1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radiostandard: "Stabiles…

"Radiogeräte der Zukunft"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: elgooG 03.09.18 - 18:44

    Die Dinger haben eine Zukunft?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: wonoscho 03.09.18 - 18:53

    Bei mir ist Musik-Hören im Radio vor ca. 25 Jahren gestorben.
    Seit die Radiostationen angefangen haben die Musik mit Dynamik-Kompressoren und anderen elektronischen „Helferlein“ zu verunstalten, höre ich im Radio nur noch gelegentlich die Nachrichten.

  3. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: M.P. 03.09.18 - 19:14

    Da es keine Multimedia-Zentrale im Auto gibt, die NICHT mit einem Radio ausgestattet ist - JA.

    Auch, wenn man die Musik im Auto aus dem Smartphone über Bluetooth oder AUX-Kabel abspielen will, braucht man einen Verstärker und Lautsprecher. Am Besten angepasst an den Innenraum...

    Für Sixt wären natürlich reine Verstärker mim Bluetooth Frontend vielleicht interessant (keine Rundfunkgebühren?)

  4. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: /mecki78 03.09.18 - 20:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger haben eine Zukunft?

    Eigentlich nicht. Es wird eine Zeit kommen, wo jedes Auto 24 Stunden am Tag brauchbares Internet hat, weil es irgendwann diverse Dienste geben wird, die das brauchen. Und spätestens dann, kann man ja einen Online Streamen und das sogar vom anderen Ende der Welt, wenn man Lust hat.

    /Mecki

  5. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: Sandeeh 03.09.18 - 20:32

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger haben eine Zukunft?
    >
    > Eigentlich nicht. Es wird eine Zeit kommen, wo jedes Auto 24 Stunden am Tag
    > brauchbares Internet hat, weil es irgendwann diverse Dienste geben wird,
    > die das brauchen. Und spätestens dann, kann man ja einen Online Streamen
    > und das sogar vom anderen Ende der Welt, wenn man Lust hat.

    Ohh, diese Zeit gibt es schon seit 5+ Jahren: wir spielen einfach via Smartphone+BT unsere Lieblingsradiosender-Streams vom anderen Ende der Welt in's "Auto-Multimediasystem" ein. Funktioniert einwandfrei. Wenn in DE irgendwann auch echte Molbilfunk-Datenflatrates kommen, wird's für terrestrische Verbreitung eher schwieriger: denn hier kann man auch nur "lokale" Sender empfangen. Bei XM Radio (US) war's wenigstens "nationwide"...

    Grüße, Sandeeh

  6. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: blabba 04.09.18 - 08:18

    Dem würde ich mich anschließen. Ich höre nie Radio im Auto. Sobald ich einsteige verbindet sich mein Handy per Bluetooth und mein Spotify beginnt zu spielen. Das ist auch die Musik die ich hören will und nicht 10x das gleiche bei den blöden Radiosendern.
    Das einzig coole was ein Radiosender mal gebracht hat: Vor 6 Jahren hatte ich ein Handy gewonnen ;)

  7. echt?

    Autor: flasherle 04.09.18 - 09:13

    Echt ? bei mir funktioniert das auf vielen Strecken nicht lückenlos. und ab 190 wirds auch sehr eng mit dem streamen

  8. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: 0xDEADC0DE 04.09.18 - 09:25

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird eine Zeit kommen, wo jedes Auto 24 Stunden am Tag
    > brauchbares Internet hat, weil es irgendwann diverse Dienste geben wird,
    > die das brauchen. Und spätestens dann, kann man ja einen Online Streamen
    > und das sogar vom anderen Ende der Welt, wenn man Lust hat.

    Und diese Zeit erleben wir noch? Ich glaube nicht daran, in Städten mag man Internet überall haben, in der Theorie. Kaum begebe ich mich aufs Land oder in die Berge, dann war es das mit Internet, selbst ein E als Verbindungsanzeige verhöhnt mich: Früher konnte man mit Edge noch surfen, mittlerweile ist das als offline zu werten.

