1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Proview Technology…

Oh man..... Apple

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh man..... Apple

    Autor: ozelot012 14.02.12 - 14:23

    Wann kapiert Apple endlich, dass sie ihre sämtliche Hardware in Brasilien montieren lassen sollten? Hat doch Apple eh schon in Planung?

    Da zahlen solche Unternehmen gar keine Steuern, oder nur äußerst wenig, weil sie für zig 10.000 Arbeitsplätze schaffen. Man wäre unabhängiger und sicherer,auch was Industriespionage betrifft.

    Sich von China so anhängig zu machen, das geht auf Dauer nicht gut!

  2. Re: Oh man..... Apple

    Autor: Blablablublub 14.02.12 - 14:56

    Genau - da kann man noch schnell ein paar hundert Quadratkilometer Regenwald roden, um die Fabriken hinzustellen.

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  3. Re: Oh man..... Apple

    Autor: linuxuser1 14.02.12 - 16:43

    Wenn Apple ihre Energie aus Kohlekraft bezieht wird gemeckert
    -> wenn Apple dann Solaranlagen neben seinen Rechenzentren aufstellt wird gemeckert

    Wenn Apple in China produzieren lässt wird gemeckert
    -> wenn Apple dann in Brasilien neue Fabriken bauen lässt wird gemeckert

    Wenn Apple keinen Mini-USB-Port anbietet wird gemeckert
    -> wenn Apple den dann als Adapter nachreicht wird gemeckert

    Vermutlich könnte Apple auch Geräte mit allen Schnittstellen in einer neu geschaffenen Parklandschaft in der Tundra von Ingenieuren zusammenbauen lassen und es gäbe immer noch Leute die sich beschweren warum den keine Doktoranden die Arbeit übernehmen O_o.

  4. Re: Oh man..... Apple

    Autor: ozelot012 14.02.12 - 16:55

    Regenwälder abholzen?

    Was wird hier für eine Scheiße geschrieben. Sucht mal nach älteren Artikeln, die Rede ist von einer Fabriklandschaft an dem neuen Superhafen, der gebaut wird.

    Da gibt es keine Bäume.

    Apple hat das ja eh vor, aber ich mein wenn man sich so von China abhängig macht.... er weiß was die U.S.A und China noch so politisch vorhaben, dass sie heftig aneinander geraten. Vielleicht nicht heute oder morgen, aber irgendwann?

    Klar ist es günstig in China zu produzieren, aber würde Apple in Brasilien produzieren, viel ärmer würden sie auch nicht werden. Vielleicht sind die Kosten da etwas höher, aber Apple könnte dennoch neue Rekordgewinne einfahren.

  5. Re: Oh man..... Apple

    Autor: Lalalalala 14.02.12 - 17:17

    Ja so ist das eben. Apple ist böse. Das andere das auch sind sieht keiner.

    Meiner Meinung nach wäre das aber das perfekte Marketing. An dem Tag an dem Apple die iPhones in den USA/ Deutschland etc. herstellen werde ich eins kaufen. Es wurde schon ausgerechnet, dass Apple das ohne weiteres machen könnte ohne große Gewinneinbußen zu erleben (war hier vor ein paar Wochen mal ein Artikel zu). Angeblich produzieren sie in China weil die Arbeiter da so flexibel sind und mitten in der Nacht aufstehen im Notfall um zu arbeiten.

  6. Re: Oh man..... Apple *rated

    Autor: Dr.White 14.02.12 - 20:27

    Lalalalala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja so ist das eben. Apple ist böse. Das andere das auch sind sieht keiner.

    Doch alle sehen das. Nur macht es das für Dich besser ?
    >
    Angeblich produzieren sie in China weil die Arbeiter
    > da so flexibel sind und mitten in der Nacht aufstehen im Notfall um zu
    > arbeiten.

    In China sind die Arbeiter billiger und was der stärkste Faktor ist. Sie sind wesentlich härter im Nehmen. Selbst bei menschenunwürdigsten Bedingungen sind sie schnell und zuverlässig. In Brasilien wird das sehr schnell scheitern, schon allein aus mentalitätsgründen.

  7. Re: Oh man..... Apple

    Autor: berritorre 14.02.12 - 22:09

    ozelot012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann kapiert Apple endlich, dass sie ihre sämtliche Hardware in Brasilien
    > montieren lassen sollten? Hat doch Apple eh schon in Planung?
    >
    > Da zahlen solche Unternehmen gar keine Steuern, oder nur äußerst wenig,
    > weil sie für zig 10.000 Arbeitsplätze schaffen. Man wäre unabhängiger und
    > sicherer,auch was Industriespionage betrifft.

    Ich bezweifle, dass die Brasilianische Regierung keine Steuern eintreibt. Wer den Verein hier kennt, dem dürfte das klar sein. Steuern eintreiben ist nämlich das, was sie am besten können. ;-)

    >
    > Sich von China so anhängig zu machen, das geht auf Dauer nicht gut!

