar mit Strassen, Krankenversicherung etc. Es gibt keinen Konsumzwang für die ÖR. Selbst wenn dort nur Bildung laufen würde, man kann niemanden zwingen Bildung zu "konsumieren". Letztendlich ist Rundfunk ein Konsumgut, kein Recht und schon gar keine Pflicht.

    Zwangsbildung funktioniert nicht, schon rein aus psychologischen Gründen. Das Bildungsargument ist rein an den Haaren herbeigezogen. Die Leute die sich tatsächlich bilden wollen, die zahlen gerne auch extra, der Rest nimmt die Angebote einfach nicht war. Es ist naiv zu glauben, dass alle Beitragszahler die Anstalt oder Quarks & Co. etc. sehen, nur weil sie den Rundfunkbeitrag begleichen.

  14. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Danse Macabre 07.06.15 - 12:28

    Bildung übers Fernsehen funktioniert sowieso nicht wirklich, es sei denn, es handelt sich um völlig angestaubte Formate wie das Telekolleg. Auch Meinungsbildung ist kaum noch möglich, da viele Formate in diesem Bereich inzwischen mehr auf Meinungsbeeinflussung setzen.

  15. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tfg 07.06.15 - 12:39

    Ich persönlich sehe mir fast nur (selektiv) ÖR-Sender an, weil die Inhalte besser sind und ich nicht von Blödel-Shows a'la Mario Barth und Konsorten genervt werde.

    Natürlich verstehe ich es, wenn die 08/15-Proll-Familie RTL benutzt, um den Kleinen "abzufüttern", wie es weiter oben so schön hieß. Da leuchtet mir dann auch ein, dass in solchen Haushalten wenig ÖR gesehen wird und damit keine Bereitschaft zur Zahlung der Rundfunkbeiträge vorhanden ist. Aber wenn der Kleine dann irgendwann abgekotzt hat und den Aschenbecher sowie Bierflaschen vom Tisch geräumt hat: Vielleicht will der dann später doch mal irgendwann etwas niveauvolleres "glotzen". Ich hoffe an dieser Stelle dann immer, dass der Apfel doch ein bisschen weiter weg vom Stamm rollt.

  16. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Bendix 07.06.15 - 14:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rundfunk ist nicht vergleichbar mit Strassen, Krankenversicherung etc.

    Ist er eben doch. Auch wenn du es nicht verstehst, sind ein funktionierende, pluralistische Medien ebenso wichtig wie Straßen und Krankenversicherungen. Und das kann eben nicht nur durch das Internet und private sender sichergestellt werden.

  17. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tezmanian 07.06.15 - 15:57

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist er eben doch.

    Nö...

    > Auch wenn du es nicht verstehst, sind ein
    > funktionierende, pluralistische Medien ebenso wichtig wie Straßen und
    > Krankenversicherungen.

    Sehe ich anders, gerade in der heutigen Zeit.

    > Und das kann eben nicht nur durch das Internet und
    > private sender sichergestellt werden.

    Ok, erkläre mir wieso die Haushaltspauschale nicht schon in den 80ern war, sondern das dort nach Gerät abgerechnet wurde... Und in der Zeit gab es die Alternativen von heute nicht.

    Ach wo wir dabei sind, wo ist meine ÖR Zeitung? Ich lese lieber als mir Nachrichten im Fernsehen anzuschauen..

  18. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: tezmanian 07.06.15 - 16:00

    tfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich sehe mir fast nur (selektiv) ÖR-Sender an, weil die Inhalte
    > besser sind und ich nicht von Blödel-Shows a'la Mario Barth und Konsorten
    > genervt werde.

    Ich verbiete es Dir nicht, wenn Du diese Sender sehen willst bitte.

    > Natürlich verstehe ich es, wenn die 08/15-Proll-Familie RTL benutzt, um den
    > Kleinen "abzufüttern", wie es weiter oben so schön hieß. Da leuchtet mir
    > dann auch ein, dass in solchen Haushalten wenig ÖR gesehen wird und damit
    > keine Bereitschaft zur Zahlung der Rundfunkbeiträge vorhanden ist. Aber
    > wenn der Kleine dann irgendwann abgekotzt hat und den Aschenbecher sowie
    > Bierflaschen vom Tisch geräumt hat: Vielleicht will der dann später doch
    > mal irgendwann etwas niveauvolleres "glotzen". Ich hoffe an dieser Stelle
    > dann immer, dass der Apfel doch ein bisschen weiter weg vom Stamm rollt.

    Ahh und hier kommen wir wieder im typischen ÖR Bildungsbürgertum an... Glauben man sei etwas besseres...

    So und nun verschiebt meinen Kommentar auf den Boltzplatz und lasst den vom Vorposter da wo er ist....

  19. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Bendix 07.06.15 - 19:02

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bendix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist er eben doch.
    >
    > Nö...

    Gut, was soll man dazu noch sagen :D

    >
    > > Auch wenn du es nicht verstehst, sind
    > > funktionierende, pluralistische Medien ebenso wichtig wie Straßen und
    > > Krankenversicherungen.
    >
    > Sehe ich anders, gerade in der heutigen Zeit.

    Stimmt, heutzutage braucht man keine pluralistischen Medien. *Ironieoff*
    >
    > > Und das kann eben nicht nur durch das Internet und
    > > private sender sichergestellt werden.
    >
    > Ok, erkläre mir wieso die Haushaltspauschale nicht schon in den 80ern war,
    > sondern das dort nach Gerät abgerechnet wurde... Und in der Zeit gab es die
    > Alternativen von heute nicht.

    Die Finanzierungsmidalitäten haben mMn nichts mit der oben angesprochen Thematik zu tun.

    >
    > Ach wo wir dabei sind, wo ist meine ÖR Zeitung? Ich lese lieber als mir
    > Nachrichten im Fernsehen anzuschauen.

    Auch da gibt es zumindest im Internet genügend Quellen des ör Rundfunks. Wobei die Inhalte hier - vermutlich zu Recht - von der Politik bewusst beschränkt wurden.

  20. Re: Schade für das deutsche Fernsehen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.15 - 19:15

    In deinem Weltbild mag das so sein :)

    Wenn für Dich ARD und AOK auf gleicher Stufe sind, dann kann ich Dir leider auch nicht (mehr) helfen :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
  4. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 44,99€
  3. 17,99€
  4. 40,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de