Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechberghausen: Telekom…

Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: TodesBrote 04.10.17 - 12:21

    Würde der Herr Fromm das nämlich tun, würde er nicht so einen Müll reden, wie:

    "Das reicht im nächsten Jahr vielleicht schon nicht mehr."

    Denn sind wir ehrlich, es reicht für dieses Jahr, es wird auch sicher für nächstes Jahr reichen und vermutlich auch für die Jahre darauf. Ich weiß nicht was der Herr sich vorstellt, er tut so als ob wir plötzlich alle mehrere 16K Streams schauen wollten. Natürlich HDR ohne Kompression.

    Also manche Leute haben ja witzige Vorstellungen.

    Zumal, warum hat die Gemeinde nicht schon bei der ersten Ausschreibung die Telekom durch geschicktes setzen der Kriterien ausgeschlossen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 12:21 durch TodesBrote.

  2. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: DooMMasteR 04.10.17 - 12:28

    Und um 2007 haben die Leute den Menschen die ADSL2+ bekommen haben das gleiche erzählt.
    Heute bekommen die meisten von denen noch immer nur ~10 Mbit/s und damit sind sie leider im Bereich wo eine kleine Familie aus meiner Sicht "unterversorgt" ist.

  3. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: TodesBrote 04.10.17 - 12:36

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und um 2007 haben die Leute den Menschen die ADSL2+ bekommen haben das
    > gleiche erzählt.
    > Heute bekommen die meisten von denen noch immer nur ~10 Mbit/s und damit
    > sind sie leider im Bereich wo eine kleine Familie aus meiner Sicht
    > "unterversorgt" ist.

    Ja, aber nach spätestens 10 Jahren ist eine Erhöhung der Bandbreite eh angebracht. Aber nicht im gesamten Bundesgebiet auf einmal, sondern Stück für Stück.

  4. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Trockenobst 04.10.17 - 12:41

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute bekommen die meisten von denen noch immer nur ~10 Mbit/s und damit
    > sind sie leider im Bereich wo eine kleine Familie aus meiner Sicht
    > "unterversorgt" ist.

    Mein Kumpel wohnt in Karlsruhe, da hat man in ganz vielen Häusern nur Kabel oder Telekom. Kabel behauptet seit Jahren sie könnten 100mbit liefern, aber schalten dann meist wegen Segmentüberlastung nicht mal 25 frei.

    Telekom hat jetzt die ersten großen Straßenzüge mit Vectoring beschallt, jetzt jammern die Lokalversorger, dass sie ihre 16er Huckepack-DSLs nicht mehr mitverkaufen können.

    In einigen modernen Häusern gibt es VSDL, die verlangen aber eine Freischaltgebühr von 100¤ pro Wohneinheit, die wenigsten zahlen dass und nehmen dann doch 1und1 mit 25.

    Er selbst hat in Karlsruhe den Business 100Mbit Tarif von Vodaphone, und nur deswegen weil der Vorbesitzer 1000¤ Anschlusskosten selbst bezahlt hat und die Box Gegenüber von der Wohneinheit steht (20m Buddelung Selbstbeteiligung).

    Seit dem Vectoring so laut Angeboten und Verkauft wird, haben die Konkurrenten angefangen ganze Straßenzüge mit Kabel zu verlegen. Vorher ist 10 Jahre nichts passiert.

  5. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Peace Ð 04.10.17 - 13:37

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute bekommen die meisten von denen noch immer nur ~10 Mbit/s und damit
    > sind sie leider im Bereich wo eine kleine Familie aus meiner Sicht
    > "unterversorgt" ist.


    Eine kleine Familie (meine Mutter und ich) ist auch mit 50 mBit unterversorgt, wenn meine Mutter YouTube schaut und ich zocken will... Dann geht die Laggerei so richtig los...
    Da scheints aber woanders zu argen, denn wenn ich selbst YouTube anschmeiße, ist alles gut :D

    Dennoch finde ich die Überschrift zum Artikel etwas seltsam, denn sie gibt mir zu verstehen, dass die Telekom gezielt den Fortschritt/Ausbau behindere...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 13:38 durch Peace Ð.

  6. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: bombinho 04.10.17 - 13:59

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber nach spätestens 10 Jahren ist eine Erhöhung der Bandbreite eh
    > angebracht. Aber nicht im gesamten Bundesgebiet auf einmal, sondern Stück
    > für Stück.

    Da bleibt das Problemkriterium: Wer ist der Auserwaehlte?
    Und wieso bleiben alle Anderen aussen vor?

    Da waere eine Organisation in kleineren Firmen, die die Netze betreiben wesentlich guenstiger. Denn dann bleibt der Wettbewerb aktiv. Wenn A nicht kann oder will, dann kann B anbieten. Wohingegen wenn T nicht kann oder will dann gibt es kein A oder B und auch kein A und B, welches die Situation entschaerfen koennte.