    Auch Brasilien hat es mit dem Urheberrecht nicht so. Gerade wenn es der Regierung in den Kram passt, wird über Patente oder ähnliches schon mal gerne drüber weg gesehen. Im Fall von Generica (Medizin) sind wir hier schon so weit, dass für manche Medikamente die Generica teurer sind als die eigentlichen Medikamente, weil der Staat Genericas promoted und der dumme João auf der Strasse denkt, dass Generica die eigentlichen Medikamente sind. Aber das nur mal so.

    Ich bezweifle, dass Apple seine Produktion nach Brasilien umziehen wird. Denn dafür ist die Arbeitskraft hier viel zu teuer. Lohnnebenkosten belaufen sich auf ca. 105% und die Arbeits gesetze sind unflexibler als in Deutschland. Kann mir nicht vorstellen, dass das irgendwie mit der Auftragsfertigungsmentalität zusammen passt.

    Ach ja, qualifiziertes Personal fehlt auch. Denn im Gegensatz zu den Chinesen haben es die meisten Brasilianer noch nicht gecheckt, dass ihre Kinder Bildung brauchen. Das staatliche Schulsystem ist ausserdem im allgmeinen so schlecht, dass selbst die regelmässigen Schulgänger kaum eine Chance haben dürften.

  8. Re: Oh man..... Apple

    Autor: magnus 14.02.12 - 22:50

    Ähm nur mal so, hättest du den angesprochenen artikel mal gelesen, dann wüsstest du auch, das wenn apple selbst in den usa produzieren würde noch über 50 % gewinn an den i phones machen würde.

  9. Re: Oh man..... Apple

    Autor: thadrone 15.02.12 - 10:12

    Auch wenn Apple jetzt seine Produktion aus China abzieht, besteht immer noch das Problem, dass Sie das Produkt namens I-Pad nicht mehr auf dem chinesischen Markt anbieten könnten. Die müssten es dann umbenenen. Vieleicht in Apple-Pad, Pad of Pads oder Bestpadever-Pad;-)

  10. Re: Oh man..... Apple

    Autor: ggggggggggg 15.02.12 - 10:43

    magnus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm nur mal so, hättest du den angesprochenen artikel mal gelesen, dann
    > wüsstest du auch, das wenn apple selbst in den usa produzieren würde noch
    > über 50 % gewinn an den i phones machen würde.


    ich würde den auch gern mal lesen, nur hat noch keiner einen Link zu diesem ominösen Artikel gepostet....
    Auf die Rechnung bin ich ernsthaft gespannt. Ich bezweifel nämlich dass die Kosten für Entwicklung, Forschung, Support, etc bei Apple so bekannt sind.

  11. Re: Oh man..... Apple

    Autor: ChMu 15.02.12 - 14:08

    magnus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm nur mal so, hättest du den angesprochenen artikel mal gelesen, dann
    > wüsstest du auch, das wenn apple selbst in den usa produzieren würde noch
    > über 50 % gewinn an den i phones machen würde.
    Angesprochen ist nicht verlinkt. Der Artikel ist recht elusive.
    Davon abgesehen, koennte Apple VIELEICHT die iPad Produktion in die USA (wohl eher an die Grenze zu Mexico) verlegen, theoretisch. Das Problem ist schlicht das es erstens keine geeigneten Produktionsstaedten gibt, diese zweitens in den USA dank der auch in D ueblichen Genehmigungs und Planungs Buerokratie auch auf Jahre nicht zustandekommen wuerden, diese Produktionsstaedten drittens unglaubliche Summen binden wuerden und viertens die benoetigten Arbeitskraefte gar nicht vorhanden sind. Weder in den USA, noch in Europa.

    Bleiben momentan Brasilien, Indien, mit Abstrichen Pakistan, Taiwan und Vietnam.
    In keinem dieser Laender ist die Qualitaet gewaehrleistet wie sie von den Chinesen gewohnt ist. Die Kosten sind ja nicht das Ausschlaggebende, die chinesischen Arbeiter bei Foxconn kosten heute schon einiges mehr als ihre Konkurenten, aber nichts waere schlimmer als Apple Produkte welche auseinander fallen oder nicht funktionieren.
    Wenn bei einem Apple Produkt von einer Million Exemplaren 1000 einen "Bug" haben, so ist das ein Aufschrei in der IT Nerd Welt, Schrott Rufe werden laut und das Imperium ist kurz davor zusammenzubrechen.
    Wenn bei Konkurenzprodukten (aus eigener Erfahrung weiss ich einiges ueber zB das Samsung Pad zu berichten) die Komplette Produktion zu 100% broken by Design ist, wird das als gegeben und "nimmt man halt das naechste Modell" Aussagen hingenommen. War ja auch sooooo billig (not)
    Die Apple Geraete aus den brasilianischen Fertigungsstrecken sind somit auch noch nicht mit den chinesischen zu Vergleichen, was der Endkunde nicht mitbekommt, da kraeftig ausgesiebt wird, aber der Schwund bezw die Ausschuss Rate in Brasilien soll noch um einiges ueber der chinesischen liegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23