Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Psystar: Hackintosh-Anbieter…

Apple <-> PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple <-> PC

    Autor: march 18.05.12 - 11:48

    Meine Meinung:

    - Apple hat ein sehr stabiles System bei dem es kaum Probleme gibt.
    Warum? Ein Punkt...Im vergleich zu Microsoft und seinen unzähligen Komponentenherstellern hat es Microsoft einfach um ein vielfaches schwerer ein stabiles System hinzubekommen.
    Viele Abstürze liegen hier an quick and dirty Treibern der Fremdhersteller.
    Wenn man bedenkt wie Stabil Windows inzwischen ist. Respekt an die Entwickler...

    Die Qualitässicherung kann gar nicht alles abdecken was möglich ist. Daher hat microsoft auch einen grossen Overhead den Apple nicht benötigt. Denn es ist immer genau definiert auf welchen Systemen das Betriebsystem läuft.

    - Auch für die Programmierer macht das die Sache einfacher.
    Es ist ähnlich wie bei den Konsolen man weiss was man bekommt und kann dann darauf die Spiele optimieren. Diablo 3 ist hierfür ein gutes Beispiel...
    Meiner Meinung nach sieht es auch meinem schwächeren iMac besser aus und funktioniert auch flüssiger als auf meinem teureren highend Spiele PC...Vermutlich einfach weil die Hardwarekomponenten nicht vorher damit getestet wurden.

    - Apple verdient hauptsächlich durch seine Hardware nicht durch Software.
    Gerüchteweise soll das nächste Version des Betriebssystem sogar kostenlos angeboten werden. Auch das grosse Apple Officepaket iWorks ist oft schon mit drin bzw kostet gerade mal ca 80 euro...
    Ein Grund warum es meiner Meinung nach unwarscheinlich ist das bisherige System zu öffnen. (wo bei sich das durch das öffnen des App-Stores vermutlich zukünftig auch ändern könnte)

    - Ich habe auch mit dem Hackintosh einmal ein wenig rumgespielt. Zu mehr war das auch nicht zu gebrauchen. Hier trat genau das auf mit dem Microsoft auch zu kämpfen hat. Das System wurde unglaublich instabiel... Spätestens nach dem nächsten System-Update fuhr der Rechner gar nicht mehr hoch...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.12 11:54 durch march.

  2. Du meinst: Apple <-> Microsoft

    Autor: Schnarchnase 18.05.12 - 11:59

    Der Vergleich Mac/PC ist wie der Vergleich Apfel/Obst, das ist kompletter Unsinn.

  3. Re: Apple -> (PC) <-Microsoft

    Autor: march 18.05.12 - 13:51

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich Mac/PC ist wie der Vergleich Apfel/Obst, das ist kompletter
    > Unsinn.
    Nicht in diesem Zusammenhang. Hier soll ein Mac Betriebsystem auf einem normalen PC installiert werden... Und da beide gegenseitig von sich fleissig kopieren sehe ich hier einen direkten vergleich als mehr als gerechtfertigt. Warum sollte man von sich gegenseitig kopieren wenn es keine vergleichsmöglichkeiten gibt.
    Ausserdem warum versucht microsoft mit Windows 8 das komplette iOS System auf ihr Windows system zu übertragen, wobei Smartphones und PCs ja keine gemeinsamkeiten aufweisen sollten?
    Und nagut Apple -> (PC) <-Microsoft wäre vielleicht noch etwas treffender gewesen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.12 13:59 durch march.

  4. Re: Apple -> (PC) <-Microsoft

    Autor: Schnarchnase 18.05.12 - 14:29

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht in diesem Zusammenhang. Hier soll ein Mac Betriebsystem auf einem
    > normalen PC installiert werden...

    Apple-Hardware SIND normale PCs, daher ist der Vergleich wie er von dir bezeichnet wurde Unsinn. Es ging mir nur um die falsche Begriffsverwendung die sich leider eingebürgert hat. Nach deiner Definition vergleichst du eine Untermenge mit seiner eigenen Obermenge (wobei man hier schon annehmen muss, dass Apple hier die Hardware bezeichnet, sonst wirds richtig kompliziert).

  5. Re: Apple <-> PC

    Autor: samy 18.05.12 - 16:55

    Was soll der Blödsinn?? Apple->PC. Ein Apple-PC ist auch ein PC... Von mir aus Apple-PC, Windows-PC, Linux-PC. Aber PC vs Mac stammt noch aus den vor Intel-Mac-Zeiten...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  6. Re: Apple <-> PC

    Autor: irata 20.05.12 - 15:04

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber PC vs Mac stammt noch aus den vor Intel-Mac-Zeiten...

    Dann sind Haushaltsgeräte mit Intel-CPU wohl eher ein "PC" als Amiga/Apple/Atari mit Motorola-CPU?