  7. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: bombinho 04.10.17 - 14:02

    Reduziere mal den LAN Anschluss der Mutter auf 100MBps, das duerfte zum Surfen reichen. Wenn Du eine Fritzbox hast, dann kannst Du auch den Netzwerkverkehr priorisieren.

    Btw. 100MBps spart auch noch ein klein wenig Strom, wenn der Rechner nicht auch fuer andere Aufgaben genutzt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 14:03 durch bombinho.

  8. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: DooMMasteR 04.10.17 - 14:16

    Zumal das so klingt, als sollte man erst damit anfangen das Kanalnetz auszubauen, wenn die Kacke bei einzelnen auch wirklich aus dem Klo steigt.

  9. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: bombinho 04.10.17 - 14:24

    Allerdings nur nach Absprache mit der Mutter.

  10. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Peace Ð 04.10.17 - 14:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings nur nach Absprache mit der Mutter.


    Ich sollte lieber ihren Traffic inspizieren, denn wenn es schlimm wird und ich ihr einfach das WLAN abschalte, läuft plötzlich alles wieder rund ;)

  11. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: tingelchen 04.10.17 - 15:10

    Ich hab hier auch VDSL50 und kann ohne Lags selbst Netflix mit HD schauen. Es ist auch nicht nötig dazu den Traffic zu priorisieren oder die Buchse auf 100MBits zu reduzieren. Kann man alles machen, aber das ist schlicht nicht nötig.

    Entweder dein Provider hat generell ein Problem damit dir die 50MBit zu liefern. So das du evtl. nur 10MBit oder so bekommst, dann hast du solche Probleme. Oder aber dein Router kommt mit der Anzahl der Pakete nicht zurecht. Die meisten Heim Router bestehen aus gammel Hardware mit unoptimierten Treibern und Software. Entweder du schaffst dir einen Router an der auch einen ordentlichen Paket Durchsatz hat > 900k/s oder du versucht es mal mit einer alternativen Firmware (wenn es eine gibt).

    Die Latenz in einem Spiel steigt natürlich wenn noch jemand anderes die Leitung nutzt. Aber wenn genug Spielraum da ist, sollten das nur ein paar Millisekunden sein. Was natürlich passiert, wenn man einen Stream frisch anwirft ist, das der Sreaming Dienst (z.B. Youtube) dir erst einmal einen großen Batzen schickt. D.h. deine Leitung ist kurzzeitig voll. Das sind aber nur evtl. 1 oder 2 Sekunden und fallen in einem Online Spiel nicht auf. Da eigentlich alle Spiele mit solchen Schwankungen zurecht kommen müssen. Da diese immer eintreten können. Selbst auf Anbieter Seite. Läuft der Stream wird für diesen selbst bei 1080p nur noch paar MBit verbraten.

    Schau an dieser Stelle mal auf deinen Traffic Verlauf.

  12. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Pornstar 04.10.17 - 15:10

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DooMMasteR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Heute bekommen die meisten von denen noch immer nur ~10 Mbit/s und damit
    > > sind sie leider im Bereich wo eine kleine Familie aus meiner Sicht
    > > "unterversorgt" ist.
    >
    > Eine kleine Familie (meine Mutter und ich) ist auch mit 50 mBit
    > unterversorgt, wenn meine Mutter YouTube schaut und ich zocken will... Dann
    > geht die Laggerei so richtig los...
    > Da scheints aber woanders zu argen, denn wenn ich selbst YouTube
    > anschmeiße, ist alles gut :D
    >
    > Dennoch finde ich die Überschrift zum Artikel etwas seltsam, denn sie gibt
    > mir zu verstehen, dass die Telekom gezielt den Fortschritt/Ausbau
    > behindere...

    Kauf dir einen vernünftigen Router mit load balancing der die pakete filtern kann.
    Danach Zockst du auch mit einem 6mbit Anschluss flüssig.

    https://youtu.be/6erRRbaiAT0

  13. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Arestris 04.10.17 - 15:13

    Vecotring reicht ja mancherots jetzt aber schon nicht mehr ... ich habe nur 25mbit, statt 50, weil die Telekom, leider, leider, keine Ports frei hat ...

  14. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: ChoMar 04.10.17 - 15:19

    Ich hatte in KA GW zwischen 2008 und 2010 100 Mbit. Keine Ahnung was es da jetzt so alles gibt. Wohne in Köln und hier gibt es FTTB.
    Der letzte Absatz macht mich stutzig:
    Wenn die Telekom 100 MBit anbieten kann, haben die anderen praktisch keine Chance mehr, etwas zu verlegen. Das ist genau das Problem an der Sache. Vectoring bedeutet: In absehbarer Zeit kein Glasfaser.

