Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsanwalt: Neues Gesetz wird…
  6. Thema

wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: hackCrack 06.02.13 - 19:21

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kannst du bei Bittorrent erwischt werden, wenn du beim Download
    > autom. auch hochlädst und dies an den "Falschen" machst.

    Nö, hatte ich damals ausgeschaltet das weiterverteilen von daten, hatten mich aber auch bekommen...
    Die kanzleien hosten das zeug selber und gucken einfach nur wer es läd. Hatte auch keine chance zu beweisen dass ich es nicht weiter verteilt habe und deswegen musste ich auch zahlen... schweine...

  2. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: Kondom 06.02.13 - 22:37

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die kanzleien hosten das zeug selber und gucken einfach nur wer es läd.

    Einfach das eigene Lied verteilen und alle verklagen geht nicht so einfach. In Deutschland könnte man als Angeklagter dann mit "Verleitung zu einer Straftat" argumentieren. Zum Glück!
    ABER selber anbieten müssen die Kanzleien die Dateien auch nicht, gibt genug andere die das übernehmen. Die Kanzlei/Abmahnfirma muss nur den Torrent-Tracker für das entsprechende Torrent scrapen und schon bekommen sie eine schöne Liste mit IPs die gerade die Datei/n herunterladen bzw verteilen.
    Das allein ist natürlich nur ein Indiz und noch kein handfester Beweis. Um den Verdacht zu untermauern verbinden sie sich mit den IPs aus der Liste und laden die Datei runter. K.A. ob dabei ein kompletter Download von Seiten der Kanzlei stattfinden muss oder ob schon 0.1% von einer Filmdatei reichen.
    Kurz gesagt: Es ist andersrum. Die Kanzlei lädt die Datei bei dir runter und nicht du bei der Kanzlei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.13 22:41 durch Kondom.

  3. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: gokzilla 06.02.13 - 23:11

    Nicht ganz richtig. Bei OCH als freeuser saugen ist Schwachsinn. Wenn die Leute aber bereit sind 25 euro für 3-4 Monate zu bezahlen saugen die als premium user mit voller Geschwindigkeit ohne Grenzen, sagt der Bruder von meinem Nachbar.

    Bittorent lohnt sich heute so wie ich gehört habe nicht mehr. Bei den alt bist du sicher, kommst aber schwer rein. Dafür muss man aber glaube ich das doppelte hochladen damit man da bleiben darf. Also saugen und weg geht net sagt die Tante meiner Schwägerin.

  4. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: theonlyone 07.02.13 - 00:40

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hackCrack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die kanzleien hosten das zeug selber und gucken einfach nur wer es läd.
    >
    > Einfach das eigene Lied verteilen und alle verklagen geht nicht so einfach.
    > In Deutschland könnte man als Angeklagter dann mit "Verleitung zu einer
    > Straftat" argumentieren. Zum Glück!
    > ABER selber anbieten müssen die Kanzleien die Dateien auch nicht, gibt
    > genug andere die das übernehmen. Die Kanzlei/Abmahnfirma muss nur den
    > Torrent-Tracker für das entsprechende Torrent scrapen und schon bekommen
    > sie eine schöne Liste mit IPs die gerade die Datei/n herunterladen bzw
    > verteilen.
    > Das allein ist natürlich nur ein Indiz und noch kein handfester Beweis. Um
    > den Verdacht zu untermauern verbinden sie sich mit den IPs aus der Liste
    > und laden die Datei runter. K.A. ob dabei ein kompletter Download von
    > Seiten der Kanzlei stattfinden muss oder ob schon 0.1% von einer Filmdatei
    > reichen.
    > Kurz gesagt: Es ist andersrum. Die Kanzlei lädt die Datei bei dir runter
    > und nicht du bei der Kanzlei.

    Test-Downloads eben, damit man auch annäherend sicher ist das die IP auch den Download anbietet (kann ja sein das keine Verbindung entsteht, oder das es wirklich ein Fehlerhafte darstellung ist usw. usw.) ; die Datei wird schlichtweg per hashwert abgeglichen, da reichen auch deutlich weniger als 0,1% , das sind häufiger nur ein paar (oder weniger als eine) Sekunden Download von der großen Datei.

    Weil das so ist sind hashwerte ab und zu auch mal "falsch" , damit das etwas ausgeglichen wird macht man eben auch mal mehr als einen Testdownload, so um die 10 von wenigen Sekunden, teilweiße zu leicht verzögerten zeiten, damit auch klar ist das der Download nicht nur für wenige Sekunden besteht (was man auf ein "verklicken" zurückführen könnte, die Person bemerkt es und bricht ab, da ist minimal etwas kullanz dabei, bekommt der abgemahnte ja eh nicht mit).


    Das ganze läuft voll automatisch, kein mensch macht die Testdownloads per hand.

    Gerade Pirate bay und co. da wird nahezu jeder Upload in so eine Software geschoben und es wird auch ziemlich direkt nach "deutschen" IP's gesucht.



    Mit Sicherheit gibt es auch schwarze Schafe die tatsächlich selbst Downloads anbieten (nicht "selbst" aber zumindest in Auftrag gegeben, man kann sich das denken).

    Gesetzlich natürlich nicht erlaubt, aber das weißt einem auch einfach keiner nach, den den Upload einmal hochladen kann man genauso einem Brazilianer machen lassen, hauptsache man hat ein paar Leute zum verklagen.


    den so blöd es klingt, da kommt schon einiges bei rum von den Abmahnungen.

    Verkauft man 100% komplett legitim hat man am Ende wohl weniger verdient, als wenn man 80% legitim und 10% der illegalen Downloader noch abmahnen kann.

    Anstatt 0,99¤ normale Gebühr für nen Song gibts dann eben gleich mal 450¤ und teilweiße noch mehr, wenn da auch nur jeder 10te aus Angst bezahlt rechnet sich das dick.

  5. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: ThadMiller 07.02.13 - 14:33

    Vielleicht meint er, dass er seiner dreizehnjährigen Nichte, weil die sich den neuen Song von Justin XY lädt, keine kriminelle Energie unterstellen würde. Auch keine "geringe"...

  6. Re: wer nutzt denn noch P2P-Netzwerke

    Autor: SteFanowitch 13.01.15 - 07:05

    Die Frage sollte nicht heißen "wer nutzt denn noch p2p netzwerke" sondern "wer downloaded denn noch noch ohne VPN"! Mit einem guten VPN Anbieter der nicht logt, kann man auch problemlos mit p2p downloaden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Torqeedo GmbH, Gilching
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Stadt Heidelberg, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34