Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsanwalt: Neues Gesetz wird…

155,30 | wieso?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 155,30 | wieso?

    Autor: ibsi 06.02.13 - 12:11

    Wieso dieser komische Wert von 155,30? Wieso nicht 100/150 oder 175? Liegt da irgendeine abstruse Berechnung hinter?

  2. Re: 155,30 | wieso?

    Autor: spectas 06.02.13 - 12:30

    Die Abmahngebühr errechnet sich prozentual aus dem Streitwert. Wenn dieser nach dem neuen Gesetz "in der Regel" bei 1.000 ¤ liegt, wird die Abmahngebühr (eine richtige Berechnung durch Herrn Solmecke unterstellt) "in der Regel" nur 155,30 ¤ betragen.

    Soweit wohl sein Gedankengang. ;-)

    Grüße!

  3. Re: 155,30 | wieso?

    Autor: Drag_and_Drop 06.02.13 - 13:23

    Anwälte berechnen ihr Honorar nach dem Streitwert, der in der Regel deswegen absurd hoch angesetzt ist. 30.000¤ Streitwert und mehr sind keine Seltenheit, auch wenn nur ein Film oder Lied abgemahnt wird.

    daraus berechnet sich dann die Zulässigen Anwaltskosten, die erhoben werden dürfen.
    Das sind normalerweise der Faktor 1,3 in schwierigen Prozessen dürfen auch 1,5 erhoben werden (da natürlich mehr zu holen ist wird immer gleich mit 1,5 gerechnet, was leider auch immer rechtens ist, auch wenn nur ein Brief verschickt wurde.

    Alles geregelt im "Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte"

    http://www.gesetze-im-internet.de/rvg/

  4. Naja: Die Post hat doch letztens die Brief-Preise erhöht

    Autor: Neuro-Chef 06.02.13 - 14:11

    ibsi schrieb:
    > Wieso dieser komische Wert von 155,30? Wieso nicht 100/150 oder 175? Liegt
    > da irgendeine abstruse Berechnung hinter?

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Diamond Mega: Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro
    Diamond Mega
    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

    Archos bringt mit dem Diamond Mega ein Oberklasse-Smartphone nach Deutschland. Der Käufer erhält ein Gerät mit randlosem Display, Qualcomms aktuellem Oberklasse-Prozessor und zwei Dual-Kameras für nur 500 Euro.

  2. Adobe: Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu
    Adobe
    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

    Adobe hat die Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop weiterentwickelt: Mit der KI-verbesserten Version Deep Fill, die Adobe als Prototyp vorgestellt hat, können verdeckte Bildelemente hinzugedichtet werden. Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten.

  3. Elektroautos: Tesla will Autos in China bauen
    Elektroautos
    Tesla will Autos in China bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla will eine Produktionsstätte in Schanghai errichten. Das könnte dem US-Unternehmen helfen, auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen. Angeblich sieht das Abkommen mit der Regierung vor, dass kein chinesischer Partner beteiligt werden müsse.


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25