  15. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: senf.dazu 04.10.17 - 15:45

    Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, die 4k TV sind auf dem Markt angekommen. Und inzwischen gibt's auch Anbieter für Inhalte - gerade im Internet.

    Netflix empfiehlt z.B. 24 MBit/s dafür.

    Also sind die 50(D) oder 30(EU), wenn sie denn erreicht werden - bereits nicht mehr so üppig wie es ein ungestörter TV Konsum erfahrungsgemäß erfordert.

    Und beim Arbeiten in der Firma führen ja selbst die 1 GbE Anschlüsse zum immer häufigeren Griff zur portablen SSD um die Daten dann per Hand rumzutragen. Arbeiten zu Haus - bei einem mehr als 20x (down) bzw. 100x (up) langsameren Netz - geht also eigentlich gar nicht.

  16. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: narfomat 04.10.17 - 16:25

    >Ich sollte lieber ihren Traffic inspizieren, denn wenn es schlimm wird und ich ihr einfach das WLAN abschalte, läuft plötzlich alles wieder rund ;)


    "wlan geht schon wieder nicht!"
    "ja, der blöde router bugged rum, wir müssen mal nen neuen bestellen...(lol, RIP!)" ^^

  17. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Sinnfrei 04.10.17 - 16:34

    Das ist eine hervorragende Analogie, und beschreibt das Vorgehen der Telekom perfekt.

    __________________
    ...

  18. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: Trockenobst 04.10.17 - 16:49

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da waere eine Organisation in kleineren Firmen, die die Netze betreiben
    > wesentlich guenstiger.

    Da die Telekom und Co. keine Abnahmeverpflichtung hat, wird sie durch ihre finanzielle Marktmacht eben immer politisch eigene Leitungen legen. Wenn sie dazu noch TV und Sky hat, während der kleine Krauter vor Ort das nicht liefern kann, lohnt es sich nicht erst Rohre legen zu lassen und dann dort Technik zu kaufen, wenn diese sich erst auf 5-10 Jahre armotisiert und die Telekom dann nach drei Jahren "das bessere Angebot" hat. Gerade Familien kann man mit TriplePlay Angebote machen, die kann ein kleiner Krauter nicht liefern.

    Wenn also der Staat 2km Rohre buddelt, ist es doch klar dass bei 80% der Anschlusskosten plötzlich jeder dabei sein will dreissig Häuser anzubinden. Da braucht der Staat auch keine eigenen Glasfaser mehr legen, macht keinen Sinn.

    Die Konstruktion dieses ganzen Marktes ist kaputt. Man hätte schon vor 10 Jahren Segmente zu Endpunkten mit einer 5-10 Exklusivität geben sollen, dann hätten Firmen die halbe Welt bis zur kleinsten Scheune aufgebuddelt - nur um dann Telekom und Co zur Kasse zu bitten. Die Diskussion wäre längst beendet und man sieht an den Kooperationen gerade im Norden von DE, dass man lieber mit einem starken Lokalhelden zusammenarbeitet als eigene Leitungen zu zupfen.

    Bei später >200mbit via Vectoring hat es Glasfaser sichtlich schwer. Aber das heißt nicht, dass es sich nicht für alle rechnet. Echte Glasfaser mit extrem guten Ping und eigenen Caching-Strukturen für Netflix und Co. könnte immer noch einen Servicevorteil gegebüber Vectoring haben. Den müssen die Firmen eben ausspielen und verkaufen können.

  19. Re: Der Herr Alexander From versteht sein Handwerk nicht

    Autor: TodesBrote 06.10.17 - 08:02

    Man muss ja auch beachten, dass die Telekom (trotz Vectoring) auch weiterhin ihre Leitungen vermietet (15¤ bzw 20¤ monatlich mit allem drum und dran) , das ist also mehr so ein halbes Monopol. Es ist unbestreitbar, dass 100 Mbit für die allermeisten wohl erstmal mehr als ausreichend ist. Zumal: Niemand hindert andere Anbieter daran sich vor Ort per Umfrage nach dem Bedarf zu erkunden. Und falls Bedarf bestehen sollte, können sie ja immernoch ausbauen, denn (so wie es viele hier im Forum immer wieder sagen) dann müssten die Leute ja wie irre der Höheren Bandbreite bzw. Dem FTTH hinterherrennen.

    Zu sagen, die Telekom würde Bundesweit den Glasfaserausbau verhindern ist schlicht und ergreifend falsch... Aber sind wir ehrlich, darin ist Golem spitze. Und das weiß die Redaktion, einfach Clickbait... Denn Telekombashing ist genau wie Beamtenbashing momentan bei den Medien total Inn, funktioniert ja auch gut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. UDG United Digital Group, Herrenberg
  4. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11