  9. Re: echt?

    Autor: Daepilin 04.09.18 - 10:12

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt ? bei mir funktioniert das auf vielen Strecken nicht lückenlos. und ab
    > 190 wirds auch sehr eng mit dem streamen

    dafür gibts ja spotify premium, da kannste runterladen soviel du willst.

    @topic: bei mir genauso, alles was über 5min strecke ist wird nichtmehr mit radio, sondern mit spotify oder podcasts (via android auto sehr komfortabel bedienbar) beschallt.

  10. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: Spaghetticode 04.09.18 - 10:52

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich nicht. Es wird eine Zeit kommen, wo jedes Auto 24 Stunden am Tag
    > brauchbares Internet hat, weil es irgendwann diverse Dienste geben wird,
    > die das brauchen. Und spätestens dann, kann man ja einen Online Streamen
    > und das sogar vom anderen Ende der Welt, wenn man Lust hat.

    Das Wort „brauchbar“ ist je nach Anwendung anders zu sehen:
    - Für ein Navi, das über Internet nach Staus sucht, dürften 1 GB pro Monat völlig ausreichend sein. Außerdem stört es nicht, wenn mal für 5 Minuten das Netz wegbricht.
    - Für ein Internetradio sind die Begrenzung auf 1 GB pro Monat und 5-minütige Netzausfälle katastrophal.

    Für Internetradios benötigen wir also ein unterbrechungsfreies Netz und einen unbegrenzten Datentarif. Bei beiden hapert's in Deutschland:
    - Es gab hier in letzter Zeit auf Golem Artikel, dass alle Netze immer noch Lücken haben.
    - Unbegrenzte Datentarife sind viel zu teuer. Wer will schon 80 Euro monatlich dafür zahlen, dass er seinen Lieblingsradiosender im Auto empfangen kann? Hier müssten die Mobilfunkanbieter spezielle „Internetradio-Datentarife“ anbieten: Es handelt sich dabei um auf 384 kbit/s begrenzte Datentarife ohne Limit, die maximal 4,00 Euro monatlich kosten. (Die Begrenzung auf 384 kbit/s stört das Internetradio mit den niedrigeren Datenraten nicht, verhindert aber, dass Kunden den Tarif als Ersatz für Festnetz- oder Smartphonetarife nutzen.)

  11. Re: echt?

    Autor: andy01q 04.09.18 - 11:22

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt ? bei mir funktioniert das auf vielen Strecken nicht lückenlos. und ab
    > 190 wirds auch sehr eng mit dem streamen
    Ich stelle in Spotify maximalen Puffer ein oder geb nen vorher heruntergeladenen Podcast wieder. Beides ist viel stabiler als jede Radiostation.

  12. Re: echt?

    Autor: flasherle 04.09.18 - 12:01

    dann ist es ja kein stream mehr :D :D :D

  13. Re: echt?

    Autor: andy01q 04.09.18 - 12:21

    Der Podcast nicht, aber wenn ich TuneIn (hab ich vorher statt Spotify gemeint, ka wie ich auf Spotify kam) 5 Sekunden geb um nen 30 Sekunden Puffer zu füllen, dann ist das mMn. immernoch ein Stream.

  14. Re: "Radiogeräte der Zukunft"

    Autor: |=H 04.09.18 - 13:05

    Bei den Free Tarifen von o2 hast doch 1 MBit/s Flat ...

  15. Re: echt?

    Autor: blabba 04.09.18 - 16:13

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt ? bei mir funktioniert das auf vielen Strecken nicht lückenlos. und ab
    > 190 wirds auch sehr eng mit dem streamen


    Jupp. Echt ;)

    Einige wenige Male ist es bisher für ein paar Sekunden ausgefallen, hat sich dann aber wieder gefangen und weitergespielt.
    Da kam es grad bei längeren Fahrten schon eher dazu, dass ich beim Radio immer mal wieder schlechten Empfang hatte oder einen neuen Sender suchen musste.
    Und wegen der Geschwindigkeit: Sogar bei 210 km/h hat der Stream funktioniert ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck