Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechenzentren brauchen mehr…

Milchmädchenrechnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Milchmädchenrechnung

    Autor: Besserwisserer 31.03.10 - 10:37

    Die Rechenpower wird eindeutig benötigt, denn sonst würde sie nicht angefordert, bzw. installiert werden. Überkapazitäten würden die Betreiber unmengen an Geld kosten.
    Das einzige was passiert ist eine Zentralisierung der Rechenleistung, indem Rechenleistung aus den kleinen Rechenzentren der Firmen abgegeben werden.

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Tautologiker 31.03.10 - 10:54

    Besserwisserer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rechenpower wird eindeutig benötigt, denn sonst würde sie nicht
    > angefordert, bzw. installiert werden. Überkapazitäten würden die Betreiber
    > unmengen an Geld kosten.

    Aha. Wenn ich also eine Amazon-EC2-Instanz hochfahre, läuft das demnach in etwa so ab:

    - Ich klicke auf "Launch"
    - Im Rechenzentrum geht ein kleines rotes Lämpchen an
    - ein Azubi springt auf, flitzt ans Rack, schaltet die Maschine ein und legt die CD mit meinem Abbild ein, damit sie booten kann

    *Natürlich* müssen die Betreiber (zumindest leichte) Überkapazitäten haben, um zumindest den vorherzusehenden Bedarf decken zu können. Und ja, natürlich werden sie auch versuchen, diese Überkapazitäten so gering wie möglich zu halten.

    Nicht umsonst antwortet Amazon auf Nachfragen à la "Wie stellt Ihr eigentlich selbst sicher, dass Ihr die benötigten Kapazitäten auch habt" mit "Sorry, I'm not allowed to answer this question".

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Autor 31.03.10 - 15:50

    Es ist sowohl möglich Lasten zu verschieben, als auch unbenötigte Kapazitäten zurück zu fahren.
    Das heißt im Klartext, virtuelle Maschinen, können von einem Rechner zum anderen verschoben werden. Und in Rechenzentren stehen spezielle Netzteile, die Rechner runter fahren können, falls diese nichts zu tun haben. Das selbe Spiel geht auch in die andere Richtung.

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    Autor: Hotohori 31.03.10 - 18:35

    Eben, die wissen selbst am Besten, dass sie nur dann günstig sein können, wenn sie so viel Kosten wie nur möglich einsparen können, also werden die sehr darauf erpicht sein so sparsam wie nur möglich sein zu können um nicht unnötig Geld zu verpulvern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 2,99€
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45