  7. Re: Apple -> (PC) <-Microsoft

    Autor: cbennet 20.05.12 - 18:38

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > march schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht in diesem Zusammenhang. Hier soll ein Mac Betriebsystem auf einem
    > > normalen PC installiert werden...
    >
    > Apple-Hardware SIND normale PCs, daher ist der Vergleich wie er von dir
    > bezeichnet wurde Unsinn. Es ging mir nur um die falsche Begriffsverwendung
    > die sich leider eingebürgert hat. Nach deiner Definition vergleichst du
    > eine Untermenge mit seiner eigenen Obermenge (wobei man hier schon annehmen
    > muss, dass Apple hier die Hardware bezeichnet, sonst wirds richtig
    > kompliziert).

    Nein, sind sie nicht wirklich. Die eingebauten Karten haben spezielle Anpassungen an die restliche Hardware und das System. Die Komponenten sind vielleicht ähnlich, aber du kannst keine einfache Grafikkarte einbauen. Es muss eine mit speziellen Anpassungen von Apple sein. Das ist bei allen Komponenten so und darum läuft das System mit der Hardware auch so gut, weil alles auf einander eingestellt ist. Du hast auch im Audi teilweise die gleichen Teile wie in einem Dacia, aber Audi passt sich die Komponenten auch auf sein Auto an und darum läuft es doch anders als ein Dacia.

  8. Re: Apple -> (PC) <-Microsoft

    Autor: Schnarchnase 20.05.12 - 21:56

    cbennet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, sind sie nicht wirklich.

    Doch, sehr wirklich. Vielleicht solltest du kurz nachschlagen was ein PC ist. Die ersten PCs waren übrigens Apple I und II.

    > Die eingebauten Karten haben spezielle Anpassungen an die restliche Hardware
    > und das System. Die Komponenten sind vielleicht ähnlich, aber du kannst keine
    > einfache Grafikkarte einbauen. Es muss eine mit speziellen Anpassungen von
    > Apple sein. Das ist bei allen Komponenten so und darum läuft das System mit
    > der Hardware auch so gut, weil alles auf einander eingestellt ist.

    Davon abgesehen, dass das bei der Definition eines PC nichts zu Sache tut, glaube ich nicht, dass du recht hast. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Hardwarekomponenten angepasst sind. Du kannst jede Festplatte verbauen, jeden RAM und sehr wahrscheinlich auch andere Grafikkarten, mal abgesehen davon, dass die passenden Treiber dann eventuell nicht im System vorhanden sind.

  9. Re: Apple -> (PC) <-Microsoft

    Autor: megaseppl 21.05.12 - 12:11

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cbennet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, sind sie nicht wirklich.
    >
    > Doch, sehr wirklich. Vielleicht solltest du kurz nachschlagen was ein PC
    > ist. Die ersten PCs waren übrigens Apple I und II.
    Ihr habt lediglich ein Definitionsproblem.
    Da nicht jeder 0815-IBM-kompatibler X86-PC mit OS X kompatibel ist kann man jedoch beide auch nicht wirklich gleichstellen.

    > Davon abgesehen, dass das bei der Definition eines PC nichts zu Sache tut,
    > glaube ich nicht, dass du recht hast. Ich kann mir nicht vorstellen, dass
    > alle Hardwarekomponenten angepasst sind. Du kannst jede Festplatte
    > verbauen, jeden RAM und sehr wahrscheinlich auch andere Grafikkarten, mal
    > abgesehen davon, dass die passenden Treiber dann eventuell nicht im System
    > vorhanden sind.

    Nicht immer ist das möglich. So können in aktuellen iMacs nur Festplatten mit bestimmten Zusatzchips verbaut werden (die der iMac zudem zwingend vorraussetzt), PC-Grafikkarten werden künstlich von Herstellern beschränkt dass sie nicht mit dem OS-X-Treiber laufen damit der Mac-Kunde die teurere Mac-Variante kaufen muss - die ansonsten baugleich ist. Bei RAM gibt es keine grundsätzlichen Probleme, meist eher Größenbeschränkungen o.ä. die es auf beiden Plattformen gibt.
    Insgesamt war dies, mit Ausnahme von Hardware für den Apple-ADB-Connector und einiger recht spezieller Erweiterungsschnittstellen (z.B. NuBus oder noch spiezieller der PDS-Slot), auch bei den alten PowerPC- bzw. 68k-basierten Macs nicht anders. Selbst serielle Geräte für den PC liefen mit Kabel-Adapterkabel am Mac - sofern man Treiber dafür hatte. SCSI, IDE, PCI, RAM, USB war genauso (un)problematisch wie heute.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. 3,99€
  3. 24,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27